Advertisement

Bildungspolitik

  • Knut DiekmannEmail author
Living reference work entry

Zusammenfassung

Die Europäische Union (EU) verfügt in der Bildungspolitik über nur wenige gesetzgeberische Kompetenzen, im Gegensatz bspw. zur Wirtschaftspolitik. Im Wesentlichen liegen diese bei den Mitgliedstaaten. Inhaltliche bildungspolitische Einflüsse entfalten auch andere Politikfelder wie die Arbeitsmarkt- und Jugendpolitik sowie die Binnenmarktgesetzgebung. Die originäre EU-Bildungspolitik besteht aus Investitionsprogrammen, Schlüsselprojekten, Pilotinitiativen und einem Diskurs über öffentliche Vorhaben und Ziele. Die wichtigsten bildungspolitischen Zielsetzungen liegen in der Qualität und Effizienz von Bildungsinfrastrukturen, der Unterstützung des Binnenmarktes mit Blick auf die Versorgung mit Fachkräften sowie der europäischen Verständigung. Eine umfassende Bildungspolitik wurde erst im Jahr 2000 gestartet. Mittlerweile entfaltet sie eine bedeutende Rolle auch für die nationalen Bildungspolitiken.

Schlüsselwörter

Beschäftigungsfähigkeit Harmonisierungsverbot Lebenslanges Lernen Mobilitätsprogramme Qualifikationsrahmen 

Weiterführende Literatur und Dokumente

  1. Bechtel, Mark/Lattke, Susanne/Nuissl, Ekkehard (2005): Porträt Weiterbildung Europäische Union, Bonn.Google Scholar
  2. Bektchieva, Jana (2004): Die europäische Bildungspolitik nach Maastricht, Münster.Google Scholar
  3. Bohlinger, Sandra/Fischer, Andreas (Hrsg.) (2015): Lehrbuch europäische Berufsbildungspolitik. Grundlagen, Herausforderungen und Perspektiven, Bielefeld.Google Scholar
  4. Busemeyer, Martin (2015): Bildungspolitik im internationalen Vergleich, Berlin.Google Scholar
  5. Walter, Thomas (2006): Der Bologna-Prozess: Ein Wendepunkt europäischer Hochschulpolitik?, Wiesbaden.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.DIHK Berufliche BildungBerlinDeutschland

Personalised recommendations