Advertisement

Unterricht als Interaktionsgeschehen. Konstitution, Ordnungsbildung und Wandel.

Living reference work entry

Zusammenfassung

Die sinnverstehend-rekonstruktive Unterrichtsforschung fasst Unterricht als ein sprachlich, medial, materiell und performativ vermitteltes in-situ-Interaktionsgeschehen, das unter Bedingungen schulorganisatorischer Institutionalisierung und professioneller Gestaltungsansprüche emergiert. Ihr Erkenntnisinteresse richtet sich auf die Konstitution und Ordnungsbildung von Unterricht im Zusammenhang der Vermittlung von Wissen und Können, die Etablierung einer lernermöglichenden Interaktionsordnung sowie die Bewertung von Leistung. In jüngerer Zeit sind Studien zum Wandel von Unterricht hinzugetreten.

Schlüsselwörter

Unterricht Interaktion Ordnungen von Unterricht Wandel von Unterricht Multimodalität 

Literatur

  1. Ahlrichs, J., & Macgilchrist, F. (2017). Medialität im Geschichtsunterricht: Die Rolle des Schulbuchs beim Vollzug von ‚Geschichte‘. Zeitschrift für interpretative Schul- und Unterrichtsforschung, 6, 14–27.CrossRefGoogle Scholar
  2. Asbrand, B., & Martens, M. (2018). Dokumentarische Unterrichtsforschung. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  3. Asbrand, B., Martens, M., & Petersen, D. (2013). Die Rolle der Dinge in schulischen Lehr-Lernprozessen. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 16(2), 171–188.CrossRefGoogle Scholar
  4. Bauersfeld, H. (2000). Radikaler Konstruktivismus, Interaktionismus und Mathematikunterricht. In E. Bergmann (Hrsg.), Lernen verstehen – Verstehen lernen (S. 117–144). Frankfurt a. M.: Peter Lang.Google Scholar
  5. Baurmann, J., Cherubim, D., & Rehbock, H. (1981). Neben-Kommunikation. Beobachtungen und Analysen zum nichtoffiziellen Schülerverhalten innerhalb und außerhalb des Unterrichts. Braunschweig: Westermann.Google Scholar
  6. Becker-Mrotzeck, M., & Vogt, R. (2009). Unterrichtskommunikation: Linguistische Analysemethoden und Forschungsergebnisse. Tübingen: Niemeyer.CrossRefGoogle Scholar
  7. Beier, T. (2018). Erziehung zur politischen Mündigkeit? Studien zur Kompetenzorientierung in der schulischen politischen Bildung. Frankfurt a. M.: Wochenschau.Google Scholar
  8. Berdelmann, K. (2010). Operieren mit Zeit. Empirie und Theorie von Zeitstrukturen in Lehr-Lernprozessen. Paderborn: Ferdinand Schöningh.CrossRefGoogle Scholar
  9. Berdelmann, K., Reh, S., & Scholz, J. (2018). Wettbewerb und Ehrtrieb. Die Entstehung des Leistungs-Dispositivs im Schulwesen um 1800. In N. Ricken & S. Reh (Hrsg.), Leistung als Paradigma. Zur Entstehung und Transformation eines pädagogischen Konzepts (S. 137–163). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  10. Bohnsack, R. (2003). Rekonstruktive Sozialforschung. Einführung in qualitative Methoden (5. Aufl.). Opladen: Leske und Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  11. Bonanati, M. (2018). Lernentwicklungsgespräche und Partizipation. Rekonstruktionen zur Gesprächspraxis zwischen Lehrpersonen, Grundschülern und Eltern. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  12. Bonnet, A. (2004). Chemie im bilingualen Unterricht. Kompetenzerwerb durch Interaktion. Opladen: Leske & Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  13. Bonnet, A. (2007). „Hol’s dir da hinten raus und halt die Klappe!“ Von Kooperation in aufgaben-basierten Lernumgebungen im Chemieunterricht, ihrem Scheitern und wie man beides erforschen kann. In K. Rabenstein & S. Reh (Hrsg.), Kooperatives Lernen und selbstständiges Arbeiten von Schülern. Zur Qualitätsentwicklung von Unterricht (S. 87–107). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  14. Bonnet, A. (2011). Erfahrung, Interaktion, Bildung. In W. Meseth, M. Proske & F.-O. Radtke (Hrsg.), Unterrichtstheorien in Forschung und Lehre (S. 189–208). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  15. Bosse, H. (2016). „Die Schüler müßen selbst schreiben lernen“ oder: Die Einrichtung der Schiefertafel. In S. Reh & D. Wilde (Hrsg.), Die Materialität des Schreiben- und Lesenlernens. Zur Geschichte schulischer Unterweisungspraktiken seit der Mitte des 18. Jahrhunderts (S. 69–105). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  16. Bräu, K. (2013). Zwischen Lerninhalten und Prozessunterstützung, zwischen Sache und Person. Eine Analyse von Lernberatungsgesprächen im individualisierenden Unterricht. Zeitschrift für interpretative Schul- und Unterrichtsforschung, 2, 21–37.CrossRefGoogle Scholar
  17. Breidenstein, G. (2004). KlassenRäume – eine Analyse räumlicher Bedingungen und Effekte des Schülerhandelns. Zeitschrift für qualitative Bildungs-, Beratungs- und Sozialforschung, 5(1), 87–107.Google Scholar
  18. Breidenstein, G. (2006). Teilnahme am Unterricht. Ethnographische Studien zum Schülerjob. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  19. Breidenstein, G. (2010). Überlegungen zu einer Theorie des Unterrichts. Zeitschrift für Pädagogik, 56(6), 869–887.Google Scholar
  20. Breidenstein, G. (2014). Die Individualisierung des Lernens unter den Bedingungen der Institution Schule. In B. Kopp, S. Martschinke, M. Munser-Kiefer, M. Haider, E.-M. Kirschhock, G. Ranger & G. Renner (Hrsg.), Individuelle Förderung und Lernen in der Gemeinschaft. Jahrbuch Grundschulforschung (S. 35–50). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  21. Breidenstein, G. (2015). Vincent und die „Apotheke“ – oder: die Didaktik des Materials. Zeitschrift für interpretative Schul- und Unterrichtsforschung, 4(1), 15–30.CrossRefGoogle Scholar
  22. Breidenstein, G. (2018). Schülerpraktiken. In M. Proske & K. Rabenstein (Hrsg.), Kompendium Qualitative Unterrichtsforschung. Unterricht beobachten – beschreiben – rekonstruieren (S. 189–206). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  23. Breidenstein, G., & Kelle, H. (2002). Die Schulklasse als Publikum. Zum Verhältnis von Peer Culture und Unterricht. Die Deutsche Schule, 94(3), 318–329.Google Scholar
  24. Breidenstein, G., & Rademacher, S. (2013). Vom Nutzen der Zeit. Beobachtungen und Analysen zum individualisierten Unterricht. Zeitschrift für Pädagogik, 59(3), 336–356.Google Scholar
  25. Breidenstein, G., & Rademacher, S. (2017). Individualisierung und Kontrolle. Empirische Studien zum geöffneten Unterricht in der Grundschule. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  26. Breidenstein, G., & Thompson, C. (2014). Schulische Leistungsbewertung als Praxis der Subjektivierung. In C. Thompson, K. Jergus & G. Breidenstein (Hrsg.), Interferenzen. Perspektiven bildungswissenschaftlicher Bildungsforschung (S. 89–109). Weilerswist: Velbrück.Google Scholar
  27. Brinkmann, M. (2012). Pädagogische Übung. Praxis und Theorie einer elementaren Lernform. Paderborn: Ferdinand Schöningh.CrossRefGoogle Scholar
  28. Brophy, J., & Good, T. L. (1986). Teacher behavior and student achievement. In M. C. Wittrock (Hrsg.), Handbook of research on teaching (3. Aufl., S. 328–375). New York/London: MacMillan.Google Scholar
  29. Bruner, J. (1996). The culture of education. Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  30. Budde, J. (2014). Spannungsfelder pädagogischer Praktiken im Umgang mit Störungen. Der Trainingsraum als unterrichtsergänzende Maßnahme. Bildung und Erziehung, 67(1), 103–118.CrossRefGoogle Scholar
  31. Budde, J., & Rißler, G. (2017). Die Exklusion aus dem schulischen Anspruch: (Re-)Produktionsprozesse sozialer Ungleichheit im Unterricht in der Sekundarstufe I. In I. Diehm, M. Kuhn & C. Machold (Hrsg.), Differenz – Ungleichheit – Erziehungswissenschaft: Verhältnisbestimmungen im (Inter-)Disziplinären (S. 179–198). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  32. Caruso, M. (2011). Lernbezogene Menschenhaltung. (Schul-)Unterricht als Kommunikationsform. In W. Meseth, M. Proske & F.-O. Radtke (Hrsg.), Unterrichtstheorien in Forschung und Lehre (S. 24–36). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  33. Caruso, M. (2016). Stumme Weitergabe? Nachahmen und Erklären beim Schreibenlernen im spanischen Kulturraum der Spätaufklärung. In S. Reh & D. Wilde (Hrsg.), Die Materialität des Schreiben- und Lesenlernens. Zur Geschichte schulischer Unterweisungspraktiken seit der Mitte des 18. Jahrhunderts (S. 55–68). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  34. Caruso, M. (2019). Geschichte der Bildung und Erziehung. Paderborn: UTB Ferdinand Schöningh.Google Scholar
  35. Cazden, C. (1988). Classroom discourse: The language of teaching and learning. Portsmouth: Heinemann.Google Scholar
  36. Cooper, H. M. (1985). Models of teacher expectation communication. In J. B. Dusek (Hrsg.), Teacher expectancies (S. 135–158). Hillsdale: Analytic Press.Google Scholar
  37. Diederich, J., & Tenorth, H.-E. (1997). Theorie der Schule. Berlin: Cornelsen Scriptor.Google Scholar
  38. Dietrich, C. (2018). Sprachgestik in Bildungsprozessen der Adoleszenz. Zur Methode einer Ethnografie zur Kommunikation. In J. Ecarius & I. Miethe (Hrsg.), Methodentriangulation in der qualitativen Bildungsforschung (S. 207–223). Berlin/Toronto: Barbara Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  39. Dinkelaker, J., & Herrle, M. (2009). Erziehungswissenschaftliche Videographie. Eine Einführung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  40. Ehlich, K., & Rehbein, J. (1986). Muster und Institution. Untersuchungen zur schulischen Kommunikation. Tübingen: Narr.Google Scholar
  41. Erickson, F. (1982). Classroom discourse as improvisation: Relationships between academic task structure and social participation structure in lessons. In L. Wilkinson (Hrsg.), Communicating in the classroom (S. 153–181). New York: Academic.Google Scholar
  42. Erickson, F. (1986). Qualitative methods in research on teaching. In M. C. Wittrock (Hrsg.), Handbook of research on teaching (3. Aufl., S. 119–161). New York/London: MacMillan Publishing.Google Scholar
  43. Falkenberg, M. (2013). Stumme Praktiken. Die Schweigsamkeit des Schulischen. Stuttgart: Lucius & Lucius.CrossRefGoogle Scholar
  44. Faust-Siehl, G. (1987). Themenkonstruktion als Problem von Didaktik und Unterrichtsforschung. Weinheim: Deutscher Studienverlag.Google Scholar
  45. Fetzer, M. (2007). Interaktion am Werk: eine Interaktionstheorie fachlichen Lernens, entwickelt am Beispiel von Schreibanlässen im Mathematikunterricht der Grundschule. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  46. Fetzer, M. (2012). Lernen in einer Welt der Dinge. Methodologische Diskussion eines Objektintegrierenden Ansatzes zur mikrografischen Unterrichtsanalyse. In B. Friebertshäuser, H. Kelle, H. Boller, S. Bollig, C. Huf, A. Langer, M. Ott & S. Richter (Hrsg.), Feld und Theorie. Herausforderungen erziehungswissenschaftlicher Ethnografie (S. 121–136). Opladen: Barbara Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  47. Fetzer, M. (2015). Mit Objekten rechnen. Empirische Unterrichtsforschung auf den Spuren von Materialien im Mathematikunterricht. In T. Alkemeyer, H. Kalthoff & M. Rieger-Ladich (Hrsg.), Bildungspraxis. Körper – Räume – Objekte (S. 309–338). Weilerswist: Velbrück.CrossRefGoogle Scholar
  48. Fritzsche, B. (2018). Inklusion als Anerkennung einer primären Verletzbarkeit. Zum Ertrag von Judith Butlers Anerkennungskonzept für die Analyse von inkludierenden und exkludierenden Effekten pädagogischer Praktiken. In T. Sturm & M. Wagner-Willi (Hrsg.), Handbuch schulische Inklusion (S. 61–75). Opladen/Toronto: Barbara Budrich.Google Scholar
  49. Fuchs, T. (2016). Buchstaben bilden. Zur Materialität des Schreibenlernens um 1800. In S. Reh & D. Wilde (Hrsg.), Die Materialität des Schreiben- und Lesenlernens. Zur Geschichte schulischer Unterweisungspraktiken seit der Mitte des 18. Jahrhunderts (S. 139–157). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  50. Geier, T., & Pollmanns, M. (2016a). Was ist Unterricht? Zur Konstitution einer pädagogischen Form. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  51. Geier, T., & Pollmanns, M. (2016b). Kein gemeinsamer Nenner. Systematisierender Vergleich der Antworten auf die Frage, was Unterricht ist. In Dies (Hrsg.), Was ist Unterricht? Zur Konstitution einer pädagogischen Form (S. 225–248). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  52. Gellert, U. (2015). Leistungskonstruktion im Mathematikunterricht. In K. Bräu & C. Schlickum (Hrsg.), Soziale Konstruktionen im Kontext von Schule und Unterricht (S. 79–91). Opladen/Farmington Hills: Barbara Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  53. Gruschka, A. (2008). Präsentieren als neue Unterrichtsform. Die pädagogische Eigenlogik einer Methode. Pädagogische Fallanthologie (Bd. 1). Opladen/Berlin/Toronto: Barbara Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  54. Gruschka, A. (2013). Unterrichten – eine pädagogische Theorie auf empirischer Basis. Opladen: Barbara Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  55. Gruschka, A. (2018). Lehren, Zeigen, Erklären. In M. Proske & K. Rabenstein (Hrsg.), Kompendium Qualitative Unterrichtsforschung. Unterricht beobachten – beschreiben – rekonstruieren (S. 153–170). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  56. Hackl, B., & Stifter, A. (2018). In Bewegung. Körperliche Performanz im Unterricht. In M. Proske & K. Rabenstein (Hrsg.), Kompendium Qualitative Unterrichtsforschung. Unterricht beobachten – beschreiben – rekonstruieren (S. 299–318). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  57. Hagenauer, G., & Raufelder, D. (Hrsg.). (2020). Soziale Eingebundenheit – Sozialbeziehungen im Fokus von Schule und Lehrer*innenbildung. Münster: Waxmann.Google Scholar
  58. Hagenauer, G., & Raufelder, D. (2021). Lehrer-Schüler-Beziehung. In T. Hascher, W. Helsper & T.-S. Idel (Hrsg.), Handbuch Schulforschung (S. ##–##). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  59. Hallitzky, M., Beyer, B., Hempel, C., Leicht, J., & Schroeter, E. (2017). ‚Das Märchen von dem Machandelbaum‘ oder wie Unterrichtsstoff durch Medien inszeniert wird. Zeitschrift für interpretative Schul- und Unterrichtsforschung, 6, 28–38.CrossRefGoogle Scholar
  60. Hausmann, G. (1959). Didaktik als Dramaturgie des Unterrichts. Heidelberg: Quelle & Meyer.Google Scholar
  61. Hecht, M. (2009). Selbsttätigkeit im Unterricht. Empirische Untersuchungen in Deutschland und Kanada zur Paradoxie pädagogischen Handelns. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  62. Hecht, M. (2013). On doing attentiveness. Unterricht als Herstellung von Aufmerksamkeit. In M. Hummrich & S. Rademacher (Hrsg.), Kulturvergleich in der qualitativen Forschung (S. 211–237). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  63. Hee, K., & Pohl, T. (2018). Lernbezogene Klassengespräche. Zur Sprache im Unterricht. In M. Proske & K. Rabenstein (Hrsg.), Kompendium Qualitative Unterrichtsforschung. Unterricht beobachten – beschreiben – rekonstruieren (S. 259–280). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  64. Heinzel, F. (2016). Der Morgenkreis. Klassenöffentlicher Unterricht zwischen schulischen und peerkulturellen Herausforderungen (Pädagogische Fallanthologie, Bd. 13). Opladen: Barbara Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  65. Helmke, A. (2012). Unterrichtsqualität und Lehrerprofessionalität: Diagnose, Evaluation und Verbesserung des Unterrichts. Seelze-Velber: Klett Kallmeyer.Google Scholar
  66. Herrle, M. (2013). Ermöglichung pädagogischer Interaktion. Disponibilitätsmanagement in Veranstaltungen der Erwachsenen-/Weiterbildung. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  67. Herrle, M. (2018). Soziale Ordnungen im Umgang mit Aufgaben. Interaktionsanalytische Perspektiven auf Fachlichkeit in Unterrichtsprozessen. In M. Martens, K. Rabenstein, K. Bräu, M. Fetzer, H. Gresch, I. Hardy & C. Schelle (Hrsg.), Konstruktionen von Fachlichkeit. Ansätze, Erträge und Diskussionen in der empirischen Unterrichtsforschung (S. 125–138). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  68. Herrle, M. (2020a). Ethnographic microanalysis of classroom interaction. In M. Huber & D. Fröhlich (Hrsg.), Analyzing group interaction. London: Routledge. (im Erscheinen).Google Scholar
  69. Herrle, M. (2020b). Koordination als Gegenstand mikroethnografischer Interaktionsforschung. In M. Corsten, K. Hauenschild, M. Pierburg, B. Schmidt-Thieme, U. Schütte & D. Wolff (Hrsg.), Qualitative Videoanalyse in Schule und Unterricht (S. 166–178). Weinheim/Basel: Juventa.Google Scholar
  70. Herrle, M., Hoffmann, M., & Proske, M. (2020). Unterricht im digitalen Wandel: Methodologie, Vorgehensweise und erste Auswertungstendenzen einer Studie zum Interaktionsgeschehen in einer Tabletklasse. In K. Kaspar, M. Becker-Mrotzek, S. Hofhues, J. König & D. Schmeinck (Hrsg.), Tagungsband „Bildung, Schule und Digitalisierung“ (i. E.). Münster: Waxmann.Google Scholar
  71. Hertel, T. (2015). Unterlaufen und Kontern statt „Überwachsen und Strafen“? Rekonstruktionen zu den pädagogischen Praktiken im Trainingsraum einer segregierten Großstadtschule. In L. Fölker, T. Hertel & N. Pfaff (Hrsg.), Brennpunkt(-Schule). Zum Verhältnis von Schule, Bildung und urbaner Segregation (S. 153–168). Opladen: Barbara Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  72. Herzmann, P. (2018). Lernen sichtbar machen. In M. Proske & K. Rabenstein (Hrsg.), Kompendium Qualitative Unterrichtsforschung. Unterricht beobachten – beschreiben – rekonstruieren (S. 171–188). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  73. Herzmann, P., Hoffmann, M., & Proske, M. (2015). Leistungen und Kosten professioneller Klassenführung. Ein kontingenzgewärtiger Blick auf die Steuerung von Unterricht. In L. Haag, E. Kiel & M. Trautmann (Hrsg.), Jahrbuch für Allgemeine Didaktik 2015. Thementeil: Klassenmanagement/Klassenführung – Perspektiven, Befunde, Kontroversen (S. 56–70). Baltmannsweiler: Schneider.Google Scholar
  74. Herzog, W. (2002). Zeitgemäße Erziehung. Die Konstruktion pädagogischer Wirklichkeit. Weilerswist: Velbrück.Google Scholar
  75. Hofer, M. (1997). Lehrer-Schüler-Interaktion. In F. E. Weinert (Hrsg.), Psychologie des Unterrichts und der Schule. Enzyklopädie der Psychologie. Serie: Pädagogische Psychologie (Bd. 3, S. 213–252). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  76. Hogrefe, J., Hollstein, O., Meseth, W., & Proske, M. (2012). Die Kommunikation von Urteilen im Unterricht. Zwischen der Bildung und der Beurteilung von Urteilen und deren Folgen. Zeitschrift für interpretative Schul- und Unterrichtsforschung, 1(1), 7–30.Google Scholar
  77. Hollstein, O. (2013). Die kommunikative Herstellung von Verständigung in der deutschen und senegalesischen Unterrichtsinteraktion. In C. Schelle (Hrsg.), Schulsysteme, Unterricht und Bildung im mehrsprachigen frankophonen Westen und Norden Afrikas (S. 239–254). Münster: Waxmann.Google Scholar
  78. Hollstein, O., Meseth, W., & Proske, M. (2016). „Was ist (Schul)unterricht?“ Die systemtheoretische Analyse einer Ordnung des Pädagogischen. In T. Geier & M. Pollmanns (Hrsg.), Was ist Unterricht? Zur Konstitution einer pädagogischen Form (S. 43–75). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  79. Huf, C. (2006). Didaktische Arrangements aus der Perspektive von SchulanfängerInnen. Eine ethnografische Feldstudie über Alltagspraktiken, Deutungsmuster und Handlungsperspektiven von SchülerInnen der Eingangsstufe der Bielefelder Laborschule. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  80. Idel, T.-S., & Meseth, W. (2018). Wie Unterricht verstehen? Zur Methodologie qualitativer Unterrichtsforschung. In M. Proske & K. Rabenstein (Hrsg.), Kompendium Qualitative Unterrichtsforschung. Unterricht beobachten – beschreiben – rekonstruieren (S. 63–82). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  81. Idel, T.-S., & Rabenstein, K. (2013). „Sich als Zeigender zeigen“. Verschiebungen des Zeigens in Gesprächsformaten im individualisierenden Unterricht. Zeitschrift für interpretative Schul- und Unterrichtsforschung, 2, 38–57.CrossRefGoogle Scholar
  82. Kalthoff, H. (1996). Das Zensurenpanoptikum. Eine ethnografische Studie zur schulischen Bewertungspraxis. Zeitschrift für Soziologie, 25(2), 106–124.CrossRefGoogle Scholar
  83. Kalthoff, H. (2000). „Wunderbar richtig“. Zur Praxis mündlichen Bewertens im Unterricht. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 3(3), 429–446.CrossRefGoogle Scholar
  84. Kalthoff, H. (2014). Unterrichtspraxis. Überlegungen zu einer empirischen Theorie des Unterrichts. Zeitschrift für Pädagogik, 60(6), 867–882.Google Scholar
  85. Kalthoff, H. (2019). Organisierte Humanevaluation. Zur Behandlung und Klassifikation von Schulinsassen. In S. von Nicolae, M. Endreß, O. Berti & D. Bischur (Hrsg.), (Be)Werten. Beiträge zur sozialen Konstruktion von Wertigkeit (S. 221–247). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  86. Kalthoff, H., & Röhl, T. (2011). Interobjectivity and interactivity: Material objects and discourse in class. Human Studies, 34(4), 451–469.CrossRefGoogle Scholar
  87. Kalthoff, H., Hirschauer, S., & Lindemann, G. (Hrsg.). (2008). Theoretische Empirie zur Relevanz qualitativer Forschung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  88. Klieme, E. (2006). Empirische Unterrichtsforschung. Aktuelle Entwicklungen, theoretische Grundlagen und fachspezifische Befunde. Einleitung in den Thementeil. Zeitschrift für Pädagogik, 52(6), 765–773.Google Scholar
  89. Kminek, H. (2018). Philosophie und Philosophieren im Unterricht. Empirische Erschließung einer widersprüchlichen Praxis. Opladen/Berlin/Toronto: Barbara Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  90. Kolbe, F.-U. (1998). Handlungsstruktur und Reflexivität. Untersuchungen zur Vorbereitungstätigkeit Unterrichtender. Unveröffentlichte Habilitationsschrift. Heidelberg.Google Scholar
  91. Kolbe, F.-U., Reh, S., Fritzsche, B., Idel, T.-S., & Rabenstein, K. (2008). Lernkultur: Überlegungen zu einer kulturwissenschaftlichen Grundlegung qualitativer Unterrichtsforschung. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 11, 125–143.CrossRefGoogle Scholar
  92. Krummheuer, G. (1992). Lernen mit „Format“. Elemente einer interaktionistischen Lerntheorie. Diskutiert an Beispielen mathematischen Unterrichts. Weinheim: Deutscher Studienverlag.Google Scholar
  93. Krummheuer, G. (2002). Eine interaktionistische Modellierung des Unterrichtsalltags – entwickelt in interpretativen Studien zum mathematischen Grundunterricht. In G. Breidenstein, A. Combe, W. Helsper & B. Stelmaszyk (Hrsg.), Forum Qualitative Schulforschung 2. Interpretative Unterrichts- und Schulbegleitforschung (S. 41–59). Opladen: Leske und Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  94. Krummheuer, G., & Brandt, B. (2001). Paraphrase und Traduktion. Partizipationstheoretische Elemente einer Interaktionstheorie des Mathematiklernens in der Grundschule. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  95. Krummheuer, G., & Fetzer, M. (2005). Der Alltag im Mathematikunterricht. Beobachten, Verstehen, Gestalten. München: Elsevier, Spektrum Akademischer.Google Scholar
  96. Kunter, M., & Trautwein, U. (2013). Psychologie des Unterrichts. Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  97. Lange, J. (2017). Schulische Materialität. Empirische Studien zur Bildungswirtschaft. Berlin/Boston: de Gruyter.CrossRefGoogle Scholar
  98. Langer, A. (2008). Disziplinieren und entspannen. Körper in der Schule – eine diskursanalytische Ethnografie. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  99. Lewin, K., Lipitt, R., & White, R. K. (1939). Patterns of aggressive behavior in experimentally created social climates. Journal of Social Psychology, 10, 271–299.CrossRefGoogle Scholar
  100. Lüders, M. (2003). Unterricht als Sprachspiel. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  101. Lüders, M. (2011). Forschung zur Lehrer-Schüler-Interaktion/Unterrichtskommunikation. In H. Bennewitz, M. Rothland & E. Terhart (Hrsg.), Handbuch der Forschung zum Lehrerberuf (S. 644–666). Münster: Waxmann.Google Scholar
  102. Lüders, M. (2014). Erziehungswissenschaftliche Unterrichtstheorie. Zeitschrift für Pädagogik, 60, 832–849.Google Scholar
  103. Lüders, M., & Rauin, U. (2004). Unterrichts- und Lehr-Lern-Forschung. In W. Helsper & J. Böhme (Hrsg.), Handbuch der Schulforschung (S. 691–719). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  104. Macgilchrist, F. (2011). Schulbuchverlage als Organisationen der Diskursproduktion: Eine ethnografische Perspektive. Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation, 31(3), 248–263.Google Scholar
  105. Martens, M. (2010). Implizites Wissen und kompetentes Handeln. Die empirische Rekonstruktion von Kompetenzen historischen Verstehens im Umgang mit Darstellungen von Geschichte. Göttingen: V & R Unipress.Google Scholar
  106. Martens, M., & Asbrand, B. (2009). Rekonstruktion von Handlungswissen und Handlungskompetenz – auf dem Weg zu einer qualitativen Kompetenzforschung. Zeitschrift für Qualitative Forschung, 10, 201–217.Google Scholar
  107. Martens, M., & Asbrand, B. (2016). Passungsverhältnisse: Methodologische und theoretische Reflexionen zur Interaktionsorganisation des Unterrichts. Zeitschrift für Pädagogik, 63(1), 72–90.Google Scholar
  108. Martens, M., Asbrand, B., & Spieß, C. (2015). Lernen mit Dingen – Prozesse zirkulierender Referenz im Unterricht. Zeitschrift für interpretative Schul- und Unterrichtsforschung, 4(1), 48–65.CrossRefGoogle Scholar
  109. Martens, M., Rabenstein, K., Bräu, K., Fetzer, M., Gresch, H., Hardy, I., & Schelle, C. (Hrsg.). (2018). Konstruktionen von Fachlichkeit. Ansätze, Erträge und Diskussionen in der empirischen Unterrichtsforschung. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  110. Mazeland, H. (1983). Sprecherwechsel in der Schule. In K. Ehlich & J. Rehbein (Hrsg.), Kommunikation in Schule und Hochschule: Linguistische und ethnomethodologische Analysen (S. 77–101). Tübingen: Narr.Google Scholar
  111. Mehan, H. (1979). Learning sessions. Social organization in the classroom. Cambridge, MA: Harvard University Press.Google Scholar
  112. Meier, M. (2015). Greta oder über die Praktik des Schulerfolgs. In K. Bräu & C. Schlickum (Hrsg.), Soziale Konstruktionen im Kontext von Schule und Unterricht (S. 65–78). Opladen/Farmington Hills: Barbara Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  113. Meister, N. (2012). Wie beginnt der Unterricht? Hermeneutische Rekonstruktionen von Unterrichtsanfängen in Frankreich und Deutschland. Opladen: Budrich UniPress.CrossRefGoogle Scholar
  114. Meister, N., & Hollstein, O. (2018). Leistung bewerten. In M. Proske & K. Rabenstein (Hrsg.), Kompendium Qualitative Unterrichtsforschung. Unterricht beobachten – beschreiben – rekonstruieren (S. 123–136). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  115. Menzl, C., & Rademacher, S. (2012). Die „sanfte Tour“. Analysen von Schülerselbsteinschätzungen zum Zusammenhang von Individualisierung und Kontrolle. Sozialer Sinn, 13(1), 79–99.Google Scholar
  116. Merl, T. (2019). un/genügend fähig. Zur Herstellung von Differenz im Unterricht inklusiver Schulklassen. Bad Heilbrunn: KlinkhardtGoogle Scholar
  117. Meseth, W., Proske, M., & Radtke, F.-O. (Hrsg.). (2011a). Unterrichtstheorien in Forschung und Lehre. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  118. Meseth, W., Proske, M., & Radtke, F.-O. (2011b). Was leistet eine kommunikationstheoretische Modellierung des Gegenstandes „Unterricht“? In Dies (Hrsg.), Unterrichtstheorien in Forschung und Lehre (S. 223–240). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  119. Meseth, W., Proske, M., & Radtke, F.-O. (2012). Kontrolliertes Laissez-faire. Auf dem Weg zu einer kontingenzgegenwärtigen Unterrichtstheorie. Zeitschrift für Pädagogik, 58, 223–241.Google Scholar
  120. Miller, M. (1986). Kollektive Lernprozesse. Studien zu einer soziologischen Lerntheorie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  121. Nash, R. (1978). Lehrererwartung und Schülerleistung. Ravensburg: Maier.Google Scholar
  122. Naujok, N., Brandt, B., & Krummheuer, G. (2004). Interaktion im Unterricht. In W. Helsper & J. Böhme (Hrsg.), Handbuch der Schulforschung (S. 753–773). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  123. Oser, F. K., & Baeriswyl, F. J. (2001). Choreographies of teaching: Bridging instruction to learning. In V. Richardson (Hrsg.), Handbook of research on teaching (4. Aufl., S. 1031–1065). Washington: American Educational Research Association.Google Scholar
  124. Petrat, G. (1979). Schulunterricht. Seine Sozialgeschichte in Deutschland 1750–1850. München: Ehrenwirth.Google Scholar
  125. Pohl, T. (2017). Die Epistemisierung des Unterrichtsdiskurses – ein Forschungsrahmen. In E. Tschirner, O. Bärenfänger & J. Möhring (Hrsg.), Deutsch als fremde Bildungssprache: Das Spannungsfeld von Fachwissen, sprachlicher Kompetenz, Diagnostik und Didaktik (S. 55–80). Tübingen: Stauffenberg.Google Scholar
  126. Pollmanns, M. (2019). Unterrichten und Aneignen: Eine pädagogische Rekonstruktion von Unterricht. Opladen/Berlin/Toronto: Barbara Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  127. Prange, K. (2005). Die Zeigestruktur der Erziehung. Grundriss der operativen Pädagogik. Paderborn: Schöningh.CrossRefGoogle Scholar
  128. Proske, M. (2009a). Das soziale Gedächtnis des Unterrichts: Eine Antwort auf das Wirkungsproblem der Erziehung? Zeitschrift für Pädagogik, 55, 796–814.Google Scholar
  129. Proske, M. (2009b). Moralerziehung im Geschichtsunterricht. Zwischen expliziter Vermeidung und impliziter Unvermeidlichkeit. In J. Hodel & B. Ziegler (Hrsg.), Forschungswerkstatt Geschichtsdidaktik 07 (S. 44–53). Bern: h.e.p.Google Scholar
  130. Proske, M. (2013). Die Ordnung des Unterrichts. In T. Bohl, U. Hanke, B. Koch-Priewe & K. Zierer (Hrsg.), Jahrbuch für Allgemeine Didaktik 2013. Thementeil: Neue Ansätze in der Allgemeinen Didaktik (S. 147–160). Baltmannsweiler: Schneider.Google Scholar
  131. Proske, M. (2015). Das Reformprojekt „Ganztagsschule“ und die schultheoretische Frage nach Wandel und Persistenz der Organisation Schule. In T. Hascher, T.-S. Idel, S. Reh, W. Thole & K.-J. Tillmann (Hrsg.), Bildung über den ganzen Tag. Forschungs- und Theorieperspektiven der Erziehungswissenschaft (S. 97–114). Opladen: Barbara Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  132. Proske, M. (2018). Wie Unterricht bestimmen? Zum Unterrichtsbegriff in der qualitativen Unterrichtsforschung. In M. Proske & K. Rabenstein (Hrsg.), Kompendium Qualitative Unterrichtsforschung. Unterricht beobachten – beschreiben – rekonstruieren (S. 27–62). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  133. Proske, M., & Niessen, A. (2017). Medialität und Performativität im Unterricht: Zwischen Hervorbringen und Übertragen, Inszenieren und Wahrnehmbarmachen schulischen Wissens, Könnens und Sollens. Zeitschrift für interpretative Schul- und Unterrichtsforschung, 6, 3–13.CrossRefGoogle Scholar
  134. Proske, M., & Rabenstein, K. (2018a). Kompendium Qualitative Unterrichtsforschung. Unterricht beobachten – beschreiben – rekonstruieren. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  135. Proske, M., & Rabenstein, K. (2018b). Stand und Perspektiven qualitativ sinnverstehender Unterrichtsforschung. Eine Einführung in das Kompendium. In M. Proske & K. Rabenstein (Hrsg.), Kompendium qualitative Unterrichtsforschung. Unterricht beobachten – beschreiben – rekonstruieren (S. 7–26). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  136. Putzier, E.-M. (2011). Das Chemieexperiment: Inszenierung im naturwissenschaftlichen Unterricht. In R. Schmitt (Hrsg.), Unterricht ist Interaktion. Analysen zur De-facto-Didaktik (S. 69–107). Mannheim: Institut für deutsche Sprache.Google Scholar
  137. Rabenstein, K. (2007). Das Leitbild des selbstständigen Schülers. Machtpraktiken und Subjektivierungsweisen in der pädagogischen Reformsemantik. In K. Rabenstein & S. Reh (Hrsg.), Kooperatives und selbstständiges Arbeiten von Schülern. Zur Qualitätsentwicklung von Unterricht (S. 39–60). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  138. Rabenstein, K. (2010). Was ist Unterricht? Modelle im Vergleich. In C. Schelle, K. Rabenstein & S. Reh (Hrsg.), Unterricht als Interaktion (S. 25–43). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  139. Rabenstein, K. (2018). Ding-Praktiken. Zur sozio-materiellen Dimension von Unterricht. In M. Proske & K. Rabenstein (Hrsg.), Kompendium Qualitative Unterrichtsforschung. Unterricht beobachten – beschreiben – rekonstruieren (S. 319–347). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  140. Rabenstein, K., Reh, S., Ricken, N., & Idel, T.-S. (2013). Ethnografie pädagogischer Differenzordnungen: Methodologische Probleme einer ethnografischen Erforschung der sozial selektiven Herstellung von Schulerfolg im Unterricht. Zeitschrift für Pädagogik, 59(5), 668–690.Google Scholar
  141. Rabenstein, K., Idel, T.-S., & Ricken, N. (2015). Zur Verschiebung von Leistung im individualisierten Unterricht. Empirische und theoretische Befunde zur schulischen Leitdifferenz. In J. Budde, N. Blasse, A. Bossen & G. Rißler (Hrsg.), Heterogenitätsforschung. Empirische und theoretische Perspektiven (S. 241–258). Weinheim/Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  142. Rauin, U., Herrle, M., & Engartner, T. (2016). Videoanalysen in der Unterrichtsforschung. Weinheim/Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  143. Reh, S. (2012). Historische Veränderungen der pädagogischen Interaktionsform Unterricht – Gegenwärtige Herausforderungen für den Lehrerberuf. Beiträge zur Lehrerinnen- und Lehrerbildung, 30(1), 105–113.Google Scholar
  144. Reh, S. (2013). Die Produktion von (Un-)Selbstständigkeit in individualisierten Lernformen. In A. Gelhard, T. Alkemeyer & N. Ricken (Hrsg.), Techniken der Subjektivierung (S. 189–200). München: Wilhelm Fink.Google Scholar
  145. Reh, S., Rabenstein, K., & Idel, T.-S. (2011a). Unterricht als pädagogische Ordnung. Eine praxistheoretische Perspektive. In W. Meseth, M. Proske & O. Radtke (Hrsg.), Unterrichtstheorien in Forschung und Lehre (S. 209–222). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  146. Reh, S., Rabenstein, K., & Fritzsche, B. (2011b). Learning spaces without boundaries? Territories, power and how schools regulate learning. Social and Cultural Geography: Special Edition: ‚Embodied Dimensions and Dynamics of Education Spaces‘, 12(1), 83–98.Google Scholar
  147. Reh, S., Rabenstein, K., Fritzsche, B., & Idel, T.-S. (2015). Die Transformation von Lernkulturen. Zu einer praxistheoretisch fundierten Ganztagsschulforschung. In Dies (Hrsg.), Lernkulturen. Rekonstruktion pädagogischer Praktiken an Ganztagsschulen (S. 19–62). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  148. Richert, P. (2005). Typische Sprachmuster der Lehrer-Schüler-Interaktion. Empirische Untersuchung zur Feedbackkomponente in der unterrichtlichen Interaktion. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  149. Richter, S. (2018). Pädagogische Strafen. Verhandlungen und Transformationen. Weinheim/Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  150. Richter, S. (2019). Pädagogische Strafen in der Schule. Eine Ethnographische Collage. Weinheim/Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  151. Ricken, N. (2018). Konstruktionen der ‚Leistung‘. Zur (Subjektivierungs-)Logik eines Topos. In S. Reh & N. Ricken (Hrsg.), Leistung als Paradigma – Zur Etablierung und Transformation eines pädagogischen Konzeptes (S. 43–60). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  152. Roch, A. (2007). Zur Erzeugung und Wirksamkeit von Schülerpräsenz. Eine ritualtheoretische Betrachtung von Notenbekanntgaben. In A. Ittel, L. Stecher, H. Merkens & J. Zinnecker (Hrsg.), Jahrbuch Jugendforschung (S. 181–205). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  153. Röhl, T. (2013). Dinge des Wissens. Schulunterricht als sozio-materielle Praxis. Stuttgart: Lucius & Lucius.CrossRefGoogle Scholar
  154. Rose, N., & Ricken, N. (2018). „Schön’ guten Morgen!“ Überlegungen zu den subjektivierenden Effekten von Begrüßungsformen im Schulunterricht. In E. Glaser, H. C. Koller, W. Thole & S. Krumme (Hrsg.), Räume für Bildung – Räume der Bildung. Beiträge zum 25. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft (S. 78–87). Opladen: Barbara Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  155. Rosenthal, R., & Jacobson, L. (1968). Pygmalion in the classroom: Teachers expectation and pupil’s intellectual development. New York: Holt, Rinehard and Winston.CrossRefGoogle Scholar
  156. Ryans, D. G. (1960). Characteristics of teachers, their description, comparison, and appraisal; a research study. Washington, DC: American Council on Education.Google Scholar
  157. Schelle, C. (2018). Unterricht anfangen. In M. Proske & K. Rabenstein (Hrsg.), Kompendium Qualitative Unterrichtsforschung. Unterricht beobachten – beschreiben – rekonstruieren (S. 85–102). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  158. Schindler, L. (2011). Kampffertigkeit. Eine Soziologie praktischen Wissens. Stuttgart: Lucius & Lucius.CrossRefGoogle Scholar
  159. Schindler, L. (2015). Körper-Bildung. Wissensvermittlung in Bewegungstrainings. In T. Alkemeyer, H. Kalthoff & M. Rieger-Ladich (Hrsg.), Bildungspraxis. Körper, Räume, Objekte (S. 89–110). Weilerswist: Velbrück.CrossRefGoogle Scholar
  160. Schweer, M. (2017). Lehrer-Schüler-Interaktion: Inhaltsfelder, Forschungsperspektiven und methodische Zugänge (3., überarb. u. akt. Aufl.). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  161. Seidel, T. (2014). Angebots-Nutzungs-Modelle in der Unterrichtspsychologie: Integration von Struktur- und Prozessparadigma. Zeitschrift für Pädagogik, 60, 850–866.Google Scholar
  162. Seidel, T., & Prenzel, M. (2004). Muster unterrichtlicher Aktivitäten im Physikunterricht. In M. Prenzel & J. Doll (Hrsg.), Bildungsqualität von Schule. Lehrerprofessionalisierung, Unterrichtsentwicklung und Schülerförderung als Strategien der Qualitätsverbesserung (S. 177–194). Münster: Waxmann.Google Scholar
  163. Seidel, T., & Shavelson, R. J. (2007). Teaching effectiveness research in the past decade: the role of theory and research design in disentangling meta-analysis results. Review of Educational Research, 77(4), 454–499.CrossRefGoogle Scholar
  164. Shulman, L. S. (1986). Paradigms and research programs in the study of teaching. In M. C. Wittrock (Hrsg.), Handbook of research on teaching (3. Aufl., S. 3–36). New York/London: Macmillan.Google Scholar
  165. Sinclair, J., & Coulthard, M. (1975). Towards an analysis of discourse. London: Oxford University Press.Google Scholar
  166. Spieß, C. (2014). Quellenarbeit im Geschichtsunterricht. Die empirische Rekonstruktion von Kompetenzerwerb im Umgang mit Quellen. Göttingen: V & R Unipress.CrossRefGoogle Scholar
  167. Streeck, J. (1979). Sandwich. Good for you. – Zur pragmatischen und konventionellen Analyse von Bewertungen im institutionellen Diskurs der Schule. In J. Dittmann (Hrsg.), Arbeiten zur Konversationsanalyse (S. 235–257). Tübingen: Niemeyer.CrossRefGoogle Scholar
  168. Sturm, T. (2016). Konstruktion von Leistung und Ergebnissen im Deutschunterricht einer inklusiven Sekundarklasse. Zeitschrift für interpretative Schul- und Unterrichtsforschung, 5(5), 63–76.Google Scholar
  169. Tenorth, H.-E. (2006). Zeit als Thema der Erziehungswissenschaft. Dissens der Codierungen, Desiderata der Thematisierung. In J. Ruhloff & J. Bellmann (Hrsg.), Perspektiven Allgemeiner Pädagogik: Dietrich Benner zum 65. Geburtstag (S. 57–74). Weinheim/Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  170. Thiersch, S., & Wolf, E. (2020a). Interaktion im digital mediatisierten Unterricht. Situative Ethnografien sozialisatorischer Praktiken und Strukturen. In S. Aßmann & N. Ricken (Hrsg.), Bildung und Digitalität. Analysen – Diskurse – Perspektiven (i. E.). Wiesbaden: Springer VSGoogle Scholar
  171. Thiersch, S., & Wolf, E. (2020b). Organisation unterrichtlicher Interaktion durch digitale ‚Tools‘. Empirische Ergebnisse und ihre Implikationen für die (kasuistische) Lehrer*innenbildung. In K. Kaspar, M. Becker-Mrotzek, S. Hofhues, J. König & D. Schmeinck (Hrsg.), Tagungsband „Bildung, Schule und Digitalisierung“ (i. E.). Münster: Waxmann.Google Scholar
  172. Thies, B. (2008). Historische Entwicklung der Forschung zur Lehrer-Schüler-Interaktion. In M. K.. W. Schweer (Hrsg.), Lehrer-Schüler-Interaktion. Inhaltsfelder, Forschungsperspektiven und methodische Zugänge. (2., vollst., überarb. Aufl., S. 77–100). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  173. Twardella, J. (2008). Pädagogischer Pessimismus. Eine Fallstudie zu einem Syndrom der Unterrichtskultur an deutschen Schulen. Frankfurt a. M.: Humanities Online.Google Scholar
  174. Vogt, R. (2002). Im Deutschunterricht diskutieren. Zur Linguistik und Didaktik einer kommunikativen Praktik. Tübingen: Niemeyer.CrossRefGoogle Scholar
  175. Wagner-Willi, M. (2004). Videointerpretation als mehrdimensionale Mikroanalyse am Beispiel schulischer Alltagsszenen. Zeitschrift für qualitative Bildungs-, Beratungs- und Sozialforschung, 5, 59–66.Google Scholar
  176. Wagner-Willi, M. (2007). Rituelle Interaktionsmuster und Prozesse des Erfahrungslernens im Mathematikunterricht. In C. Wulf (Hrsg.), Lernkulturen im Umbruch. Rituelle Praktiken in Schule, Medien, Familie und Jugend (S. 57–90). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  177. Wenzl, T. (2016). Elementarstrukturen unterrichtlicher Interaktion Zum Vermittlungszusammenhang von Sozialisation und Bildung im schulischen Unterricht. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  178. Wettstädt, L., & Asbrand, B. (2014). Handeln in der Weltgesellschaft. Zum Umgang mit Handlungsaufforderungen im Unterricht zu Themen des Lernbereichs Globale Entwicklung. Zeitschrift für Entwicklungspädagogik, 37, 4–12.Google Scholar
  179. Wiesemann, J. (2000). Lernen als Alltagspraxis. Lernformen von Kindern an einer Freien Schule. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  180. Wiesemann, J., & Lange, J. (2015). „Education in a Box“. Die Herstellung schulischer Artefakte in der Lehr-Lernmittelindustrie. Zeitschrift für interpretative Schul- und Unterrichtsforschung, 4, 80–91.CrossRefGoogle Scholar
  181. Wilde, D. (2016). Der Füllfederhalter in der Nachkriegszeit der BRD. In S. Reh & D. Wilde (Hrsg.), Die Materialität des Schreiben- und Lesenlernens. Zur Geschichte schulischer Unterweisungspraktiken seit der Mitte des 18. Jahrhunderts (S. 271–283). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  182. Wolff, D. (2017). Soziale Ordnung im Sportunterricht. Eine Praxeographie. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  183. Wuttke, E. (2005). Unterrichtskommunikation und Wissenserwerb. Zum Einfluss der Kommunikation auf den Prozess der Wissensgenerierung. Frankfurt a. M.: Peter Lang.Google Scholar
  184. Zaborowski, K. U., Meier, M., & Breidenstein, G. (2011). Leistungsbewertung und Unterricht. Ethnographische Studien zur Bewertungspraxis in Gymnasium und Sekundarschule. Wiesbaden: VS Springer.Google Scholar

Authors and Affiliations

  1. 1.Department Erziehungs- und SozialwissenschaftenUniversität zu KölnKölnDeutschland
  2. 2.Georg-August-Universität GöttingenGöttingenDeutschland
  3. 3.Institut für SchulpädagogikPhilipps-Universität MarburgMarburgDeutschland

Personalised recommendations