Advertisement

Land (Freie Hansestadt) Bremen

  • Jörn KetelhutEmail author
Living reference work entry

Zusammenfassung

Die „Freie Hansestadt Bremen“ gehört zu den wenigen Ländern der Bundesrepublik Deutschland, die als politisches Gemeinwesen über Jahrhunderte hinweg wachsen konnten. Die Geschichte von HB, die vom Kampf um Eigenständigkeit geprägt ist, reicht bis in karolingische Zeit zurück. 787 ließ Karl der Große im Zuge der Sachsenmissionierung das Bistum Bremen errichten. Seit dem 9. Jahrhundert war es Sitz eines Erzbischofs. Die Missionierung Skandinaviens und des Baltikums fanden hier ihren Ausgang. Die Erzbischöfe waren nicht nur Kirchenfürsten. Sie herrschten auch über ein weltliches Territorium: das Erzstift Bremen, zu dem zunächst auch die Stadt gehörte.

Literatur

  1. Bovenschulte, Andreas, und Andreas Fisahn. 2008. Die Verfassung der Freien Hansestadt Bremen. In Bremer Recht, Hrsg. Andres Fisahn, 18–93. Bremen/Boston: Kellner.Google Scholar
  2. Elmshäuser, Konrad. 2007. Geschichte Bremens. München: C. H. Beck.CrossRefGoogle Scholar
  3. Fischer-Lescano, Andreas, et al., Hrsg. 2016. Verfassung der Freien Hansestadt Bremen. Handkommentar. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  4. Ketelhut, Jörn, Roland Lhotta, und Mario-Gino Harms. 2011. Bremen: Parlamentarismus im Zwei-Städte-Staat. In Länderparlamentarismus in Deutschland, Hrsg. Siegfried Mielke und Werner Reutter, Bd. 2, 219–252. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  5. Löhr, Franziska Alice. 2008. Stadtluft macht frei. In Bremer Recht, Hrsg. Andres Fisahn, 7–17. Bremen/Boston: Kellner.Google Scholar
  6. Probst, Lothar. 2008. Das Parteiensystem in Bremen. In Parteien und Parteiensysteme in den deutschen Ländern, Hrsg. Uwe Jun, Melanie Haas, und Oskar Niedermayer, 193–215. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.FernUniversität HagenHagenDeutschland

Personalised recommendations