Advertisement

Bundesrat

  • Ursula MünchEmail author
Living reference work entry
  • 5 Downloads

Zusammenfassung

Der Bundesrat stellt aufgrund seiner Zusammensetzung und Funktionsweise das prägende Merkmal des deutschen → Bundesstaates dar. Über dieses föderative Verfassungsorgan sind die Länder im Bund vertreten und gestalten so die Willensbildung des Bundes mit. Der Bundesrat ist ein Bundesorgan; der Ausdruck „Länderkammer“ ist daher irreführend.

Literatur

  1. Laufer, Heinz, Ursula Münch. 20108. Das föderale System der Bundesrepublik Deutschland. München: Bayerische Landeszentrale für politische Bildungsarbeit.Google Scholar
  2. Lehmann-Brauns, Richard. 2012. Die Mitwirkung des Bundesrates an der Gesetzgebung: Die wichtigsten Zustimmungstatbestände des Grundgesetzes. In Handbuch Föderalismus – Grundlagen des Föderalismus und der deutsche Bundesstaat, Band I, 2012, § 24, Hrsg. Ines Härtel, 691–721. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  3. Leunig, Sven, und Hendrik Träger. 2017. Grüne Parteipolitik im Bundesrat: eine Analyse der Koalitionsvereinbarungen auf Landesebene seit der Bundestagswahl 2013. In Jahrbuch des Föderalismus 2017, Hrsg. Europäisches Zentrum für Föderalismus-Forschung, 265–278. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  4. Schmedes, Hans-Jörg. 2019. Der Bundesrat in der Parteiendemokratie. Aufgabe, Struktur und Wirkung der Länderkammer im föderalen Gefüge. Baden-Baden: Springer.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Akademie für Politische BildungTutzingDeutschland

Personalised recommendations