Advertisement

Medienpädagogik und Gender, Medien- und Genderkompetenz

  • Caroline Roth-EbnerEmail author
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

In diesem Beitrag wird der Diskussionsstand von Arbeiten zum Zusammenhang zwischen Medienpädagogik und Gender sowie zwischen Medien- und Genderkompetenz erörtert. Dabei wird einerseits auf Gender als inhaltlicher Fokus in medienpädagogischer Praxis rekurriert und andererseits auf didaktische Überlegungen, die Kategorie Gender in medienpädagogischer Arbeit zu berücksichtigen. Schließlich werden Medien- und Genderkompetenz als miteinander verwobene Schlüsselkompetenzen diskutiert, die nicht nur für Jugendliche, sondern für alle Mitglieder einer medial durchdrungenen Gesellschaft zentral sind.

Schlüsselwörter

Medienpädagogik Medienkompetenz Genderkompetenz Geschlechtersensible Medienarbeit Monoedukation 

Literatur

  1. Allen, Samantha. 2014. Video games as feminist pedagogy. Loading … The Journal of the Canadian Game Studies Association 8(13): 61–80.Google Scholar
  2. Anfang, Günther, Hrsg. 2005. Von Jungen, Mädchen und Medien. Theorie und Praxis einer geschlechtsbewussten und -sensiblen Medienarbeit. München: kopaed.Google Scholar
  3. Baacke, Dieter. 1997. Medienpädagogik. Tübingen: Niemeyer.Google Scholar
  4. Beinzger, Dagmar. 1998. Einleitung. In Im Wyberspace. Mädchen und Frauen in der Medienlandschaft, Hrsg. Dagmar Beinzger, Sabine Eder, Renate Luca und Renate Röllecke, 7–14. Bielefeld: GMK.Google Scholar
  5. Berman, Naomi, und Alexandra White. 2013. Refusing the stereotype. Decoding negative gender imagery through a school-based digital media literacy program. Youth Studies Australia 32(4): o. S.Google Scholar
  6. Blickhäuser, Angelika, und Henning von Bargen. 2006. Mehr Qualität durch Gender-Kompetenz. Ein Wegweiser für Training und Beratung im Gender Mainstreaming. Königstein: Ulrike Helmer Verlag.Google Scholar
  7. Brüggen, Niels, und Anja Hartung. 2006. Medien und Geschlecht in der Wahrnehmung. Ein Blick auf ästhetische Bildung mit digitalen Medien. In Gender medienkompetent. Medienbildung in einer heterogenen Gesellschaft, Hrsg. Annette Treibel, Maja S. Maier, Sven Kommer und Manuela Welzel, 313–326. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  8. Budde, Jürgen, und Angela Venth. 2010. Genderkompetenz für lebenslanges Lernen. Bildungsprozesse geschlechterorientiert gestalten. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  9. Burda, Silke, und Cornelia Helfferich. 2006. Geschlechterbegegnungen im virtuellen und realen Erfahrungsraum – Bezugspunkte für medienbezogene Genderkompetenz in der Sexualpädagogik. In Gender medienkompetent. Medienbildung in einer heterogenen Gesellschaft, Hrsg. Annette Treibel, Maja S. Maier, Sven Kommer und Manuela Welzel, 141–162. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  10. Butler, Judith. 2004. Undoing gender. New York: Routledge.Google Scholar
  11. Caughlin, Janelle, und Cynthia Kalodner. 2006. Media literacy as a prevention intervention for college women at low- or high-risk for eating disorders. Body Image 3:35–43.CrossRefGoogle Scholar
  12. Collingwood, Sharon, Alvina E. Quintana, und Caroline J. Smith, Hrsg. 2012. Feminist cyberspaces: Pedagogies in transition. Newcastle: Cambridge Scholars Publishing.Google Scholar
  13. Cordes, Mechthild. 2010. Gleichstellungspolitiken. Von der Frauenförderung zum Gender-Mainstreaming. In Handbuch Frauen- und Geschlechterforschung. Theorie, Methoden, Empirie, Hrsg. Ruth Becker und Beate Kortendiek, 924–932. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  14. Eble, Karin. 2006. Gendersensitive Medienarbeit. In Methoden und Konzepte medienpädagogischer Projekte. Dieter Baacke Preis Handbuch 1, Hrsg. Jürgen Lauffer und Renate Röllecke, 56–65. Bielefeld: GMK.Google Scholar
  15. Eble, Karin, und Irene Schumacher. Hrsg. 2005a. Mädchen mit Medien aktiv. Medienarbeit in der außerschulischen Bildung. München: kopaed.Google Scholar
  16. Eble, Karin, und Irene Schumacher, Hrsg. 2005b. Medi@girls – Stärkung der Medienkompetenz von Mädchen und jungen Frauen. In Mädchen mit Medien aktiv. Medienarbeit in der außerschulischen Bildung, 37–73. München: kopaed.Google Scholar
  17. Ebner-Zarl, Astrid. 2016. Transmediale Kinderwelten. Medienvielfalt als Brücke über Geschlechtergrenzen. In Tagungsband zum 10. Forschungsforum der österreichischen Fachhochschulen an der FH des BFI Wien, Hrsg. FH des BFI Wien, 1–10. http://ffhoarep.fh-ooe.at/bitstream/123456789/602/1/106_196_Ebner-Zarl_FullPaper_dt_Final.pdf. Zugegriffen am 23.10.2018.
  18. Friesem, Elizaveta. 2016. Drawing on media studies, gender studies, and media literacy education to develop an interdisciplinary approach to media and gender classes. Journal of Communication Inquiry 40(4): 370–390.CrossRefGoogle Scholar
  19. Gehlen, Martinavon, und Iris Tinsel. 2006. Steigerung der Medienkompetenz von Schülerinnen, Studentinnen und Informatikerinnen durch monoedukatives Lernen und Lehren. Beispiele aus der Praxis des Netzwerk Frauen.Innovation.Technik Baden-Württemberg. In Gender medienkompetent. Medienbildung in einer heterogenen Gesellschaft, Hrsg. Annette Treibel, Maja S. Maier, Sven Kommer und Manuela Welzel, 297–312. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  20. Geisler, Martin, und Gerrit Neundorf. 2011. Pädagogische Konzepte im Kontext männlicher Videospieler. In Gender und Medien. Schwerpunkt: Medienarbeit mit Jungen. Dieter Baacke Preis Handbuch 6, Hrsg. Jürgen Lauffer und Renate Röllecke, 52–58. München: kopaed.Google Scholar
  21. Götz, Maya. 2003. Genderreflektierende Medienpädagogik. In Mädchen machen Medien: Stärkung der IT- und Medienkompetenz von jungen Frauen, Hrsg. Karin Eble und Martin Welker, 21–30. Stuttgart: o. V.Google Scholar
  22. Grell, Petra, Heinz, Moser, und Horst, Niesyto. 2011. Vorwort. MedienPädagogik, Themenheft 20:7–9. http://www.medienpaed.com/issue/view/29. Zugegriffen am 23.10.2018.
  23. Hall, Stuart. 1999. Kodieren/Dekodieren. In Cultural Studies. Grundlagentexte zur Einführung, Hrsg. Roger Bromley, Udo Göttlich und Carsten Winter, 92–110. Lüneburg: Zu Klampen.Google Scholar
  24. Hipfl, Brigitte. 2015. Medialisierung und Sexualisierung als Assemblagen gegenwärtiger Kultur – Herausforderungen für eine (Medien)-Pädagogik jenseits von „moral panic“. In Medialisierung und Sexualisierung. Vom Umgang mit Körperlichkeit und Verkörperungsprozessen im Zuge der Digitalisierung, Hrsg. Josef Christian Aigner, Theo Hug, Martina Schuegraf und Angela Tillmann, 15–32. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  25. Hoffmann, Dagmar. 2011. Jungen im Prozess der Selbstfindung. Zur Kontingenz der Geschlechterrollen und Geschlechterrealitäten. In Gender und Medien. Schwerpunkt: Medienarbeit mit Jungen. Dieter Baacke Preis Handbuch 6, Hrsg. Jürgen Lauffer und Renate Röllecke, 36–44. München: kopaed.Google Scholar
  26. Hofman, Josef. 2011. Geschlechtsspezifische Medienarbeit mit Mädchen. Dargestellt an dem Projekt „Viva Diva – Fernsehen von und für Mädchen“. In Gender und Medien. Schwerpunkt: Medienarbeit mit Jungen. Dieter Baacke Preis Handbuch 6, Hrsg. Jürgen Lauffer und Renate Röllecke, 78–84. München: kopaed.Google Scholar
  27. Holzwarth, Peter. 2007. „Enjoy Capitalism“. Adbusting als kritische Medienpraxis – auch für pädagogische Kontexte. In Körper. Kult. Medien. Inszenierungen im Alltag und in der Medienbildung, Hrsg. Norbert Neuß und Mike Große-Loheide, 78–91. Bielefeld: GMK.Google Scholar
  28. Hören, Andreas von. 2011. Auch Helden haben Probleme. Aktive Videoarbeit mit Jungen. In Gender und Medien. Schwerpunkt: Medienarbeit mit Jungen. Dieter Baacke Preis Handbuch 6, Hrsg. Jürgen Lauffer und Renate Röllecke, 65–71. München: kopaed.Google Scholar
  29. Hubrig, Silke. 2013. Genderkompetenz im Unterricht der Fachschule für Sozialpädagogik. In Praxis geschlechtersensibler und interkultureller Bildung, Hrsg. Sven Ernstson und Christine Meyer, 155–170. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  30. Kirchhoff, Andreas, und Ilona Herbert. 2005. 15/03|15/04 – Ein Filmprojekt mit Mädchen- und Jungengruppen aus Münchner Jugendtreffs. In Von Jungen, Mädchen und Medien. Theorie und Praxis einer geschlechtsbewussten und -sensiblen Medienarbeit, Hrsg. Günther Anfang, 41–48. München: kopaed.Google Scholar
  31. Kuropka, Petra. 2006. Die Hierarchie gesellschaftlicher Existenzen. Beobachtungen und Fragestellungen aus der medienpädagogischen Praxis mit Jugendlichen unterschiedlicher Herkunft. In Gender medienkompetent. Medienbildung in einer heterogenen Gesellschaft, Hrsg. Annette Treibel, Maja S. Maier, Sven Kommer und Manuela Welzel, 279–296. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  32. Lauffer, Jürgen, und Renate Röllecke. Hrsg. 2011a. Gender und Medien. Schwerpunkt: Medienarbeit mit Jungen. Dieter Baacke Preis Handbuch 6. München: kopaed.Google Scholar
  33. Lauffer, Jürgen, und Renate Röllecke, Hrsg. 2011b. Gender und Medien – der kleine und der feine Unterschied. In Gender und Medien. Schwerpunkt: Medienarbeit mit Jungen. Dieter Baacke Preis Handbuch 6, 11–17. München: kopaed.Google Scholar
  34. Livingstone, Sonia, Veronika Kalmus, und Kairi Talves. 2013. Girls’ and boys’ experiences of online risk and safety. In The Routledge companion to media and gender, Hrsg. Cynthia Carter, Linda Steiner und Lisa McLaughlin, 190–200. Abingdon: Routledge. https://www.routledgehandbooks.com/doi/10.4324/9780203066911.ch17. Zugegriffen am 23.10.2018.Google Scholar
  35. Lorenz, Ramona, Julia Gerick, Renate Schulz-Zander, und Birgit Eickelmann. 2014. Computer- und informationsbezogene Kompetenzen von Mädchen und Jungen im internationalen Vergleich. In ICILS 2013. Computer- und informationsbezogene Kompetenzen von Schülerinnen und Schülern in der 8. Jahrgangsstufe im internationalen Vergleich, Hrsg. Wilfried Bos, Birgit Eickelmann, Julia Gerick, Frank Goldhammer, Heike Schaumburg, Knut Schwippert, Martin Senkbeil, Renate Schulz-Zander und Heike Wendt, 231–263. Münster/New York: Waxmann.Google Scholar
  36. Luca, Renate. 1998. Überlegungen zu einer feministischen Medienpädagogik. In Im Wyberspace. Mädchen und Frauen in der Medienlandschaft, Hrsg. Dagmar Beinzger, Sabine Eder, Renate Luca und Renate Röllecke, 47–61. Bielefeld: GMK.Google Scholar
  37. Luca, Renate, Hrsg. 2003. Medien. Sozialisation. Geschlecht. Fallstudien aus der sozialwissenschaftlichen Forschungspraxis. München: kopaed.Google Scholar
  38. Luca, Renate. 2010. Gender. In Handbuch Mediensozialisation, Hrsg. Ralf Vollbrecht und Claudia Wegener, 357–363. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  39. Luca, Renate. 2011. Medienkompetenzförderung in Genderperspektive. Forschungsergebnisse und pädagogische Herausforderungen. In Gender und Medien. Schwerpunkt: Medienarbeit mit Jungen. Dieter Baacke Preis Handbuch 6, Hrsg. Jürgen Lauffer und Renate Röllecke, 30–35. München: kopaed.Google Scholar
  40. Luca, Renate, und Stefan Aufenanger. 2007. Geschlechtersensible Medienkompetenzförderung. Mediennutzung und Medienkompetenz von Mädchen und Jungen sowie medienpädagogische Handlungsmöglichkeiten, Unter Mitarbeit von Petra Grell. Berlin: Vistas.Google Scholar
  41. Medienpädagogisches Manifest. 2009. https://www.keine-bildung-ohne-medien.de/medienpaedagogisches-manifest/. Zugegriffen am 23.10.2018.
  42. Melki, Jad, und May Farah. 2004. Educating media professionals with a gender and critical media literacy perspective: How to battle gender discrimination and sexual harassment in the media workplace. In Media and gender. A scholarly agenda for the global alliance on media and gender, Hrsg. Unesco und Aimée Vea Montiel, 74–78. Paris: Unesco. http://unesdoc.unesco.org/images/0022/002283/228399e.pdf. Zugegriffen am 23.10.2018.Google Scholar
  43. Metz-Göckel, Sigrid, und Christine Roloff. 2002. Genderkompetenz als Schlüsselqualifikation. Journal Hochschuldidaktik 13(1): 7–10. http://www.zhb.tu-dortmund.de/hd/journal-hd/2002/journal_hd_2002_1.pdf. Zugegriffen am 23.10.2018.Google Scholar
  44. Meyer, Dorit. 2005. Was bedeutet Gender für die pädagogische Arbeit mit Mädchen? Welche Rolle spielen Medien? In Von Jungen, Mädchen und Medien. Theorie und Praxis einer geschlechtsbewussten und -sensiblen Medienarbeit, Hrsg. Günther Anfang, 23–32. München: kopaed.Google Scholar
  45. Moser, Heinz. 2006a. Einführung in die Medienpädagogik. Aufwachsen im Medienzeitalter. 5., durchges. u. erw. Aufl. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  46. Moser, Heinz. 2006b. Medien und die Konstruktion von Identität und Differenz. In Gender medienkompetent. Medienbildung in einer heterogenen Gesellschaft, Hrsg. Annette Treibel, Maja S. Maier, Sven Kommer und Manuela Welzel, 53–74. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  47. Mühlen Achs, Gitta. 1998. Geschlecht bewußt gemacht. Körpersprachliche Inszenierungen. Ein Bilder- und Arbeitsbuch. München: Verlag Frauenoffensive.Google Scholar
  48. Puchner, Laurel, Linda Markowitz, und Mark Hedley. 2015. Critical media literacy and gender: Teaching middle school children about gender stereotypes and occupations. Journal of Media Literacy Education 7(2): 23–34.Google Scholar
  49. Reich, Kristina. 2010. Meine, deine, unsere? – Diversität! Medienprojekte zu Gender und Diversität im Alltag einer Wiener Schule. Medienimpulse 3:1–11.Google Scholar
  50. Ring, Sebastian. 2011. „Meine verschiedenen Gesichter“. Geschlechtsbezogene Medienarbeit mit Jungen zum Thema Schönheit. In Gender und Medien. Schwerpunkt: Medienarbeit mit Jungen. Dieter Baacke Preis Handbuch 6, Hrsg. Jürgen Lauffer und Renate Röllecke, 59–64. München: kopaed.Google Scholar
  51. Roth-Ebner, Caroline. 2011. Medienkompetenz & Genderkompetenz: Kompetenzen für das Web 2.0. Medienimpulse 19(3): 1–11.Google Scholar
  52. Roth-Ebner, Caroline. 2012. Sehen, reflektieren, dekonstruieren. Geschlechterbilder in den Medien. ide. Informationen zur Deutschdidaktik 36(2): 61–68.Google Scholar
  53. Sammet, Ulrike. 2003. Mädchengerecht und lebensweltorientiert – Zur Bedeutung von geschlechtshomogenen Angeboten für Mädchen und junge Frauen im Bereich der Neuen Medien. In Mädchen machen Medien. Stärkung der IT- und Medienkompetenz von Mädchen und jungen Frauen am Beispiel des Landesleitprojekts „medi@girls“. Stuttgarter Beiträge zur Medienwirtschaft Nr. 8, Hrsg. Karin Eble und Martin Welker, 63–67. https://www.hdm-stuttgart.de/~glaeser/files/beitr%E4ge/Stuttgarter%20Beitr%E4ge%20Nr_8.pdf. Zugegriffen am 23.10.2018.
  54. Schachtner, Christina. 2001. Neue Medien. In Psychologie. Ein Grundkurs, Hrsg. Heiner Keupp und Klaus Weber, 647–659. Reinbek b. Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  55. Schachtner, Christina. 2010. Thesen zum Thema Feminismus im Web 2.0. Im Spannungsverhältnis zwischen Öffentlichkeit und Privatheit. Impulsreferat beim Green Ladies Lunch des Gunda-Werner-Instituts in der Heinrich-Böll Stiftung. 19.03.2010. http://wwwu.uni-klu.ac.at/elaugust/Schachtner_FemWeb2.0.pdf. Zugegriffen am 23.10.2018.
  56. Schinzel, Britta. 2004. Empfehlungen zum Gender-Mainstreaming in Projekten zu Neuen Medien in der Bildung. In E-Learning im Hochschulverbund. Grundlagen und Strategien hypermedialer Kooperation in der Lehre, Hrsg. Britta Schinzel, Jürgen Taeger, Peter Gorny Thomas Dreier und Bernd Holznagel, 179–209. Wiesbaden: Deutscher Universitätsverlag.CrossRefGoogle Scholar
  57. Schmidt, Ulrike. 2005. LizzyNet – die virtuelle Gemeinschaft für Mädchen und junge Frauen von Schulen ans Netz e.V. In Mädchen mit Medien aktiv. Medienarbeit in der außerschulischen Bildung, Hrsg. Karin Eble und Irene Schumacher, 95–104. München: kopaed.Google Scholar
  58. Schmittinger, Inge. 1998. Girls, Videos und bunte, fließende Bilder. Geschlechtsbewußte Medienaneignung von Mädchen. In Im Wyberspace. Mädchen und Frauen in der Medienlandschaft, Hrsg. Dagmar Beinzger, Sabine Eder, Renate Luca und Renate Röllecke, 214–221. Bielefeld: GMK.Google Scholar
  59. Schwarzer, Klaus. 2005. Gender als Mainstream oder welche Farben haben die Gendernauts? Bausteine einer genderorientierten Medienarbeit. In Von Jungen, Mädchen und Medien. Theorie und Praxis einer geschlechtsbewussten und -sensiblen Medienarbeit, Hrsg. Günther Anfang, 61–68. München: kopaed.Google Scholar
  60. Schwarzer, Klaus. 2009. Gender – Geschlechtssensible Medienarbeit. In Grundbegriffe Medienpädagogik – Praxis, Hrsg. Bernd Schorb, Günther Anfang und Kathrin Demmler, 85–67. München: kopaed.Google Scholar
  61. Sieben, Gerda. 2011. Erfolgreiche Konzepte der Jugendmedienarbeit. In Gender und Medien. Schwerpunkt: Medienarbeit mit Jungen. Dieter Baacke Preis Handbuch 6, Hrsg. Jürgen Lauffer und Renate Röllecke, 94–104. München: kopaed.Google Scholar
  62. Stauber, Barbara, und Gerrit Kaschuba. 2006. Dem Verhältnis von Medienkompetenz und Gender-Kompetenz auf der Spur – Anregungen aus einer Evaluation medienpädagogischer Projekte. In Gender medienkompetent. Medienbildung in einer heterogenen Gesellschaft, Hrsg. Annette Treibel, Maja S. Maier, Sven Kommer und Manuela Welzel, 327–341. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  63. Süss, Daniel, Claudia Lampert, und Christine W. Wijnen. 2010. Medienpädagogik. Ein Studienbuch zur Einführung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  64. Tillmann, Angela. 2006. Girls in cyberspace: An evaluation of an online community supervised by media educationalists. In Media communities, Hrsg. Brigitte Hipfl und Theo Hug, 211–230. Münster: Waxmann.Google Scholar
  65. Tillmann, Angela. 2011. Medien. In Wörterbuch Soziale Arbeit und Geschlecht, Hrsg. Gudrun Ehlert, Heide Funk und Gerd Stecklina, 282–285. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  66. Tillmann, Angela. 2017. Genderbeben im Internet? Aushandlungen von Geschlecht im Kontext Internet. medien und erziehung 61(1): 19–27.Google Scholar
  67. Treibel, Annette, Maja S. Maier, Sven Kommer, und Manuela Welzel, Hrsg. 2006. Gender medienkompetent. Medienbildung in einer heterogenen Gesellschaft. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  68. Tulodziecki, Gerhard. 1997. Medien in Erziehung und Bildung. Grundlagen und Beispiele einer handlungs- und entwicklungsorientierten Medienpädagogik, 3., überarb. u. erw. Aufl. von Medienerziehung in Schule und Unterricht. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  69. Walkerdine, Valerie. 2007. Children, gender, video games. Towards a relational approach to multimedia. New York: Palgrave Macmillan.CrossRefGoogle Scholar
  70. Walsh, Kimberly R., Laras Sekarasih, und Erica Scharrer. 2014. Mean girls and tough boys: Children’s meaning making and media literacy lessons on gender and bullying in the United States. Journal of Children and Media 8(3): 223–239.  https://doi.org/10.1080/17482798.2013.851094.CrossRefGoogle Scholar
  71. Wiemken, Jens. 2005. HARDLINER. Eine pädagogische Handlungsmöglichkeit im Umgang mit Gewaltspielen in der Arbeit mit Jungen. In Von Jungen, Mädchen und Medien. Theorie und Praxis einer geschlechtsbewussten und -sensiblen Medienarbeit, Hrsg. Günther Anfang, 55–60. München: kopaed.Google Scholar
  72. Wolf, Karsten D. 2009. Gender und New Media Literacy: Zugänge oder Barrieren beim E-Learning? In Sex and Gender. Interdisziplinäre Zugänge zu einer gesellschaftlichen Konstruktion, Hrsg. Martin K. W. Schweer, 87–106. Frankfurt a. M./Wien: Peter Lang.Google Scholar
  73. Zobl, Elke, und Ricarda Drüeke, Hrsg. 2012. Feminist media. Participatory spaces, networks and cultural citizenship. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  74. Zobl, Elke, und Ricarda Drüeke. 2016. „Making art, making media, making change!?“ Prozesse des Queerings und des Empowerments in der Arbeit mit Jugendlichen. Gender 8(2): 65–82.Google Scholar
  75. Zorn, Isabel, Heike Wiesner, Heidi Schelhowe, Barbara Baier, und Ida Ebkes. 2004. Good Practice für die gendergerechte Gestaltung digitaler Lernmodule. In Campus 2004. Kommen die digitalen Medien an den Hochschulen in die Jahre? Hrsg. Doris Carstensen und Beate Barrios, 112–122. Münster: Waxmann.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Medien- und KommunikationswissenschaftAlpen-Adria-Universität KlagenfurtKlagenfurtÖsterreich

Personalised recommendations