Advertisement

Feminismen, Kunst und Medien

  • Romana HagyoEmail author
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Der Beitrag macht Hoffnungen und Erwartungen zum Thema, die mit der Nutzung jeweils neuer medialer Kommunikationsformen seit den 1960er-Jahren durch feministisch und queer motivierte bildende Künstlerinnen verbunden waren und sind. Exemplarisch werden feministische und queere künstlerische Arbeiten vorgestellt, die sich mit Repräsentationspolitiken, mit dem Selbstbild, mit Körper und Kamera und mit geschlechtlich codierten Räumen auseinandersetzen. Die Künstler_innen befragen und erproben das Potenzial jeweils neuer Technologien mit der Intention, die Präsenz von Künstlerinnen zu erhöhen, Geschlechterrollen und geschlechterbezogene Zuschreibungen zu konterkarieren, ironisch zu überspitzen, neu zu formulieren oder umzuschreiben und Ungleichheiten auf der Basis von Geschlecht*, Herkunft, sozialer Situation (und weiteren Faktoren) zu kritisieren.

Schlüsselwörter

Feminismus Kunst Medienkunst Videokunst Digifeminismus Cyberfeminismus Genderstudies 

Literatur

  1. Adorf, Sigrid. 2002. Narzisstische Splitter. Video als feministische Botschaft in den 70er-Jahren. In Medien der Kunst, Geschlecht, Metapher, Code. Beiträge der 7. Kunsthistorikerinnen-Tagung in Berlin 2002, Hrsg. Susanne von Falkenhausen, Silke Förschler, Ingeborg Reichle und Bettina Uppenkamp, 72–86. Marburg: Jonas Verlag.Google Scholar
  2. Adorf, Sigrid und Kerstin Brandes. 2008. Indem es sich weigert, eine feste Form anzunehmen. Kunst, Sichtbarkeit, Queer Theorie. FKW. Zeitschrift für Geschlechterforschung und visuelle Kultur 45. https://www.fkw-journal.de/index.php/fkw/article/view/1117/1114. Zugegriffen am 15.07.2017.
  3. Angerer, Marie-Luise. 2007 [1999]. Medienkörper/Körper-Medien: Erinnerungsspuren im Zeitalter der ‚digitalen Evolution‘. In Reader Neue Medien, Hrsg. Karin Bruns und Ramon Reichert, 293–308. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  4. Arns, Inke. 2004. Soziale Technologien, Dekonstruktion, Subversion und die Utopie einer demokratischen Kommunikation. In Medien Kunst Netz. http://www.medienkunstnetz.de/themen/medienkunst_im_ueberblick/gesellschaft/scroll. Zugegriffen am 01.07.2017.
  5. Artwarez. o. J. Female extension. http://artwarez.org/femext. Zugegriffen am 28.11.2017.
  6. Barratt, Virginia. o. J. About VNS Matrix. https://vnsmatrix.net/about. Zugegriffen am 15.07.2017.
  7. Bartl, Angelika. 2012. Andere Subjekte: Dokumentarische Medienkunst und die Politik der Rezeption. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  8. Bruns, Karin, und Ramon Reichert, Hrsg. 2007. Einleitung. In Reader Neue Medien, 229–308. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  9. Daniels, Dieter. 2011. Was war die Medienkunst? In Was waren Medien? Hrsg. Claus Pias, 57–80. Zürich/Berlin: Diaphanes.Google Scholar
  10. Falkenhausen, Susanne von. 2002. Einleitung. In Medien der Kunst, Geschlecht, Metapher, Code: Beiträge der 7. Kunsthistorikerinnen-Tagung in Berlin 2002, Hrsg. Susanne von Falkenhausen, Silke Förschler, Ingeborg Reichle und Bettina Uppenkamp, 9–11. Marburg: Jonas Verlag.Google Scholar
  11. Netzbikini, Donna. 1995. Die Neuerfindung der Natur, Primaten, Cyborgs und Frauen. Frankfurt a. M./New York: Campus Verlag.Google Scholar
  12. Heilmann, Till A., Anne von der Heiden, und Anna Tuschling, Hrsg. 2011. Medias in res. Zur Einführung. In Medias in res, 9–18. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  13. Hershman Leeson, Lynn. o. J. Tillie and Cyberroberta. http://www.lynnhershman.com/tillie-and-cyberroberta. Zugegriffen am 15.07.2017.
  14. Holert, Tom. 2015. Politik des Sehens. Bildpunkt 37:8–9.Google Scholar
  15. Kowalczyk, Isabela. 2010. Die doppeldeutige Schönheit. In Gender Check, Rollenbilder in der Kunst Osteuropas, Textband deutsch, Hrsg. Bojana Pejić, 36–45. Wien: Museum Moderner Kunst Stiftung Ludwig.Google Scholar
  16. Kuni, Verena. 2000. Cyberfeministische Vernetzung und die schöne Kunst, Karriere zu machen. http://www.obn.org/reading_room/writings/down/vk_cfnk.pdf. Zugegriffen am 15.07.2017.
  17. Laboria Cubotniks. 2015. Xenofeminismus – Eine Politik der Entfremdung. http://laboriacuboniks.net/20150612-xf_layout_web_DE.pdf. Zugegriffen am 12.11.2017.
  18. Lamioni, Giulia. 2013. Domestic spaces of resistance: Three artworks by Anna Maria Maiolino, Leticia Parente and Anna Bella Geiger. Artelogie 5. http://cral.in2p3.fr/artelogie/spip.php?article231. Zugeegriffen am 15.07.2017.
  19. Medosch, Armin. 2016. Mythos Kunst (Teil 4). Versorgerin, Zeitschrift der Stadtwerkstadt. http://versorgerin.stwst.at/artikel/mar-7-2016-1313/mythos-kunst-teil-4-feminismus-semiotik-anti-kunst-befreiung. Zugegriffen am 15.07.2017.
  20. Mulvey, Laura. 1975. Visuelle Lust und narratives Kino. In Gender & Medien-Reader, 2014, Hrsg. Kathrin Peters und Andrea Seier, 45–60. Zürich-Berlin: Diaphanes.Google Scholar
  21. Net.art generator. o. J. about. http://net.art-generator.com/about.html. Zugegriffen am 12.11.2017.
  22. Nochlin, Linda. 1996. Warum hat es keine bedeutenden Künstlerinnen gegeben? In Rahmenwechsel, Kunstgeschichte als feministische Kulturwissenschaft, Hrsg. Beate Söntgen, 27–56. Berlin: Akademie Verlag.Google Scholar
  23. Old Boys Network. 2010. 1. Cyberfeminist international, http://www.obn.org/kassel. Zugegriffen am 15.07.2017.
  24. Pachmanová, Martina. 2010. Drinnen? Draußen? Dazwischen? Anmerkungen zur Unsichtbarkeit eines neuen Feminismus- und Genderdiskurses in der zeitgenössischen Kunsttheorie Osteuropas. In Gender Check, Rollenbilder in der Kunst Osteuropas, Textband deutsch, Hrsg. Bojana Pejić, 93–102. Wien: Museum Moderner Kunst Stiftung Ludwig.Google Scholar
  25. Parker, Rozsika, und Griselda Pollock. 2008. Dame im Bild. In Matrix, Geschlechter, Verhältnisse, Revisionen, Hrsg. Sabine Mostegel und Gudrun Ratzinger, 25–41. Wien/New York: Springer.Google Scholar
  26. Paul, Barbara. 2001. Kunsthistorische Gender-Studies, geschichtliche Entwicklungen und aktuelle Perspektiven. kritische berichte. Zeitschrift für Kunst- und Kulturwissenschaften 4. https://journals.ub.uni-heidelberg.de/index.php/kb/article/viewFile/15980/9845. Zugegriffen am 15.07.2017.
  27. Pejic, Bojana, und Mara Traumane. 2010. Interviews mit den ResearcherInnen. In Gender Check. Rollenbilder in der Kunst Osteuropas, Textband deutsch, Hrsg. Bojana Pejić, 103–143. Wien: Museum Moderner Kunst Stiftung Ludwig.Google Scholar
  28. Reilly, Maura. 2015. Transnationalen Feminismus kuratieren. Bildpunkt 36:4–7.Google Scholar
  29. Rosenbach, Ulrike. 1982. Video als Medium der Emanzipation. In Videokunst in Deutschland 1963–1982, Hrsg. Wulf Herzogenrath, 99–102. Stuttgart: Hatje.Google Scholar
  30. Silverman, Kaja. 1997. Dem Blickregime begegnen. In Privileg Blick. Kritik der visuellen Kultur, Hrsg. Christian Kravagna, 41–64. Berlin: . Edition ID-Archiv.Google Scholar
  31. The MzB Collective. 2017. Who we are. http://www.mzbaltazarslaboratory.org/about und http://www.mzbaltazarslaboratory.org. Zugegriffen am 27.07.2017.
  32. VNS Matrix. 2007 [1991]. Cyberfeministisches Manifest. In Reader Neue Medien, Hrsg. Karin Bruns und Ramon Reichert, 278. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  33. Xenoentities. 2018. Queer Tech Camp. https://xenoentitiesnetwork.com/#/queer_tech_camp-strageies-in-technoperformance. Zugegriffen am 12.11.2017.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Kunstuniversität LinzLinzÖsterreich

Personalised recommendations