Advertisement

Transnationale soziale Ungleichheiten: Migrantische Care- und Haushaltsarbeit

Living reference work entry
  • 638 Downloads

Zusammenfassung

In dem vorliegenden Beitrag widmen wir uns dem Konzept ‚Intersektionalität‘ in Verbindung mit transnational erbrachter Care-Arbeit. Nach einer Einführung in die historische Genese des Konzeptes in Deutschland sowie damit einhergehenden Bedeutungsverschiebungen beleuchten wir die im Zuge der Kommodifizierung von Care neu entstehenden Formationen sozialer Ungleichheit. Am Beispiel der Betreuung pflegebedürftiger Personen durch sogenannte Live-ins aus Mittel-/Osteuropa erläutern wir, wie die Verschränkung von Ungleichheitsdimensionen theoretisch gefasst und analysiert werden kann. Dabei verfolgen wir einen Mehr-Ebenen-Ansatz, das heißt eine Untersuchung des Phänomens auf der Mikro-, Meso- und Makroebene.

Schlüsselwörter

Care Geschlecht Intersektionalität Migration Soziale Ungleichheit 

Literatur

  1. Amelina, Anna. 2017. Transnationalizing inequalities in Europe. Sociocultural boundaries, assemblages and regimes of intersection. New York/London: Routledge.Google Scholar
  2. Anthias, Floya, und Nira Yuval-Davis. 1992. Racialized boundaries. Race, nation, gender, colour and class and the anti-racist struggle. London: Routledge.Google Scholar
  3. Arendt, Hannah. 1981. Vita activa oder vom tätigen Leben. München: Piper.Google Scholar
  4. Aulenbacher, Brigitte, und Fabienne Décieux. 2019. Prekaritäten: internationale Forschung zu globalen Ungleichheiten, Ungleichzeitigkeiten und Geschlecht. In Handbuch Interdisziplinäre Geschlechterforschung, Hrsg. Beate Kortendiek, 1–10. Wiesbaden: Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH.Google Scholar
  5. Backes, Gertrud M., Ludwig Amrhein, und und Martina Wolfinger. 2008. Gender in der Pflege. Herausforderungen für die Politik. Bonn: Friedrich-Ebert-Stiftung.Google Scholar
  6. Baldassar, Loretta, und Laura Merla. 2014. Locating transnational care circulation in migration and family studies. In Transnational families, migration and the circulation of care: Understanding mobility and absence in family life, Hrsg. Loretta Baldassar und Laura Merla, 25–58. London/New York: Routledge.Google Scholar
  7. Benazha, Aranka V., und Helma Lutz. 2019. Intersektionale Perspektiven auf die Pflege: Geschlechterverhältnisse und Migrationsprozesse. In Interessenvertretung und Care. Voraussetzungen, Akteure und Handlungsebenen, Hrsg. Clarissa Rudolph und Katja Schmidt, 146–160. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  8. Bereswill, Mechthild, und Anke Neuber. 2010. Marginalisierte Männlichkeit, Prekarisierung und die Ordnung der Geschlechter. In Fokus Intersektionalität. Bewegungen und Verortungen eines vielschichtigen Konzepts, Hrsg. Helma Lutz, Maria T. Herrera Vivar und Linda Supik, 85–104. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  9. Bock, Gisela, und Barbara Duden. 1977. Arbeit aus Liebe – Liebe als Arbeit: Zur Entstehung der Hausarbeit im Kapitalismus. In Frauen und Wissenschaft. Beiträge zur Berliner Sommeruniversität für Frauen, Juli 1976, Hrsg. Gruppe Berliner Dozentinnen, 118–199. Berlin: COURAGE-Verlag.Google Scholar
  10. Carling, Jorgen, Cecilia Menjivar, und Leah Schmalzbauer. 2012. Central themes in the study of transnational parenthood. Journal of Ethnic and Migration Studies 38(2): 191–217.CrossRefGoogle Scholar
  11. Chebout, Lucy. 2011. Wo ist Intersectionality in bundesdeutschen Intersektionalitätsdiskursen? – Exzerpte aus dem Reisetagebuch einer Traveling Theory. In Intersektionalität zwischen Gender und Diversity. Theorien, Methoden und Politiken der Chancengleichheit, Hrsg. Sandra Smykalla und Dagmar Vinz, 43–57. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  12. Cho, Sumi, Kimberlé W. Crenshaw, und Leslie McCall. 2013. Toward a field of intersectionality studies: Theory, applications, and praxis. Signs 38(4): 785–810.CrossRefGoogle Scholar
  13. Crenshaw, Kimberlé W. 2011. Demarginalising the intersection of race and sex: A black feminist critique of anti-discrimination doctrine, feminist theory and anti-racist politics. In Framing intersectionality: An introduction, Hrsg. Helma Lutz, Maria T. Herrera Vivar und Linda Supik, 25–42. Farnham: Ashgate.Google Scholar
  14. Dammert, Matthias. 2009. Angehörige im Visier der Pflegepolitik. Wie zukunftsfähig ist die subsidiäre Logik der deutschen Pflegeversicherung? Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  15. Donath, Susan. 2000. The other economy. A suggestion for a distinctively feminist economics. Feminist Economics 6(1): 115–123.CrossRefGoogle Scholar
  16. Ferree, Myra Marx. 2013. On the locally situated and historical understanding of intersectionality: Comment on Knapp. Erwägen, Wissen, Ethik 24(3): 378–381.Google Scholar
  17. Forlani, Emanuele, Elisabetta Lodigiani, Concetta Mendolicchio, und Parvati Trübswetter. 2018. Migrantinnen und Haushaltsdienstleistungen. Zuwanderung beeinflusst das Arbeitsangebot der einheimischen Frauen, Hrsg. Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit. http://doku.iab.de/kurzber/2018/kb0318.pdf. Zugegriffen am 07.08.2019.
  18. Gamburd, Michele R. 2000. The kitchen spoon’s handle: Transnationalism and Sri Lanka’s Migrant Housemaids. Ithaca/London: Cornell University Press.Google Scholar
  19. Hark, Sabine. 1993. Einsätze im Feld der Macht. Lesbische Identitäten in der Matrix der Heterosexualität. L’Homme. Zeitschrift für feministische Geschichtswissenschaft 4(1): 9–17.Google Scholar
  20. Hill Collins, Patricia. 1990. Black feminist thought: Knowledge, consciousness, and the politics of empowerment. London: Harper Collins Academic.Google Scholar
  21. Hochschild, Arlie R. 2000. Global care chains and emotional surplus value. In On the edge. Living with global capitalism, Hrsg. Will Hutton und Anthony Giddens, 130–146. London: Jonathan Cape.Google Scholar
  22. Hochschild, Arlie R. 2003. The commercialization of intimate life. Berkeley: University of California Press.Google Scholar
  23. Hondagneu-Sotelo, Pierrette, und Ernestine Avila. 1997. „I’m here, but I’m there“: The meanings of Latina transnational motherhood. Gender & Society 11(5): 548–571.CrossRefGoogle Scholar
  24. Institut Arbeit und Qualifikation (IAQ). 2019. Teilzeitquote insgesamt und nach Geschlecht 2000–2018. http://www.sozialpolitik-aktuell.de/tl_files/sozialpolitik-aktuell/_Politikfelder/Arbeitsmarkt/Datensammlung/PDF-Dateien/abbIV8d.pdf. Zugegriffen am 07.01.2020.
  25. Internationale Arbeitsorganisation (IAO). 2015. ILO Global Estimates on Migrant Workers. Results and Methodology. Special Focus on Migrant Domestic Workers. Genf. https://www.ilo.org/wcmsp5/groups/public/%2D%2D-dgreports/%2D%2D-dcomm/documents/publication/wcms_436343.pdf. Zugegriffen am 06.01.2020.
  26. Internationale Arbeitsorganisation (IAO). 2018. Care work and care jobs for the future of decent work. Genf. https://www.ilo.org/wcmsp5/groups/public/%2D%2D-dgreports/%2D%2D-dcomm/%2D%2D-publ/documents/publication/wcms_633135.pdf. Zugegriffen am 06.01.2020.
  27. Knapp, Axeli. 2009. Resonanzräume – Räsonierräume: Zur transatlantischen Reise von Race, Class und Gender. In Gender Mobil? Geschlecht und Migration in transnationalen Räumen, Hrsg. Helma Lutz, 215–233. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  28. Knapp, Gudrun-Axeli. 2013. Zur Bestimmung und Abgrenzung von „Intersektionalität“. Überlegungen zu Interferenzen von „Geschlecht“, „Klasse“ und anderen Kategorien sozialer Teilung. Erwägen. Wissen. Ethik 24(3): 341–354.Google Scholar
  29. Lewis, Gail. 2013. Unsafe travel: Experiencing intersectionality and feminist displacements. Signs 38(4): 869–892.CrossRefGoogle Scholar
  30. Lister, Ruth, Fiona Williams, Anneli Anttonen, Jet Bussemaker, Ute Gerhard, Jacqueline Heinen, Stina Johansson, Arnlaug Leira, Birte Siim, Constanza Tobio, und Anna Gavanas. 2007. Gendering citizenship in Western Europe. New challenges for citizenship research in a cross-national context. Bristol: Policy Press.CrossRefGoogle Scholar
  31. Lutz, Helma. 1991. Welten Verbinden – Türkische Sozialarbeiterinnen in den Niederlanden und der Bundesrepublik Deutschland. Frankfurt a. M.: IKO-Verlag.Google Scholar
  32. Lutz, Helma. 2001. Differenz als Rechenaufgabe: über die Relevanz der Kategorien Race, Class und Gender. In Unterschiedlich verschieden. Differenz in der Erziehungswissenschaft, Hrsg. Norbert Wenning, 215–230. Opladen: Leske & Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  33. Lutz, Helma. 2008. Vom Weltmarkt in den Privathaushalt. Die neuen Dienstmädchen im Zeitalter der Globalisierung, 2. Aufl. Opladen/Farmington Hills: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  34. Lutz, Helma. 2010. Unsichtbar und unproduktiv? Haushaltsarbeit und Care Work – die Rückseite der Arbeitsgesellschaft. Österreichische Zeitschrift für Soziologie 35(2): 23–37.CrossRefGoogle Scholar
  35. Lutz, Helma. 2011. The new maids. Transnational women and the care economy. London: Zed Books.Google Scholar
  36. Lutz, Helma. 2013. „Intersectional invisibility“ – Über das Auftauchen und Verschwinden von Kategorien sozialer Ungleichheit in der deutschen Intersektionalitätsdebatte. Erwägen Wissen Ethik 24(3): 421–423.Google Scholar
  37. Lutz, Helma. 2017a. Care as a fictitious commodity: Reflections on the intersections of migration, gender and care regimes. Migration Studies 5(3): 356–368.CrossRefGoogle Scholar
  38. Lutz, Helma. 2017b. Euro orphans – the stigmatization of migrant motherhood. In Reassembling motherhood. Procreation and care in a globalized world, Hrsg. Yasemine Ergas, Jane Jenson und Sonya Michel, 247–268. New York: Columbia University Press.Google Scholar
  39. Lutz, Helma. 2018a. Care migration: The connectivity between care chains, care circulation and transnational social inequality. Current Sociology Monograph 66(4): 577–589.CrossRefGoogle Scholar
  40. Lutz, Helma. 2018b. Die Hinterbühne der Care-Arbeit. Transnationale Perspektiven auf Care-Migration im geteilten Europa. Weinheim/Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  41. Lutz, Helma. 2018c. Masculinity and fatherhood: Stay-behind partners of migrant women. Global Dialogue 8(2): 31–32.Google Scholar
  42. Lutz, Helma. 2019. Migration und Geschlecht: die soziale Konstruktion von Differenzverhältnissen. In Handbuch Interdisziplinäre Geschlechterforschung, Hrsg. Beate Kortendiek, Birgit Riegraf und Katja Sabisch, 803–812. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  43. Lutz, Helma und Christine Huth-Hildebrand. 1998. Geschlecht im Migrationsdiskurs. Das Argument 40(2): 159–173.Google Scholar
  44. Lutz, Helma, und Ewa Palenga-Möllenbeck. 2011. Das Care-Chain-Konzept auf dem Prüfstand: eine Fallstudie der transnationalen Care-Arrangements polnischer und ukrainischer Migrantinnen. GENDER – Zeitschrift für Geschlecht, Kultur und Gesellschaft 3(1): 9–27.Google Scholar
  45. Lutz, Helma, Maria T. Herrera Vivar, und Linda Supik. 2010. Fokus Intersektionalität. Bewegungen und Verortungen eines vielschichtigen Konzeptes. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  46. Madörin, Mascha. 2011. Das Auseinanderdriften der Arbeitsproduktivitäten: Eine feministische Sicht. In Denknetz Jahrbuch 2011: Gesellschaftliche Produktivität jenseits der Warenform. Analysen und Impulse zur Politik, Hrsg. Hans Baumann, Beat Ringger, Holger Schatz, Walter Schöni und Bernhard Walpen, 56–70. Zürich: edition 8.Google Scholar
  47. Müller, Beatrice. 2016. Wert-Abjektion: zur Abwertung von Care-Arbeit im patriarchalen Kapitalismus – am Beispiel der ambulanten Pflege. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  48. Nullmeier, Frank. 2001. Sozialpolitik als marktregulative Politik. Zeitschrift für Sozialreform 47(6): 645–667.Google Scholar
  49. Palenga-Möllenbeck, Ewa, und Helma Lutz. 2016. Fatherhood and masculinities in post-socialist Europe: The challenges of transnational migration. In Family life in an age of migration and mobility. Global perspectives through the life course, Hrsg. Majella Kilkey und Ewa Palenga-Möllenbeck, 213–236. London: Palgrave Macmillan.CrossRefGoogle Scholar
  50. Parreñas, Rhacel S. 2001. Servants of globalisation. Women, migration, and domestic work. Stanford: Stanford University Press.Google Scholar
  51. Parreñas, Rhacel S. 2005. Long distance intimacy: Class, gender and intergenerational relations between mothers and children in filipino transnational families. Global Networks 5(4): 317–336.CrossRefGoogle Scholar
  52. Pierson, Paul. 2001. Coping with permanent austerity: Welfare state restructuring in affluent democracies. In The new politics of the welfare state, Hrsg. Paul Pierson, 410–456. Oxford: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  53. Rendtorff, Barbara. 2008. Warum Geschlecht doch etwas ‚Besonderes‘ ist. In ÜberKreuzungen. Fremdheit, Ungleichheit, Differenz, Hrsg. Cornelia Klinger und Gudrun-Axeli Knapp, 68–86. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  54. Rossow, Verena, und Simone Leiber. 2017. Zwischen Vermarktlichung und Europäisierung: Die wachsende Bedeutung transnational agierender Vermittlungsagenturen in der häuslichen Pflege in Deutschland. Sozialer Fortschritt 66(3-4): 285–302.CrossRefGoogle Scholar
  55. Sciortino, Giuseppe. 2004. Between phantoms and necessary evils. Some critical points in the study of irregular migrations to Western Europe. IMIS-Beiträge 24:17–43.Google Scholar
  56. Sellach, Brigitte, und Astrid Libuda-Köster. 2017. Gleichstellungspolitik im Spiegel der Zeitverwendungserhebung. Ein Vergleich der Ergebnisse der Zeitverwendungserhebungen von 2001/2002 und 2012/2013. In Wie die Zeit vergeht. Analysen zur Zeitverwendung in Deutschland. Beiträge zur Ergebniskonferenz der Zeitverwendungserhebung 2012/2013 am 5./6. Oktober 2016 in Wiesbaden, Hrsg. Statistisches Bundesamt, 25–44. https://www.destatis.de/DE/Themen/Gesellschaft-Umwelt/Einkommen-Konsum-Lebensbedingungen/Zeitverwendung/Publikationen/Downloads-Zeitverwendung/tagungsband-wie-die-zeit-vergeht-5639103169004.pdf?__blob=publicationFile&v=3. Zugegriffen am 07.08.2019.
  57. Sencurina GmbH. o. J. Partner werden. Starten Sie mit SENCURINA in einen Wachstumsmarkt der Zukunft. https://sencurina.de/partner-werden/. Zugegriffen am 14.08.2019.
  58. Slaughter, Anne-Marie. 2016. Was noch zu tun ist. Damit Frauen und Männer gleichberechtigt leben, arbeiten und Kinder erziehen können. Köln: Kiepenheuer & Witsch.Google Scholar
  59. Smith, Adam. 1999. The wealth of nations. Books I-III. Hrsg. Andrew Skinner. London: Penguin Books Ltd.Google Scholar
  60. Smykalla, Sandra. 2013. What you see is what you get? Gesellschaftstheoretische Lesart von Intersektionalität unter dekonstruktiver Lupe. Erwägen Wissen Ethik 24(3): 452–455.Google Scholar
  61. Statistik Austria. 2020. Bundespflegegeldbezieherinnen und -bezieher sowie Ausgaben für das Bundespflegegeld 2019. http://www.statistik.at/wcm/idc/idcplg?IdcService=GET_PDF_FILE&RevisionSelectionMethod=LatestReleased&dDocName=052519. Zugegriffen am 26.03.2020.
  62. Statistisches Bundesamt. 2018. Pflegestatistik 2017. Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung. Deutschlandergebnisse. https://www.destatis.de/DE/Themen/Gesellschaft-Umwelt/Gesundheit/Pflege/Publikationen/Downloads-Pflege/pflege-deutschlandergebnisse-5224001179004.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen am 11.05.2020.
  63. Steffen, Margret. 2015. … raus aus der Schwarzarbeit. Gute Arbeit in Privathaushalten. Europäische Erfahrungen und mögliche Gestaltungsansätze der Beschäftigung osteuropäischer Haushaltshilfen und Pflegekräfte. https://arbeitsmarkt-und-sozialpolitik.verdi.de/++file++5582c6cdba949b58e3002ce3/download/15-01%20-%20Gute%20Arbeit%20in%20Privathaushalten.pdf. Zugegriffen am 17.06.2020.
  64. Steiner, Ilka, und Philipp Wanner. 2019. Migrants and expats: The swiss mobility nexus. Cham: Springer International Publishing.CrossRefGoogle Scholar
  65. WKO – Wirtschaftskammer Österreich – Stabsabteilung Statistik. 2020. Personenberatung und Personenbetreuung. Branchendaten. http://wko.at/statistik/BranchenFV/B_127.pdf. Zugegriffen am 25.02.2020.

Authors and Affiliations

  1. 1.Fachbereich GesellschaftswissenschaftenGoethe-Universität FrankfurtFrankfurtDeutschland

Personalised recommendations