Advertisement

Verkehrspolitik

  • Weert CanzlerEmail author
Living reference work entry
  • 9 Downloads

Zusammenfassung

Aus Gründen des Klimaschutzes steht der Verkehr vor seiner Dekarbonisierung, das bedeutet neben einer beschleunigten Elektrifizierung der Antriebe auch eine erhebliche Verbesserung der Effizienz im Verkehr und einen deutlich geringeren Platzverbrauch. Intermodale Mobilitätsdienstleistungen, also die Verknüpfung verschiedener Verkehrsmittel in einem integrierten Angebot, können eine Alternative zum privaten Auto bieten. Ein leistungsfähiger Öffentlicher Verkehr ist dabei das Rückgrat, ein sicheres und engmaschiges Fahrradwegenetz und attraktive Zufußverbindungen gehören ebenso dazu wie unkompliziert nutzbare Fahrradverleih- und Carsharingangebote. Dafür braucht es mehr Investitionen in den Verkehrsträger Schiene und im städtischen Raum einen Umbau- und Rückbau von Straßen zugunsten von öffentlichen Verkehrsmitteln und dem Fahrrad. Mit einer an Alternativen zum privaten Auto orientierten Infrastrukturpolitik und einer beschleunigten Elektrifizierung des motorisierten Verkehrs ist es allerdings nicht getan. Darüber hinaus bedarf es auch eines Wandels des Verkehrsverhaltens. Es lassen sich tatsächlich einige Trends erkennen, die einen Wandel zu einem effizienten und klimaverträglichen Verkehr ermöglichen und unterstützen. Ohne eine weitgehende Veränderung des Rechtsrahmens wird es jedoch nicht gehen.

Literatur

  1. Agora Verkehrswende. 2017. Mit der Verkehrswende die Mobilität von Morgen sichern. 12 Thesen zur Verkehrswende, Berlin. www.agora-verkehrswende.de/12-thesen/. Zugegriffen am 20.01.2020.
  2. Canzler, Weert. 2016. Automobil und moderne Gesellschaft. Beiträge zur sozialwissenschaftlichen Mobilitätsforschung. Berlin: LIT.Google Scholar
  3. Canzler, Weert, und Andreas Knie. 2018. Die digitale Mobilitätsrevolution. Vom Ende des Verkehrs, wie wir ihn kannten. München: Oekom.Google Scholar
  4. Canzler, Weert, Andreas Knie, Lisa Ruhrort, und Christian Scherf. 2018. Erloschene Liebe? Das Auto in der Verkehrswende. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  5. EU COM (European Commission). 2011. White paper. Roadmap to a single European transport area – towards a competitive and resource efficient transport system (144 final), Brussels.Google Scholar
  6. Gehl, Jan. 2015. Städte für Menschen. Berlin: Jovis.Google Scholar
  7. Lange, Steffen, und Tilman Santorius. 2018. Smarte Grüne Welt? Digitalisierung zwischen Überwachung, Konsum und Nachhaltigkeit. München.Google Scholar
  8. Loske, Reinhard. 2018. Klimafreundliche Mobilität für alle. Wo bleibt die Verkehrswende? Neue Gesellschaft/Frankfurter Hefte 65(4/18): 25–29.Google Scholar
  9. Plehwe, Dieter. 2016. Güterverkehr. In Handbuch Verkehrspolitik, Hrsg. Oliver Schwedes, Weert Canzler und Andreas Knie. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  10. Rammler, Stephan. 2017. Volk ohne Wagen. Streitschrift für eine neue Mobilität. Frankfurt a. M.: Fischer Taschenbuch.Google Scholar
  11. Schwedes, Oliver. Hrsg. 2014. Das Leitbild der integrierten Verkehrspolitik – Teil der Lösung oder Teil des Problems? In Öffentliche Mobilität. Perspektiven für eine nachhaltige Verkehrsentwicklung, 145–167. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB)BerlinDeutschland

Personalised recommendations