Advertisement

Offene Daten (Open Data)

  • Herbert KubicekEmail author
  • Juliane Jarke
Living reference work entry

Zusammenfassung

Als Open Data, auch Open Government Data (OGD), bezeichnet man die tendenziell unentgeltliche Bereitstellung von Daten der öffentlichen Verwaltungen im Internet zur beliebigen Weiterverarbeitung unter freien Lizenzen. Die Forderung stammt von zivilgesellschaftlichen Organisationen und Unternehmen und wird mit unterschiedlichen Nutzenerwartungen verbunden, insbesondere Wirtschaftswachstum, Transparenz und Partizipation sowie neuen bürgerrelevanten digitalen Verwaltungsdiensten. Politik und Verwaltung reagieren überwiegend positiv und bekennen sich zu diesen Zielen. Die Umsetzung ist jedoch sehr unterschiedlich und überwiegend zögerlich. Einer der Gründe dürfte darin liegen, dass die Umsetzung sowohl auf der Ebene der einzelnen Verwaltungen und mehr noch bei den geforderten behördenübergreifenden Portalen sehr komplex und aufwändig ist und bisher der Nachweis für die erhofften positiven Wirkungen nicht ausreichend erbracht wurde. Eine kritische Prüfung zeigt, dass die bisher vorgetragenen Begründungen für die umfassende proaktive Bereitstellung aller vorhandenen Daten (Open by default) nicht haltbar sind und die Ziele auch mit einer Überlassung auf Anfrage (Open by demand) zu niedrigeren Kosten erreichbar sind.

Schlüsselwörter

Civic Apps Civic Tech Informationsfreiheit Offenes Regierungshandeln Open Government Transparenzportale 

Literatur

  1. Breiter, Andreas, und Herbert Kubicek. 2016. Offene Verwaltungsdaten und Verwaltungstransparenz. Verwaltung & Management 22(6): 283–296.CrossRefGoogle Scholar
  2. Bundesverwaltungsamt. 2018. Handbuch für offene Verwaltungsdaten des BVA. Stand 08/2018. Köln: Bundesverwaltungsamt. https://www.bva.bund.de/DE/Services/Behoerden/Beratung/Beratungszentrum/Methoden/_documents/stda_open_data.html. Zugegriffen am 20.12.2019.
  3. Bürgi-Schmelz, Adelheid. 2013. Wirtschaftliche Auswirkungen von Open Government Data. Verfasst im Auftrag des Bundesarchivs. Bern. https://www.egovernment.ch/index.php/download_file/force/347/3337/. Zugegriffen am 20.12.2019.
  4. Herr, Marius, Christoph Müller, Bettina Engewald, Axel Piesker, und Jan Ziekow. 2017. Abschlussbericht zur Evaluation des Hamburgischen Transparenzgesetzes. Speyer: Universität Speyer. http://www.foev-speyer.de/files/de/fbpdf/_vti_cnf/InGFA/Abschlussberichte/AB_EvaluationdesHmbTG.pdf. Zugegriffen am 20.12.2019.
  5. Klessmann, Jens, Philipp Denker, et al. 2012. Open Government Data Deutschland. Eine Studie zu Open Government in Deutschland im Auftrag des Bundesministeriums des Innern. Berlin: BMI. http://publica.fraunhofer.de/eprints/urn_nbn_de_0011-n-2139459.pdf. Zugegriffen am 20.12.2019.
  6. Kubicek, Herbert. 2017a. Open Government. Der Zenit ist überschritten. Verwaltung & Management 23(4): 202–212.CrossRefGoogle Scholar
  7. Kubicek, Herbert. 2017b. Open by default oder Open by demand? Teil I–III. Society Byte. Bern: Berner Fachhochschule/BFH-Zentrum Digital Society. https://www.societybyte.swiss/2017/03/01/open-by-default-oder-open-by-demand-teil-i/. Zugegriffen am 20.12.2019.
  8. Kuzev, Pencho. 2016. Open data. The benefits. Sankt Augustin: Konrad-Adenauer-Stiftung. http://www.kas.de/wf/de/33.44935/. Zugegriffen am 20.12.2019.
  9. Presidential Documents. 2009. Transparency and open government. Memorandum of January 21, 2009. Federal Register 74(15): 4685–4686. https://www.govinfo.gov/content/pkg/FR-2009-01-26/pdf/E9-1777.pdf. Zugegriffen am 20.12.2019.
  10. Von Lucke, Jörn, und Christian P. Geiger. 2010. Open Government Data. Frei verfügbare Daten des Öffentlichen Sektors. Gutachten für die Deutsche Telekom AG. Friedrichshafen: Zeppelin Universität. https://www.zu.de/institute/togi/assets/pdf/TICC-101203-OpenGovernmentData-V1.pdf. Zugegriffen am 20.12.2019.
  11. Wewer, Göttrik, und Till Wewer. 2019. Open Government. Stärkung oder Schwächung der Demokratie? Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.ifib: Institut für Informationsmanagement Bremen GmbHBremenDeutschland
  2. 2.ifib: Institut für Informationsmanagement Bremen GmbH, Universtität BremenBremenDeutschland

Personalised recommendations