Advertisement

Über die Regierung

Gegenstände der Regierungsforschung und neue Konturen des Regierens
  • Martin FlorackEmail author
  • Karl-Rudolf Korte
Living reference work entry
  • 9 Downloads

Zusammenfassung

Regieren meint den konstitutionell geordneten Prozess, der öffentliche Interessenskonflikte in (reversible) Entscheidungen überführt und diesen mithilfe des staatlichen Gewaltmonopols gesellschaftliche Verbindlichkeit verleiht. In dieser begrifflichen „Unbestimmtheit“ des Regierens liegt der Reiz der Regierungsforschung. Ihre Konzeptionalisierung kann weniger in einer klaren begrifflichen Eingrenzung als vielmehr in einer Ausweisung von Gegenstandsbereichen mit einer Vielfalt an Untersuchungsobjekten bestehen. Der Beitrag zeichnet die zentralen Entwicklungslinien der Regierungsforschung nach und systematisiert ihre Gegenstände.

Schlüsselwörter

Regierungsforschung Regieren Entscheiden Steuerung Politikmanagement 

Literatur

  1. Abromeit, Heidrun, und Michael Stoiber. 2006. Demokratien im Vergleich. Einführung in die vergleichende Analyse politischer Systeme. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  2. Alemann, Ulrich von. 1994. Politikbegriffe. In Lexikon der Politik, Band 2: Politikwissenschaftliche Methoden Hrsg. Jürgen Kriz, Dieter Nohlen und Rainer-Olaf Schultze, 297–301. München: C.H. Beck.Google Scholar
  3. Benz, Arthur, und Nicolai Dose. 2010. Governance – Regieren in komplexen Regelsystemen. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  4. Bleeck, Wilhelm. 2001. Geschichte der Politikwissenschaft in Deutschland. München: C.H. Beck.Google Scholar
  5. Blondel, Jean. 1999. Then and now: Comparative politics. Political Studies 47(1): 152–160.CrossRefGoogle Scholar
  6. Blum, Sonja, und Klaus Schubert. 2018. Politikfeldanalyse, 3. Aufl. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  7. Crouch, Colin, 2008a. Postdemokratie. Frankfurt a. M.: edition Suhrkamp.Google Scholar
  8. Crouch, Colin. 2008b. „Die Macht verschiebt sich“, Interview. Der Spiegel Nr. 32:134–135.Google Scholar
  9. Dahlström, Carl, B. Guy Peters, und Jon Pierre. 2011. Steering from the Centre. Strengthening political control in Western democracies. In Steering from the centre. Strengthening political control in Western democracies, Hrsg. Carl Dahlström, B. Guy Peters und Jon Pierre, 3–23. Toronto: Toronto University Press.Google Scholar
  10. Derlien, Hans-Ulrich. 1996. The politiciation of bureaucracies in historical and comparative perspective. In Agenda for excellence. Administering the state, Hrsg. Guy Peters und Bert A. Rockman, 149–162. Chatham: Chatham House Pub.Google Scholar
  11. Dunleavy, Patrick, und R. A. W. Rhodes. 1990. Core executive studies in Britain. Public Administration 68(1): 3–28.CrossRefGoogle Scholar
  12. Dye, Thomas R. 1978. Policy analysis. What governments do, why they do it, and what difference it makes. Alabama: University of Alabama Press.Google Scholar
  13. Elcock, Howard. 2001. Political leadership. Northhampton: Elgar.Google Scholar
  14. Elgie, Robert. 2011. Core executive studies two decades on. Public Administration 89(1): 64–77.CrossRefGoogle Scholar
  15. Ellwein, Thomas. 1983. Gesetzgebung, Regierung Verwaltung. In Handbuch des Verfassungsrechts der Bundesrepublik Deutschland, Hrsg. Ernst Benda, Werner Maihöfer und Hans-Jochen Vogel, 1093–1148. Berlin/New York: de Gruyter.Google Scholar
  16. Florack, Martin. 2013. Transformation der Kernexekutive. Eine neo-institutionalistische Analyse der Regierungsorganisation in NRW 2005–2010. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  17. Florack, Martin, Timo Grunden, und Karl-Rudolf Korte. 2015. Regierungsorganisation und Kernexekutive: Thesen zu einer modernen Regierungsforschung. Zeitschrift für Politikwissenschaft 25(4): 617–634.CrossRefGoogle Scholar
  18. Florack, Martin, Grunden, Timo, und Karl-Rudolf Korte. 2008. No Governance without Government. Political Management at the State Level: The Case of North-Rhine-Westphalia. In Governance and legitimacy in a globalized world, Hrsg. Rüdiger Schmitt-Beck, 59–74. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  19. Forder, James. 1999. Central bank independence. Reassessing the measurements. Journal of Economic 33(1): 23–44.Google Scholar
  20. Grasselt, Nico, und Karl-Rudolf Korte. 2007. Führung in Politik und Wirtschaft. Instrumente, Stile und Techniken. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  21. Glaab, Manuela, und Karl-Rudolf, Hrsg. 2012. Angewandte Politikforschung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  22. Grunden, Timo. 2009. Politikberatung im Innenhof der Macht. Zu Einfluss und Funktion der persönlichen Berater deutscher Ministerpräsidenten. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  23. Grunden, Timo. 2011. Das informelle Politikmanagement der Regierungszentrale. Vom Sekretariat der Regierung zum Machtzentrum der Regierungsformation. In Regierungszentralen. Organisation, Steuerung und Politikformulierung zwischen Formalität und Informalität, Hrsg. Martin Florack und Timo Grunden, 249–284. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  24. Habermas, Jürgen. 1998. Die postnationale Konstellation. Politische Essays. Frankfurt a. M.: edition Shurkamp.Google Scholar
  25. Hall, Peter A., und Rosemary C. R. Taylor. 1996. Political science and the three institutionalisms, MPIFG discussion paper 96/6. Köln: MPIFG.Google Scholar
  26. Helms, Ludger. 2000. „Politische Führung“ als politikwissenschaftliches Problem. Politische Vierteljahresschrift 41(3): 411–434.CrossRefGoogle Scholar
  27. Helms, Ludger. 2004. Politikwissenschaftliche Institutionenforschung am Schnittpunkt von politischer Theorie und Regierungslehre. In Politische Theorie und Regierungslehre, Hrsg. Ludger Helms und Uwe Jun, 13–44. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  28. Helms, Ludger, und Uwe Jun, Hrsg. 2004. Politische Theorie und Regierungslehre. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  29. Hoerster, Norbert. 2011. Der Gegenstand der Staatsphilosophie und ihre Geschichte. In Klassische Texte der Staatsphilosophie, Hrsg. Norbert Hoerster, 14. Aufl., 9–18. München: dtv.Google Scholar
  30. Kaiser, André. 2007. Ressortübergreifende Steuerung politischer Reformprogramme. Was kann die Bundesrepublik Deutschland von anderen parlamentarischen Demokratien lernen? In „Jenseits des Ressortdenkens“. Reformüberlegungen zur Institutionalisierung strategischer Regierungsführung in Deutschland, Hrsg. Bertelsmann Stiftung, 12–54. Gütersloh: Bertelsmann.Google Scholar
  31. Kamps, Klaus. 2007. Politisches Kommunikationsmanagement. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  32. König, Klaus. 2002. Verwaltete Regierung. Studien zur Regierungslehre. Köln: Heymanns.Google Scholar
  33. König, Klaus. 2008. Regieren als Management-Problem. In Regieren zu Beginn des 21. Jahrhunderts, Hrsg. Werner Jann und Klaus König, 29–48. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  34. Korte, Karl-Rudolf. 1998. Deutschlandpolitik in Helmut Kohls Kanzlerschaft. Regierungsstil und Entscheidungen 1982–1989. Stuttgart: Deutsche Verlags Anstalt-DVA.Google Scholar
  35. Korte, Karl-Rudolf. 2001. In Regieren, Deutschland-Trendbuch, Hrsg. Karl-Rudolf Korte und Werner Weidenfeld, 515–546. Opladen: Westdeutscher Google Scholar
  36. Korte, Karl-Rudolf, und Manuel Fröhlich. 2009. Politik und Regieren in Deutschland. Strukturen, Prozesse, Entscheidungen, 3. Aufl. Paderborn: Schöningh/UTB.Google Scholar
  37. Korte, Karl-Rudolf, und Gerhard Hirscher, Hrsg. 2000. Darstellungspolitik oder Entscheidungspolitik? Über den Wandel von Politikstilen in westlichen Demokratien. München: Hanns-Seidel-Stiftung.Google Scholar
  38. Korte, Karl-Rudolf 2000. Konjunkturen des Machtwechsels in Deutschland. Regeln für das Ende der Regierungsmacht? ZParl 31(4): 833–856.Google Scholar
  39. Kropp, Sabine. 2001. Regieren in Koalitionen. Handlungsmuster und Entscheidungen in deutschen Länderregierungen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  40. Lange, Stefan, und Dietmar Braun. 2000. Politische Steuerung zwischen System und Akteur. Eine Einführung. Opladen: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  41. Leibfried, Stephan, und Michael Zürn. 2006. Von der nationalen zur post-nationalen Konstellation. In Transformationen des Staates? Hrsg. Stephan Leibfried und Michael Zürn, 19–65. Frankfurt a. M.: Shurkamp.Google Scholar
  42. Levitsky, Steven, und Daniel Ziblatt. 2018. Wie Demokratien sterben. Und was wir dagegen tun können. München: Deutsche Verlags-Anstalt DVA.Google Scholar
  43. Lijphart, Arend. 1984. Democracies. Patterns of majoritarian and consensus governments in 21 countries. New Haven: Yale University Press.Google Scholar
  44. Lijphart, Arend 1999. Patterns of Democracy. New Haven: Yale University Press.Google Scholar
  45. Loewenstein, Karl. 1969. Verfassungslehre, 2. Aufl. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  46. Mahoney, James, und Kathleen A. Thelen, Hrsg. 2010. Explaining institutional change. Ambituity, agency, and power. Cambridge, MA: Cambridge University Press.Google Scholar
  47. Manow, Philip. 2020. (Ent-)Demokratisierung der Demokratie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  48. Marcinkowski, Frank, und Barbara Pfetsch, Hrsg. 2009. Politik in der Mediendemokratie, Politische Vierteljahresschrift Sonderband 42/2009. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  49. Mayntz, Renate. 2004. Governance im modernen Staat. In Governance – Regieren in komplexen Regelsystemen. Eine Einführung, Hrsg. Arthur Benz, 65–76. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  50. Mayntz, Renate, und Scharpf, Fritz W. 1995. Der Ansatz des akteurzentrierten Institutionalismus. In Gesellschaftliche Selbstregelung und politische Steuerung, Hrsg. Renate Mayntz und Fritz W. Scharpf, 39–72. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  51. Merkel, Wolfgang, Hrsg. 2015. Demokratie und Krise. Zum schwierigen Verhältnis von Theorie und Empirie. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  52. Möllers, Christoph. 2008. Die drei Gewalten. Legitimation der Gewaltenteilung in Verfassungsstaat, Europäischer Integration und Internationalisierung. Weilerswist: Velbrück Wissenschaft.Google Scholar
  53. Nohlen, Dieter. 1994. Vergleichende Regierungslehre/Vergleichende Politische Systemlehre. In Lexikon der Politik, Band 2: Politikwissenschaftliche Methoden, Hrsg. Jürgen Kriz, Dieter Nohlen und Rainer-Olaf Schultze, 517–523. München: C.H.Beck.Google Scholar
  54. Pannes, Tina. 2011. Dimensionen informellen Regierens. In Regierungszentralen. Organisation, Steuerung und Politikformulierung zwischen Formalität und Informalität, Hrsg. Martin Florack und Timo Grunden, 35–92. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  55. Raschke, Joachim und Tils, Ralf. 2013. Politische Strategie. Eine Grundlegung, 2. Aufl. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  56. Rhodes, Roderick A. W. 1995. Introducing the Core Executive. In rime minister, cabinet and core executive, Hrsg. Roderick A. W. Rhodes und Patrick Dunleavy, 1–8. Basingstoke: Macmillan.Google Scholar
  57. Rüb, Friedbert W. 2009. Über das Organisieren der Regierungsorganisation und über Regierungsstile. Eine praxeologische Perspektive. Österreichische Zeitschrift für Politikwissenschaft 38(1): 43–60.Google Scholar
  58. Runciman, David. 2020. So endet die Demokratie. Frankfurt/New York: Campus.Google Scholar
  59. Sarcinelli, Ulrich. 2011. Politische Kommunikation in Deutschland. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  60. Scharpf, Fritz W. 1993. Versuch über Demokratie im verhandelnden Staat. In Verhandlungsdemokratie, Interessenvermittlung, Regierbarkeit, Hrsg. Roland Czada und Manfred G. Schmidt, 25–50. Opladen: Westdeutscher.Google Scholar
  61. Scharpf, Fritz W. 2000. Interaktionsformen. Der akteurzentrierte Institutionalismus in der Politikforschung. Frankfurt a. M./New York: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  62. Schimank, Uwe. 2002. Theoretische Modelle sozialer Strukturdynamiken: Ein Gefüge von Generalisierungsniveaus. In Akteure, Mechanismen, Modelle. Zur Theoriefähigkeit makro-sozialer Analysen, Hrsg. Renate Mayntz, 151–178. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  63. Schmidt, Manfred G. 2019. Demokratietheorien. Eine Einführung, 6. Aufl. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  64. Schmidt, Vivien A. 2010. Taking ideas and discourse seriously: Explaining change through discursive institutionalism as the fourth ‚new institutionalism‘. European Political Science Review 2(1): 1–25.CrossRefGoogle Scholar
  65. Schnapp, Kai-Uwe. 2001. Politisches Einflusspotential von Regierungsbürokratien in OECD-Ländern. Aus Politik und Zeitgeschichte 5/2011:14–24.Google Scholar
  66. Schneider, Volker, und Frank Janning. 2006. Politikfeldanalyse. Akteure, Diskurse und Netzwerke in der öffentlichen Politik. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  67. Schöne, Helmar. 2010. Alltag im Parlament. Parlamentskultur in Theorie und Empirie. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  68. Schulz, Winfried. 2008. Politische Kommunikation. Theoretische Ansätze und Ergebnisse empirischer Forschung, 2. Aufl. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  69. Stammen, Theo. 1995. Staatslehre. In Lexikon der Politik, Band 1: Politische Theorien, Hrsg. Dieter Nohlen und Rainer-Olaf Schultze, 597–604. München: C.H. Beck.Google Scholar
  70. Steffani, Winfried. 1979. Parlamentarische und präsidentielle Demokratie. Strukturelle Aspekte westlicher Demokratie. Opladen: Westdeutscher.Google Scholar
  71. Streeck, Wolfgang, und Kathleen Thelen, Hrsg. 2005. Beyond continuity. Institutional change in advanced political economies. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  72. Thomas, David A. Lloyd. 1995. Locke on government. London: Routledge.Google Scholar
  73. Tsebelis, George. 2002. Veto players. How political institutions work. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  74. Van Ooyen, Robert C., und Christoph Möllers. 2015. Handbuch Bundesverfassungsgericht im politischen System, 2. Aufl. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  75. Zohlnhöfer, Reimut. 2003. Der Einfluss von Parteien und Institutionen auf die Wirtschafts- und Sozialpolitik. In Politische Ökonomie. Demokratie und wirtschaftliche Leistungsfähigkeit, Hrsg. Herbert Obinger, Uwe Wagschal und Bernhard Kittel, 47–80. Opladen: Westdeutscher.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.NRW School of GovernanceUniversität Duisburg-EssenDuisburgDeutschland
  2. 2.NRW School of Governance, Institut für PolitikwissenschaftUniversität Duisburg-EssenDuisburgDeutschland

Personalised recommendations