Advertisement

Land (Freistaat) Thüringen

  • Michael EdingerEmail author
Living reference work entry

Zusammenfassung

Als modernes Land entstand Thüringen 1920 aus dem Zusammenschluss von sieben Freistaaten im Rahmen einer sogenannten kleinthüringischen Lösung. Zweimal wurde das Land faktisch aufgelöst: 1934 im Zuge der nationalsozialistischen Gleichschaltung und – nach der zwischenzeitlichen Wiedergründung im Anschluss an den 2. Weltkrieg – mit der Gründung der Bezirke in der DDR. Seit der deutschen Vereinigung gehört Thüringen zu den relativ bevölkerungsarmen Flächenstaaten in Deutschland. Zwischen 1989/90 und 2018 hat das Land gut ein Fünftel seiner Einwohner verloren. Nach Phasen des Strukturumbruchs und hoher Arbeitslosigkeit hat Thüringen in den 2010er Jahren eine vergleichsweise positive wirtschaftliche und soziale Entwicklung genommen.

Politisch wurde das Land seit der Neugründung 1990 über beinahe ein Vierteljahrhundert hinweg von CDU-geführten Regierungen geleitet, teils als Alleinregierung, teils in einer Koalition mit FDP oder SPD. 2014 erregte das Land Aufsehen durch die Bildung der bundesweit ersten rot-rot-grünen Regierung unter einem Ministerpräsidenten der Linken. Mit dem Erstarken der AfD ist das Parteiensystem im Land weiter fragmentiert und segmentiert worden. In der Folge scheint die Bildung einer Mehrheitsregierung nach der Landtagswahl 2019 nahezu unmöglich.

Literatur

  1. Henn, Sebastian, Vanessa R. Hünnemeyer, und Patrick Werner. 2017. Thüringen. Von der Wiedervereinigung bis zur Gegenwart. Erfurt: Landeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  2. König, Thadäus R. 2018. Das Thüringer Parteiensystem. Entstehung, Entwicklung und Struktur seit 1990. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  3. Landtag, Thüringer, Hrsg. 2015. Ein Vierteljahrhundert parlamentarische Demokratie. Der Thüringer Landtag 1990 – 2014. Studien zu 15 Jahren Landesparlamentarismus. Weimar: Hain.Google Scholar
  4. Linck, Joachim, et al., Hrsg. 2013. Die Verfassung des Freistaats Thüringen. Handkommentar. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  5. Oppelland, Torsten, Hrsg. 2018. Politik und Regieren in Thüringen. Institutionen, Strukturen und Politikfelder. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  6. Raßloff, Stefan. 2010. Geschichte Thüringens. München: Beck.Google Scholar
  7. Schmitt, Karl, und Torsten Oppelland, Hrsg. 2008. Parteien in Thüringen. Ein Handbuch. Düsseldorf: Droste.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Friedrich-Schiller-Universität JenaJenaDeutschland

Personalised recommendations