Advertisement

Geschlechterbilder im Kinderfernsehen

  • Maya GötzEmail author
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Fernsehen ist nach wie vor das Leitmedium für Kinder und bietet mit seinen Geschlechterrepräsentationen Vorbilder von gesellschaftlich akzeptierter und erstrebenswerter Männlichkeit und Weiblichkeit. Gendersensibilisierte Medienforschung weist nach, dass Mädchen und Frauen deutlich weniger im Kinderfernsehen vorkommen und wenn, dann in tradierten Klischees oder als auf allen Gebieten perfekte und leistungsfähige Frau. Insbesondere im Zeichentrickbereich werden Mädchen und Frauen mit einem hypersexualisierten Körper präsentiert, der auf natürlichem Wege nicht zu erreichen wäre, ein Phänomen, das bei den männlichen Figuren so gut wie nie auftritt. Auch inhaltlich steht den Jungen ein breiteres Angebot zur Verfügung, das sich allerdings polarisierend in die Superhelden auf der einen Seite und die lustigen Loser, die alle Anforderung willentlich unterlaufen, auf der anderen Seite verfestigt hat. Ein Hintergrund für dieses Ungleichgewicht in der Häufigkeit von Mädchen- und Frauen- bzw. Jungen- und Männerfiguren sowie für deren stereotype Repräsentation ist die Produktionsmacht, die vor allem in der Hand von Männern liegt.

Schlüsselwörter

Kinderfernsehen Gender Mädchenbild Jungenbild Produktion 

Literatur

  1. Aubrey, Jennifer Stevens, und Kristen Harrison. 2004. The gender-role content of children’s favorite television programs and its links to their gender-related perceptions. Media psychology 6(2): 111–146.CrossRefGoogle Scholar
  2. Baker, Kaysee, und Arthur A. Raney. 2007. Equally super? Gender-role stereotyping of superheroes in children’s animated programs. Mass Communication & Society 10(1): 25–41.CrossRefGoogle Scholar
  3. Barnes, Brooks. 2017. Movie ticket sales sagging? Time to bring out the toys. New York Times 22. May. https://www.nytimes.com/2017/05/22/business/media/at-warner-bros-former-disney-exec-leads-new-charge-on-merchandise.html. Zugegriffen am 27.04.2018.
  4. Beauvoir, Simone de. 1968. Das andere Geschlecht: Sitte und Sexus der Frau. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  5. Beck, Sara L., Rebecca Hains, und Colleen Russo Johnson. 2017. „PAL can just be themselves“. Children in the US respond to Annedroids’ genderless TV character. In Beyond the stereotypes? Images of boys and girls, and their consequences, Hrsg. Maya Götz und Dafna Lemish, 225–236. Göteborg: Nordicom.Google Scholar
  6. Chan, Kara. 2012. Consumerism and gender in children’s television. In Sexy girls, heroes and funny losers: Gender representations in children’s TV around the world, Hrsg. Maya Götz und Dafna Lemish, 169–180. Frankfurt a. M.: Peter Lang.Google Scholar
  7. Elias, Nelly, Idit Sulkin, und Dafna Lemish. 2017. Gender segregation on babyTV. Old-time stereotypes for the very young. In Beyond the stereotypes? Images of boys and girls, and their consequences, Hrsg. Maya Götz und Dafna Lemish, 95–104. Göteborg: Nordicom.Google Scholar
  8. Götz, Maya. 2017. Die Lieblingsfiguren der Kinder im Fernsehen. Eine Repräsentativerhebung. TelevIZIon 30(2): 46–48.Google Scholar
  9. Götz, Maya, und Margit Herche. 2013. Wespentaille und breite Schultern. Der Körper der „globalen“ Mädchen- und Jungencharaktere in animierten Kindersendungen. In Die Fernsehheld(inn)en der Mädchen und Jungen. Geschlechterspezifische Studien zum Kinderfernsehen, Hrsg. Maya Götz, 63–79. München: kopaed.Google Scholar
  10. Götz, Maya, und Manda Mlapa. 2017. Wer produziert, schreibt und führt Regie? Das Geschlechterverhältnis in der Film- und Fernsehindustrie. TelevIZIon 30(2): 62–65.Google Scholar
  11. Götz, Maya, Ole Hofmann, Caroline Mendel, Dafna Lemish, Sebastian Scherr, Yuval Gozansky, Kirsten Huang, Elisabeth Prommer, Colleen Russo-Johnson, Eileen Sanabria, und Lynn Whitaker. 2018. Whose story is being told? Results of an analysis of children’s TV in 8 countries. TelevIZIon 31(E): 61–65.Google Scholar
  12. Hains, Rebecca. 2013. „Ich bin eine Prinzessin“. Die Prinzessinnen-Kultur in den USA. TelevIZIon 26(2): 20–23.Google Scholar
  13. Hains, Rebecca. 2014. The princess problem. Guiding our girls through the princess-obsessed years. Naperville: Sourcebook.Google Scholar
  14. Heisecke, Karin, und Maya Götz. 2017. Wie sich das Geschlechterverhältnis im Kinderfernsehen und Vollprogramm verändern kann. Eine Ideensammlung. TelevIZIon 30(2): 69–71.Google Scholar
  15. Lemish, Dafna. 2017. Innovations in gender representation in children’s television. The PRIX JEUNESSE 2016 Gender Prize Competition. In Beyond the stereotypes? Images of boys and girls, and their consequences, Hrsg. Maya Götz und Dafna Lemish, 21–32. Nordicom: Göteborg.Google Scholar
  16. Loist, Skadi. 2017. „Think beyond“. Verhandlung von Geschlecht und Gender im internationalen Kinder- und Jugendfernsehen. TelevIZIon 30(2): 42–45.Google Scholar
  17. Linke, Christine, Julia Stüwe, und Sarah Eisenbeis. 2017. Überwiegend unnatürlich, sexualisiert und realitätsfern. Eine Studie zu animierten Körpern im deutschen Kinderfernsehen. TelevIZIon 30(2): 14–17.Google Scholar
  18. Luther, Catherine A., und J. Robert Legg. 2010. Gender differences in depictions of social and physical aggression in children’s television cartoons in the US. Journal of children and media 4(2): 191–205.CrossRefGoogle Scholar
  19. Media Perspektiven. 2016. Daten zur Mediensituation in Deutschland. Basisdaten 2016. http://www.ard-werbung.de/fileadmin/user_upload/media-perspektiven/Basisdaten/Basisdaten_2016_Inhalt_komplett_verlinkt.pdf. Zugegriffen am 05.02.2018.
  20. Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest. 2017. KIM-Studie 2016. Kinder + Medien, Computer + Internet. https://www.mpfs.de/fileadmin/files/Studien/KIM/2016/KIM_2016_Web-PDF.pdf. Zugegriffen am 05.02.2018.
  21. Mulvey, Laura. 1975. Visual pleasure and narrative cinema. Screen 16(3): 6–18.CrossRefGoogle Scholar
  22. Orenstein, Peggy. 2011. Cinderella ate my daughter: Dispatches from the front Lines of the new Girlie-Girl Culture. New York: Harper Collins.Google Scholar
  23. Prommer, Elisabeth, Christine Linke, und Julia Stüwe. 2017. Is the future equal? Geschlechterrepräsentationen im Kinderfernsehen. TelevIZIon 30(2): 4–10.Google Scholar
  24. Smith, Stacy L., und Crystal Allene Cook. 2008. Gender stereotypes: An analysis of popular films and TV. The Geena Davis Institute on gender in media. https://seejane.org/wp-content/uploads/GDIGM_Gender_Stereotypes.pdf. Zugegriffen am 02.02.2018.
  25. Steinhoff, Heike. 2017. „Let it go“? Re-inventing the Disney fairy tale in Frozen. In Heroes, heroines, and everything in between, Hrsg. Carrielynn D. Reinhard und Christopher J. Olson, 159–176. Lanham etc: Lexington Books.Google Scholar
  26. Winter, Reinhard, und Gunter Neubauer. 2013. Der Held in seiner Welt: Fernsehfiguren, die Jungen erreichen – oder auch nicht …. In Die Fernsehheld(inn)en der Mädchen und Jungen. Geschlechterspezifische Studien zum Kinderfernsehen, Hrsg. Maya Götz, 427–472. München: kopaed.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.IZI, Bayerischer RundfunkMünchenDeutschland

Personalised recommendations