Advertisement

Frauenzeitschriften und Männerzeitschriften

  • Kathrin Friederike MüllerEmail author
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Kommerzielle Frauen- und Männerzeitschriften sind als geschlechterdifferenzierende Medienangebote kritisch diskutierter Gegenstand feministischer Medien- und Kommunikationsforschung. Ihre Inhalte spiegeln aktuelle, gesellschaftlich geteilte Perspektiven auf Geschlecht, die jedoch stets dem Common Sense entsprechen und überwiegend heteronormativ orientiert sind. Ihre Rezeption wird entsprechend als Auseinandersetzung mit geschlechtsgebundenen Alltagserfahrungen verstanden, innerhalb derer Geschlecht eher affirmiert als dekonstruiert wird.

Schlüsselwörter

Frauenzeitschrift Männerzeitschrift Genderkonstruktionen Medienrezeption Geschlechterrepräsentationen 

Literatur

  1. Ballaster, Ros, Margaret Beetham, Elizabeth Frazer, und Sandra Hebron. 1993. Women’s worlds. Ideology, feminity and the woman’s magazine. London/Basingstroke: Macmillan.Google Scholar
  2. Bär, Maria. 1978. Was Frau sich bieten lässt. Zeitschriften für die Ware Leserin. medium 12:12–16.Google Scholar
  3. Becker, Silke. 2000. Geschlechterkonstruktion in der Zeitschrift ‚Men’s Health‘. Zeitschrift für Frauenforschung und Geschlechterstudien 18(4): 110–136.Google Scholar
  4. Boni, Federico. 2002. Framing media masculinites. Men’s lifestyle magazines and the biopolitics of the male body. European Journal of Communication 17(4): 465–478.CrossRefGoogle Scholar
  5. Bregenstroth, Lars. 2003. Tipps für den modernen Mann. Männlichkeit und Geschlechterverhältnis in der Men’s Health. Münster/Hamburg/London: Lit.Google Scholar
  6. Dahlgren, Peter, und Colin Sparks. 1992. Journalism and popular culture. London: Sage.Google Scholar
  7. Dörner, Renate. 1962. Zum Frauenleitbild in der Illustrierten. Das Argument 22:41–48.Google Scholar
  8. Duske, Dagmar. 1989. Und ewig lockt das Gleiche. Strategien und Inhalte kommerzieller Frauenzeitschriften. In In die Presse geraten. Darstellung von Frauen in der Presse und Frauenarbeit in den Medien, Hrsg. Christiane Schmerl, 101–118. Köln: Böhlau.Google Scholar
  9. Feldmann-Neubert, Christine. 1991. Frauenleitbild im Wandel 1948–1988. Weinheim: Deutscher Studien.Google Scholar
  10. Fieseler, Franka. 2008. Vernetzte Netze – vielfältige Foren. Zur Geschichte lesbisch-feministischer Zeitschriften in Deutschland. In Feministische Medien. Öffentlichkeit jenseits des Mainstreams, Hrsg. Lea Susemichel, Saskya Rudigier und Gabi Horak, 134–150. Königstein im Taunus: Ulrike Helmer.Google Scholar
  11. Friedan, Betty, Hrsg. 1970. Die glückliche Hausfrau im Rampenlicht. In Der Weiblichkeitswahn oder Die Selbstbefreiung der Frau, 27–47. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  12. Gauntlett, David. 2004. Media, gender and identity. An introduction. London/New York: Routledge.Google Scholar
  13. Geiger, Brigitte. 2002. Mediale Vermittlung feministischer Öffentlichkeiten. In der/die journalismus. Geschlechterperspektiven in den Medien, Hrsg. Julia Neissl, 91–111. Innsbruck: Studien.Google Scholar
  14. Geiger, Brigitte, und Margit Hauser. 2008. Schmökern, Nachlesen, Recherchieren. Feministische Frauenzeitschriften in Frauenarchiven. In Feministische Medien. Öffentlichkeit jenseits des Mainstreams, Hrsg. Lea Susemichel, Saskya Rudigier und Gabi Horak, 115–123. Königstein im Taunus: Ulrike Helmer.Google Scholar
  15. Günther, Mario Thomas. 2000. EMAN(N)ZIPIERT? Eine empirische Studie über den Zusammenhang zwischen dem Männerbild der Zeitschrift Men’s Health und der Lebensrealität der Leser. Münster/Hamburg/London: Lit.Google Scholar
  16. Hermes, Joke. 1995. Reading women’s magazines. An analysis of everyday media use. Cambridge: Polity Press.Google Scholar
  17. Hermes, Joke. 2005. Re-reading popular culture. Malden: Blackwell.CrossRefGoogle Scholar
  18. Hill, Marcus A. 2016. Do black women still come first? Examining essence magazine post Time Warner. Critical Studies in Media Communication 33(4): 366–380.  https://doi.org/10.1080/15295036.2016.1225968.CrossRefGoogle Scholar
  19. Hoefer, Georg, und Kerstin Reymann. 1994. Frauen-, Männer- und Jugendzeitschriften: Konservative Rollenklischees und ihre Vermarktung in ‚Bravo‘, ‚Brigitte‘, Playboy‘, ‚Girl‘, ‚Penthouse‘, ‚Cosmopolitan‘ u.a. Coppengrave: Coppi.Google Scholar
  20. Horak, Gabi. 2008. Feministische Frauenzeitschriften in Österreich. Feministischer Journalismus arbeitet nach anderen Qualitätskriterien. In Feministische Medien. Öffentlichkeit jenseits des Mainstreams, Hrsg. Lea Susemichel, Saskya Rudigier und Gabi Horak, 17–31. Königstein im Taunus: Ulrike Helmer.Google Scholar
  21. Horvath, Dora. 2000. Bitte recht weiblich. Frauenleitbilder in der deutschen Zeitschrift Brigitte 1949–1982. Zürich: Chronos.Google Scholar
  22. Irimescu, Alexandra-Oana. 2015. Women’s magazines. Editorial practices and cultural recommendations. Journal of Media Research 8(1): 41–53.Google Scholar
  23. Jackson, Peter, Nick Stevenson, und Kate Brooks. 2001. Making sense of men’s magazines. Cambridge: Polity Press.Google Scholar
  24. Janssen, Karin. 1993. „Berufswirklichkeit von Frauen“ in Brigitte. Aspekte und Images eines Themas. In Der andere Blick. Aktuelles zur Massenkommunikation aus weiblicher Sicht, Hrsg. Romy Fröhlich, 81–102. Bochum: Brockmeyer.Google Scholar
  25. Kauppinen, Kati. 2013. At an intersection of postfeminism and neoliberalism: A discourse analytical view of an international women’s magazine. Critical Approaches to Discourse Analysis across Disciplines 7(1): 82–99.Google Scholar
  26. Klaus, Elisabeth. 2005. Kommunikationswissenschaftliche Geschlechterforschung. Zur Bedeutung der Frauen in den Massenmedien und im Journalismus. Münster: Lit.Google Scholar
  27. Klaus, Elisabeth, und Johanna Dorer. 2006. Frauenmedien. In Lexikon Kommunikations- und Medienwissenschaft, Hrsg. Günter Bentele, Hans-Bernd Brosius und Otfried Jarren, 76. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  28. Knobloch-Westerwick, Silvia, Ashley R. Kennard, Axel Westerwick, Laura E. Willis, und Gong Yuan. 2014. A crack in the crystal ball? Prolonged exposure to media portrayals of social roles affect possible future selves. Communication Research 41(6): 739–759.  https://doi.org/10.1177/0093650213491113.CrossRefGoogle Scholar
  29. Kössler, Tanja. 2012. Kohlsuppendiät statt Kanzlerin – Sind Frauenzeitschriften ein politisches Vakuum? Zum Stellenwert der Politikberichterstattung in deutschen Frauenzeitschriften des klassischen Segments und der Emma. In Facetten des Journalismus. Theoretische Analysen und empirische Studien, Hrsg. Klaus-Dieter Altmeppen und Regina Greck, 287–315. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  30. Krainer, Larissa. 1995. Österreichische Frauenzeitschriften. Zwischen Kommerz- und Alternativmedien. Klagenfurt/Celovec: Drava.Google Scholar
  31. Lachover, Einat. 2013. Influential women: Feminist discourse in women’s business magazines The case of Israel. Communication, Culture & Critique 6(1): 121–141.  https://doi.org/10.1111/cccr.12005.CrossRefGoogle Scholar
  32. Langer-El Sayed, Ingrid. 1971. Frau und Illustrierte im Kapitalismus. Die Inhaltsstruktur von illustrierten Frauenzeitschriften und ihr Bezug zur gesellschaftlichen Wirklichkeit. Köln: Pahl-Rugenstein.Google Scholar
  33. Lindgens, Monika. 1982. Der Markt der Frauenzeitschriften in der Bundesrepublik. Eine Bestandsaufnahme und Analyse der Entwicklungstendenzen. Media Perspektiven 5:336–348.Google Scholar
  34. Macdonald, Myra. 1995. Representing women. Myths of feminity in the popular media. London: Edward Arnold.Google Scholar
  35. McCracken, Ellen. 1993. Decoding women’s magazines. From mademoiselle to Ms. Honkong/Basingstoke/Hampshire: Macmillian.CrossRefGoogle Scholar
  36. McIntosh, Heather. 2014. Communicating empowerment through education: Learning about women’s health in chatelaine. Global Media Journal: Canadian Edition 7(2): 5–21.Google Scholar
  37. McRobbie, Angela. 1999. In the culture society. Art, fashion and popular music. London/New York: Routledge.Google Scholar
  38. McRobbie, Angela. 2010. Top Girls. Feminismus und der Aufstieg des neoliberalen Geschlechterregimes. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  39. Metzger, Ellen. 1990. Klatsch, Küche, Konsum. Frauenzeitschriften in Deutschland. Medium 20(4): 70–71.Google Scholar
  40. Meuser, Michael. 2001. „Ganze Kerle“, „Anti-Helden“ und andere Typen. Zum Männlichkeitsdiskurs in neuen Männerzeitschriften. In Männlichkeit und soziale Ordnung. Neue Beiträge zur Geschlechterforschung, Hrsg. Peter Döge und Michael Meuser, 219–236. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  41. Meyen, Michael. 2006. Warum Frauen „Brigitte“, „Joy“ und „Glamour“ kaufen. Eine qualitative Studie zu den Nutzungsmotiven von Zeitschriftenleserinnen. FOCUS-Jahrbuch 3:251–269.Google Scholar
  42. Mooney, Annabelle. 2014. Holy grail or poisoned chalice? Three generations of mens’s magazines. In The Routledge companion to media and gender, Hrsg. Cynthia Carter, Linda Steiner und Lisa McLaughlin, 201–210. London/New York: Routledge.Google Scholar
  43. Müller, Kathrin Friederike. 2010a. Frauenzeitschriften aus der Sicht ihrer Leserinnen. Die Rezeption von „Brigitte“ im Kontext von Biografie, Alltag und Doing Gender. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  44. Müller, Kathrin Friederike. 2010b. Das Besondere im Alltäglichen. Frauenzeitschriftenrezeption zwischen Gebrauch und Genuss. In Alltag in den Medien – Medien im Alltag, Hrsg. Jutta Röser, Tanja Thomas und Corinna Peil, 171–187. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  45. Müller, Kathrin Friederike. 2012. Geschlechtsgebundene Erfahrungen aushandeln – Freiräume schaffen. Die Rezeption von Frauenzeitschriften als Reaktion auf mediale und lebensweltliche Ungleichheiten. In Ungleichheit. Medien- und kommunikationssoziologische Perspektiven, Hrsg. Christian Stegbauer, 261–277. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  46. Müller, Kathrin Friederike. 2013. Wie Geschlecht affirmiert wird: Zur Konstruktion von Weiblichkeit bei der Frauenzeitschriftenlektüre. In Von Hexen, Politik und schönen Männern – Geschlecht in Wissenschaft, Kultur und Alltag. Landauer Vorlesungsreihe Gender, Hrsg. Kathleen Starck, 59–69. Münster: LIT.Google Scholar
  47. Notz, Gisela. 2008. Der gefährliche Einfluss der Frauenblätter. Feministische Medienkultur in Deutschland. In Feministische Medien. Öffentlichkeit jenseits des Mainstreams, Hrsg. Lea Susemichel, Saskya Rudigier und Gabi Horak, 32–42. Königstein im Taunus: Ulrike Helmer.Google Scholar
  48. Ploetz, Dagmar. 1971. „Brigitte“ – oder das Geschäft mit der Frau. Zur Funktion von Frauenzeitschriften in der Bundesrepublik. Kürbiskern 7:65–79.Google Scholar
  49. Prusank, Diane T., und Robert L. Duran. 2014. Walking the tightrope: Parenting advice in essence magazine. Howard Journal of Communications 25(1): 77–97.  https://doi.org/10.1080/10646175.2014.864855.CrossRefGoogle Scholar
  50. Röser, Jutta. 1992. Frauenzeitschriften und weiblicher Lebenszusammenhang. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  51. Röser, Jutta. 2005. Männerzeitschriften – Frauenzeitschriften. Systematisierung eines gemeinsamen Forschungsfeldes. MedienJournal 29(1): 23–34.CrossRefGoogle Scholar
  52. Spieß, Erika. 1988. Frau und Beruf. Der Wandel des Problems in Wissenschaft und Massenmedien. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  53. Staab, Joachim Friedrich, Heidi Buchmüller, Martina Gilges, und Gisela Winterling. 1987. Dissonante Stereotypisierung. Eine vergleichende Inhaltsanalyse der Frauendarstellung in Brigitte, Neue Post, Emma und Playboy. Publizistik 4:468–479.Google Scholar
  54. Steinbrenner, Kathrin. 2002. Profilbestimmung durch emotionale Bewertung. In Zeitschriften und Zeitschriftenforschung, Hrsg. Andreas Vogel und Christina Holtz-Bacha, 196–218. Wiesbaden: Westdeutscher.CrossRefGoogle Scholar
  55. Stevenson, Nick, Peter Jackson, und Kate Brooks. 2003. Reading men’s lifestyle magazines: Cultural power and the information society. In Masculinity and men’s lifestyle magazines, Hrsg. Bethan Benwell, 112–131. Oxford/Malden: Blackwell Publishing/The Social Review.Google Scholar
  56. Stuckard, Bettina. 2000. Das Bild der Frau in Frauen- und Männerzeitschriften. Eine sprachwissenschaftliche Untersuchung über Geschlechtsstereotype. Frankfurt a. M.: Peter Lang.Google Scholar
  57. Susemichel, Lea, Saskya Rudigier, und Gabi Horak. 2008. Feministische Medien. Öffentlichkeit jenseits des Mainstreams. Königstein im Taunus: Ulrike Helmer.Google Scholar
  58. Thomas, Tanja, und Merle-Marie Kruse. 2013. „Post“- „Pop“- „Pseudo“? Zur Diskussion popfeministischer Zeitschriften als Arenen der (Re-)Artikulation feministischer Öffentlichkeiten. In Geschlechterverhältnisse und neue Öffentlichkeiten. Feministische Perspektiven, Hrsg. Birgit Riegraf, Hanna Hacker, Heike Kahlert, Brigitte Liebig, Martina Peitz und Rosa Reitsamer, 163–190. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  59. Tuchman, Gaye. 1978. Introduction: The symbolic annihilation of women by the mass media. In Hearth and home. Images of women in the mass media, Hrsg. Gaye Tuchman, Arlene Kaplan Daniels und James Walker Benét, 3–45. New York: Oxford University Press.Google Scholar
  60. Ulze, Harald. 1979. Frauenzeitschrift und Frauenrolle. Eine aussagenanalytische Untersuchung der Frauenzeitschriften Brigitte, Freundin, Für Sie und Petra. Berlin: Volker Spiess.Google Scholar
  61. Wilhelm, Hannah. 2004. Was die neuen Frauen wollen. Eine qualitative Studie zum Mediennutzungsverhalten von Leserinnen der Zeitschrift Glamour. Münster/Hamburg/London: Lit.Google Scholar
  62. Ytre-Arne, Brita. 2011a. Women’s magazines and their readers: The relationship between textual features and practices of reading. European Journal of Cultural Studies 14(2): 213–228.  https://doi.org/10.1177/1367549410389928.CrossRefGoogle Scholar
  63. Ytre-Arne, Brita. 2011b. Women’s magazines and the public sphere. European Journal of Communication 26(3): 247–261.  https://doi.org/10.1177/0267323111416181.CrossRefGoogle Scholar
  64. Ytre-Arne, Brita. 2014. Positioning the self. Feminist Media Studies 14(2): 237–252.  https://doi.org/10.1080/14680777.2012.713867.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für KommunikationswissenschaftWestfälische Wilhelms-Universität MünsterMünsterDeutschland

Personalised recommendations