Advertisement

Gesellschaftliche und politische Rahmenbedingungen des E-Governments

Governance, (New) Public Management und Wissensgesellschaft
  • Thomas GeesEmail author
Living reference work entry

Zusammenfassung

E-Government hat sich kontextabhängig herausgebildet. Gesellschaftliche und politische Rahmenbedingungen haben die Themen und Schwerpunkte von E-Government geprägt. Entscheidend für das moderne Verständnis von E-Government war die OECD mit der Publikation „The E-Government-Imperative“ aus dem Jahr 2003. E-Government ist (1) geprägt vom Begriff der Governance im Bereich Politik, (2) vom Ansatz des New Public Management in den Verwaltungswissenschaften und (3) vom Diskurs um die Wissensgesellschaft. Eine jüngere Weiterentwicklung bildet die digitale Transformation von Staat und Verwaltung.

Schlüsselwörter

E-Government E-Governance New Public Management Digitalisierung Wissensgesellschaft 

Literatur

  1. Brüggemeier, M., & Röbner, M. (2011). Neue Modelle der Leistungserstellung durch E-Government – Perspektiven für das Public Management, dms – der moderne staat- Zeitschrift für Public Policy. Recht und Management, 4(2), 357–380.Google Scholar
  2. Brugger, J., et al. (2017). Projektabschlussbericht: Digital Single Market-Infrastruktur-Observatorium – Anschlussfähigkeit der Schweiz an die europäischen digitalen Infrastrukturen. Bern: Staatssekretariat für Wirtschaft. www.wirtschaft.bfh.ch/uploads/tx_frppublikationen/Zwischenbericht_Digital_Single_Market.pdf.
  3. Frey, R.L. (2010). Der steinige Weg zur Liberalisierung, CREMA Beiträge zur aktuellen Wirtschaftspolitik 02/2010. www.crema-research.ch/bawp/2010-02.pdf.
  4. Fukuyama, F. (1989). The end of history? The national interest, 16, 3–18.Google Scholar
  5. Golliez, A., et al. (2012). Open Government Data Studie Schweiz. Bern: Berner Fachhochschule Kompetenzzentrum Public Management und E-Government. https://opendata.ch/files/2012/07/OGD_Studie_Schlussversion.pdf.
  6. Kevenhörstner, P. (2016). Politikwissenschaft (Bd. 2 Ergebnisse und Wirkungen der Politik).Google Scholar
  7. Kommission der Europäischen Gemeinschaften. (2002). eEurope: eine Informationsgesellschaft für alle, Aktionsplan zur Vorlage im Hinblick auf den Europäischen Rat von Sevilla am 21./22. Juni 2002. https://eur-lex.europa.eu/LexUriServ/LexUriServ.do?uri=COM:2002:0263:FIN:DE:PDF.
  8. Koordinationsgruppe Informationsgesellschaft Schweiz. (2005). 7. Bericht. www.newsd.admin.ch/newsd/message/attachments/1679.pdf.
  9. Lenk, K. (2011). Perspektiven der ununterbrochenen Informatisierung, dms – der moderne staat – Zeitschrift für Public Policy. Recht und Management, 4(2), 315–334.Google Scholar
  10. Lucke, J. (2018). Generationenaufgabe „Digitalisierung im öffentlichen Sektor“. In C. Arnold & H. Knödler (Hrsg.), Die informatisierte Servcice-Ökonomie (S. 243–259).CrossRefGoogle Scholar
  11. Margetts, H., & Dunleavy, P. (2013). The second wave of digital-era governance: A quasi-paradigm for government on the web. Philosophical Transactions of the Royal Society A.  https://doi.org/10.1098/rsta.2012.0382.CrossRefGoogle Scholar
  12. Martini, M. (2016). Digitalisierung als Herausforderung und Chance für Staat und Verwaltung. Speyer: Deutsches Forschungsinstitut für öffentliche Verwaltung. www.foev-speyer.de/files/de/fbpdf/_vti_cnf/DP-085.pdf.
  13. Nefiodov, L., & Nefiodov, S. (2014). Über die Kondratieff-Zyklen. https://www.kondratieff.net/kondratieffzyklen.
  14. Neuroni, A. C. (2007). Was will der Staat im Web? E-Government-Konzepte in der Schweiz, Italien und Frankreich im Vergleich. Konstanz: UVK-Verlags-Gesellschaft.Google Scholar
  15. OECD. (2003a). The E-Government imperative.  https://doi.org/10.1787/19901054.
  16. OECD. (2003b). Privatising state-owned enterprises: An overview of policies and practices in OECD countries.Google Scholar
  17. Rosenau, J., & Czempiel, E. (1992). Governance without Government: Order and change in world politics.Google Scholar
  18. Scheele, U. (2007). Privatisierung, Liberalisierung und Deregulierung in netzgebundenen Infrastruktursektoren, In Gust, D. (Hrsg.), Wandel der Stromversorgung und räumliche Politik, Forschungs- und Sitzungsberichte der ARL Hannover (S. 35–67).Google Scholar
  19. Schuppert, G. F. (2008). Governance – auf der Suche nach Konturen eines „anerkannt uneindeutigen Begriffs“, Governance in einer sich wandelnden Welt Politische Vierteljahreschrift, Sonderheft 41 (S. 13–42).Google Scholar
  20. Schuppert, G. F. (2018). Staatswissenschaften. In R. Voigt (Hrsg.), Handbuch Staat.  https://doi.org/10.1007/978-3-658-20744-1_13.CrossRefGoogle Scholar
  21. Temin, P. (2002). The golden age of European growth reconsidered. European Review of Economic History, 6(1), 3–22.CrossRefGoogle Scholar
  22. Weisser, M. (2005). Neues Steuerungsmodell contra E-Government? Relationen zwischen der Modernisierung und der digitalen Verwaltung. innovative Verwaltung, 4, 14–16.CrossRefGoogle Scholar
  23. Willke, H. (2014). Regieren, Politische Steuerung komplexer Gesellschaften. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  24. Wurster, St. (2013). Staatstätigkeit II: neue Formen politischer Steuerung. In M. Schmidt, F. Wolf & S. Wurster (Hrsg.), Studienbuch Politikwissenschaft (S. 351–377). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.E-Government-InstitutBerner Fachhochschule, Departement WirtschaftBernSchweiz

Personalised recommendations