Advertisement

Digitalierung im Gesundheitssektor

  • Moritz E. BehmEmail author
  • Tanja Klenk
Living reference work entry

Zusammenfassung

Deutschland liegt bei der Digitalisierung des Gesundheitssektors weit hinter vergleichbar entwickelten Sozialstaaten zurück. Die Verantwortung für die Digitalisierung des Gesundheitssektors liegt maßgeblich bei den Leistungserbringern und Krankenkassen, die aufgrund ihrer Selbstverwaltungsrechte hier eine besondere Autonomie genießen. Zwischen Leistungserbringern, Krankenkassen und Patienten bestehen starke Interessenkonflikte, die durch die Ökonomisierung des Gesundheitssektors in den vergangenen Jahren weiter an Schärfe gewonnen haben. Die institutionelle Ausgestaltung des Selbstverwaltungsregimes gibt jedoch nur wenige Anreize, diese Interessenkonflikte zu lösen. Insbesondere Verteilungsfragen (z. B. die Finanzierung von Investitionen und die Vergütung von digitalen Gesundheitsangeboten) und Koordinationsfragen (z. B. die Sicherstellung von Interoperabilität) können nur bedingt im Rahmen von Selbstverwaltung gelöst werden und bedürfen staatlich-hierarchischer Intervention.

Schlüsselwörter

eHealth Telemedizin Telematikinfrastruktur Elektronische Gesundheitskarte Elektronische Patientenakte 

Literatur

  1. Ada. 2018. Your personal health guide. https://ada.com/.
  2. BMG – Bundesministerium für Gesundheit. 2018. eHealth Gesetz. https://www.bundesgesundheitsministerium.de/service/begriffe-von-a-z/e/e-health-gesetz.html. Zugegriffen am 31.07.2018.
  3. European Commission. 2004. eHealth. Ministerial declaration. Brussels, 22.05.2003. http://ec.europa.eu/information_society/doc/qualif/health/COM_2004_0356_F_EN_ACTE.pdf. Zugegriffen am 01.08.2019.
  4. Klenk, Tanja. 2018. Interessenlagen und Interessenpolitik im Gesundheitssektor. In Ärzteverbände und ihre Mitglieder, Hrsg. Tim Spier und Christoph Strünck, 19–46. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  5. KVBW – Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg. 2019. docdirect. Das telemedizinische Modell-Projekt der KVBW. https://www.kvbawue.de/praxis/neue-versorgungsmodelle/docdirekt/.
  6. Matusiewicz, David, und Moritz E. Behm. 2017. Zehn Thesen zur digitalen Transformation im Gesundheitswesen. Eine Branche zwischen etabliertem Stillstand und disruptiven Sprüngen. In Gesundheitswesen Aktuell 2017. Beiträge und Analysen, Hrsg. Uwe Repschläger, Claudia Schulte und Nicole Osterkamp, 66–86. Schwäbisch Gmünd: Barmer GEK.Google Scholar
  7. WHO. 2005. WHO eHealth resolution. 58th World Health Assembly, Resolution 28. Geneva: World Health Organization. http://www.who.int/healthacademy/news/en/. Zugegriffen am 05.08.2019.
  8. Woosley, Raymond L., John Whyte, Ali Mohamadi, und Klaus Romero. 2016. Medical decision support systems and therapeutics: The role of autopilots. Clinical Pharmacology and Therapeutics 99(2): 161–164.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Helmut-Schmidt Universität/Universität der BundeswehrHamburgDeutschland

Personalised recommendations