Advertisement

Modellfälle von „Musik“ in der deutschsprachigen Literatur des 20. und 21. Jahrhunderts

  • Julia ClootEmail author
Living reference work entry

Zusammenfassung

Der Beitrag widmet sich dichterischen Bezugnahmen auf Musik, vorwiegend in der (neueren) Romanliteratur. Es wird dabei grundsätzlich zwischen Musik als literarischem Motiv und Musik als poetologischem Vorbild unterschieden. Das Aufkommen des Unsagbarkeitstops in der Literatur und die damit einhergehende Neubewertung der absoluten Instrumentalmusik lässt die Musik ab etwa 1790 zum Vorbild für die Dichtung werden – ein Gedanke, der bis ins 20. Jahrhundert hinein zyklisch immer wieder aufflammt. Seit der Wende zum 21. Jahrhundert erscheint der musikalisch-literarische Formentransfer zunehmend im Licht medientheoretischer Überlegungen. Grundfragen des folgenden Kapitels sind: Warum wird beschriebene „Musik“ in literarischen Texten eingesetzt? Welche Strukturmerkmale rücken einen Text in die Nähe „musikalischer“ Verfahrensweisen? Motivisch eingesetzt, wird „Musik“ zu einem dichterischen Zeichen, das den herausgehobenen Moment für den Leser im Text markiert. Der explizite Rekurs auf musikalische Formen etwa in dichterischen Titeln offenbart das Bewusstsein eines zumindest partiell empfundenen poetologischen Mangels. „Musikalisch“ wirkt eine Dichtung offenbar dort, wo das Material der Sprache in den Vordergrund tritt, etwa durch Wiederholung, Variantenbildung oder die Arbeit mit „Leitmotiven“. Im Lautgedicht nähert sich die Sprache durch partiellen oder vollständigen Verzicht auf semantische Entschlüsselbarkeit der Musik an.

Schlüsselwörter

Musik und Sprache Medienkonkurrenz Musik als Vorbild für andere Künste Musik als literarisches Motiv Musikalische Strukturen in der Literatur 

Literatur

Primärquellen

  1. Andersch, A. (2004a). Efraim. Zürich: Diogenes.Google Scholar
  2. Andersch, A. (2004b). Winterspelt. Zürich: Diogenes.Google Scholar
  3. Bachmann, I. (1978a). Malina. In C. Koschel et al. (Hrsg.), Werke (Bd. 3). München/Zürich: Piper.Google Scholar
  4. Bachmann, I. (1978b). Die wunderliche Musik. In C. Koschel et al. (Hrsg.), Werke (Bd. 4). München/Zürich: Piper.Google Scholar
  5. Bachmann, I. (1978c). Musik und Dichtung. In C. Koschel et al. (Hrsg.), Werke (Bd. 4). München/Zürich: Piper.Google Scholar
  6. Beckett, S. (1996). Stücke für das Fernsehen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Bernhard, T. (1977). Die Ursache. Eine Andeutung. München: dtv.Google Scholar
  8. Bernhard, T. (1981). Der Atem. Eine Entscheidung. München: dtv.Google Scholar
  9. Bernhard, T. (1983). Der Untergeher. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Boulez, P. (1972). Werkstatt-Texte. Aus dem Französischen von Josef Häusler. Frankfurt/Berlin: Ullstein.Google Scholar
  11. Broch, H. (1976). Der Tod des Vergil. (Hrsg. P. M. Lützeler). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Celan, P. (2004). Todesfuge und andere Gedichte. Ausgewählt und mit einem Kommentar versehen von Barbara Wiedemann. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Dische, I. (1993). Ein fremdes Gefühl oder Veränderungen über einen Deutschen. Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  14. Doderer, H. von. (1970). Die Wiederkehr des Drachen. Aufsätze/Traktate/Reden. (Hrsg. W. von Schmidt-Dengler). München: Biederstein.Google Scholar
  15. Doderer, H. von. (1972). Die Erzählungen. (Hrsg. W. von Schmidt-Dengler). München: Biederstein.Google Scholar
  16. Hoffmann, E. T. A. (1960). Fantasie- und Nachtstücke. München: Winkler.Google Scholar
  17. Jahnn, H. H. (1974). Fluß ohne Ufer. In T. Freeman & T. Scheuffelen (Hrsg.), Werke und Tagebücher in sieben Bänden (Romane II und III). Hamburg: Hoffmann und Campe.Google Scholar
  18. Jelinek, E. (1986). Die Klavierspielerin. Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  19. Jonke, G. (2002). Der ferne Klang. Salzburg/Wien: Jung und Jung.Google Scholar
  20. Jonke, G. (2006a). Schule der Geläufigkeit. Eine Erzählung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  21. Jonke, G. (2006b). Strandkonzert mit Brandung. Georg Friedrich Händel, Anton Webern, Lorenzo da Ponte. Salzburg/Wien: Jung und Jung.Google Scholar
  22. Jonke, G. (2008a). Chorphantasie. In Alle Stücke. Salzburg/Wien: Jung und Jung.Google Scholar
  23. Jonke, G. (2008b). Opus 111. In Alle Stücke. Salzburg/Wien: Jung und Jung.Google Scholar
  24. Jonke, G. (2008c). Sanftwut oder Der Ohrenmaschinist. In Alle Stücke. Salzburg/Wien: Jung und Jung.Google Scholar
  25. Joyce, J. (1981). Ulysses. Übersetzt von Hans Wollschläger. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  26. Koeppen, W. (1986). Tauben im Gras. Das Treibhaus. Tod in Rom. Drei Romane. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  27. Krausser, H. (1993). Melodien. Leipzig: Paul List.Google Scholar
  28. Mallarmé, S. (1992). Sämtliche Dichtungen. Zweisprachige Ausgabe. München/Wien: Hanser.Google Scholar
  29. Mann, T. (1990). Doktor Faustus. Das Leben des deutschen Tonsetzers Adrian Leverkühn erzählt von einem Freunde. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  30. Mann, T. (1991). Tristan. In Der Wille zum Glück und andere Erzählungen. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  31. Moor, M. de (1994). Der Virtuose. München: Hanser Verlag.Google Scholar
  32. Moor, M. de (2002). Kreutzersonate. München: Hanser Verlag.Google Scholar
  33. Powers, R. (2004). Der Klang der Zeit. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  34. Proust, M. (2002). Auf der Suche nach der verlorenen Zeit (7 Bde). (Hrsg. L. Keller). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  35. Roth, J. (1994). Hiob. In Romane (Bd. 1). Köln: Kiepenheuer & Witsch.Google Scholar
  36. Rühm, G. (2006). Gesammelte Werke (4 Bde). (Hrsg. M. von Fisch). Berlin: Parthas.Google Scholar
  37. Schnebel, D. (2018). Mo-No. Musik zum Lesen. Erweiterte Neuausgabe. Köln: MusikTexte.Google Scholar
  38. Schneider, R. (1992). Schlafes Bruder. Leipzig: Reclam.Google Scholar
  39. Schneider, R. (2000). Die Unberührten. München: Bertelsmann GmbH.Google Scholar
  40. Schnitzler, A. (1961). Fräulein Else. In Das erzählerische Werk (Bd. 5). Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  41. Schwitters, K. (2005). Ursonate. In Das literarische Werk (Bd. 1). München: dtv.Google Scholar
  42. Treichel, U. (2000). Tristanakkord. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  43. Wackenroder, W. H. (1991). Sämtliche Werke und Briefe. Historisch-kritische Ausgabe (2 Bde). (Hrsg. S. Vietta & R. Littlejohns). Heidelberg: Winter.Google Scholar
  44. Walser, A. (2011). Am Anfang war die Nacht Musik. München: Piper.Google Scholar

Sekundärliteratur

  1. Albert, C. (1998). Probleme der Darstellung: Wünsche der Germanisten an die Editoren. In W. Dürr, H. Lühning, N. Oellers & H. Steinecke (Hrsg.), Der Text im musikalischen Werk. Editionsprobleme aus musikwissenschaftlicher und literaturwissenschaftlicher Sicht (S. 73–83). Berlin: Beihefte zur Zeitschrift für deutsche Philologie, 8.Google Scholar
  2. Albert, C. (2002). Tönende Bilderschrift. „Musik“ in der deutschen und französischen Erzählprosa des 18. und 19. Jahrhunderts. Heidelberg: Synchron Wissenschaftsverlag der Autoren.Google Scholar
  3. Bloemsaat-Voerknecht, L. (2006). Thomas Bernhard und die Musik. Würzburg: Königshausen & Neumann.Google Scholar
  4. Brinkmann, M. (2012). Musik und Melancholie im Werk Heimito von Doderers. Wien: Böhlau.Google Scholar
  5. Buchholz, T. (1996). Musik im Werk Heimito von Doderers. Frankfurt a. M.: Lang.Google Scholar
  6. Caduff, C. (1998). „dadim dadam“ – Figuren der Musik in der Literatur Ingeborg Bachmanns. Köln: Böhlau.Google Scholar
  7. Caduff, C. (2003). Die Literarisierung von Musik und bildender Kunst um 1800. München: Wilhelm Fink.Google Scholar
  8. Caduff, C., et al. (2006). Intermedialität. Zeitschrift für Ästhetik und allgemeine Kunstwissenschaft, 51(2), 211–237.CrossRefGoogle Scholar
  9. Cloot, J. (2001). Geheime Texte. Jean Paul und die Musik. Berlin: de Gruyter.CrossRefGoogle Scholar
  10. Cloot, J. (2005). Robert Schneider. In L. Finscher (Hrsg.), Die Musik in Geschichte und Gegenwart (Bd. 14). Kassel: Bärenreiter.Google Scholar
  11. Dahlhaus, C. (1979). Musik als Text. In G. Schnitzler (Hrsg.), Dichtung und Musik. Kaleidoskop ihrer Beziehungen (S. 11–28). Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  12. Dahlhaus, C. (1988). Die abwesende Symphonie. Zu Wolfgang Koeppens Tod in Rom. In C. Dahlhaus & N. Miller (Hrsg.), Beziehungszauber. Musik in der modernen Dichtung (S. 67–77). München/Wien: Hanser.Google Scholar
  13. Dahlhaus, C., & Miller, N. (Hrsg.). (1988). Beziehungszauber. Musik in der modernen Dichtung. München/Wien: Hanser.Google Scholar
  14. Demel, J. A. (2009). Die Kunst: Ein Entwurf zur Welt. Ein Vergleich zwischen den Werken Alte Meister von Thomas Bernhard und Schlafes Bruder von Robert Schneider. Frankfurt a. M.: Lang.Google Scholar
  15. Eilert, H. (1991). Das Kunstzitat in der erzählenden Dichtung. Studien zur Literatur um 1900. Stuttgart: Steiner.Google Scholar
  16. Gess, N. (2010). Intermedialität „reconsidered“: Vom Paragone bei Hoffmann bis zum Inneren Monolog bei Schnitzler. Poetica, 42(1/2), 139–168.CrossRefGoogle Scholar
  17. Gess, N., & Honold, A. (Hrsg.). (2017). Handbuch Literatur & Musik. Berlin/Boston: Walter de Gruyter.Google Scholar
  18. Gier, A., & Gruber, G. W. (Hrsg.). (21997). Musik und Literatur. Komparatistische Studien zur Strukturverwandtschaft. Frankfurt a. M.: Lang.Google Scholar
  19. Grage, J. (Hrsg.). (2006). Literatur und Musik in der klassischen Moderne. Mediale Konzeptionen und intermediale Poetologien (S. 7–17). Würzburg: Ergon.Google Scholar
  20. Gruber, G. W. (21997). Literatur und Musik – ein komparatives Dilemma. In A. Gier & G. W. Gruber (Hrsg.), Musik und Literatur. Komparatistische Studien zur Strukturverwandtschaft (S. 19–33). Frankfurt a. M.: Lang.Google Scholar
  21. Henze, H. W. (Hrsg.). (1990). Die Chiffren. Musik und Sprache. Neue Aspekte der musikalischen Ästhetik IV. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  22. Hiebler, H. (2006). Sprache und Musik im Kontext der Medienkulturgeschichte der literarischen Moderne. In J. Grage (Hrsg.), Literatur und Musik in der klassischen Moderne. Mediale Konzeptionen und intermediale Poetologien (S. 33–59). Würzburg: Ergon.Google Scholar
  23. Huber, M. (1992). Text und Musik. Musikalische Zeichen im narrativen und ideologischen Funktionszusammenhang ausgewählter Erzähltexte des 20. Jahrhunderts. Frankfurt a. M.: Lang.Google Scholar
  24. Huber, M. (2000). Vom Wunsch, Klavier zu werden. Zum Spiel mit Elementen der Schopenhauerschen Musikphilosophie in Thomas Bernhards Roman „Der Untergeher“. In O. Kolleritsch (Hrsg.), Die Musik, das Leben und der Irrtum. Thomas Bernhard und die Musik (S. 100–110). Wien/Graz: Universal Edition.Google Scholar
  25. Kesting, M. (1968). Mallarmé und die Musik. Melos, 35(2), 45–56.Google Scholar
  26. Kolago, L. (1997). Musikalische Formen und Strukturen in der deutschsprachigen Literatur des 20. Jahrhunderts. Anif/Salzburg: Müller-Speiser.Google Scholar
  27. Koppen, E. (1973). Dekadenter Wagnerismus: Studien zur europäischen Literatur des Fin de siècle. Berlin/New York: de Gruyter.Google Scholar
  28. Kuhn, G. (1999). Entwickelnde Variation. Thomas Bernhard als schreibender Hörer von Johannes Brahms. In J. Hoell & K. Luehrs-Kaiser (Hrsg.), Thomas Bernhard. Traditionen und Trabanten (S. 177–193). Würzburg: Königshausen & Neumann.Google Scholar
  29. Lentz, M. (2000). Lautpoesie/-musik nach 1945 (2 Bde). Wien: edition selene.Google Scholar
  30. Lubkoll, C. (1995). Mythos Musik. Poetische Entwürfe des Musikalischen um 1800. Freiburg im Breisgau: Rombach.Google Scholar
  31. Maier, M. (2000). Geistertrio. Beethovens Musik in Samuel Becketts zweitem Fernsehspiel. Archiv für Musikwissenschaft, LVII, 172–194.CrossRefGoogle Scholar
  32. Marsoner, K. (2000). Musikalische Gestaltungsvorgänge in Thomas Bernhards Roman „Auslöschung“. In O. Kolleritsch (Hrsg.), Die Musik, das Leben und der Irrtum. Thomas Bernhard und die Musik (S. 153–168). Wien/Graz: Universal Edition.Google Scholar
  33. Matussek, M. (2005). Himmlische Versöhnung. Spiegel online vom 24. Oktober 2005.Google Scholar
  34. Mittermayer, M. (2003). Ein musikalischer Schriftsteller. Thomas Bernhard und die Musik. In G. Melzer & P. Pechmann (Hrsg.), Sprachmusik. Grenzgänge der Literatur. Katalog des Literaturhauses Graz zu „graz2003 – Kulturhauptstadt Europas“. Graz: Sonderzahl.Google Scholar
  35. Müller, R. E. (1989). Erzählte Töne. Studien zur Musikästhetik im späten 18. Jahrhundert. Stuttgart: Steiner.Google Scholar
  36. Naumann, B. (1990). „Musikalisches Ideen-Instrument“ : das Musikalische in Poetik und Sprachtheorie der Frühromantik. Stuttgart: Metzler.CrossRefGoogle Scholar
  37. Petri, H. (1964). Literatur und Musik. Form- und Strukturparallelen. Göttingen: Sachse & Pohl.Google Scholar
  38. Previšić, B. (2017). Klanglichkeit und Textlichkeit von Musik und Literatur. In N. Gess & A. Honold (Hrsg.), Handbuch Literatur & Musik. Berlin/Boston: Walter de Gruyter.Google Scholar
  39. Riethmüller, A. (1996). Gedichte über Musik. Quellen ästhetischer Einsicht. Laaber: Laaber-Verlag.Google Scholar
  40. Scher, S. P. (1984). Literatur und Musik. Ein Handbuch zur Theorie und Praxis eines komparatistischen Grenzgebietes. Berlin: Schmidt.Google Scholar
  41. Schnitzler, G. (Hrsg.). (1979). Dichtung und Musik. Kaleidoskop ihrer Beziehungen. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  42. Schönherr, U. (2003). „Ich bin der Welt abhanden gekommen“. Zum Ort der Musik im Erzählwerk Gert Jonkes. In G. Melzer & P. Pechmann (Hrsg.), Sprachmusik. Grenzgänge der Literatur (S. 119–148). Wien: Sonderzahl Verlag.Google Scholar
  43. Schulze, M. (1998). Die Musik als zeitgeschichtliches Paradigma. Zu Hesses Glasperlenspiel und Thomas Mann Doktor Faustus. Frankfurt a. M.: Lang.Google Scholar
  44. Schweikert, U. (1988). „Das Ganze ist die Musik.“ Musik in Hans Henny Jahnns „Fluß ohne Ufer“. In C. Dahlhaus & N. Miller (Hrsg.), Beziehungszauber. Musik in der modernen Dichtung (S. 47–65). München/Wien: Hanser.Google Scholar
  45. Sichelstiel, A. (2004). Musikalische Kompositionstechniken in der Literatur. Möglichkeiten der Intermedialität und ihrer Funktion bei österreichischen Gegenwartsautoren. Essen: Die blaue Eule.Google Scholar
  46. Spiesecke, H. (1993). Ein Wohlklang schmilzt das Eis. Ingeborg Bachmanns musikalische Poetik. Berlin: Klaunig.Google Scholar
  47. Steets, A. (1999). Robert Schneider. Schlafes Bruder (Oldenbourg Interpretationen 69). München: Oldenbourg Schulbuchverlag.Google Scholar
  48. Steinfeld, T. (2004). Schwarze Koloratur. Die Prosaschriftstellerin Elfriede Jelinek. Süddeutsche Zeitung, 8. Oktober.Google Scholar
  49. Thorau, C. (2003). Semantisierte Sinnlichkeit. Studien zu Rezeption und Zeichenstruktur der Leitmotivtechnik Richard Wagners. Stuttgart: Steiner.Google Scholar
  50. Torra-Mattenklott, C. (2004). Stéphane Mallarmé. In L. Finscher (Hrsg.), Die Musik in Geschichte und Gegenwart (Bd. 11). Kassel: Bärenreiter.Google Scholar
  51. Torra-Mattenklott, C. (2005). Blütenintervalle. Rhythmische Figuration als Strukturprinzip in Prousts À la recherche du temps perdu. In C. Brüstle et al. (Hrsg.), Rhythmus in Kunst, Kultur und Natur (S. 289–305). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  52. Trabert, F. (2011). ‚Kein Lied an die Freude‘. Die Neue Musik des 20. Jahrhunderts in der deutschsprachigen Erzählliteratur von Thomas Manns Doktor Faustus bis zur Gegenwart. Würzburg: Ergon.Google Scholar
  53. Vaget, H. (2006). Seelenzauber. Thomas Mann und die Musik. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  54. Weinrich, H. (1972). Die Textpartitur als heuristisch-didaktische Methode. DU, 24(4), 43–60.Google Scholar
  55. Wolf, W. (1998). ‚The musicalization of fiction‘. Versuche intermedialer Grenzüberschreitung zwischen Musik und Literatur im englischen Erzählen des 19. und 20. Jahrhunderts. In J. Helbig (Hrsg.), Intermedialität. Theorie und Praxis eines interdisziplinären Forschungsgebiets (S. 133–164). Berlin: Schmidt.Google Scholar
  56. Zuckmantel, D. (2004). Tradition und Utopie. Zum Verständnis der musikalischen Phantasien in Hans Henny Jahnns Fluß ohne Ufer. Frankfurt a. M.: Lang.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.FrankfurtDeutschland

Personalised recommendations