Advertisement

Offeneres Regieren und Verwalten (Open Government)

  • Göttrik WewerEmail author
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Wenn Regierungen und Verwaltungen sich stärker gegenüber Wirtschaft und Gesellschaft öffnen sollen, dann ist das kein Selbstweck, sondern soll dabei helfen, höhere Ziele zu erreichen, wie etwa mehr Vertrauen in staatliche Institutionen oder eine Stärkung der Demokratie. Open Government soll aber auch die Effektivität und Effizienz des Regierens verbessern oder zu besserem Service für die Bürgerinnen und Bürger führen. Wegen dieses Aspekts kann man ein offeneres Regieren und Verwalten auch als einen Ansatz zur Modernisierung der Verwaltung verstehen. Ob dieser Ansatz dazu taugt, die Verwaltung besser zu machen, ist allerdings umstritten.

Schlüsselwörter

Offenheit Transparenz Partizipation Kollaboration Open Government Partnership 

Literatur

  1. BMI (Bundesministerium des Innern). 2017. Erster Nationaler Aktionsplan 2017–2019. Grundsteine für offenes Regierungs- und Verwaltungshandeln. Berlin: Broschüre.Google Scholar
  2. Bröhmer, Josef. 2004. Transparenz als Verfassungsprinzip. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  3. Clarke, Amanda, und Mary Francoli. 2014. What’s in a name? A comparison of ‚open government‘ definitions across seven Open Government Partnership members. Journal of e-Democracy and Open Government (JeDEM) 6(3): 248–266.CrossRefGoogle Scholar
  4. Herzberg, Johann. 2013. „Open Government“ – Versuch einer Begriffsbestimmung. Verwaltung & Management 19(1): 40–44.CrossRefGoogle Scholar
  5. Kornberger, Martin, Renate E. Meyer, Christof Brandtner, und Markus Höllerer. 2017. When bureaucracy meets the crowd: Studying „Open Government“ in the Vienna City administration. Organization Studies 38(2): 179–200.CrossRefGoogle Scholar
  6. Landesregierung Nordrhein-Westfalen. 2014. Die Open.NRW-strategie. Düsseldorf: Broschüre.Google Scholar
  7. Landesregierung Nordrhein-Westfalen. 2016. Sachstandsbericht zur Umsetzung der Open.NRW Strategie. Düsseldorf: Eigendruck.Google Scholar
  8. OECD. 2003. Open government. Fostering dialogue with civil society. Paris: OECD Publishing.CrossRefGoogle Scholar
  9. OECD. 2005. Modernizing government: The way foreward. Paris: OECD Publishing.CrossRefGoogle Scholar
  10. OECD. 2014. The call for innovative and open government: An overview of country initiatives. Paris: OECD Publishing.Google Scholar
  11. Popper, Karl R. 1945. The open society and its enemies. Teil 1. London: Routledge.Google Scholar
  12. Wewer, Göttrik. 2014. Open Government, Staat und Demokratie. Aufsätze zu Transparenz, Partizipation und Kollaboration. Berlin: edition sigma.Google Scholar
  13. Wewer, Göttrik. 2017. Transparenz als Grundlage von Vertrauen? Die Sichtweise der Regierungslehre. Kiel: Lorenz-von-Stein-Institut.Google Scholar
  14. Wewer, Göttrik, und Till Wewer. 2019. Open Government: Stärkung oder Schwächung der Demokratie? Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  15. World Bank, Open Government Global Solutions Group. 2016. Open government impact & outcomes. Mapping the landscape of ongoing research. Washington, DC: Brochure.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Deutsches Institut für Vertrauen und Sicherheit im Internet (DIVSI), HamburgHamburgDeutschland

Personalised recommendations