Advertisement

Verwaltungsdigitalisierung integriert betrachten

  • Marc Groß
  • Anika Krellmann
Living reference work entry

Zusammenfassung

Die Verwaltungsdigitalisierung führt nur dann zum Erfolg, wenn sie innerhalb der Verwaltung integriert betrachtet wird. Dieser Prozess kann mit einer handlungsfeldorientierten Steuerung gelingen, die systematisch Themen identifiziert, die interdisziplinär getrieben und bearbeitet werden müssen. Ein zentraler Rahmen, z. B. in Form von Standards, etablierte Steuerungsprozesse und ein über die Prozessoptimierung hinausgehendes Prozessmanagement sind dafür wichtige Voraussetzungen.

Schlüsselwörter

Digitalisierung Verwaltungsdigitalisierung E-Government Strategie Steuerung 

Literatur

  1. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) (o.A.). (2017). BSI-Standard 200-1. Managementsysteme für Informationssicherheit (ISMS). Version 1.0. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik. https://www.bsi.bund.de/SharedDocs/Downloads/DE/BSI/Grundschutz/Kompendium/standard_200_1.pdf?__blob=publicationFile&v=6. Zugegriffen am 30.09.2018.
  2. FIM-Portal: Föderales Informationsmanagement. https://fimportal.de/. Zugegriffen am 30.09.2018.
  3. Initiative D21 e.V. (o. A.). (2017). Neue Technologien. eGovernment Monitor 2017. Nutzung und Akzeptanz digitaler Verwaltungsangebote – Deutschland, Österreich und Schweiz im Vergleich. Initiative D21 e.V. http://www.egovernment-monitor.de/fileadmin/uploads/Studien/eGovMon2017_RZ_FINAL_WEB_NEW.pdf. Zugegriffen am 31.08.2018.
  4. Kommunale Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsmanagement. (2000). Strategisches Management II: Wege zur Gesamtstrategie (KGSt®-Bericht, Bd. 9). Köln.Google Scholar
  5. Kommunale Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsmanagement. (2002). Neuausrichtung interner Dienstleistungen und Dienstleister (KGSt®-Bericht, Bd. 7). Köln.Google Scholar
  6. Kommunale Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsmanagement. (2011a). Von der Prozessoptimierung zum Prozessmanagement (Teil 1): In sechs Schritten zum optimierten Prozess (KGSt®-Bericht, Bd. 3). Köln.Google Scholar
  7. Kommunale Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsmanagement. (2011b). Von der Prozessoptimierung zum Prozessmanagement (Teil 2): Kommunen auf dem Weg zum Prozessmanagement (KGSt®-Bericht, Bd. 4). Köln.Google Scholar
  8. Kommunale Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsmanagement. (2013). Das Kommunale Steuerungsmodell (KSM) (KGSt®-Bericht, Bd. 5). Köln.Google Scholar
  9. Kommunale Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsmanagement. (2014). Empfehlungen der Kommunalen Arbeitsgemeinschaft zum Projekt „Föderales Informationsmanagement“. Köln.Google Scholar
  10. Kommunale Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsmanagement. (2015a). Kommunales Aktenmanagement: Produktorientierte Ablagesystematik (KGSt®-Bericht, Bd. 7). Köln.Google Scholar
  11. Kommunale Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsmanagement. (2015b). Wege zur kommunalen Gesamtstrategie. Sieben Schritte strategischer Steuerung (KGSt®-Bericht, Bd. 6). Köln.Google Scholar
  12. Kommunale Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsmanagement. (2016). Kommunale IT erfolgreich steuern. Teil 1: Das KGSt®-Rollenmodell zur IT-Steuerung (KGSt®-Bericht, Bd. 9). Köln.Google Scholar
  13. Kommunale Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsmanagement. (2017). Kommunale IT erfolgreichsteuern. Teil 2: Von der IT-Sttrategie zur IT-Vorhabenplanung (KGSt®-Bericht, Bd. 6). Köln.Google Scholar
  14. Kommunale Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsmanagement. (2018). Der KGSt-Prozesskatalog – Ordnungsrahmen für das kommunale Prozessmanagement (KGSt®-Bericht, Bd. 5). Köln.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Programmbereich Organisations- und InformationsmanagementKommunale Gemeinsschaftstelle für VerwaltungsmanagementKölnDeutschland

Personalised recommendations