Advertisement

Wirtschaft 4.0: Die Digitalisierung in der Wirtschaft und die Folgen für die Wirtschaftsförderung

  • Jürgen StemberEmail author
Living reference work entry

Zusammenfassung

Unter dem Begriff Wirtschaft 4.0 verbirgt sich eine ganze Reihe von technischen Innovationen, die von nicht wenigen als vierte industrielle Revolution betitelt wird. Entsprechend dem großen Umfang und der großen Reichweite der zumeist technischen Innovationen, verändern sich unternehmerische Anspruchs- und Erwartungsprofile genauso wie die Rahmenbedingungen, insbesondere der demografische Wandel und der Fachkräftemangel. Die Unternehmen sehen sich nicht nur mit neuen digitalen Geschäftsmodellen konfrontiert, sondern auch mit teils ganz anderen Wettbewerbsstrukturen in der fortschreitenden Internationalisierung.

Für die kommunale Wirtschaftsförderung bedeuten diese Wandlungsprozesse, dass sie mit veränderten unternehmerischen Bedürfnissen zu tun haben als noch vor wenigen Jahren. Heute sind moderne infrastrukturelle Voraussetzungen, insbesondere Breitbandanbindungen, genauso gefragt, wie die Versorgung mit ausreichend qualifizierten Fachkräften oder mit flexiblen und digitalen Beratungsdienstleistungen. Ob die Wirtschaftsförderung in der Lage ist, diesen neuen Ansprüchen erfolgreich zu begegnen und letztlich mit den Unternehmen auf gleicher „digitaler Augenhöhe“ zu kommunzieren, bleibt abzuwarten. Der Beitrag stellt unter anderem anhand einer kleinen Studie heraus, wie sich derzeit die Wirtschaftsförderungen auf diesen Wandel vorbereiten und welche Veränderungen sich für sie durch das Thema „Wirtschaft 4.0“ ergeben.

Schlüsselwörter

Wirtschaftsförderung Wirtschaft 4.0 Innovationen Digitalisierung E-Government 

Literatur

  1. Bundesministerium des Innern. (Hrsg.). (2016). Projektbericht. E-Government-Modellkommunen. Berlin.Google Scholar
  2. Bundesministerium für Wirtschaft und Energie. (Hrsg.). (2015). Industrie 4.0 und Digitale Wirtschaft. Impulse für Wachstum, Beschäftigung und Innovation. Berlin.Google Scholar
  3. Dahm, M. (2017). „Digital Disruption“ und ihr Einfluss auf die Geschäftsmodelle der Unternehmen. Akademie, 4, 107–110.Google Scholar
  4. Deutscher Industrie- und Handelskammertag. (Hrsg.). (2017). Wachsende Herausforderungen treffen auf größeren Optimismus. Das IHK-Unternehmensbarometer zur Digitalisierung 2017. Berlin.Google Scholar
  5. Elkington, R., van der Steege, M., Glick-Smith, J., & Breen, J. M. (2017). VUCA. Volatility, Uncertainity, Complexity, Ambiguity. Chicago: Emerald Publishing.Google Scholar
  6. Initiative d21. (Hrsg.). (2017). eGovernment-Monitor 2017. München.Google Scholar
  7. Reinermann, H. und Jörn von Lucke (2002). Electronic Government in Deutschland. Ziele, Stand, Barrieren, Beispiele, Umsetzung. Speyerer Forschungsberichte, (Bd. 1. Aufl., 226). Speyer: Deutsches Forschungsinstitut für öffentliche Verwaltung.Google Scholar
  8. Scheinpflug, R. (2017). Komplexität – Herausforderungen für Unternehmen und Management. In R. Scheinpflug & K. Stolzenberg (Hrsg.), Neue Komplexität in Personalarbeit und Führung. Herausforderungen und Lösungsansätze. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  9. Streim, Andreas, und Franziska Raspe. (2017). Unternehmen wünschen sich Digital-Offensive der Politik. https://www.bitkom.org/Presse/Presseinformation/Unternehmen-wuenschen-sich-Digital-Offensive-der-Politik.html. Zugegriffen am 23.12.2018.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Fb VerwaltungswissenschaftenHochschule HarzHalberstadtDeutschland

Personalised recommendations