Advertisement

Digitalisierung von Verwaltungsleistungen in Bürgerämtern

  • Christian SchwabEmail author
  • Jörg Bogumil
  • Sabine Kuhlmann
  • Sascha Gerber
Living reference work entry

Zusammenfassung

Die Digitalisierung der öffentlichen Leistungserbringung für die Bürger bildet gegenwärtig einen Schwerpunkt der Modernisierungsaktivitäten in Staat und Verwaltung. Hinsichtlich der digitalen Informationsbereitstellung hat es zwar deutliche Fortschritte gegeben, insgesamt zeigt sich jedoch eine allenfalls moderate „E-Government-Performanz“ bei der digitalen Kommunikation zwischen Verwaltung und Bürgern sowie bei Transaktionen, d. h. der medienbruchfreien Abschließbarkeit von Verwaltungsvorgängen. Als wesentliche Gründe für die ernüchternde Bilanz der lokalen Verwaltungsdigitalisierung sind neben technischen, rechtlichen, finanziellen und personellen Barrieren insbesondere politische und institutionelle Hürden zu nennen. Viele Probleme sind zudem auch bei E-Government-Funktionen (z. B. der Online-Formulare oder elektronischen Bezahlmöglichkeiten) zu verzeichnen. Positiv schneidet dagegen die elektronische Terminvergabe ab, die in den Bürgerämtern zu wesentlichen Prozess- und Serviceverbesserungen geführt hat. Allerdings sind neben positiven Effekten, wie beispielsweise schnelleren Bearbeitungszeiten und kürzeren Wartezeiten, auch dysfunktionale Digitalisierungseffekte zu verzeichnen, wie erhöhter Arbeitsstress aufgrund eines gestiegenen Kommunikationsaufkommens (v. a. durch Email) und der damit einhergehenden Verlagerung des Arbeitsaufkommens vom Frontoffice ins Backoffice.

Schlüsselwörter

E-Government Verwaltungsmodernisierung Bürgerämter Verwaltungsdigitalisierung Digitale Leistungserbringung 

Literatur

  1. Bogumil, Jörg, Sascha Gerber, Sabine Kuhlmann, und Christian Schwab. 2019. Bürgerämter in Deutschland. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  2. Coursey, David, und Donald F. Norris. 2008. Models of E-Government: Are they correct? An empirical assessment. Public Administration Review 68(3): 523–536.CrossRefGoogle Scholar
  3. Fromm, Jens, Christian Welzel, Lutz Nentwig, und Mike Weber. 2015. E-Government in Deutschland. Vom Abstieg zum Aufstieg, Gutachten für den Nationalen Normenkontrollrat. Berlin: Kompetenzzentrum Öffentliche IT/Fraunhofer FOKUS.Google Scholar
  4. Heuermann, Roland, Matthias Thomenendahl, und Christian Bressem, Hrsg. 2018. Digitalisierung in Bund, Ländern und Gemeinden. IT-Organisation, Management und Empfehlungen. Berlin: Springer.Google Scholar
  5. Homburg, Vincent. 2018. ICT, E-Government and E-Governance. Bits & bytes for public administration. In The palgrave handbook of public administration and management in Europe, Hrsg. Eduardo Ongaro und Sandra van Thiel, 347–361. London: Palgrave Macmillan.CrossRefGoogle Scholar
  6. ISIM (Ministerium des Innern, für Sport und Infrastruktur Rheinland-Pfalz). 2015. E-Government – Perspektiven des kommunalen E-Government. Mainz: Ministerium des Innern, für Sport und Infrastruktur.Google Scholar
  7. Köhl, Stefanie, Klaus Lenk, Stephan Löbel, Tino Schuppan, und Anna-Katharina Viehstädt. 2014. Stein-Hardenberg 2.0. Architektur einer vernetzten Verwaltung mit E-Government. Berlin: Edition Sigma.Google Scholar
  8. Krcmar, Helmut, Cigdem Akkaya Türkavci, Lena-Sophie Müller, Sabrina Dietrich, Michael Boberach, und Stefanie Exel. 2017. eGovernment MONITOR 2017. Nutzung und Akzeptanz digitaler Verwaltungsangebote – Deutschland, Österreich und Schweiz im Vergleich. Berlin: Initiative D21 e.V./München: fortiss.Google Scholar
  9. Kuhlmann, Sabine, und Hellmut Wollmann. 2014. Introduction to comparative public administration. Administrative systems and reforms in Europe. Cheltenham/Northampton: Edward Elgar.Google Scholar
  10. Nationaler Normenkontrollrat (NKR). 2017a. Bürokratieabbau, Rechtsetzung, Digitalisierung. Erfolge ausbauen – Rückstand aufholen. Jahresbericht 2017 des NKR. Berlin: Nationaler Normenkontrollrat.Google Scholar
  11. Nationaler Normenkontrollrat (NKR). 2017b. Mehr Leistung für Bürger und Unternehmen. Verwaltung digitalisieren. Register modernisieren. Berlin: Nationaler Normenkontrollrat.Google Scholar
  12. Scholl, Hans J., und Ralf Klischewski. 2007. E-Government integration and interoperability. Framing the research agenda. International Journal of Public Administration 30(8–9): 889–920.CrossRefGoogle Scholar
  13. Schwab, Christian, Sabine Kuhlmann, Jörg Bogumil, und Sascha Gerber. 2019. Digitalisierung der Bürgerämter in Deutschland. Düsseldorf: Hans-Böckler-Stiftung.Google Scholar
  14. Stocksmeier, Dirk, und Sirko Hunnius. 2018. OZG-Umsetzungskatalog. Digitale Verwaltungsleistungen im Sinne des Onlinezugangsgesetzes. Berlin: init AG im Auftrag des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat.Google Scholar
  15. Thapa, Basanta E. P., und Christian Schwab. 2017. Herausforderung E-Government Integration. Hindernisse von E-Government-Reformen im Berliner Mehrebenensystem. In Verwaltungspraxis und Verwaltungswissenschaft. Schriften der Deutschen Sektion des Internationalen Instituts für Verwaltungswissenschaften, Hrsg. Jan Ziekow, Bd. 41, 171–206. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  16. Wirtz, Bernd W., und Robert Piehler. 2010. E-Government. In E-Government. Grundlagen, Instrumente, Strategien, Hrsg. Bernd W. Wirtz, 3–18. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Christian Schwab
    • 1
    Email author
  • Jörg Bogumil
    • 2
  • Sabine Kuhlmann
    • 4
  • Sascha Gerber
    • 3
  1. 1.Campus GriebnitzseeUniversität PotsdamPotsdamDeutschland
  2. 2.Ruhr-Universität BochumBochumDeutschland
  3. 3.Fakultät für SozialwissenschaftRuhr-Universität BochumBochumDeutschland
  4. 4.Universität PotsdamPotsdamDeutschland

Personalised recommendations