Advertisement

E-Government für die Wirtschaft und die Wirtschaftsförderung

  • Jürgen Stember
  • Philip PongratzEmail author
  • Matthias Vogelgesang
  • Emanuel Hesse
Living reference work entry

Zusammenfassung

E-Government für Unternehmen und die Wirtschaft bezeichnet einen Teilbereich des E-Governments, der immer auch zwei Dimensionen aufweist. Zum einen geht es um die Digitalisierung und Optimierung der eigenen Verwaltungs- und Wirtschaftsförderungsdienstleistungen, um den Unternehmen optimal bei Anträgen helfen zu können. Zum anderen geht es darum, den Standort durch Innovationen und digitale Transformationen wettbewerbsfähig zu gestalten und ein agiles Standortumfeld zu entwickeln, das Unternehmen zu weiteren Investitionen anregt. Dieser Beitrag beschreibt beispielhaft verschiedene Ansätze, die in diesem Themenbereich ohne Anspruch auf Vollständigkeit zu beobachten sind und plädiert abschließend für eine innovative Beschäftigung mit der „digitalen Zukunft“, die im Rahmen von „Wirtschaft und Verwaltung 4.0“ in einigen Kommunen schon jetzt zunehmend Realität wird.

Schlüsselwörter

Wirtschaft 4.0 Wirtschaftsförderung E-Government Öffentliche Verwaltung Unternehmensservices 

Literatur

  1. Andres, D., & Kadel, R. (2018). Bestes Modernisierungsprojekt. KaisersLautern Analyse Recherche. Cisco Systems GmbH. http://www.egovernment-wettbewerb.de/praesentationen/2018/Kat_Modernisierung_Kaiserslautern_KLAR.pdf. Zugegriffen am 04.08.2018.
  2. Bär, D. (2018). E-Goverment ist, wenn automatisiert die Geburtsurkunde bereitsteht. https://www.heise.de/newsticker/meldung/Dorothee-Baer-E-Goverment-ist-wenn-automatisiert-die-Geburtsurkunde-bereitsteht-3999377.html. Zugegriffen am 16.09.2018.
  3. Beck, R., Hilgers, D., Krcmar, H., Krimmer, R., Margraf, M., Parycek, P., Schliesky, U., & Schuppan, T. (2017). Digitale Transformation der Verwaltung. Empfehlungen für eine gesamtstaatliche Strategie. Gütersloh. https://www.bertelsmann-stiftung.de/fileadmin/files/Projekte/Smart_Country/DigiTransVerw_2017_final.pdf. Zugegriffen am 13.07.2018.
  4. Bendel, O. (2018). Digitalisierung. Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH. https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/digitalisierung-54195. Zugegriffen am 03.08.2018.
  5. Bundesministerium des Innern. (2014). Digitale Verwaltung 2020. Regierungsprogramm 18. Legislaturperiode. Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat. https://www.bmi.bund.de/SharedDocs/downloads/DE/publikationen/themen/moderneverwaltung/regierungsprogramm-digitale-verwaltung-2020.pdf?__blob=publicationFile&v=4. Zugegriffen am 10.08.2018.
  6. Bundesregierung. (2017). Bürokratiebremse – Konzeption einer One in, one out-Regel. Berlin.Google Scholar
  7. Cisco Systems GmbH. (2018). Wettbewerb zur Digitalisierung und Modernisierung der öffentlichen Verwaltung 2018. http://www.egovernment-wettbewerb.de/. Zugegriffen am 04.08.2018.
  8. European Commission. (2015). Future-proofing eGovernment for the Digital Single Market. An assessment of digital public service delivery in Europe. Background Report. Luxemburg.Google Scholar
  9. ExperConsult. (2017). Umfrage zur Nutzung von CRM-Systemen in der öffentlichen Verwaltung.Google Scholar
  10. Fromm, J., Welzel, C., Nentwig, L., & Weber, M. (2015). E-Government in Deutschland: Vom Abstieg zum Aufstieg. Gutachten im Auftrag des Normenkontrollrates. Berlin.Google Scholar
  11. Göbel, A. (2013). Kommunalverwaltung und Wirtschaftsförderung als Standortfaktor für Unternehmen. Forschungsbeiträge zum Public Management (Bd. 7). Berlin: LIT.Google Scholar
  12. Göbel, A., & Hesse, E. (2014). Geschäftsprozessmanagement in der Wirtschaftsförderung. Status Quo zu Notwendigkeiten, Anwendungen und Hemmnissen. In E. Plödereder (Hrsg.), Informatik 2014 – Big Data – Komplexität meistern; Tagung vom 22.–26. September 2014 in Stuttgart (GI-Edition: Proceedings, Bd. 232, S. 1091–1105). Bonn: Ges. für Informatik.Google Scholar
  13. Göbel, A., Kindel, A., & Naumann, R. (2012). Einführung von CMR- Software in Wirtschaftsförderungen – Betrachtung des Veränderungsmanagements Band 2 der Schriften zur Wirtschaftsförderung des Fachbereichs Verwaltungswissenschaften der Hochschule Harz- Halberstadt. Publikation der Hochschule Harz. Halberstadt: Eigendruck der Hochschule.Google Scholar
  14. Gütegemeinschaft Mittelstandsorientierte Verwaltung e.V. (2012): 14 Serviceversprechen für attraktive Standorte. Neuss. www.gmkev.de.
  15. Holland, H. (2018). „Definition“ Customer Relationship Management (CRM). https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/customer-relationship-management-crm-30809/version-254385. Zugegriffen am 31.08.2018.
  16. Initiative D21 e.V. & fortiss GmbH. (2017). eGovernment MONITOR 2017. http://www.egovernment-monitor.de/fileadmin/uploads/Studien/eGovMeon2017_RZ_FINAL_WEB_NEW.pdf. Zugegriffen am 12.08.2018.
  17. Laanemäe, M. (2018). Eine Kurzgeschichte E-Estlands. Institut für den öffentlichen Sektor e.V. http://publicgovernance.de/media/Eine_Kurzgeschichte_E_Estlands.pdf. Zugegriffen am 06.08.2018.
  18. Matthias Thomas. (2018a). KLAR erneut vor großer Auszeichnung. Stadt Kaiserslautern. https://www.kaiserslautern.de/buerger_rathaus_politik/medienportal/pressemitteilungen/051407/index.html.de. Zugegriffen am 04.08.2018.
  19. Matthias Thomas. (2018b). Stadt präsentiert Vorzeigeprojekt „Asylcube“. Stadt Kaiserslautern. https://www.kaiserslautern.de/buerger_rathaus_politik/medienportal/pressemitteilungen/041903/index.html.de. Zugegriffen am 04.08.2018.
  20. Matthias Thomas. (2018c). Kaiserslautern im Finale von bundesweitem eGovernment-Wettbewerb. Stadt Kaiserslautern. https://www.kaiserslautern.de/buerger_rathaus_politik/medienportal/pressemitteilungen/050549/index.html.de. Zugegriffen am 10.08.2018.
  21. Normenkontrollrat. (Hrsg.). (2017). Mehr Leistung für Bürger und Unternehmen: Verwaltung digitalisieren. Register modernisieren. Berlin: Eigendruck des NKR.Google Scholar
  22. Peper, B., & Schorbahn, M. (2016). Die elektronische Akte: Zentrales Element der digitalen Verwaltung. Institut für den öffentlichen Sektor e.V. http://publicgovernance.de/media/PG_Herbst_2016_Standpunkt_E_Akte.pdf. Zugegriffen am 07.08.2018.
  23. Rupp, C. (2017). E-Government in Europa – warum es in Österreich gut funktioniert. Institut für den öffentlichen Sektor e.V. http://publicgovernance.de/media/E-Government_in_Europa_warum_es_in_Oesterreich_gut_funktioniert.pdf. Zugegriffen am 08.08.2018.
  24. Steinrücken, T. (2011). Wirtschaftsförderung & Standortpolitik. Eine Einführung in die Ökonomik unternehmensorientierter Wirtschaftspolitik (1. Aufl.). Norderstedt: BoD.Google Scholar
  25. Wirtz, B. W., & Daiser, P. (2018). E-Government. In R. Voigt (Hrsg.), Handbuch Staat (S. 981–995). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  26. Wirtz, B. W., & Piehler, R. (2010). E-Government. In B. W. Wirtz (Hrsg.), E-Government – Grundlagen, Instrumente, Strategien (1. Aufl.). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  27. Zahorski, I. (2017). Umsetzung des E-Government-Gesetzes. Vogel IT-Medien GmbH. https://www.egovernment-computing.de/umsetzung-des-egovernment-gesetzes-a-543792/. Zugegriffen am 12.08.2018.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Jürgen Stember
    • 1
  • Philip Pongratz
    • 2
    Email author
  • Matthias Vogelgesang
    • 2
  • Emanuel Hesse
    • 1
  1. 1.Fb VerwaltungswissenschaftenHochschule HarzHalberstadtDeutschland
  2. 2.Wirtschaftsförderungsgesellschaft Stadt und Landkreis Kaiserslautern mbH (WFK)KaiserslauternDeutschland

Personalised recommendations