Advertisement

Digitalpolitik, Digitalstaat, Digitalverwaltung

  • Göttrik WewerEmail author
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Digitalpolitik meint allgemein die Gestaltung der digitalen Transformation von Gesellschaft, Wirtschaft und Staat. Es handelt sich einerseits um ein neues Politikfeld und andererseits um eine Querschnittsaufgabe, der sich alle Ressorts stellen müssen. Ein digitaler Staat sammelt aktiv und umfassend Daten, um seine Aufgaben besser erfüllen und das öffentliche Leben „intelligent“ steuern zu können; die digitale Verwaltung ist eine daten-gesteuerte Verwaltung. Auch wenn fraglich erscheint, ob alle darin ein attraktives Leitbild sehen, dürfte die digitale Transformation die Verwaltung stärker verändern als manche früheren Reformkonzepte. Wenn Staat und Verwaltung nicht noch weiter hinter Wirtschaft und Gesellschaft zurückfallen wollen, dann gibt es zu einer solchen Strategie im digitalen Zeitalter auch keine Alternative. Bund, Länder und Gemeinden scheinen das inzwischen verstanden zu haben, stehen aber bei der konsequenten Umsetzung dieser Einsicht noch ziemlich am Anfang.

Schlüsselwörter

Digitale Transformation Intelligente Steuerung Staatliche Datenstrategie Digitaler Reifegrad Digitale Souveränität 

Literatur

  1. Beck, Roman, et al. 2017. Digitale Transformation der Verwaltung. Empfehlungen für eine gesamtstaatliche Strategie. Gütersloh: Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  2. Betz, Joachim, und Klaus-Dieter Kübler. 2013. Internet Governance – Wer regiert das Internet? Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  3. BMAS (Bundesministerium für Arbeit und Soziales). 2017. Weißbuch Arbeiten 4.0. Berlin: Broschüre.Google Scholar
  4. BMEL (Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft). 2017. Digitalpolitik Landwirtschaft. Zukunftsprogramm: Chancen nutzen – Risiken minimieren. Berlin: Broschüre.Google Scholar
  5. BMVI (Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur). 2017. Das ABC der digitalen Welt. Berlin: Broschüre.Google Scholar
  6. BMWi (Bundesministerium für Wirtschaft und Energie). 2017. Weißbuch Digitale Plattformen. Digitale Ordnungspolitik für Wachstum, Innovation, Wettbewerb und Teilhabe. Berlin: Broschüre.Google Scholar
  7. BMWi (Bundesministerium für Wirtschaft und Energie), BMAS (Bundesministerium für Arbeit und Soziales), und BMJV (Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz). 2017. Digitalpolitik für Wirtschaft, Arbeit und Verbraucher. Trends – Chancen – Herausforderungen. Berlin: Broschüre.Google Scholar
  8. BMWi (Bundesministerium für Wirtschaft und Energie), BMI (Bundesministerium des Innern), und BMVI (Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur). 2014. Digitale Agenda 2014–2017. Berlin: Broschüre.Google Scholar
  9. Cordella, Antonio, und Carla Bonina. 2012. A public value perspective for ICT enabled public sector reform: A theoretical reflection. Government Information Quarterly 29(4): 512–520.CrossRefGoogle Scholar
  10. Deutscher Bundestag. 2016. Innovativer Staat – Potenziale einer digitalen Verwaltung nutzen und elektronische Verwaltungsdienstleistungen ausbauen. Antrag der Fraktionen der CDU/CSU und SPD. Drucks. 18/9788 vom 27. September.Google Scholar
  11. Deutscher Landkreistag. 2018. Der digitale Landkreis. Herausforderungen – Strategien – Gute Beispiele. Berlin: Broschüre.Google Scholar
  12. Die Bundesregierung. 2017. Legislaturbericht Digitale Agenda 2014–2017. Berlin: Broschüre.Google Scholar
  13. Fromm, Jens, Christian Welzel, Lutz Nentwig, und Mike Weber. 2015. E-Government in Deutschland: Vom Abstieg zum Aufstieg. Berlin: Fraunhofer FOKUS.Google Scholar
  14. Heuermann, Roland, Matthias Tomendendal, und Christian Bressem, Hrsg. 2018. Digitalisierung in Bund, Ländern und Gemeinden. IT-Organisation, Management und Empfehlungen. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  15. Hunnius, Sirko, Dirk Stocksmeier, Stephan Löbel, und und Tino Schuppan. 2017. Digitalisierungsministerium oder Staatsminister? Bausteine moderner Steuerung des Politikfelds Digitalisierung im Hinblick auf die 19. Legislaturperiode im Bund. Berlin: SHI.Google Scholar
  16. Jaume-Palasí, Lorena, Julia Pohle, und Matthias Spielkamp, Hrsg. 2017. Digitalpolitik. Eine Einführung. Berlin: Wikimedia Deutschland/iRigths.international.Google Scholar
  17. Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration Baden-Württemberg. 2017. Digitalisierungsstrategie der Landesregierung Baden-Württemberg. Stuttgart: Broschüre.Google Scholar
  18. Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration Baden-Württemberg. 2018. 1. Digitalisierungsbericht der Landesregierung Baden-Württemberg. Stuttgart: Broschüre.Google Scholar
  19. NKR (Nationaler Normenkontrollrat). 2016. E-Government in Deutschland: Wie der Aufstieg gelingen kann – ein Arbeitsprogramm. Berlin: Broschüre.Google Scholar
  20. NKR (Nationaler Normenkontrollrat). 2017. Mehr Leistung für Bürger und Unternehmen: Verwaltung digitalisieren. Register modernisieren. Berlin: Broschüre.Google Scholar
  21. Schaar, Peter. 2007. Das Ende der Privatsphäre: der Weg in die Überwachungs-gesellschaft. München: C. Bertelsmann.Google Scholar
  22. Schallbruch, Martin. 2018. Schwacher Staat im Netz. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.HamburgDeutschland

Personalised recommendations