Advertisement

Filmindustrie: Branchenkultur mit Gender Bias

  • Elizabeth PrommerEmail author
  • Skadi Loist
Living reference work entry
  • 964 Downloads
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Die Film- und Fernsehindustrie ist geprägt durch branchenkulturelle Rahmenbedingungen und Barrieren, die auf sämtlichen Ebenen geschlechtsspezifisch wirken. Verschiedene Studien verweisen ausführlich darauf, dass Frauen in fast allen künstlerischen Positionen in Film- und Fernsehproduktion unterrepräsentiert sind: sei es als Regisseurin, Produzentin, Drehbuchautorin oder als Schauspielerin. Die Film- und Fernsehindustrie lässt sich also durch einen starken gender bias charakterisieren, durch den Frauen in allen Bereichen strukturell benachteiligt werden; somit kann man von einer als männlich konstruierten Industrie sprechen. Allerdings gibt es gerade in den letzten Jahren Initiativen auf nationaler, aber auch auf EU-Ebene dieser Problematik entgegen zu steuern.

Schlüsselwörter

Produktionskultur Filmindustrie Gender bias Geschlechtergerechter Zugang Film Gender Ungleichheit Pro Quote Film Filmförderung 

Literatur

  1. 5050x2020. 2018. Cannes statement. Webseite 5050x2020. http://5050x2020.fr/docs/5050x2020-Cannes-Statement.pdf. Zugegriffen am 03.08.2018.
  2. Angerer, Marie-Luise. 1994. Frauen in der österreichischen Medien- und Kulturindustrie: Zur Beschäftigungslage von Frauen als Medien- und Kulturproduzentinnen und -vermittlerinnen in der audiovisuellen Produktion. Wien: Bundeskanzleramt.Google Scholar
  3. Aylett, Holly. 2016. Where are all the women directors? Report on gender equality for directors in the European film industry. Hrsg. v. European Women’s Audiovisual Network, Strasbourg.Google Scholar
  4. Banks, Miranda J. 2009. Gender below-the-line: Defining feminist production studies. In Production studies: Cultural studies of media industries, Hrsg. Vicki Mayer, Miranda J. Banks und John T. Caldwell, 87–98. New York: Routledge.Google Scholar
  5. BVR Bundesverband Regie. 2017. Vierter Regie-Diversitätsbericht des BVR für das Jahr 2016: Genderanalyse zur Regievergabepraxis in deutschen fiktionalen Primetime-Programmen von ARD, ZDF, RTL, SAT.1 und VOX sowie im deutschen Kinospielfilmen. Berlin.Google Scholar
  6. Castro Martinez, Isabel. 2016. Why gender equality matters to Eurimages, the European Film Co-Production Fund. European Journal of Women’s Studies 23(4): 440–446.  https://doi.org/10.1177/1350506816666220.CrossRefGoogle Scholar
  7. Child, Ben. 2015. Study suggests female-directed films ‚get smaller distribution deals‘. The Guardian, 4. Mai.Google Scholar
  8. Council of Europe. 2017. Recommendation CM/Rec(2017)9 of the Committee of Ministers to member States on gender equality in the audiovisual sector. search.coe.int/cm/Pages/result_details.aspx?ObjectID=09000016807509e6. Zugegriffen am 29.05.2018.
  9. Diening, Deike, Hendrik Lehmann, Fabian Altenried, Sonja Rückert, Rebecca Ciesielski, und Julia Gabel. 2017, Februar 13. Niedrige Drehzahl: Warum Frauen so wenig Filme machen. Tagesspiegel.Google Scholar
  10. Edström, Maria, und Ragnhild Mølster, Hrsg. 2014. Making change: Nordic examples of working towards gender equality in the media. Göteborg: Nordicom.Google Scholar
  11. Flicker, Eva, und Lena Lisa Vogelmann. 2018. Österreichischer Film Gender Report 2012–2016: Zentrale Ergebnisse. Wien.Google Scholar
  12. Follows, Stephen, und Alexis Kreager. 2016. Cut out of the picture: A study of gender inequality amongst film directors in the UK film industry. London.Google Scholar
  13. Grindstaff, Laura. 2015. Business as usual, American style: Reality tv and the gendered politics of ‚women’s work‘. In Gender – Medien – Screens: (De)Konstruktionen aus wissenschaftlicher und künstlerischer Perspektive, Hrsg. Elizabeth Prommer, Martina Schuegraf und Claudia Wegener, 183–197. Konstanz: UVK.Google Scholar
  14. Häberlin, Ursula, Nicole Schroeder, Stéphane Mitchell, Gabriel Baur, Britta Rindelaub, und Eva Vitija. 2015. Schweizer Filmförderung: Die Gender-Frage. Zürich: Lausanne.Google Scholar
  15. Hannemann, Mahelia. 2016. Accept Diversity! Accept Equality?: Eine analytische Untersuchung des Anspruchs und der Realität von Gleichstellung in der Filmindustrie mit Hinblick auf die Funktion des internationalen Filmfestivals Berlinale. Frankfurt a. M.: Peter Lang.CrossRefGoogle Scholar
  16. Hochfeld, Katharina, Karen Genz, Vivien Iffländer, und Elizabeth Prommer. 2017. Gender und Film: Rahmenbedingungen und Ursachen der Geschlechterverteilung von Filmschaffenden in Schlüsselpositionen in Deutschland. Berlin: Filmförderungsanstalt.Google Scholar
  17. Hunt, Darnell, Ana-Christina Ramón, Michael Tran, Amberia Sargent, und Debanjan Roychoudhury. 2018. Hollywood Diversity Report 2018: Five years of progress and missed opportunities. Los Angeles: UCLA College Social Sciences.Google Scholar
  18. Jenke, Marion. 2013. Berufswege von Alumni einer Filmhochschule: Arbeitsmarktsituation und Spezifika des Studiums. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  19. Jenke, Marion. 2015. Weibliche Karrieren: Absolventinnen der HFF ‚Konrad Wolf‘ und ihre berufliche Situation. In Gender – Medien – Screens: (De)Konstruktionen aus wissenschaftlicher und künstlerischer Perspektive, Hrsg. Elizabeth Prommer, Martina Schuegraf und Claudia Wegener, 149–160. Konstanz: UVK.Google Scholar
  20. Krainhöfer, Tanja C., und Konrad Schreiber. 2016. Frauen zeigen ihr Gesicht, Männer ihre Filme: Untersuchung der Repräsentanz von Filmwerken von Frauen im Programm deutscher Filmfestivals. http://www.filmfestival-studien.de/wp-content/uploads/Gender-Studie-Deutscher-Filmfestivals-2016.pdf. Zugegriffen am 10.05.2016.
  21. La Barbe. 2012, Mai 15. Men of the Cannes Film Festival. Keep defending those masculine values. The Guardian.Google Scholar
  22. La Deuxième Regard. 2018. Equality behind the scenes. Paris. http://www.5050x2020.fr/en/study/parity. Zugegriffen am 12.08.2018.
  23. Langer, Jörg. 2016. Die Situation der Film- und Fernsehschaffenden 2015. Studie zur sozialen Lage, Berufszufriedenheit und den Perspektiven der Beschäftigten der Film- und Fernsehproduktionswirtschaft Deutschlands 2015. Hrsg. v. Die Filmschaffenden e. V., Berlin.Google Scholar
  24. Lauzen, Martha M. 2016. Image repair: A case study of Thierry Fremaux and the Cannes Film Festival. Public Relations Review 42(1): 170–175.  https://doi.org/10.1016/j.pubrev.2015.11.002.CrossRefGoogle Scholar
  25. Lauzen, Martha M. 2018a. The celluloid ceiling: Behind-the-scenes employment of women on the top 100, 250, and 500 films of 2017. San Diego: Center for the Study of Women in Television and Film, San Diego State University.Google Scholar
  26. Lauzen, Martha M. 2018b. Thumbs down 2018: Film critics and gender, and why it matters. San Diego: Center for the Study of Women in Television and Film, San Diego State University.Google Scholar
  27. Lauzen, Martha M. 2019. The celluloid ceiling: Behind-the-scenes employment of women on the top 100, 250, and 500 films of 2018. San Diego: Center for the Study of Women in Television and Film, San Diego State University.Google Scholar
  28. Lauzen, Martha M., und David M. Dozier. 1999. The role of women on screen and behind the scenes in the television and film industries: Review of a program of research. Journal of Communication Inquiry 23(4): 355–373.  https://doi.org/10.1177/0196859999023004004.CrossRefGoogle Scholar
  29. Loist, Skadi. 2018. Gendered Media Industries: Argumente für eine geschlechtergerechte und diverse Filmindustrie. Navigationen 18(2): 135–158.Google Scholar
  30. Österreichisches Filminstitut. 2016. Gender incentive. Wien. https://www.filminstitut.at/de/menu108/news242/. Zugegriffen am 29.05.2018.
  31. Prommer, Elizabeth. 2018. Effizienz in der Filmförderung des Bundes nach Geschlecht. Unveröffentlichtes Manuskript. Rostock.Google Scholar
  32. Prommer, Elizabeth, und Christine Linke. 2017. Audiovisuelle Diversität? Geschlechterdarstellungen in Film und Fernsehen in Deutschland. Kurzbericht. Rostock: Universität Rostock.Google Scholar
  33. Prommer, Elizabeth, und Skadi Loist. 2015. Wer dreht deutsche Kinofilme? Gender Report: 2009–2013. Rostock: Universität Rostock.Google Scholar
  34. Prommer, Elizabeth, Katharina Hochfeld, Karen Genz, und Vivien Iffländer. 2017a. Gender und Fernsehfilm: Eine Studie der Universität Rostock und des Fraunhofer-Instituts im Auftrag von ARD und ZDF. http://www.ard.de/download/3841216/Gender_und_Fernsehfilm___Eine_Studie_im_Auftrag_von_ARD_und_ZDF.pdf. Zugegriffen am 04.01.2019.
  35. Prommer, Elizabeth, Christine Linke, und Julia Stüwe. 2017b. Is the Future Equal? Geschlechterrepräsentationen im Kinderfernsehen. Televizion 30(2): 4–10.Google Scholar
  36. Serner, Anna. 2017. Der schwedische Weg: ‚Genug geredet – jetzt ist Zeit zu handeln‘. Televizion 30(2): 66–68.Google Scholar
  37. Slansky, Peter C. 2011. Filmhochschulen in Deutschland: Geschichte, Typologie, Architektur. München: Ed. Text + Kritik.Google Scholar
  38. Smith, Stacy L., Katherine Pieper, und Marc Choueiti. 2014. Exploring the barriers and opportunities for independent women filmmakers: Phase I and II. Los Angeles: Annenberg School for Communication and Journalism, University of Southern California.Google Scholar
  39. Smith, Stacy L., Katherine Pieper, und Marc Choueiti. 2015. Exploring the careers of female directors: Phase III. Los Angeles: Annenberg School for Communication and Journalism, University of Southern California.Google Scholar
  40. Smith, Stacy L., Marc Choueiti, und Katherine Pieper. 2018. Inclusion in the director’s chair? Gender, race & age of directors across 1000 films form 2007–2017. Los Angeles: Annenberg School for Communication and Journalism, University of Southern California.Google Scholar
  41. Swedish Film Institute. 2015. Filmåret i siffror 2014: Facts and figures. http://www.filminstitutet.se/globalassets/_dokument/verksamhetsberattelser/filmaret-i-siffror-2014.pdf. Zugegriffen am 29.05.2018.
  42. Swedish Film Institute. 2017. Looking back and moving forward. Gender Equality Report 2017. http://www.filminstitutet.se/globalassets/_dokument/rapporter/swedish-film-insitute-gender-equality-report_2017_eng.pdf. Zugegriffen am 01.09.2018.
  43. Verband der Filmarbeiterinnen e. V. 1979. Manifest der Filmarbeiterinnen. Frauen und Film 22:27.Google Scholar
  44. Verhoeven, Deb, und Bronwyn Coate. 2018 Mai 22. Cannes of worms: True gender equality in film will take more than ‚just add women‘. The Guardian.Google Scholar
  45. Vivarelli, Nick. 2018a August 10. Women’s groups blast Venice Film Festival for lack of female representation. Variety.Google Scholar
  46. Vivarelli, Nick. 2018b, August 31. Venice Film Festival signs gender-parity pledge. Variety.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Kommunikations- und MedienwissenschaftUniversität Rostock, Institut für MedienforschungRostockDeutschland
  2. 2.Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLFPotsdamDeutschland

Personalised recommendations