Advertisement

Von der Sprachphilosophie zu ELIZA

  • Stefan HöltgenEmail author
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Geisteswissenschaften book series (SPREFGEIST)

Zusammenfassung

Der nachfolgende Abschnitt beschäftigt sich mit dem Zusammenhang von Sprache und künstlicher Intelligenz. Hierzu wird zunächst die Beziehung von Sprache zu Intelligenz beziehungsweise die Zuschreibung von Intelligenz aufgrund von evozierter maschineller Sprachfähigkeit erörtert. Dieser Zusammenhang ist nicht bloß sprachphilosophisch begründet, sondern wurde und wird auch kultur- und medienhistorisch (im Bild von der sprechenden Maschine) konstatiert und befruchtet von dort aus auch wissenschaftliche Diskurse, weshalb ausgewählte Positionen hieraus vorgestellt werden. Die Logik als formalisierte und formale Sprache und Ausgangspunkt der Entwicklung sowohl von anderen formalen Sprachen (Programmiersprachen) als auch Implementierungen von Turing-Maschinen (Computer) wird als ein zweiter Strang des Zusammenhangs von Sprache und künstlicher Intelligenz verfolgt; den dritten Strang bildet schließlich die Entwicklung eines Konzepts von künstlicher Intelligenz (Turing-Test) und seine Implementierung im Programm ELIZA, dessen Entwicklungs- und Rezeptionsgeschichte dargestellt werden.

Schlüsselwörter

ELIZA Sprachphilosophie Linguistik Logik Chatbot 

Literatur

  1. Aristoteles. 2004. Topik. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  2. Baum, Patrick. 2018. Die Tücke im System. ‚Starke‘ KI im Science-Fiction-FilmIn. In HELLO, I’M ELIZA. 50 Jahre Gespräche mit Computern. Computerarchäologie, Hrsg. Stefan Höltgen und Marianna Baranovskaa, Bd. 3, 199–210. Bochum: Projektverlag.Google Scholar
  3. Bechmann, M., A. Sebald, und S. Stepney. 2011. Boolean logic gate design principles in unconventional computers: An NMR case study. In arXiv:1109.0918v1 [cs.ET], 5 Sept 2011.Google Scholar
  4. Bertram, Georg W. 2011. Sprachphilosophie zur Einführung. München: Junius.Google Scholar
  5. Boole, George. 1847. The mathematical analysis of logic – Being an essay towards a Calculus of deductive reasoning. Cambridge: Macmillan.Google Scholar
  6. Borbach, Christoph. 2018. Sprachspiele|Stimmsynthesen. Zur nachrichtentechnischen Genese des auditiven Pendants von ELIZA. In HELLO, I’M ELIZA. 50 Jahre Gespräche mit Computern, Hrsg. Stefan Höltgen und Marianna Baranovskaa, 177–198. Bochum: Projektverlag.Google Scholar
  7. Cheung, Him, et al. 2015. The roles of liar intention, lie content, and theory of mind in children’s evaluation of lies. Journal of Experimental Child Psychology 132:1–13.CrossRefGoogle Scholar
  8. Chomsky, Noam. 1956. Three models for the description of language. IRE Transactions on Information Theory 2(3): 113–124.CrossRefGoogle Scholar
  9. Chomsky, Noam. 1969. Aspekte der Syntaxtheorie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Cohen, John. 1968. Golem und Roboter. Über künstliche Menschen. Frankfurt a. M.: Umschau.Google Scholar
  11. Descartes, René. 1993. Meditationes de prima philosophia. Lateinisch-Deutsch. Hamburg: Meiner.Google Scholar
  12. Frege, Gottlob. 1879. Begriffsschrift. Eine der arithmetischen nachgebildete Formelsprache des reinen Denkens. Halle: Nebert.Google Scholar
  13. Fromm, Erich. 1985. Psychoanalyse und Ethik. Bausteine einer humanistischen Charakterologie. München: dtv.Google Scholar
  14. Gardner, Martin. 1958. Logic Machines and Diagrams. New York: McGraw-Hill.Google Scholar
  15. Gloy, Karen. 1998. Bewußtseinstheorien. Zur Problematik und Problemgeschichte des Bewußtseins und Selbstbewußtseins. München: Alber.Google Scholar
  16. Haßler, Gerda, Uwe Dietzel, und Cordula Neis. 2009. Lexikon sprachtheoretischer Grundbegriffe des 17. und 18. Jahrhunderts. 2 Bde. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  17. Heidegger, Martin. 2006. Sein und Zeit. Tübingen: Niemeyer.Google Scholar
  18. Hoffmann, E. T. A. 1985. Der Sandmann. In Der Automaten-Mensch. E.T.A. Hoffmanns Erzählung vom Sandmann. Mit Bildern aus Alltag und Wahnsinn, Hrsg. Lienhard Wawrzy, 58–92. Berlin: Wagenbach.Google Scholar
  19. Hofstadter, Douglas R. 1996. Die FARGonauten. Über Analogie und Kreativität. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  20. Höltgen, Stefan, Hrsg. 2017. Logik für Medienwissenschaftler. In Medientechnisches Wissen Band 1: Logik, Informations- und Speichertheorie, 14–149. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  21. Höltgen, Stefan. 2018. Computer/sprachen: ELIZA und BASIC. Urszenen des Homecomputing (und) künstlicher Intelligenz. In HELLO, I’M ELIZA. 50 Jahre Gespräche mit Computern, Hrsg. Stefan Höltgen und Marianna Baranovskaa, 97–122. Bochum: Projektverlag.Google Scholar
  22. Hundsnurscher, Franz. 1974. Semantik der Fragen. Zeitschrift für germanistische Linguistik 3(1): 1–14.CrossRefGoogle Scholar
  23. Kanne, D. J. A. 1832. Ueber die Memnonsäule. Zeitschrift für die historische Theologie 2(2): 1–16.Google Scholar
  24. Kantel, Jörg. 2018. SLIP. Eine Sprache zwischen den Stühlen. In HELLO, I’M ELIZA. 50 Jahre Gespräche mit Computern, Hrsg. Stefan Höltgen und Marianna Baranovskaa, 73–88. Bochum: Projektverlag.Google Scholar
  25. Leibniz, Gottfried Wilhelm. 1966. Zur allgemeinen Charakteristik. In Hauptschriften zur Grundlegung der Philosophie, Bd. 1, 30. Hamburg: Meiner.Google Scholar
  26. Łukasiewicz, Jan. 1935. Zur Geschichte der Aussagenlogik. Erkenntnis Nummer 5:111–131.CrossRefGoogle Scholar
  27. North, Steve. 1977. Psychoanalysis (?) by computer … ELIZA. Creative Computing 3(4): 100.Google Scholar
  28. Peirce, Charles S. 1880. On the algebra of logic. American Journal of Mathematics 3(1): 15–57.CrossRefGoogle Scholar
  29. Platon. 1958. Phaidors. In Platon: Sämtliche Werke, Hrsg. Walter Otto et al., Bd. 4, 7–60. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  30. Platon. 1959. Kratylos. In Platon: Sämtliche Werke, Hrsg. Walter Otto et al., Bd. 2, 123–182. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  31. Poschmann, Claudia. 2015. Echo-Fragen. Vom Satztyp zur Fragebedeutung. Berlin/Boston: de Gruyter.CrossRefGoogle Scholar
  32. Randow, Gero von. 1997. Roboter. Unsere nächsten Verwandten. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  33. Rogers, Carl R. 1943. Counseling and psychotherapy. Newer concepts in practice. Boston: Houghton Mifflin Company.Google Scholar
  34. Saussure, Ferdinand de. 1967. Grundlagen der allgemeinen Sprachwissenschaft. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  35. Schumann, Andrew. 2018. Logics for unconventional computing. International Journal of Parallel, Emergent and Distributed Systems 33(3): 233–236.CrossRefGoogle Scholar
  36. Schwarz, Monika. 1996. Lexikalische und konzeptuelle Restriktionen beim Verstehen direkter und indirekter Anaphern im Text. Das Lexikon in der Kognitiven Linguistik. In Lexical structures ·and language use. Proceedings of the International conference on lexicology and lexical semantics Münster, September 13–15, 1994. Volume 2: Session papers, Hrsg. Edda Weigand und Franz Hundsnurscher, 399–407. Tübingen: Niemeyer.Google Scholar
  37. Searle, John R. 1983. Sprechakte. Ein sprachphilosophischer Essay. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  38. Searle, John R. 1994. Geist, Gehirn, Programm. In Künstliche Intelligenz. Philosophische Probleme. Hrsg. Walther Ch. Zimmerli und Stefan Wolf, 232–266. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  39. Searle, John R. 2002. Geist, Gehirn, Programm. In Künstliche Intelligenz. Philosophische Probleme, Hrsg. Walther Ch. Zimmerli und Stefan Wolf, 232–266. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  40. Shannon, Claude. 1937. A symbolic analysis of relay and switching circuits. Unveröffentlichte MSc-Arbeit, Massachusetts Institute of Technology, 10 Aug 1937.Google Scholar
  41. Shrager, Jeff. 2018. ELIZA in BASIC. Jeff Shrager (Transkribiert und übersetzt von Wibke Oesterhaus). In HELLO, I’M ELIZA. 50 Jahre Gespräche mit Computern, Hrsg. Stefan Höltgen und Marianna Baranovskaa, 89–96. Bochum: Projektverlag.Google Scholar
  42. Siemens Aktienges. 1966. Herrn von Leibniz’ Rechnung mit Null und Eins. München/Berlin: Siemens-Aktiengesellschaft (Abt. Verl.).Google Scholar
  43. Turing, Alan. 1987a. Über berechenbare Zahlen mit einer Anwendung auf das Entscheidungsproblem (1936). In Intelligence Service. Schriften, Hrsg. Bernhard Dotzler und Friedrich Kittler, 17–60. Berlin: Brinkmann & Bose.Google Scholar
  44. Turing, Alan. 1987b. Intelligente Maschinen (1950). In Intelligence Service. Schriften, Hrsg. Bernhard Dotzler und Friedrich Kittler, 81–114. Berlin: Brinkmann & Bose.Google Scholar
  45. Turkle, Sherry. 1984. Die Wunschmaschine. Vom Entstehen der Computerkultur. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  46. Weizenbaum, J. 1963. Symmetric list processor. Magazine Communications of the ACM 6(9): 524–536.CrossRefGoogle Scholar
  47. Weizenbaum, J. 1978. Die Macht der Computer und die Ohnmacht der Vernunft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  48. Weizenbaum, J. 2018. ELIZA – Ein Computerprogramm zur Untersuchung der Kommunikation zwischen Mensch und Maschine mithilfe natürlicher Sprache. (Übersetzt von Jan Claas van Treeck). In HELLO, I’M ELIZA. 50 Jahre Gespräche mit Computern, Hrsg. Stefan Höltgen und Marianna Baranovskaa, 23–52. Bochum: Projektverlag.Google Scholar
  49. Wittgenstein, Ludwig. 2003. Tractatus logico-philosophicus, Logisch-philosophische Abhandlung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Media StudiesHumboldt-University BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations