Advertisement

Netzwerken zwischen Wirtschaft und Politik: Grundlagen und Herausforderungen im Zeitalter von Digitalisierung und Compliance

Living reference work entry

Zusammenfassung

Public Affairs und strategische Politikberatung für Unternehmen vermitteln zwischen den Machtfeldern der Politik und der Wirtschaft. Sie schaffen Synergien, dämpfen Reibungen und fungieren als Transmissionsriemen zwischen zahllosen Entscheidungsträgern und Interessen. Dabei gibt es eine zentrale Herausforderung: Beide Felder haben fundamental verschiedene Gesetzmäßigkeiten, Ressourcen, Werte, Rollen und Sprachen – und sie konkurrieren kontinuierlich um gesellschaftliche Dominanz. Dies birgt im Zeitalter digital vernetzter Kommunikationsräume große Risiken. Es drohen Effizienzverluste, Missverständnisse und Konflikte. Um erfolgreich an der Schnittstelle von Politik und Wirtschaft zu manövrieren, müssen Public-Affairs-Verantwortliche in Unternehmen und Organisationen sowie Politikberater die Machtlogiken beider Felder durchdringen, internalisieren und strategisch nutzen. Davon ausgehend gilt es, Netzwerke zu etablieren und die Kommunikation zwischen allen beteiligten Akteuren zu ermöglichen. Dieser Beitrag skizziert Grundlagen, Ressourcen, Aufgaben und Praxis des Netzwerkens zwischen Unternehmen und Entscheidungsträgern im politischen System.

Schlüsselwörter

Public Affairs Politikberatung Strategie Macht Wirtschaft Politik Netzwerke 

Literatur

  1. Carpenter, D., Esterling, K., & Lazer, D. (1998). The strength of weak ties in lobbying networks: Evidence from health-care politics in the United States. Journal of Theoretical Politics, 10(4), 417–444.CrossRefGoogle Scholar
  2. Carville, J. (2016). We’re still right, they’re still wrong: The Democrats’ case for 2016. New York: Blue Rider Press.Google Scholar
  3. Eßbach, W. (2019). Religionssoziologie 2. Entfesselter Markt und Artifizielle Lebenswelt als Wiege neuer Religionen. Paderborn: Wilhelm Fink.Google Scholar
  4. Fähnrich, B., & Mono, R. (2020). Public Affairs: Strategische Kommunikation von Unternehmen im politischen Raum. In A. Zerfaß, M. Piwinger & U. Röttger (Hrsg.), Handbuch Unternehmenskommunikation. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  5. Fibiger Bang, P. (2008). The Roman bazaar: A comparative study of trade and markets in a tributary empire. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  6. Finley, M. I. (1973). The Ancient Economy. Berkeley: University of California Press.Google Scholar
  7. Flaig, E. (1992). Den Kaiser herausfordern. Die Ursupation im römischen Reich. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  8. Foucault, M. (1991). Überwachen und Strafen. Die Geburt des Gefängnisses (9. Aufl.). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Gilomen, H.-J. (1990). Wucher und Wirtschaft im Mittelalter. Historische Zeitschrift, 250, 265–301.CrossRefGoogle Scholar
  10. Hayek, F. (1939). Freedom and the economic system. Chicago: University of Chicago Press.CrossRefGoogle Scholar
  11. Hegel, G. (2004 [1820]). Grundlinien der Philosophie des Rechts oder Naturrecht und Staatswissenschaft im Grundrisse. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Inkpen, A., & Tsang, E. (2005). Social capital, networks, and knowledge transfer. Academy of Management Review, 30(2), 146–165.CrossRefGoogle Scholar
  13. Köppl, P. (2017). Advanced Power Lobbying. Erfolgreiche Public Affairs in Zeiten der Digitalisierung. Wien: Linde.Google Scholar
  14. Lahrem, S., & Weißbach, O. (2000). Grenzen des Politischen: Philosophische Grundlagen für ein neues politisches Denken. Stuttgart: Metzler.CrossRefGoogle Scholar
  15. Lemke, T. (2001). The birth of bio-politics: Michel Foucault’s lectures at the College de France on neo-liberal governmentality. Economy and Society, 30(2), 190–207.CrossRefGoogle Scholar
  16. Mann, M. (1986). The sources of social power. Volume 1: A history of power from the beginning to A.D. 1760. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  17. Meier, D., & Blum, C. (2018). Logiken der Macht: Politik und wie man sie beherrscht. Berlin: Tectum.Google Scholar
  18. Meier, D., & Blum, C. (2019). Macht und Gemeinwohl. GWP – Gesellschaft. Wirtschaft. Politik, 68(3), 391–399.CrossRefGoogle Scholar
  19. Nozick, R. (1974). Anarchy, state, and utopia. New York: Basic Books.Google Scholar
  20. Poggi, G. (2001). Forms of power. Cambridge: Polity Press.Google Scholar
  21. Polanyi, K. (1977). The Great Transformation. Politische und ökonomische Ursprünge von Gesellschaften und Wirtschaftssystemen. Wien: Europaverlag.Google Scholar
  22. Popitz, H. (1992). Phänomene der Macht (2. Aufl.). Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  23. Putnam, R. (1993). Making democracy work. civic traditions in Modern Italy. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  24. Raschke, J., & Tils, R. (2007). Politische Strategie. Eine Grundlegung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  25. Röttger, U., Donges, P., & Zerfaß, A. (2021). Public Affairs: Strategische Kommunikation an der Schnittstelle von Wirtschaft, Politik und Gesellschaft. In U. Röttger, P. Donges & A. Zerfaß (Hrsg.), Handbuch Public Affairs – Politische Kommunikation für Unternehmen und Organisationen. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  26. Scholz, P. (2011). Den Vätern folgen. Sozialisation und Erziehung der republikanischen Senatsaristokratie. Berlin: Verlag Antike.Google Scholar
  27. Smith, B. (2004). A history of the global stock market: From ancient Rome to Silicon Valley. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  28. Spitz, M. (2017). Daten – das Öl des 21. Jahrhunderts?: Nachhaltigkeit im digitalen Zeitalter. Hamburg: Hoffmann und Campe.Google Scholar
  29. Wagenknecht, S. (2013). Vom Kopf auf die Füße? Zur Hegelkritik des jungen Marx oder Das Problem einer dialektisch-materialistischen Wissenschaftsmethode. Berlin: Aurora.Google Scholar

Authors and Affiliations

  1. 1.Miller & Meier Consulting GmbHBerlinDeutschland

Personalised recommendations