Advertisement

Politische Sozialisation

  • Anna SoßdorfEmail author
Living reference work entry
  • 13 Downloads

Zusammenfassung

Der Prozess der Sozialisation ist zunächst ein Lern- und Entwicklungsprozess und kann aus zwei Perspektiven betrachtet werden: So wird darunter einerseits das Befähigen eines Menschen zum Leben in einer sozialen Gruppe nach bestimmten gesellschaftlichen Regeln verstanden. Dabei geht es darum, das Individuum in eine soziale Ordnung zu integrieren. Demnach wird das Ziel angestrebt, Menschen die für die jeweilige Gesellschaft zentralen Orientierungen, Werte, Normen und Handlungsweisen näher zu bringen. Andererseits geht es darum, dass Individuen durch die eigenen Handlungen selbst zu ihrer Sozialisation beitragen. Damit beschreibt Sozialisation die Entwicklung der eigenen Persönlichkeit als reziproken Prozess, bei dem das Individuum und die gesellschaftliche Umwelt in gegenseitiger Abhängigkeit stehen. Durch ihr wechselseitig aufeinander abgestimmtes Verhalten tragen die einzelnen Individuen letztlich zur Festigung und Fortentwicklung einer sozialen Ordnung bei.

Literatur

  1. Abels, Heinz und Alexandra König. 2016. Sozialisation. Über die Vermittlung von Gesellschaft und Individuum und die Bedingungen von Identität, 2., überarb. u. erw Aufl. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  2. Kevenhörster, Paul. 2008. Politikwissenschaft. Band 1: Entscheidungen und Strukturen der Politik, 3. Aufl. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  3. Rippl, Susanne, Christian Seipel, und Angela Kindervater. 2015. Politische Sozialisation. In Politische Psychologie, Handbuch für Studium und Wissenschaft, Hrsg. Sonja Zmerli und Feldman Ofer, 69–84. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  4. Schneekloth, Ulrich, und Mathias Albert. 2019. Jugend und Politik: Demokratieverständnis und politisches Interesse im Spannungsfeld von Vielfalt, Toleranz und Populismus. In Jugend 2019. Eine Generation meldet sich zu Wort. 18. Shell Jugendstudie 2019, Hrsg. Mathias Albert, Klaus Hurrelmann und Gudrun Quenzel, 47–101. Weinheim: Beltz.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Heinrich-Heine-Universität DüsseldorfDüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations