Advertisement

Finanzpolitik

  • Dominic HeinzEmail author
Living reference work entry
  • 16 Downloads

Zusammenfassung

Finanzpolitik ist bereits früher definiert worden als „… die institutionellen, prozessualen und inhaltlichen Aspekte des Handelns, das auf verbindliche Regelung von Konflikten über Struktur, Zusammensetzung und Veränderung der Staatsfinanzen gerichtet ist.“ (Schmidt 2004, S. 228). In mehrfacher Hinsicht wird aus dieser (eher breiten und umfassenden) Definition deutlich, dass Finanzpolitik kein Politikfeld wie andere Politikfelder ist, denn die Verfügbarkeit von Finanzen eröffnet oder verschließt Handlungsmöglichkeiten. Daher hat die Finanzpolitik für jedes andere Politikfeld eine besondere Rolle. Weiterhin ist die Finanzpolitik teilweise überlappend und teilweise vorgelagert mit/zu anderen Politikfeldern wie der Haushalts-, der Wirtschafts- oder der Steuerpolitik. Insofern berührt Finanzpolitik gleichzeitig andere Politikfelder und ist dennoch ein eigenständiges Politikfeld. Seine Entsprechung findet dies in der besonderen Rolle der Finanzminister in den Kabinetten nicht nur von Bund und Ländern in Deutschland, sondern in allen demokratischen Systemen. Nicht selten dient die Aussprache in der jährlichen Haushaltsdebatte der Kritik (und dem Lob) der Politik der gesamten Regierung.

Literatur

  1. BVerfG. 1992. 2 BvF Urteil, Karlsruhe: Bundesverfassungsgericht. Urteil vom 27. Mai 1992 – 2 BvF 2 BvF 1/88, 2 BvF 2/88, 2 BvF 1/89, 2 BvF 1,90.Google Scholar
  2. BVerfG. 2006. 2 BvF 3/03. Berlin Urteil, Karlsruhe: Bundesverfassungsgericht. Urteil vom 19. Oktober 2006 – 2 BvF 3/03.Google Scholar
  3. Färber, Gisela. 2006. Haushaltsnotlagen in der deutschen Finanzverfassung. Ursachen, Abhilfe, Vermeidung (Speyrer Diskussionsbeiträge Nr. 24). Speyer: Deutsches Forschungsinstitut für Öffentliche Verwaltung.Google Scholar
  4. Gurgsdies, Manfred. 2005. Der Finanzplanungsrat. In Finanzbericht Bremen 5:1–10.Google Scholar
  5. Heinz, Dominic. 2012. Varieties of joint decision making: The second federal reform. German Politics 21(1): 129–142.CrossRefGoogle Scholar
  6. Scharpf, Fritz W. 1991. Koordination durch Verhandlungssysteme: Analytische Konzepte und institutionelle Lösungen am Beispiel der Zusammenarbeit zwischen zwei Bundesländern. MPIfG Discussion Paper, No. 91/4. Köln: Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung.Google Scholar
  7. Schmidt, Manfred. 2004. Wörterbuch zur Politik. Stuttgart: Kröner.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschule für Politik (HfP) an der TU MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations