Advertisement

Gerichte

  • Jürgen PlöhnEmail author
Living reference work entry

Zusammenfassung

Angesichts der Allgegenwärtigkeit von Konflikten bedürfen → menschliche Gesellschaften grundsätzlich streitschlichtender Einrichtungen. Für diese lässt sich eine Stufenfolge beobachten vom (1.) Zwischenträger von Nachrichten an die Konfliktgegner über (2.) den Vermittler mit Vorschlägen für eine Konfliktregelung durch die Parteien selbst, (3.) den Schlichter mit eigenen Regelungsvorschlägen und (4.) den Schiedsrichter gemäß einem zwischen den Parteien vereinbarten Verfahren bis hin zum (5.) gesetzlichen Richter mit einer von den Parteien unabhängigen Autorität. Bei dem am Ende der Skala stehenden Gericht (G.) handelt es sich um eine Institution, die idealtypisch strukturell (1.) nach festen, nachvollziehbaren Kriterien zuständig ist, deren Angehörige (2.) an dem Gegenstand des Konflikts kein eigenes Interesse haben und (3.) in ihrer beruflichen Stellung gesichert sind. Funktional verfügt das G. (4.) über die Kompetenz, den Streit durch eine autoritative Entscheidung zu beenden, wobei diese (5.) gemäß öffentlich bekannt gemachten, allgemein verbindlichen Normen in einem (6.) nach fairen Regeln mit allseitigen Chancen auf Gehör ablaufenden Verfahren zu treffen ist. Im Zuge wachsender Komplexität von Gesellschaften haben sich G.e institutionell verfestigt. Dabei ist die Zustimmung der Streitparteien zu einer speziellen Norm durch die generelle Anerkennung der Rechtsordnung ersetzt worden. Doch sind mit Mediatoren und Schiedsgerichten in jüngerer Zeit für Rechtspolitiker und Streitparteien auch die stärker konsensual orientierten Regelungsinstitutionen wieder zunehmend interessant geworden.

Literatur

  1. Boldt, Hans. 1990/1993. Deutsche Verfassungsgeschichte. 2 Bde. München: dtv.Google Scholar
  2. European Court of Human Rights. 2019. Overview 1959–2018. Strasbourg: ECHR Public Relations Unit.Google Scholar
  3. Gerichtshof der Europäischen Union. 2018. Jahresbericht 2017. Luxemburg: EuGH Direktion Kommunikation.Google Scholar
  4. Plöhn, Jürgen. 2005. Die Gerichtsbarkeit. In Handbuch Politisches System der Bundesrepublik Deutschland, Hrsg. Oscar Gabriel und Everhard Holtmann, 309–331. München/Wien/Oldenbourg: de Gruyter.Google Scholar
  5. Rehbinder, Manfred. 2014. Rechtssoziologie. München: C.H. Beck.Google Scholar
  6. Rüthers, Bernd. 2005. Die Neuen Herren – Rechtsdogmatik und Rechtspolitik unter dem Einfluss des Richterrechts. Zeitschrift für Rechtsphilosophie 3(1): 1–13.Google Scholar
  7. Schilken, Eberhard. 2007. Gerichtsverfassungsrecht. Köln: Carl Heymanns.Google Scholar
  8. Schmidt-Räntsch, Johanna. 2020. Deutsches Richtergesetz. Kommentar. München: C.H. Beck.Google Scholar
  9. Schütze, Rolf, Hrsg. 2018. Institutionelle Schiedsgerichtsbarkeit. Kommentar. Köln: Carl Heymanns.Google Scholar
  10. Shapiro, Martin. 1981. Courts. Chicago/London: University of Chicago Press.CrossRefGoogle Scholar
  11. Statistisches Bundesamt. 2010. Rechtspflege. Ausgewählte Zahlen für die Rechtspflege, Fachserie 10/Reihe 1. Wiesbaden: Destatis.Google Scholar
  12. Wittreck, Fabian. 2006. Die Verwaltung der Dritten Gewalt. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Institüt für Politikwissenschaft und JapanologieMartin-Luther-Universität Halle-WittenbergHalle (Saale)Deutschland

Personalised recommendations