Advertisement

Ausschuss der Regionen

  • Jürgen MittagEmail author
Living reference work entry

Zusammenfassung

Der Ausschuss der Regionen (AdR), der sich selbst auch als Europäischer Ausschuss der Regionen bezeichnet, ermöglicht den subnationalen Gebietskörperschaften eine eigenständige institutionelle Mitwirkung in der Europäischen Union. Als beratendes Organ kommt ihm vor allem die Aufgabe zu, regionale und lokale Interessen zu bündeln und in den Willensbildungs- und Rechtsetzungsprozess einzubringen. Damit sollen die Auswirkungen von geplanten Rechtsakten auf die Unionsbürgerinnen und -bürger in Gemeinden und Regionen frühzeitig erörtert und einbezogen werden. Darüber hinaus verfolgt der AdR das Ziel, für Subsidiarität, Bürgernähe und Partnerschaft zwischen den einzelnen Gliedern des europäischen Mehrebenensystems einzutreten.

Schlüsselwörter

Beratung Kohäsionspolitik Kommunen Mehrebenensystem Regionen Subsidiarität 

Weiterführende Literatur und Dokumente

  1. Hönnige, Christoph/Panke, Diana (2013): The Committee of the Regions and the European Economic and Social Committee: How Influential are Consultative Committees in the European Union?, in: Journal of Common Market Studies, Jg. 51, Nr. 3, S. 452–471.Google Scholar
  2. Lange, André (2018): Der Ausschuss der Regionen. Interaktionsbeziehungen im Lichte lokaler und regionaler Interessenvertretung, Hamburg.Google Scholar
  3. Schmuck, Otto (2018): Ausschuss der Regionen, in: Weidenfeld, Werner/Wessels, Wolfgang (Hrsg.): Jahrbuch der Europäischen Integration 2018, Baden-Baden, S. 123–126.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Europäische Sportentwicklung und FreizeitforschungDeutsche Sporthochschule KölnKölnDeutschland

Personalised recommendations