Advertisement

Störungen der Melaninpigmentierung

Living reference work entry
  • 781 Downloads
Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Zusammenfassung

Für die Ausprägung einer normalen Hautpigmentierung sind die Melanozyten verantwortlich. Während der Embryonalperiode wandern melanozytäre Vorläuferzellen (Melanoblasten) von der Neuralleiste zur Haut und besiedeln diese ab der achten Woche. Zu diesem Zeitpunkt beginnen die jetzt Melanozyten genannten Zellen mit der Melaninproduktion. Die unterschiedliche Ausprägung der Pigmentierung bei den einzelnen Rassen hängt nicht von der Zahl der Melanozyten ab, die bei dunklen Rassen und Kaukasiern annähernd gleich ist, sondern ist vor allem auf die Größe und Anordnung der Melanosomen zurückzuführen. Dunkelhäutige besitzen größere Melanosomen, die im Gegensatz zu Hellhäutigen auch in den Keratinozyten als einzelne Organellen vorliegen. Wichtig für die Weitergabe der Melanosomen an die Keratinozyten ist das lysosomale System. Daher können Erkrankungen mit Störungen der Lysosomenfunktion zu einer Beeinträchtigung der Pigmentierung führen. Für die Differenzierung von Hypo- (reduziertes Pigment) und Depigmentierungen (kompletter Verlust oder Fehlen des Pigments) hat sich die Unterscheidung in Störungen bei den Melanozyten (melanozytopenisch) und durch Reduktion der Melanosomen (melanopenisch) bewährt. Ebenso werden bei den umschriebenen Hyperpigmentierungen Veränderungen mit Vermehrung der Melanosomen (melanotische Hyperpigmentierung) und der Melanozyten (Kap. Melanozytäre Nävi und Melanom) differenziert. Weiterhin sind Pigmentveränderungen, die nicht auf Veränderungen des Melaningehaltes oder der Zahl der Melanozyten zurückzuführen sind, abzugrenzen (z. B. Tinea nigra, Fremdkörpereinsprengungen, Naevus anaemicus etc.). Unter dem Begriff Leukoderm wird eine umschriebene Verminderung oder das Fehlen von Melanin in der Haut primär durch postinflammatorische Prozesse verstanden. Von histopathologischer Seite wird der Begriff der Lentigo zum Teil heterogen gebraucht. Die Lentigo simplex (siehe dort) stellt einen initialen junktionalen melanozyten Nävus dar, die Lentigo senilis eine flache seborrhoische Keratose und die retikuläre Lentigo einen durch UV-Licht, Sonnenbrand oder PUVA induzierten dunklen bizarren Fleck, bei welchem keine Vermehrung von Melanozyten festzustellen ist. Auch bei der Lentigo der Schleimhaut (Unterlippe, Penis, Vulva) sowie der Mamille findet sich keine Vermehrung der Melanozyten, so dass zur besseren Abgrenzung der vorwiegend in den USA gebrauchte Begriff des „melanotischen Flecks“ der Schleimhaut klarer ist.

Weiterführende Literatur

  1. Alikhan A, Felsten LM, Daly M, Petronic-Rosic V (2011) Vitiligo: a comprehensive overview. Part I. Introduction, epidemiology, quality of life, diagnosis, differential diagnosis, associations, histopathology, etiology, and work-up. J Am Acad Dermatol 65:473–491CrossRefPubMedGoogle Scholar
  2. Babilas P, Schreml S, Landthaler M, Vogt T (2009) A 12-month-old boy with impaired pigmentation. Diagnosis: nevus depigmentosus. Pediatr Ann 38:617–621CrossRefPubMedGoogle Scholar
  3. Böhm M (2013) Störungen der Melaninpigmentierung. In: Plewig G, Landthaler M, Burgdorf W, Hertl M, Ruzicka T (Hrsg) Braun-Falco's Dermatologie, Venerologie und Allergologie, 6. Aufl, S 1151–1186Google Scholar
  4. Borkowska J, Schwartz RA, Kotulska K, Jozwiak S (2011) Tuberous sclerosis complex: tumors and tumorigenesis. Int J Dermatol 50:13–20CrossRefPubMedGoogle Scholar
  5. Cardinali G, Kovacs D, Picardo M (2012) Mechanisms underlying post-inflammatory hyperpigmentation: lessons from solar lentigo. Ann Dermatol Venereol 139(Suppl 4):148–152CrossRefGoogle Scholar
  6. Conte MI, Pescatore A, Paciolla M et al (2014) Insight into IKBKG/NEMO locus: report of new mutations and complex genomic rearrangements leading to incontinentia pigmenti disease. Hum Mutat 35:165–177CrossRefPubMedGoogle Scholar
  7. Devillers C, Quatresooz P, Hermanns-Lê T, Szepetiuk G et al (2011) Hypomelanosis of Ito: pigmentary mosaicism with immature melanosome in keratinocytes. Int J Dermatol 50:1234–1239CrossRefPubMedGoogle Scholar
  8. Ehrenreich M, Tarlow MM, Godlewska-Janusz E, Schwartz RA (2007) Incontinentia pigmenti (Bloch-Sulzberger syndrome): a systemic disorder. Cutis 79:355–362PubMedGoogle Scholar
  9. Fernández-Portilla T, Escutia-Muñoz B, Navarro-Mira M, Pujol-Marco C (2012) Erythema ab igne caused by laptop computer use. Actas Dermosifiliogr 103:559–560CrossRefPubMedGoogle Scholar
  10. Gosh S (2010) Chemical leukoderma: What’s new on etiopathological and clinical aspects? IJD SYMPOSIUM Indian. J Dermatol 55:255–258Google Scholar
  11. Isbary G, Coras-Stepanek B, Dyall-Smith D et al (2014a) Five patients with melanosis of the nipple and areola clinically mimicking melanoma. J Eur Acad Dermatol Venereol 28:1251–1254CrossRefPubMedGoogle Scholar
  12. Isbary G, Dyall-Smith D, Coras-Stepanek B, Stolz W (2014b) Penile lentigo (genital mucosal macule) following annular lichen planus: a possible association? Australas J Dermatol 55:159–161CrossRefPubMedGoogle Scholar
  13. Nicolaidou E, Katsambas AD (2014) Pigmentation disorders: hyperpigmentation and hypopigmentation. Clin Dermatol 32:66–72CrossRefPubMedGoogle Scholar
  14. Nordund JJ, Boissy RE, Hearing VJ et al. Hrsg. (2006) The pigmentary system. 2. Aufl. Oxford University Press, OxfordGoogle Scholar
  15. Yamaguchi Y, Hearing VJ (2014) Melanocytes and their diseases. Cold Spring Harb Perspect Med 4:4–18CrossRefGoogle Scholar

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik für Dermatologie, Allergologie und Umwelt Medizin IIKlinikum ThalkirchnerstrasseMünchenDeutschland
  2. 2.Klinik für Dermatologie, Venerologie und AllergologieUniversitätsklinikum des SaarlandesHomburgDeutschland

Personalised recommendations