Advertisement

E-Democracy

  • Marianne KneuerEmail author
Living reference work entry

Zusammenfassung

Das Konzept von E-Democracy basiert auf der Grundidee, dass mit Hilfe der digitalen Technologie demokratische Strukturen, Prozesse und Inhalte verbessert werden und somit vorhandene Legitimationsprobleme der repräsentativen Demokratie gelöst werden können. Der von Euphorie getragenen Debatte der ersten Jahrzehnte stehen in den letzten Jahren allerdings zunehmend skeptische Stimmen gegenüber. Diese normativen Ausschläge in beide Richtungen verstellen nicht selten einen netzrealistischen Blick auf den Untersuchungsgegenstand. Umgesetzt finden sich mittlerweile vor allem zwei Varianten von E-Democracy: fortgeschrittene hybride Modelle, bei denen online- und offline-Prozesse (fast) gleichberechtigt existieren (Estland, Finnland, Vereinigtes Königreich) oder – und dies sind die meisten Fälle – die Übernahme elektronischer Tools als Ergänzung repräsentativ-demokratischer Prozesse.

Schlüsselwörter

E-government E-participation Netzoptimismus Netzpessimismus Netzrealismus Demokratiebelebung 

Literatur

  1. Barber, Benjamin R. 1998. Wie demokratisch ist das Internet? In Internet & Politik. Von der Zuschauer- zur Beteiligungsdemokratie, Hrsg. Claus Leggewie und Christa Maar, 120–133. Köln: Bollmann.Google Scholar
  2. Buchstein, Hubertus. 1996. Bittere Bytes. Cyberbürger und Demokratietheorie. Deutsche Zeitschrift für Philosophie 44(4): 583–608.CrossRefGoogle Scholar
  3. Castells, Manuel. 2012. Networks of outrage and hope. Social movements in the internet age. Cambridge: Polity Press.Google Scholar
  4. Coleman, Stephen, Blumler, Jay G. 2009.The internet and democratic citizenship. Theory, practice and policy. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  5. Dahlgren, Peter. 2009. Media and political engagement. Citizens, communication, and democracy. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  6. Hindman, Matthew. 2009. The myth of digital democracy. Princeton: Princeton University Press.CrossRefGoogle Scholar
  7. Kneuer, Marianne, Hrsg. 2013. Bereicherung oder Stressfaktor? Überlegungen zur Wirkung des Internets auf die Demokratie. In Das Internet. Bereicherung oder Stressfaktor für die Demokratie? 7–35. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  8. Kneuer, Marianne. 2016. E-democracy. A new challenge for measuring democracy. International Political Science Review 37(5): 666–678.CrossRefGoogle Scholar
  9. Kneuer, Marianne, und Samuel Salzborn, Hrsg. 2016. Web 2.0 – Demokratie 3.0. Digitale Medien und ihre Wirkung auf demokratische Prozesse, Sonderheft der Zeitschrift für Vergleichende Politikwissenschaft. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  10. Margolis, Michael, und David Resnick. 2000. Politics as usual. The cyberspace „revolution“. Thousand Oaks: Sage.Google Scholar
  11. Reinermann, Heinrich, und Jörn von Lucke, Hrsg. 2002. E-Government – Gründe und Ziele. In Electronic Government in Deutschland. Ziele – Stand – Barrieren – Beispiele – Umsetzung. Speyerer Forschungsberichte 226, 1–8. Speyer: Forschungsinstitut für öffentliche Verwaltung.Google Scholar
  12. Rheingold, Howard. 1993. The Virtual community: Homesteading at the electronic frontier. Reading: Addison-Wesley.Google Scholar
  13. United Nations. 2016. E-government survey (2001, fortlaufend). https://publicadministration.un.org/egovkb/en-us/Reports/UN-E-Government-Survey-2016. Zugegriffen am 29.06.2019.
  14. Wilhelm, Anthony G. 2000. Democracy in the digital age. Challenges to political life in cyberspace. New York: Routledge.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für SozialwissenschaftenUniversität HildesheimHildesheimDeutschland

Personalised recommendations