Skip to main content

Menschenbilder in den Naturwissenschaften

Zusammenfassung

Der Artikel zeigt die wesentlichen Züge dessen auf, was als das Weltbild der Naturwissenschaften gilt. Besonderes Gewicht hat in diesem Zusammenhang die Methode des Funktionalismus, um die Gegenstandsbereiche der verschiedenen Naturwissenschaften mit der Ontologie der Physik zusammenzubringen. Denn diese Methode lässt sich auch auf den Menschen einschließlich des menschlichen Geistes übertragen und damit das naturwissenschaftliche Weltbild in ein vollständiges Menschenbild überführen. Der Artikel geht schließlich auf die damit verbundenen Probleme ein, was insbesondere Bewusstsein und Freiheit betrifft.

Schlüsselwörter

  • Bewegungsgesetze
  • Bewusstsein
  • Freiheit
  • Funktionalismus
  • Geist
  • Materie
  • Normativität
  • Reduktionismus

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Notes

  1. 1.

    Fragment Diels-Kranz 68 A57, zitiert gemäß Mansfeld (1986), Fragment Demokrit 49, S. 281.

  2. 2.

    Für dieses Beispiel können wir von der Position absehen, gemäß welcher „Wasser“ ein starrer Designator ist, so dass die Wasser-Rolle nur durch H2O-Moleküle realisiert werden kann. Siehe Putnam (1979) zu dieser Position.

Literatur

  • Albert, David Z. 2000. Time and chance. Cambridge, MA: Harvard University Press.

    Google Scholar 

  • Boltzmann, Ludwig. 1897. Zu Hrn. Zermelo’s Abhandlung über die mechanische Erklärung irreversibler Vorgänge. Annalen der Physik 60:392–398.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Carrier, Martin, und Jürgen Mittelstraß. 1989. Geist, Gehirn, Verhalten. Das Leib-Seele-Problem und die Philosophie der Psychologie. Berlin: de Gruyter.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Chalmers, David J. 1996. The conscious mind. In search of a fundamental theory. Oxford: Oxford University Press.

    Google Scholar 

  • Esfeld, Michael. 2019. Wissenschaft und Freiheit. Das naturwissenschaftliche Weltbild und der Status von Personen. Berlin: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  • Feynman, Richard P., Robert B. Leighton, und Matthew Sands. 2007. Feynman Vorlesungen über Physik. Band I. Übersetzt von Heinz Köhler. München: Oldenbourg.

    Google Scholar 

  • Fodor, Jerry A. 1987. Psychosemantics. The problem of meaning in the philosophy of mind. Cambridge, MA: MIT Press.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Gillet, Carl. 2016. Reduction and emergence in science and philosophy. Oxford: Oxford University Press.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Gomes, Henrique, und Tim Koslowski. 2013. Frequently asked questions about shape dynamics. Foundations of Physics 43:1428–1458.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Hüttemann, Andreas, und Christian Loew. 2019. Freier Wille und Naturgesetze – Überlegungen zum Konsequenzargument. In Streit um die Freiheit – philosophische und theologische Perspektiven, Hrsg. K. von Stoch, S. Wendel, M. Breul und A. Langenfeld, 77–93. Paderborn: Mentis.

    Google Scholar 

  • Ismael, Jenann. 2016. How physics makes us free. Oxford: Oxford University Press.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Jackson, Frank. 1982. Epiphenomenal qualia. Philosophical Quarterly 32:127–136.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Kim, Jaegwon. 1998. Mind in a physical world. An essay on the mind-body problem and mental causation. Cambridge, MA: MIT Press.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Leibniz, Gottfried Wilhelm. 1991. Der Leibniz-Clarke-Briefwechsel. Berlin: Akademie.

    Google Scholar 

  • Lewis, David. 1970. How to define theoretical terms. Journal of Philosophy 67:427–446.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Lewis, David. 1972. Psychophysical and theoretical identifications. Australasian Journal of Philosophy 50:249–258.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Lewis, David. 1977. Eine Argumentation für die Identitätstheorie. Übersetzt von Andreas Kemmerling. In Analytische Handlungstheorie. Band 2. Handlungserklärungen, Hrsg. Ansgar Beckermann, 398–411. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  • Loewer, Barry. 1996. Freedom from physics: Quantum mechanics and free will. Philosophical Topics 24:91–112.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Loewer, Barry. 2012. Two accounts of law and time. Philosophical Studies 160:115–137.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Mansfeld, Jaap. 1986. Die Vorsokratiker II. Zenon, Empedokles, Anaxagoras, Leukipp, Demokrit. Griechisch/Deutsch. Stuttgart: Reclam.

    Google Scholar 

  • Millikan, Ruth Garrett. 1984. Language, thought, and other biological categories. Cambridge, MA: MIT Press.

    Google Scholar 

  • Newton, Isaac. 1898. Optik oder Abhandlung über Spiegelungen, Brechungen, Beugungen und Farben des Lichts. Leipizig: Engelmann.

    Google Scholar 

  • Papineau, David. 1993. Philosophical naturalism. Oxford: Blackwell.

    Google Scholar 

  • Putnam, Hilary. 1979. Die Bedeutung von ‚Bedeutung‘. Frankfurt a. M.: Klostermann.

    Google Scholar 

  • Rohs, Peter. 1996. Feld – Zeit – Ich. Entwurf einer feldtheoretischen Transzendentalphilosophie. Frankfurt a. M.: Klostermann.

    Google Scholar 

  • Sellars, Wilfrid. 1999. Der Empirismus und die Philosophie des Geistes. Paderborn: Mentis.

    Google Scholar 

  • Thyssen, Pieter, und Sylvia Wenmackers. 2020. Degrees of freedom. Synthese. https://doi.org/10.1007/s11229-020-02714-z.

  • Wachter, Daniel von. 2015. Miracles are not violations of the laws of nature because the laws do not entail regularities. European Journal for Philosophy of Religion 7:37–60.

    Google Scholar 

  • Watson, James D., und Francis H. C. Crick. 1953. A structure for deoxyribose nucleic acid. Nature 171:737–738.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Weyl, Hermann. 2009. Philosophie der Mathematik und Naturwissenschaft. München: Oldenbourg.

    CrossRef  Google Scholar 

Download references

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Michael Esfeld .

Editor information

Editors and Affiliations

Rights and permissions

Reprints and Permissions

Copyright information

© 2021 Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature

About this entry

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this entry

Esfeld, M. (2021). Menschenbilder in den Naturwissenschaften. In: Zichy, M. (eds) Handbuch Menschenbilder. Springer VS, Wiesbaden. https://doi.org/10.1007/978-3-658-32138-3_14-1

Download citation

  • DOI: https://doi.org/10.1007/978-3-658-32138-3_14-1

  • Received:

  • Accepted:

  • Published:

  • Publisher Name: Springer VS, Wiesbaden

  • Print ISBN: 978-3-658-32138-3

  • Online ISBN: 978-3-658-32138-3

  • eBook Packages: Springer Referenz Sozialwissenschaften & Recht