Advertisement

Bündnis 90/Die Grünen

  • Niko SwitekEmail author
Living reference work entry

Zusammenfassung

In den 1960er-Jahren vollzog sich in den westlichen Industriestaaten ein tief greifender gesellschaftlicher Wandel, durch den neben Pflicht- und Akzeptanzwerte verstärkt der Wunsch nach Selbstentfaltung trat. Vor dem Hintergrund wachsenden Wohlstands und einem Ausbau der Wohlfahrtsstaaten nahmen postmaterialistische Einstellungen zu; Themen wie Ökologie, Gleichstellung der Geschlechter oder Abrüstung gewannen an Relevanz. In Verbindung mit einem gestiegenen Anspruch auf politische Partizipation äußerte sich das im Aktivismus der Studentenbewegung und den Neuen Sozialen Bewegungen. Diese gesellschaftlichen Entwicklungen bildete das Fundament für das Aufkommen einer neuen ökologisch-libertären Parteienfamilie in den 1970er-Jahren.

Literatur

  1. Kitschelt, Herbert. 1989. The logics of party formation: Ecological politics in Belgium and West Germany. Ithaca: Cornell University Press.Google Scholar
  2. Klein, Markus, und Jürgen W. Falter. 2003. Der lange Weg der Grünen: eine Partei zwischen Protest und Regierung. München: Beck.Google Scholar
  3. Mende, Silke. 2011. Nicht rechts, nicht links, sondern vorn. Eine Geschichte der Gründungsgrünen. München: Oldenbourg.Google Scholar
  4. Poguntke, Thomas. 1993. Alternative politics: The German Green Party. Edinburgh: Edinburgh University Press.Google Scholar
  5. Raschke, Joachim. 1993. Die Grünen: wie sie wurden, was sie sind. Frankfurt a. M.: Büchergilde Gutenberg.Google Scholar
  6. Switek, Niko. 2015. Bündnis 90/Die Grünen. Koalitionsentscheidungen in den Ländern. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Jackson School of International Studies & Department of Political ScienceUniversity of WashingtonSeattleVereinigte Staaten

Personalised recommendations