Advertisement

Zentralasienpolitik

  • Katrin BöttgerEmail author
  • Yvonne BraunEmail author
Living reference work entry

Zusammenfassung

Seit Anfang der 1990er Jahre hat die Europäische Union (EU) ihr Engagement in Zentralasien fortwährend intensiviert und thematisch erweitert. Es wurden Vertretungen in allen fünf Staaten eingerichtet, die Fördermittel erhöht, Projekte initiiert sowie bilaterale und regionale Kooperationsformate ins Leben gerufen. Seit 2007 gibt die EU-Zentralasienstrategie die Ziele der EU-Politik gegenüber der Region vor. Aktuell wird der Entwurf für eine neue Strategie erarbeitet, der den veränderten globalen Kontext, die Entwicklungen in der Region und die Vorgaben der neuen außenpolitischen Strategie der EU berücksichtigt und dabei Lehren aus der Politik der vergangenen zehn Jahren zieht.

Schlüsselwörter

Demokratieförderung Entwicklungszusammenarbeit EU-Außenbeziehungen EU-Sonderbeauftragte Menschenrechtspolitik 

Weiterführende Literatur und Dokumente

  1. Boonstra, Jos/Laruelle, Marlene/Marazis, Andreas/Tsertsvadze, Tika (2018): A new EU-Central Asia Strategy: Deepening relationships and generating long-lasting impact, Centre for European Security Studies: EUCAM Working Paper Nr. 20.Google Scholar
  2. Böttger, Katrin/Plottka, Julian (2017): Auf dem Weg zu einer neuen EU-Zentralasienstrategie. Stand, Entwicklung und Perspektiven der europäischen Zentralasienpolitik, in: Zentralasien-Analysen Nr. 111, S. 2–7.Google Scholar
  3. Böttger, Katrin/Plottka, Julian (2018): Zentralasienpolitik, in: Weidenfeld, Werner/Wessels, Wolfgang (Hrsg.): Jahrbuch der Europäischen Integration 2018, Baden-Baden, S. 433–434.Google Scholar
  4. Rat der Europäischen Union (2007): Die EU und Zentralasien: Strategie für eine neue Partnerschaft, Dok. 10113/07.Google Scholar
  5. Winn, Neil/Gänzle, Stefan (2017): Die Globale Strategie für die Außen- und Sicherheitspolitik der Europäischen Union – Zentralasien und der Südkaukasus: vom normativen Ansatz zum „prinzipiengeleiteten Pragmatismus“, in: integration, Jg. 40, Nr. 4, S. 308–318.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Europäische PolitikBerlinDeutschland

Personalised recommendations