Advertisement

Die rechtlichen Rahmenbedingungen der Produktion, Distribution und Rezeption von Musik

  • Frédéric DöhlEmail author
Living reference work entry

Zusammenfassung

Recht reguliert und überformt in mannigfaltiger Weise die medienspezifischen Rahmenbedingungen der Produktion, Distribution und Rezeption von Musik. Dieser Beitrag ist eine schlaglichthafte Einführung hierzu. Das Urheberrecht steht dabei im Zentrum, ergänzende Hinweise betreffen Nachbardisziplinen wie das Medienrecht. Prägende historische Entwicklungen und zentrale gegenwärtige Grundprinzipien dieser politisch-sozialen Ordnung sollen ebenso deutlich werden wie die Reichweite des Einflusses, den das Recht auf fast alle Aspekte des Musiklebens ausübt. Schwerpunkte dieser Einführung liegen dabei auf den Bereichen der Produktion von Musik für und Verwertung in auditiven und audio-visuellen Medien von Radio und Film bis Computer- und Videospielen, auf der Nutzung medialer Verfahren für den Produktionsprozess, hier insbesondere dem Sound Sampling, ferner auf der Musikberichterstattung in Medien, insbesondere unter den heutigen, wenigstens potenziell crossmedialen Musikberichtsbedingungen des Internets, und schließlich auf der stets zentralen Rolle von Medien wie Noten und Tonträgern für das Verhältnis von Musik und Recht.

Schlüsselwörter

Musikrecht Urheberrecht Medienrecht Musikproduktion Musikverwertung 

Literatur

  1. Ahlberg, H., & Götting, H.-P. (Hrsg.). (2016). Beck’scher Online-Kommentar Urheberrecht (11. Aufl.). München: C. H. Beck.Google Scholar
  2. Alexander, C., & Klass, N. (Hrsg.). (2018). Medienrecht. München: C. H. Beck.Google Scholar
  3. Apel, S. (2011). Der ausübende Musiker im Recht Deutschlands und der USA. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  4. Bandilla, K. (2005). Urheberrecht im Kaiserreich. Der Weg zum Gesetz betreffend das Urheberrecht an Werken der Literatur und Tonkunst vom 19. Juni 1901. Frankfurt a. M.: Peter Lang.Google Scholar
  5. Barudi, M. (2013). Autor und Werk – eine prägende Beziehung? Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  6. Bauer, C. A. (2011). User generated content – Urheberrechtliche Zulässigkeit nutzergenerierter Medieninhalte. Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  7. Beater, A. (2016). Medienrecht (2. Aufl.). Tübingen: Mohr Siebeck.CrossRefGoogle Scholar
  8. Benz, S. (2018). Der Teileschutz im Urheberrecht. Tübingen: Mohr Siebeck.CrossRefGoogle Scholar
  9. Berndorff, G., Berndorff, B., & Eigler, K. (2013). Musikrecht (7. Aufl.). Bergkirchen: PVV-Medien.Google Scholar
  10. BGH. (2017). Beschluss vom 01.06., I ZR 115/16 (Metall auf Metall III). http://juris.bundesgerichtshof.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py?Gericht=bgh&Art=en&sid=c061a07212bff4ca7b0cded8d6c2daa0&nr=78870&pos=0&anz=9. Zugegriffen am 24.01.2018.
  11. Bisges, M. (2014). Die kleine Münze im Urheberrecht. Analyse des ökonomischen Aspekts des Werkbegriffs. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  12. Bisges, M. (Hrsg.). (2016). Handbuch Urheberrecht. Berlin: Erich Schmidt Verlag.Google Scholar
  13. Blanning, T. (2010). Der Triumph der Musik. Von Bach bis Bono. München: Bertelsmann.Google Scholar
  14. Blobel, E. (2014). Miturhebergemeinschaft und Miturhebergesellschaft. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  15. Boddien, T. W. (2006). Alte Musik in neuem Gewand. Der Schutz musikalischer Updates und der Quasischutz gemeinfreier Musikaufnahmen. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  16. Bonz, J. (2006). Sampling: Eine postmoderne Kulturtechnik. In C. Jacke, E. Kimminich & S. J. Schmidt (Hrsg.), Recycling von Theorien und Kulturen (S. 333–353). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  17. Bourdieu, P. (1983). Ökonomisches, kulturelles Kapital, soziales Kapital. In R. Kreckel (Hrsg.), Soziale Ungleichheiten (S. 183–198). Göttingen: Schwartz.Google Scholar
  18. Branahl, U. (2013). Medienrecht: Eine Einführung (7. Aufl.). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  19. Brauns, C. (2001). Die Entlehnungsfreiheit im Urhebergesetz. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  20. Büchner, T. (2011). Die rechtlichen Grundlagen der Übertragung virtueller Güter. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  21. Burgess, R. J. (2014). The history of music production. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  22. Büscher, W., Dittmer, S., & Schiwy, P. (Hrsg.). (2015). Gewerblicher Rechtsschutz, Urheberrecht, Medienrecht: Kommentar (3. Aufl.). Köln: C. F. Müller.Google Scholar
  23. Büscher, M., Kuhn, E., & Kunisch, J. K. (2017). Musikvertragsrecht. In P. Raue, J. Hegemann & U. Amelung (Hrsg.), Münchener Anwaltshandbuch Urheber- und Medienrecht (2. Aufl., S. 223–271). München: C. H. Beck.Google Scholar
  24. Canaris, A. (2012). Melodie, Klangfarbe und Rhythmus im Urheberrecht. Der Schutz musikalischer Werke und Darbietungen. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  25. Castendyk, O. (2014). Die Entwicklung des Medienrechts als Disziplin. In A.-A. Wandtke & C. Ohst (Hrsg.), Praxishandbuch Medienrecht. Bd. 1: Europäisches Medienrecht und Durchsetzung des geistigen Eigentums (3. Aufl., S. 81–88). Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  26. Chakraborty, M. (1997). Das Rechtsinstitut der freien Benutzung im Urheberrecht. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  27. Czernik, I. (2008). Die Collage in der urheberrechtlichen Auseinandersetzung zwischen Kunstfreiheit und Schutz des geistigen Eigentums. Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  28. Czychowski, C. (2010). § 9 Die Werkarten – C. VI. Musikalische Bearbeitungen. In U. Loewenheim (Hrsg.), Handbuch des Urheberrechts (S. 111–114). München: C. H. Beck.Google Scholar
  29. Dahm, K. (2012). Der Schutz des Urhebers durch die Kunstfreiheit. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  30. Deazley, R. (2004). On the origins of the right to copy. Charting the movement of Copyright Law in Eighteenth-century Britain (1695–1775). Oxford: Hart Publishing.Google Scholar
  31. Diederichsen, D. (2004). Montage/sampling/morphing. Zur Trias Ästhetik/Technik/Politik. In Medien Kunst Netz. Bild und Ton. http://www.medienkunstnetz.de/themen/bild-ton-relationen/montage_sampling_morphing/. Zugegriffen am 21.02.2018.
  32. Diederichsen, D. (2006). Sampling und Montage. Modelle anderer Autorschaften in der Kulturindustrie und ihre notwendige Nähe zum Diebstahl. In A.-K. Reulecke (Hrsg.), Fälschungen (S. 390–405). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  33. Dierkes, S. (2000). Die Verletzung der Leistungsschutzrechte des Tonträgerherstellers. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  34. Dieth, M. (2000). Musikwerk und Musikplagiat im deutschen Urheberrecht. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  35. Dietz, C. (2009). Werkintegritätsschutz im deutschen und US-amerikanischen Recht. Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  36. Döhl, F. (2015). Gesamteindruck: Zu einem Schlüsselbegriff des Plagiatsrechts. Jahrbuch der Deutschen Gesellschaft für Musikpsychologie, 25, 19–40.Google Scholar
  37. Döhl, F. (2016). Mashup in der Musik. Fremdreferenzielles Komponieren, Sound Sampling und Urheberrecht. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  38. Döhl, F. (2018a). Bearbeitungsrecht in Bewegung. Zum Selbstständigkeitsbegriff der freien Benutzung bei digitalen Adaption im Lichte des Metall-auf-Metall-Rechtsstreits. In M. Albers & I. Katsivelas (Hrsg.), Recht & Netz (S. 269–289). Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  39. Döhl, F. (2018b). Der „Pastiche“-Begriff in der Urheberrechts-RL 2001/29/EG. Eine Annäherung über die Forderung des Bundesverfassungsgerichts nach Berücksichtigung „genrespezifischer Aspekte“ (Metall auf Metall). Media in Action: An Interdisciplinary Journal of Cooperative Media, 2, S. 37–64. http://mediainaction.uni-siegen.de/.
  40. Dommann, M. (2014). Autoren und Apparate. Die Geschichte des Copyrights im Medienwandel. Frankfurt a. M.: S. Fischer.Google Scholar
  41. Dörr, D., & Schwartmann, R. (Hrsg.). (2015). Medienrecht (5. Aufl.). Heidelberg: C. F. Müller.Google Scholar
  42. Dreier, T., & Schulze, G. (2015). Urheberrechtsgesetz. Urheberwahrnehmungsgesetz. Kunsturhebergesetz, Kommentar. (5. Aufl.). München: C. H. Beck.Google Scholar
  43. Dreier, T., & Schulze, G. (2018). Urheberrechtsgesetz. Urheberwahrnehmungsgesetz. Kunsturhebergesetz, Kommentar. (6. Aufl.). München: C. H. Beck.Google Scholar
  44. Drücke, F., & Houareau, R. (2012). Musik, Recht und Verträge. München: Verlag Medien und Recht.Google Scholar
  45. Düsing, T. (2009). Die Gestaltung einer europäischen Lizenzierungspraxis für Online-Musikrechte. Hamburg: Kovač.Google Scholar
  46. Ellins, J. (1997). Copyright law, Urheberrecht und ihre Harmonisierung in der Europäischen Gemeinschaft. Von den Anfängen bis ins Informationszeitalter. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  47. Fechner, F. (2017). Medienrecht. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  48. Fischer, N. (2011). Lizenzierungsstrukturen bei der nationalen und multiterritorialen Online-Verwertung von Musikwerken. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  49. Fischer, O. (2014). Perspektiven für ein Europäisches Urheberrecht. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  50. Fischer, V. (2018). Digitale Kunst und freie Benutzung. Systematisierung und Flexibilisierung. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  51. Förster, A. (2008). Fair Use. Ein Systemvergleich der Schrankengeneralklausel des US-amerikanischen Copyright Act mit dem Schrankenkatalog des deutschen Urheberrechtsgesetzes. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  52. Gelke, E. (2013). Mashups im Urheberrecht. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  53. Gersdorf, H., & Paal, B. P. (Hrsg.). (2017). Beck’scher Online-Kommentar Informations- und Medienrecht (18. Aufl.). München: C. H. Beck.Google Scholar
  54. Ginsburg, J. (2007). „Une chose publique?“ The author’s domain and the public domain in early British, French and US copyright. In P. Torremans (Hrsg.), Copyright law. A handbook of contemporary research (S. 133–160). Cheltenham: Elgar.Google Scholar
  55. Goldhammer, M. (2012). Geistiges Eigentum und Eigentumstheorie. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  56. Götz von Olenhusen, I., & Götz von Olenhusen, A. (Hrsg.). (2011). Von Goethe zu Google: Geistiges Eigentum in drei Jahrhunderten. Düsseldorf: Düsseldorf University Press.Google Scholar
  57. Grobe-Einsler, M. (2016). User-generated content. Jena: Jenaer Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  58. Großmann, R. (2005). Collage, montage, sampling. In H. Segeberg & F. Schätzlein (Hrsg.), Sound. Zur Technologie und Ästhetik des Akustischen in den Medien (S. 308–331). Marburg: Schüren.Google Scholar
  59. Grünberger, M. (2015). Bedarf es einer Harmonisierung der Verwertungsrechte und Schranken? Ein Beitrag zur Entwicklung dogmatischer Bausteine eines umweltsensiblen Urheberrechts. Zeitschrift für Urheber- und Medienrecht, 59(4), 273–290.Google Scholar
  60. Haberstumpf, H. (2015). Freie Benutzung im harmonisierten Urheberrecht. Zeitschrift für Geistiges Eigentum, 7(4), 425–459.CrossRefGoogle Scholar
  61. Hansen, G. (2009). Warum Urheberrecht? Die Rechtfertigung des Urheberrechts unter besonderer Berücksichtigung des Nutzerschutzes. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  62. Hertin, P. (2013). Die Subventionierung der E-Musik durch Einkünfte aus anderen Sparten der Musikverwertung. Das GMEA-Verteilungssystem auf dem Prüfstand. Gewerblicher Rechtsschutz und Urheberrecht, 115(5), 469–476.Google Scholar
  63. Heyde, J. (2011). Die grenzüberschreitende Lizensierung von Online-Musikrechten in Europa. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  64. Hilpert-Kruck, I. (2016). Rechtsfragen der Musikproduktion und -verwertung. In M. Paschke, W. Berlit & C. Meyer (Hrsg.), Hamburger Kommentar gesamtes Medienrecht (3. Aufl., S. 1483–1492). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  65. Hilpert-Kruck, I. (2017). Musikverlagsrecht. In P. Raue, J. Hegemann & U. Amelung (Hrsg.), Münchener Anwaltshandbuch Urheber- und Medienrecht (2. Aufl., S. 272–299). München: C. H. Beck.Google Scholar
  66. Hilty, R. M., & Nérisson, S. (2012). Balancing copyright – A survey of national approaches. Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  67. Homann, H.-J. (2007). Praxishandbuch Musikrecht. Berlin: Springer.Google Scholar
  68. Huttenlauch, A. B. (2010). Appropriation art. Kunst an den Grenzen des Urheberrechts. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  69. Ingendaay, D. (2008). Künstlerverträge Vertragspraxis und Inhaltskontrolle von Tonträgerproduktionsverträgen nach deutschem und US-amerikanischem Recht. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  70. Jörger, T. M. (1992). Das Plagiat in der Popularmusik. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  71. Kaplan, B. (1967). An unhurried view of copyright. New York: Columbia University Press.Google Scholar
  72. Kawohl, F. (2002). Urheberrecht der Musik in Preussen (1820–1840). Tutzing: Schneider.Google Scholar
  73. Kindermann, M. (1987). Technik und Urheberrecht – Wechselwirkungen und gegenseitige Abhängigkeiten. Zeitschrift für Urheber- und Medienrecht, 31(4), 219–228.Google Scholar
  74. Kitzberger, R. (2009). Musikrecht. München: Musikmarkt-Verlag.Google Scholar
  75. Kleinemenke, M. (2013). Fair Use im deutschen und europäischen Urheberrecht? Eine rechtsvergleichende Untersuchung zur Flexibilisierung des urheberrechtlichen Schrankenkatalogs nach dem Vorbild der US-amerikanischen Fair Use-Doktrin. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  76. Kocatepe, S. (2018). To sample or not to sample: Geben Madonna und Drake bald den Ton im US-amerikanischen Copyright Law an? Gewerblicher Rechtsschutz und Urheberrecht Int, 67(1), 11–19.Google Scholar
  77. König, E.-M. (2015). Der Werkbegriff in Europa. Eine rechtsvergleichende Untersuchung des britischen, französischen und deutschen Urheberrechts. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  78. Kreutzer, T. (2008). Das Modell des deutschen Urheberrechts und Regelungsalternativen – Konzeptionelle Überlegungen zum Werkbegriff, Zuordnung, Umfang und Dauer des Urheberrechts als Reaktion auf den urheberrechtlichen Funktionswandel. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  79. Krusemarck, P. (2013). Die abhängige Schöpfung im Recht des geistigen Eigentums. Das abhängige Patent und die Werkbearbeitung im Vergleich. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  80. Lackner, W. S. (2001). Entstehung und Verwertung von Bearbeitungsrechten. Unter besonderer Berücksichtigung der Popularmusik. München: VVF.Google Scholar
  81. Laderman, D., & Westrup, L. (Hrsg.). (2014). Sampling media. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  82. Lettl, T. (2013). Urheberrecht (2. Aufl.). München: C. H. Beck.Google Scholar
  83. Liebscher, C. (2007). Der Schutz der Melodie im deutschen und amerikanischen Recht. Frankfurt a. M.: Peter Lang.Google Scholar
  84. Link, R. (2016). Der Werktitel als Immaterialgüterrecht. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  85. Loewenheim, U. (Hrsg.). (2015). Urheberrecht. Kommentar [Schricker & Loewenheim] (5. Aufl.). München: C. H. Beck.Google Scholar
  86. Maracke, C. (2003). Die Entstehung des Urheberrechtsgesetzes von 1965. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  87. Marshall, L. (2005). Bootlegging. Romanticism and copyright in the music industry. London: SAGE.Google Scholar
  88. McGuire, M.-R. (2012). Die Lizenz. Eine Einordnung in die Systemzusammenhänge des BGB und des Zivilprozessrechts. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  89. McLeod, K., & DiCola, P. (2011). Creative license. The law and culture of digital sampling. Durham: Duke University Pres.CrossRefGoogle Scholar
  90. Miller, P. T. (Hrsg.). (2008). Sound unbound. Sampling digital music and culture. Cambridge, MA: MIT Press.Google Scholar
  91. Moore, T. (Hrsg.). (2005). Mix tape: The art of cassette culture. New York: Universe.Google Scholar
  92. Nagel, C. (2017). Wiederkehrende Argumente in der urheberrechtlichen Debatte um neue Technologien. In L. Specht, A. Lauber-Rönsberg & M. Becker (Hrsg.), Medienrecht im Medienumbruch: Junge Wissenschaft zum Gewerblichen Rechtsschutz, Urheber- und Medienrecht (S. 111–128). Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  93. Nordemann, A., & Nordemann, J.-B. (Hrsg.). (2014). Fromm & Nordemann. Urheberrecht (11. Aufl.). Stuttgart: W. Kohlhammer.Google Scholar
  94. Oehler, C. (2016). Komplexe Werke im System des Urheberrechtsgesetzes am Beispiel von Computerspielen: Zugleich ein Beitrag zur Auslegung der §§ 8 und 9 UrhG. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  95. Paschke, M., Berlit, W., & Meyer, C. (Hrsg.). (2016). Hamburger Kommentar gesamtes Medienrecht (3. Aufl.). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  96. Petri, G. (2002). The composer’s right. A history of the value of music. Stockholm: Atlantis.Google Scholar
  97. Peukert, A. (2012). Die Gemeinfreiheit. Begriff, Funktion, Dogmatik. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  98. Posner, R. A. (2007). The little book of plagiarism. New York: Pantheon Books.Google Scholar
  99. Raue, P., Hegemann, J., & Amelung, U. (Hrsg.). (2017). Münchener Anwaltshandbuch Urheber- und Medienrecht (2. Aufl.). München: C. H. Beck.Google Scholar
  100. Rehbinder, M., & Peukert, A. (2015). Urheberrecht (17. Aufl.). München: C. H. Beck.Google Scholar
  101. Reinfeld, T. (2006). Der Schutz von Rhythmen im Urheberrecht. Göttingen: V & R Unipress.Google Scholar
  102. Ress, G. (1998). Musik im europäischen Gemeinschaftsrecht. In M. J. Montoro Chiner & H. Schäffer (Hrsg.), Musik und Recht. Symposium aus Anlaß des 60. Geburtstags von Prf. DDr. Detlef Merten (S. 63–84). Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  103. Riekert, S. (2003). Der Schutz des Musikurhebers bei Coverversionen. Berlin: BWV.Google Scholar
  104. Runge, P. (2010). Die kollektive Lizenzierung von Onlinenutzungsrechten für Musik im europäischen Binnenmarkt. Kassel: Kassel University Press.Google Scholar
  105. Rutter, P. (2016). The music industry handbook (2. Aufl.). New York: Routledge.CrossRefGoogle Scholar
  106. Schack, H. (2015). Urheber- und Urhebervertragsrecht (7. Aufl.). Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  107. Schimana, M. (2009). Das Urheberrecht – von Buchdruck bis Filesharing. Alte und neue Diskussionen im Zusammenhang mit dem Urheberschutz. Marburg: Textum.Google Scholar
  108. Schloss, J. G. (2004). Making beats. The art of sample-based hip-hop. Middletown/CT: Wesleyan University Press.Google Scholar
  109. Schmidt, M. M. (2005). Die Anfänge der musikalischen Tantiemenbewegung in Deutschland. Berlin: Duncker & Humblot.CrossRefGoogle Scholar
  110. Schmidt, J. H. (2018). Maximalschutz im internationalen und europäischen Urheberrecht. Göttingen: V & R Unipress.Google Scholar
  111. Schmieder, H.-H. (1985). Musikkultur, Medientechnik und Urheberrecht. Neue Juristische Wochenschrift, 38(36), 2105–2112.Google Scholar
  112. Schramm, H., Spangardt, B., & Ruth, N. (2017). Medien und Musik. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  113. Schunke, S. (2008). Das Bearbeitungsrecht in der Musik und dessen Wahrnehmung durch die GEMA. Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  114. Schunke, S., & Hensel, F. (2014). Musikrecht. In A.-A. Wandtke & C. Ohst (Hrsg.), Praxishandbuch Medienrecht. Bd. 2: Schutz von Medienprodukten (3. Aufl., S. 341–392). Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  115. Schwenzer, O. (1998). Die Rechte des Musikproduzenten. Eine Untersuchung zu den Urheber- und Leistungsschutzrechten und dem Urhebervertragsrecht in der Produktion und Vermarktung von Popmusik. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  116. Seifert, F. (2014). Kleine Geschichte(n) des Urheberrechts. Entstehung und Grundgedanken des geistigen Eigentums. München: Verlag Medien und Recht.Google Scholar
  117. Siegrest, H. (2011). Der Wandel des Urheberrechts im langen 20. Jahrhundert. In I. Götz von Olenhusen & A. Götz von Olenhusen (Hrsg.), Von Goethe zu Google: Geistiges Eigentum in drei Jahrhunderten (S. 31–52). Düsseldorf: Düsseldorf University Press.Google Scholar
  118. Silbey, J. (2015). The Eureka Myth. Creators, innovators, and everyday intellectual property. Stanford: Stanford University Press.Google Scholar
  119. Sommer, L. (2018). Die Geschichte des Werkbegriffs im deutschen Urheberrecht. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  120. Stallberg, C. G. (2006). Urheberrecht und moralische Rechtfertigung. Berlin: Duncker & Humblot.CrossRefGoogle Scholar
  121. Stang, F. (2011). Das urheberrechtliche Werk nach Ablauf der Schutzfrist. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  122. Stieper, M. (2009). Rechtfertigung, Rechtsnatur und Disponibilität der Schranken des Urheberrechts. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  123. Stier, D. (2014). Die Unterbrechung urheberrechtlicher Lizenzketten. Göttingen: V & R Unipress.CrossRefGoogle Scholar
  124. Stuhlert, S. (2002). Die Behandlung der Parodie im Urheberrecht. Eine vergleichende Untersuchung der Behandlung von Parodien im Urheberrecht der Bundesrepublik Deutschland und der Vereinigten Staaten von Amerika. München: C. H. Beck.Google Scholar
  125. Suisman, D. (2009). Selling sounds: The commercial revolution in american music. Cambridge, MA: Harvard University Press.Google Scholar
  126. Summerer, C. (2015). „Illegale fans“: Die urheberrechtliche Zulässigkeit von Fan Art. Berlin: De Gruyter.CrossRefGoogle Scholar
  127. Sundara Rajan, M. T. (2011). Moral rights. Principles, practice and new technology. Oxford: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  128. Taylor, T. D. (2001). Strange sounds. Music, technology & culture. New York: Routledge.Google Scholar
  129. Taylor, T. D. (2016). Music and capitalism. A history of the present. Chicago: The University of Chicago Press.CrossRefGoogle Scholar
  130. Towes, R. (2017). Economics of music publishing: Copyright and the market. Journal of Cultural Economics, 41(4), 403–420.CrossRefGoogle Scholar
  131. Tschmuck, P. (2012). Creativity and innovation in the music industry (2. Aufl.). Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  132. Tschmuck, P. (2017). The economics of music. Newcastle-upon-Tyne: Agenda Publishing.CrossRefGoogle Scholar
  133. Viana, M. (1999). Die Rechte der Tonträgerhersteller im schweizerischen, amerikanischen und internationalen Urheberrecht. Unter besonderer Berücksichtigung des WIPO Performances und Phonographs Treaty (WPPT). Basel: Helbing und Lichtenhahn.Google Scholar
  134. Wadle, E. (1998). Preußische Privilegien für Werke der Musik. Ein Kapitel aus der Frühzeit des Urheberrechts 1794–1837. In M. J. Montoro Chiner & H. Schäffer (Hrsg.), Musik und Recht. Symposium aus Anlaß des 60. Geburtstags von Prf. DDr. Detlef Merten (S. 85–112). Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  135. Wadle, E. (2012). Beiträge zur Geschichte des Urheberrechts. Etappen auf einem langen Weg. Berlin: Duncker & Humblot.CrossRefGoogle Scholar
  136. Wallberg, G. (2002). Die Schutzfähigkeit von Bearbeitungen gemeinfreier Werke der ernsten Musik im europäischen Vergleich. Frankfurt a. M.: Peter Lang.Google Scholar
  137. Wandtke, A.-A. (2017). Urheberrecht (6. Aufl.). Berlin: De Gruyter.CrossRefGoogle Scholar
  138. Wandtke, A.-A., & Bullinger, W. (Hrsg.). (2014). Praxiskommentar zum Urheberrecht (4. Aufl.). München: C. H. Beck.Google Scholar
  139. Wandtke, A.-A., & Bullinger, W. (Hrsg.). (2018). Praxiskommentar zum Urheberrecht (5. Aufl.). München: C. H. Beck.Google Scholar
  140. Wandtke, A.-A., & Ohst, C. (Hrsg.). (2014). Praxishandbuch Medienrecht (3. Aufl., Bd. 1–5). Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  141. Wegmann, K. (2012). Der Rechtsgedanke der freien Benutzung des § 24 UrhG und die verwandten Schutzrechte. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  142. Wehler, P. (2012). Die freie Benutzung im digitalen Zeitalter. Neue Herausforderungen für § 24 UrhG unter besonderer Berücksichtigung der Problematik des Abklammerns von Vorlagen unter urheberrechtlichem Leistungsschutz. Hamburg: Kovač.Google Scholar
  143. Wikström, P. (2013). The music industry: Music in the Cloud (2. Aufl.). Cambridge: Polity Press.Google Scholar
  144. WIPO. (2018). 3. Berne Convention for the Protection of Literary and Artistic Works. Status January 15, 2018. http://www.wipo.int/export/sites/www/treaties/en/documents/pdf/berne.pdf. Zugegriffen am 20.02.2018.
  145. Wolf, J. (2015). Aspekte des Urheberrechts bei Carl Maria von Weber, Albert Lortzing und Otto Nicolai. Leipzig: Leipziger Universitätsverlag.Google Scholar
  146. Zydorek, C. (2017). Einführung in die Medienwirtschaftslehre (2. Aufl.). Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Musik und MusikwissenschaftTechnische Universität DortmundDortmundDeutschland

Personalised recommendations