Advertisement

Europäische Zentralbank

  • Tobias KunsteinEmail author
Living reference work entry

Zusammenfassung

Seit 1999 ist die Europäische Zentralbank (EZB) innerhalb der Europäischen Union (EU) die Hüterin der gemeinsamen Währung. Ihre Entscheidungen haben weitreichende Auswirkungen auf das Leben der Menschen in denjenigen EU-Mitgliedstaaten, die den Euro bislang eingeführt haben. Als unabhängige Institution ist sie dabei von politischem Einfluss isoliert. Während die Schaffung des Euro und die ersten zehn Jahre seines Bestehens erfolgreich verliefen, geriet die EZB ab 2008 in unruhiges Fahrwasser. Ihre Maßnahmen zur Rettung des Euro lassen sich in den Augen zahlreicher Kritiker kaum mit ihrem ursprünglichen Mandat vereinbaren und bedeuten Risiken für die Zukunft. Mit dem Beitritt weiterer Länder zur Währungsunion und mit der Übernahme neuer Aufgaben wie der Bankenaufsicht stellen sich auch Herausforderungen für die interne Organisation.

Schlüsselwörter

Bankenaufsicht Euro Eurosystem Geldpolitik Leitzins Preisstabilität 

Weiterführende Literatur und Dokumente

  1. Europäische Zentralbank (2019): Jahresbericht 2018, Frankfurt.Google Scholar
  2. Hodson, Dermot (2017): The European Central Bank, in: Peterson, John/Hodson, Dermot (Hrsg.): The Institutions of the European Union, Oxford, S. 213–235.Google Scholar
  3. Selmayr, Martin (2018): Europäische Zentralbank, in: Weidenfeld, Werner/Wessels, Wolfgang (Hrsg.): Jahrbuch der Europäischen Integration 2018, Baden-Baden, S. 111–118.Google Scholar
  4. Tokarski, Paweł (2016): Die Europäische Zentralbank als politischer Akteur in der Eurokrise. Mandat, Stellung und Handeln der EZB in einer unvollständigen Währungsunion, Stiftung Wissenschaft und Politik: Studie S 14.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Politische Wissenschaft und Europäische FragenUniversität zu KölnKölnDeutschland

Personalised recommendations