Advertisement

Politische Partizipation

  • Wichard WoykeEmail author
Living reference work entry

Zusammenfassung

In der Politikwissenschaft hat der Forschungszweig Partizipationsforschung die politische Beteiligung (Partizipation) zum Gegenstand. Unter politische Partizipation fallen jene Verhaltensweisen von Bürger/innen, die als Gruppe oder allein freiwillig Einfluss auf politische Entscheidungen auf verschiedenen Ebenen des politischen Systems (Kommune, Land, Bund und Europa) ausüben wollen. Man unterscheidet konventionelle (verfasste, gesetzlich garantierte und geregelte) von unkonventionellen (nichtverfassten) Formen der politischen Partizipation. Durch eine inzwischen jahrzehntealte Partizipationsforschung wurden Kriterien entwickelt, die unterschiedliche Beteiligungsformen ausweisen. Niedermayer unterteilt die Gesamtheit partizipativer Aktivitäten der Bürger in folgende sechs Formen: a) Teilnahme an Wahlen und Abstimmungen; b) parteibezogene Aktivitäten; c) auf Gemeinde, Wahlkampf und Politiker bezogene Aktivitäten; d) legaler Protest; e) ziviler Protest und f) politische Gewalt.

Literatur

  1. Decker, Frank, Marcel Lewandowsky, und Marcel Solar. 2013. Demokratie ohne Wähler? Neue Herausforderungen der politischen Partizipation. Bonn: J.H.W. Dietz Nachf.Google Scholar
  2. Kathrin, Voss. 2014. Internet und Partizipation – Bottom-up oder Top-down? Politische Beteiligungsmöglichkeiten im Internet. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  3. Niedermayer, Oskar. 2005. Bürger und Politik. Politische Orientierungen und Verhaltensweisen der Deutschen. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  4. Van Deth, Jan W. 2009. Politische Partizipation. In Politische Soziologie. Ein Studienbuch, Hrsg. Viktoria Kaina und Andrea Roemmele. Wiesbaden: Springer.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für PolitikwissenschaftUniversität MünsterMünsterDeutschland

Personalised recommendations