Advertisement

Substanzialistische Gemeinwohlkonzeptionen

  • Christian BlumEmail author
Living reference work entry
  • 127 Downloads

Zusammenfassung

Die Annahme des Substanzialismus, dass das Gemeinwohl ein unabhängiger Maßstab politischer Willensbildung und ein Gegenstand möglicher Erkenntnis ist, entspricht der vortheoretischen Diskurspraxis. Dennoch ist der Substanzialismus in der deutschen Politologie, Philosophie und Rechtstheorie übel beleumundet; er hat dort nur wenige Anhänger. Angelsächsische Forscher haben eine geringere Berührungsangst. Mein Beitrag mischt sich in diese Debatte ein: Erstens werde ich das Basismodell des Substanzialismus in seiner plausibelsten Form skizzieren; zweitens die Argumente für und wider dieses Modell erörtern; drittens seine Potenziale und Perspektiven einschätzen.

Schlüsselwörter

Substanzialismus Gemeinwohl Objektive Liste Epistemische Demokratie Paternalismus 

Literatur

  1. Blum, Christian. 2015. Die Bestimmung des Gemeinwohls. Berlin: de Gruyter.CrossRefGoogle Scholar
  2. Blum, Christian, und Christina I. Zuber. 2015. Liquid democracy: Potentials, problems, and perspectives. The Journal of Political Philosophy 24(2): 162–182.CrossRefGoogle Scholar
  3. Bohlken, Eike. 2011. Die Verantwortung der Eliten. Eine Theorie der Gemeinwohlpflichten. Frankfurt: Campus.Google Scholar
  4. Brugger, Winfried. 1999. Liberalismus, Pluralismus, Kommunitarismus: Studien zur Legitimation des Grundgesetzes. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  5. Casullo, Albert. 2002. A priori knowledge. In The Oxford handbook of epistemology, Hrsg. Paul K. Moser, 95–143. Oxford: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  6. Crisp, Roger. 2017. Well-being. In Stanford encyclopedia of philosophy, Hrsg. Edward N. Zalta. https://plato.stanford.edu/entries/well-being/. Zugegriffen am 01.07.2018.Google Scholar
  7. Dryzek, John S. 2000. Deliberative democracy and beyond. Liberals, critics, contestations. Oxford/New York: Oxford University Press.Google Scholar
  8. Estlund, David M. 2008. Democratic authority. A philosophical framework. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  9. Felber, Christian. 2016. Die Gemeinwohl-Ökonomie: ein Wirtschaftsmodell mit Zukunft. Begegnung und Gespräch 175:1–8.Google Scholar
  10. Felber, Christian. 2018. Gemeinwohl-Ökonomie. München: Piper.Google Scholar
  11. Fletcher, Guy, Hrsg. 2016. Objective list theories. In The Routledge handbook of philosophy of well-being, 148–160. New York: Routledge.Google Scholar
  12. Fogelin, Robert. 1985. The logic of deep disagreements. Informal Logic 7(1): 3–11.CrossRefGoogle Scholar
  13. Forsthoff, Ernst. 1938. Die Verwaltung als Leistungsträger. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  14. Fraenkel, Ernst. 1991 [1964]. Deutschland und die westlichen Demokratien. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Gas, Tonio. 2012. Gemeinwohl und Individualfreiheit im nationalen Recht und Völkerrecht. Hamburg: Maximilian Verlag.Google Scholar
  16. Gramm, Christof, und Stefan U. Pieper. 2015. Grundgesetz: Bürgerkommentar, 3. Aufl. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  17. Isensee, Josef. 2013. Gemeinwohl und Offentliches Amt: Vordemokratische Fundamente des Verfassungsstaates. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  18. Kripke, Saul. 1981. Naming and necessity. Hoboken: Wiley Blackwell.Google Scholar
  19. Kymlicka, Will. 1997. Contemporary political philosophy: An introduction. Oxford/New York: Oxford University Press.Google Scholar
  20. Lembcke, Oliver W., Claudia Ritzi, und Gary Schaal, Hrsg. 2012. Zwischen Konvergenz und Konkurrenz. Eine Einführung in die normative Demokratietheorie. In Zeitgenössische Demokratietheorie. Band 1: Normative Demokratietheorie, 9–32. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  21. MacIntyre, Alasdair. 2006. Ethics and politics: Selected essays 2. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  22. Meier, Dominik, und Christian Blum. 2018. Logiken der Macht. Politik und wie man sie beherrscht. Baden-Baden: Tectum.Google Scholar
  23. Messner, Johannes. 1962. Das Gemeinwohl. Idee, Wirklichkeit, Aufgaben. Osnabrück: Verlag A. Fromm.Google Scholar
  24. O’Flynn, Ian. 2010. Deliberating about the public interest. Res Publica 16:299–315.CrossRefGoogle Scholar
  25. Rawls, John. 2005. Political liberalism. New York: Columbia University Press.Google Scholar
  26. Rommen, Heinrich. 1935. Der Staat in der katholischen Gedankenwelt. Paderborn: Verlag des Bonifacius.Google Scholar
  27. Schmitt-Egner, Peter. 2015. Gemeinwohl. Konzeptionelle Grundlinien zur Legitimität und Zielsetzung von Politik im 21. Jahrhundert. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  28. Solzbacher, Claudia. 1994. Politische Bildung im pluralistischen Rechtsstaat. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  29. Taylor, Charles. 1997. Philosophical arguments. Cambridge, MA: Harvard University Press.Google Scholar
  30. Veith, Werner. 2004. Gemeinwohl. In Christliche Sozialethik. Ein Lehrbuch, Hrsg. Marianne Heimbach-Steins, 270–282. Regensburg: Verlag Friedrich Pustet.Google Scholar
  31. Zschiedrich, Elisabeth. 2018. Elternschaft und Gemeinwohl. Ein sozialethischer Beitrag zum demografischen Diskurs. Paderborn: Ferdinand Schönigh.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations