Advertisement

Provozierte Anfälle (Gelegenheitsanfälle)

  • Barbara TettenbornEmail author
  • Anne-Elisabeth Bredel-Geissler
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Zusammenfassung

Provozierte Anfälle sind definiert als epileptische Anfälle, die an eine plausible anfallsauslösende Bedingung (endogene oder exogene Noxen, akute zerebrale Erkrankungen) geknüpft sind. Diese Bedingungen führen aber nur bei wenigen Menschen zu einem epileptischen Anfall, sodass bei der Realisierung von provozierten Anfällen von zusätzlichen genetischen Faktoren ausgegangen werden muss.

Literatur

  1. Beghi E, Carpio A, Forsgren L et al. (2010) Recommendation for a definition of acute symptomatic seizure. Epilepsia 51:671–675CrossRefGoogle Scholar
  2. Camfield P, Camfield C (2015) Febrile seizures and genetic epilepsy with febrile seizures plus (GEFS+). Epileptic Disord 17:124–133PubMedGoogle Scholar
  3. Flügel D (2013) Epidemiologie symptomatischer epileptischer Anfälle. Epileptologie 30:232–242Google Scholar
  4. Knudsen FU (2000) Febrile seizure: treatment and prognosis. Epilepsia 41:2–9CrossRefGoogle Scholar
  5. Scheffer IE, Berkovic SF, Capovilla G et al (2017) ILAE classification of the epilepsies: position paper of the ILAE commission for classification and terminology. Epilepsia 58(4): 512–521Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Barbara Tettenborn
    • 1
    Email author
  • Anne-Elisabeth Bredel-Geissler
    • 2
  1. 1.Klinik für NeurologieKantonsspital St. GallenSt. GallenSchweiz
  2. 2.Rheinhessen-Fachklinik MainzLandeskrankenhaus AöRMainzDeutschland

Personalised recommendations