Advertisement

Medienproduktion: Journalismus und Geschlecht

  • Susanne KeilEmail author
  • Johanna Dorer
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Journalismus galt lange Zeit als Männerberuf. Aktuelle Erhebungen zeigen, dass zunehmend Frauen im Journalismus tätig sind, wenngleich in den meisten Ländern der Frauenanteil noch deutlich unter der 50 %-Grenze liegt. Weniger Veränderung ist in Bezug auf Führungspositionen auszumachen, die nach wie vor männerdominiert sind. Die Zunahme von Journalistinnen geht maßgeblich auf den Wandel gesellschaftlicher Geschlechterdiskurse und auf Fraueninitiativen der letzten Jahrzehnte sowie auf die Implementierung von Gleichstellungsmaßnahmen in den Medienorganisationen zurück. Die feministische Forschung hat sich bereits sehr früh mit der Beteiligung von Frauen an der Medienproduktion beschäftigt. Verbunden damit ist bis heute die Diskussion, ob eine Zunahme an Journalistinnen auch eine Veränderung des Journalismus bewirken kann. Die Theoretisierung von Gender und Journalismus sowie die Systematisierung des Forschungsfelds begleiten die bisherige Forschung.

Schlüsselwörter

Medienproduktion Journalistinnen Führungspositionen Quotierung Horizontale und vertikale Segmentation 

Literatur

  1. Adams, Catherine. 2017. „They go for gender first“. The nature and effect of sexist abuse of female technology journalists. Journalism Practice.  https://doi.org/10.1080/17512786.2017.1350115.CrossRefGoogle Scholar
  2. Anczikowski, Katharina. 2008. Berufsrolle und Selbstverständnis von Technikjournalisten. In Technikjournalismus, Hrsg. Andreas Schümchen und Deutscher Fachjournalistenverband, 17–28. Konstanz: UVK.Google Scholar
  3. Ang, Ien, und Joke Hermes. 1994 [1991]. Gender and/in media consumption. In Gender und Medien. Theoretische Ansätze, empirische Befunde und Praxis der Massenkommunikation, Hrsg. Marie-Luise Angerer und Johanna Dorer, 114–133. Wien: Braumüller.Google Scholar
  4. Angerer, Marie-Luise. 1994. Ohne Echo – ohne Hall. Medialer Feminismus am Beispiel des Österreichischen Rundfunks. In Medien und Gender. Theoretische Ansätze, empirische Befunde und Praxis der Massenkommunikation, Hrsg. Marie-Luise Angerer und Johanna Dorer, 77–93. Wien: Braumüller.Google Scholar
  5. Angerer, Marie-Luise, und Susanne Lummerding. 1995. Frauen in der österreichischen Kulturindustrie. Wien: Bundeskanzleramt.Google Scholar
  6. Antunovic, Dunja. 2018. „We wouldn’t say it to your facees“: Online harassment, women sports journalists, and feminism. Feminist Media Studies.  https://doi.org/10.1080/14680777.2018.1446454.
  7. Barton, Alan, Hannah Strom, und IWMF. 2014. Violence and harassment against women in the news media. A global picture. Hrsg. International Women’s Media Foundation. https://www.iwmf.org/wp-content/uploads/2014/03/Violence-and-Harassment-against-Women-in-the-News-Media.pdf. Zugegriffen am 18.03.2018.
  8. Bok, Anna. 2013. Frauen in führenden Positionen im Journalismus. Eine empirische Untersuchung in Redaktionen in Deutschland. Unveröffentlichte Masterarbeit, Universität Hamburg.Google Scholar
  9. Byerly, Carolyn M. 2014a. Women and media control. Feminist interrogations at the macro-level. In The Routledge companion to media and gender, Hrsg. Cynthia Carter, Linda Steiner und Lisa McLaughlin, 105–115. London/New York: Routledge.Google Scholar
  10. Byerly, Carolyn M. 2014b. Media conglomeration and women’s interests: A global concern. Feminist Media Studies 14(2): 322–326.CrossRefGoogle Scholar
  11. Byerly, Carolyn M., und IWMF. 2011. Global report on the status of women in the news media. Washington: Unesco, International Women’s Media Foundation. https://www.iwmf.org/our-research/global-report/. Zugegriffen am 30.01.2018.
  12. Degele, Nina. 2008. Gender/Queer studies. Paderborn: Fink, UTB.Google Scholar
  13. Dingerkus, Filip, Guido Keel, und Vinzenz Wyss. 2016. Country Report: Journalists in Switzerland. Worlds of Journalism Study. https://www.zhaw.ch/storage/linguistik/forschung/journalistik/Swiss_Journalists_Report_Switzerland_IAM_ZHAW.pdf. Zugegriffen am 30.01.2018.
  14. Djerf-Pierre, Monika. 2011. The difference engine. Gender equality, journalism and the good society. Feminist Media Studies 11(1): 43–52.CrossRefGoogle Scholar
  15. Dorer, Johanna. 2001. Aus- und Weiterbildung für Journalistinnen und Journalisten. Historische Entwicklung und Stand der Ausbildungssituation in Österreich. Publizistik 46(4): 383–402.CrossRefGoogle Scholar
  16. Dorer, Johanna. 2002. Berufliche Situation österreichischer Journalistinnen. Eine Bestandsaufnahme empirischer Befunde. In Feministische Kommunikations- und Medienwissenschaft. Ansätze, Befunde und Perspektiven der aktuellen Entwicklung, Hrsg. Johanna Dorer und Brigitte Geiger, 138–169. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  17. Dorer, Johanna. 2004. Öffentlichkeit oder Journalismus. Anmerkungen zu einem geschlechtlich codierten Verhältnis. In Quo vadis Public Relations? Hrsg. Juliana Raupp und Joachim Klewes, 79–98. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  18. Dorer, Johanna. 2017. Geschlechterverhältnisse in Medienorganisationen. Wie weiter? In Was bleibt vom Wandel, Hrsg. Susanne Kirchhoff, Dimitri Prandner, Rudolf Renger, Gerit Götzenbrucker und Ingrid Aichberger, 159–178. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  19. Dorer, Johanna, Gerit Götzenbrucker, und Roman Hummel. 2017. Politik mit Berühmtheit. Promi-Journalisten und -Journalistinnen in der politischen Arena. Medien Journal 41(4): 17–32.CrossRefGoogle Scholar
  20. European Institute for Gender Equality (EIGE). 2013. Women and the media. Advancing gender equality in desicion-making in media organisations. Luxembourg: Publications Office of the European Union. http://EIGE.europa.eu/sites/default/files/documents/MH3113742ENC-Women-and-Media-Report-EIGE.pdf. Zugegriffen am 30.01.2018.
  21. Fröhlich, Romy. 1995. Ausbildung für Kommunikationsberufe. In Frauen und Medien. Eine Synopse der deutschen Forschung, Hrsg. Romy Fröhlich und Christina Holtz-Bacha, 97–135. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  22. Fröhlich, Romy, und Sue Lafky. 2008. Women journalists in the western world. What surveys tell us. Cresskill: Hampton Press.Google Scholar
  23. GMMP. 2005. Who makes the news. Global media monitoring project. Hrsg. World Association for Christian Communication, London. http://cdn.agilitycms.com/who-makes-the-news/Imported/reports_2005/gmmp-report-en-2005.pdf. Zugegriffen am 18.03.2018.
  24. GMMP. 2015. Who makes the news. Global Media Monitoring Project. Hrsg. World Association for Christian Communication, London. http://cdn.agilitycms.com/who-makes-the-news/Imported/reports_2015/global/gmmp_global_report_en.pdf. Zugegriffen am 18.03.2018.
  25. Holtz-Bacha, Christina. 1994. Wenn Frauen den Journalismus erobern oder: Was bringt die Quotierung. In Gender und Medien. Theoretische Ansätze, empirische Befunde und Praxis der Massenkommunikation, Hrsg. Marie-Luise Angerer und Johanna Dorer, 102–109. Wien: Braumüller.Google Scholar
  26. Hummel, Roman, Susanne Kirchhoff, und Dimitri Prandner. 2012. „We used to be queens and now we are slaves.“ Working conditions and career strategies in the journalistic field. Journalism Practice 6(5–6): 722–731.CrossRefGoogle Scholar
  27. Hummel, Roman, Susanne Kirchhoff, und Dimitri Prandner. 2013. Medienkarrieren im Umbruch. Projektbericht. Salzburg. http://www.uni-salzburg.at/fileadmin/multimedia/Kommunikationswissenschaft/documents/Aktuelles/PR/MedienkarrierenUmbruch_2013.pdf. Zugegriffen am 30.01.2018.
  28. Kaltenbrunner, Andy, Matthias Karmasin, Daniela Kraus, und Astrid Zimmermann. 2008. Der Journalisten-Report. Österreichs Medien und ihre Macher. Wien: facultas.Google Scholar
  29. Keil, Susanne. 1992. Gibt es einen weiblichen Journalismus? In Der andere Blick, Hrsg. Romy Fröhlich, 37–54. Bochum: Brokmeyer.Google Scholar
  30. Keil, Susanne. 2000. Einsame Spitze? Frauen in Führungspositionen im öffentlich-rechtlichen Rundfunk. Münster/Hamburg/London: LIT.Google Scholar
  31. Keil, Susanne. 2001. Medienfrauen in Führungspositionen. „Gibt es einen weiblichen Journalismus?“ revisited. In Kommunikationswissenschaft und Gender Studies, Hrsg. Elisabeth Klaus, Jutta Röser und Ulla Wischermann, 144–162. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  32. Keil, Susanne. 2002. Medientheorie und ‚Geschlecht‘. In Gesellschaftstheorie und Mediensystem. Interdisziplinäre Zugänge zur Beziehung von Medien, Journalismus und Gesellschaft, Hrsg. Claus Eurich, 85–98. Münster/Hamburg/London: LIT.Google Scholar
  33. Kinnebrock, Susanne. 2008. Journalismus als Frauenberuf anno 1900: Eine quantitativ inhaltsanalytische sowie quellenkritische Auswertung des biografischen Lexikons „Frauen der Feder“. RatSWD Research Note 21:2–22.Google Scholar
  34. Kinnebrock, Susanne, Wolfgang Duchkowitsch und Christian Schwarzenegger. 2009a. Revisiting journalism as a profession in the 19th century: Empirical findings on women journalists in Central Europe. The European Journal of Communication Research 34(2): 107–124.  https://doi.org/10.1515/comm.2009.009.CrossRefGoogle Scholar
  35. Kinnebrock, Susanne, Wolfgang Duchkowitsch und Christian Schwarzenegger. Hrsg. 2009b. Medien & Zeit. Journalism as a female profession 24(2).Google Scholar
  36. Kinnebrock, Susanne, Wolfgang Duchkowitsch und Christian Schwarzenegger. Hrsg. 2009c. medien & zeit. Journalismus als Frauenberuf 24(3).Google Scholar
  37. Klaus, Elisabeth. 2002. Aufstieg zwischen Nähkränzchen und Männerkloster. Geschlechterkonstruktionen im Journalismus. In Feministische Kommunikations- und Medienwissenschaft. Ansätze. Befunde und Perspektiven der aktuellen Entwicklung, Hrsg. Johanna Dorer und Brigitte Geiger, 170–190. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  38. Klaus, Elisabeth. 2005 [1998]. Kommunikationswissenschaftliche Geschlechterforschung. Zur Bedeutung der Frauen in den Massenmedien und im Journalismus. Ak. u. korr. Neuaufl. Münster/Hamburg/London: Lit.Google Scholar
  39. Klaus, Elisabeth. 2008 [1996]. Der Gegensatz von Information ist Desinformation, der Gegensatz von Unterhaltung ist Langeweile. In Medien – Politik – Geschlecht. Feministische Befunde zur politischen Kommunikationsforschung. Hrsg. Johanna Dorer, Brigitte Geiger und Regina Köpl, 51–64. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  40. Klaus, Elisabeth, und Susanne Kirchhoff. 2016. Journalismustheorien und Geschlechterforschung. In Handbuch Journalismustheorien, Hrsg. Martin Löffelholtz und Liane Rothenberger, 523–536. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  41. Klaus, Elisabeth, und Ulla Wischermann. 2013. Journalistinnen. Eine Geschichte in Biographien und Texten 1848–1990. Berlin/Münster/Wien/Zürich/London: LIT.Google Scholar
  42. Klaus, Elisabeth, Angelika Engler, Alexa Godbersen, Annette Lehmann, und Anja Meyer, Hrsg. 1993. „Wir waren ja die Trümmerfrauen in diesem Beruf“. Medienfrauen der ersten Stunde. Dortmund: Edition Ebersbach.Google Scholar
  43. Leonarz, Martina. 2010. Journalistinnen in der Schweiz avanciert. Medienheft 2:1–12. http://www.medienheft.ch/uploads/media/2010_LeonarzMartina_02.pdf. Zugegriffen am 30.01.2018.
  44. Lohmann, Marie-Isabell, und Josef Seethaler. 2016. Journalists in Austria. Country Report der Worlds of Journalism Study. https://epub.ub.uni-muenchen.de/30966/1/Country_report_Austria.pdf. Zugegriffen am 30.01.2018.
  45. Lünenborg, Margreth. 1997. Journalistinnen in Europa. Eine international vergleichende Analyse zum Gendering im sozialen System Journalismus. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  46. Lünenborg, Margreth. 2001. Geschlecht als Analyseperspektive in der Journalismusforschung. In Kommunikationswissenschaft und Gender Studies, Hrsg. Elisabeth Klaus, Jutta Röser und Ulla Wischermann, 124–143. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  47. Lünenborg, Margreth. 2008. Die Aufmacher. Geschlechterverhältnisse im Politikressort. In Medien – Politik – Geschlecht. Feministische Befunde zur politischen Kommunikationsforschung, Hrsg. Johanna Dorer, Birigtte Geiger und Regina Köpl, 155–171. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  48. Lünenborg, Margreth, und Tanja Maier. 2013. Gender Media Studies. Eine Einführung. Konstanz: UVK.Google Scholar
  49. Neverla, Irene, und Gerda Kanzleiter. 1984. Journalistinnen. Frauen in einem Männerberuf. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  50. North, Louise. 2007. Newsroom discourse of sexually harassing behaviour. Feminist Media Studies 7(1): 81–96.CrossRefGoogle Scholar
  51. North, Louise. 2016. Damaging and daunting: Female journalists‘ experiences of sexual harassment in the newsroom. Feminist Media Studies 16(3): 459–510.CrossRefGoogle Scholar
  52. Prandner, Dimitri, und Martina Letter. 2012. Jung, weiblich und Journalistin: Endstation Prekariat? momentum 1(3): 153–164.Google Scholar
  53. Pro Quote. 2018. http://www.pro-quote.de/. Zugegriffen am 17.03.2018.
  54. Ross, Karen. 2004. Sex at work: Gender politics and newsroom culture. In Gender and newsroom cultures: Identities at work, Hrsg. Marijan de Bruin und Karen Ross, 145–162. Cresskill: Hampton Press.Google Scholar
  55. Ross, Karen. 2014. Women in media industries in Europe: What’s wrong with this picture. Feminist Media Studies 14(2): 326–330.CrossRefGoogle Scholar
  56. Schoon, Wiebke. 2009. Gendering im Berufsfeld Journalismus: Ein Überblick über Empirie und Theorie sowie die Integration der Sozialtheorie Pierre Bourdieus. Münster: LIT.Google Scholar
  57. Seethaler, Josef, und Christian Oggolder. 2009. Die Stellung der Frau in der Wiener Tagespresse der Ersten Republik. Medien Journal 24(3): 4–16. Ebenso in: Westminster Papers in Communication and Culture 8(3): 73–98.  https://doi.org/10.16997/wpcc.134.CrossRefGoogle Scholar
  58. Steindl, Nina, Corinna Lauerer, und Thomas Hanitzsch. 2017. Journalismus in Deutschland. Aktuelle Befunde zu Kontinuität und Wandel im deutschen Journalismus. Publizistik 62(4): 401–423.  https://doi.org/10.1007/s11616-017-0378-9.CrossRefGoogle Scholar
  59. Steiner, Linda. 2014. Glassy architectures in journalism. In The Routledge companion to media and gender, Hrsg. Cynthia Carter, Linda Steiner und Lisa McLaughlin, 620–631. London/New York: Routledge.Google Scholar
  60. Thurman, Neil, Konstantin Dörr, und Jessica Kunert. 2017. Journalists get hands-on with robo-writing. Professionals consider news automation’s capabilities and consequences. Digital Journalism 5(10): 1240–1259.CrossRefGoogle Scholar
  61. Weish, Ulrike. 2003. Konkurrenz in Kommunikationsberufen. Kooperationsstrukturen und Wettbewerbsmuster im österreichischen Journalismus. Wiesbaden: Deutscher Universitätsverlag.CrossRefGoogle Scholar
  62. Worlds of Journalism Study. 2016. Sociodemographic backgrounds. http://www.worldsofjournalism.org/research/2012-2016-study/data-and-key-tables/. Zugegriffen am 30.01.2018.
  63. Wyss, Vinzenz, und Guido Keel. 2010. Schweizer Journalismuskulturen im sprachregionalen Vergleich: Eine quantitative Längsschnittuntersuchung zu Strukturmerkmalen und Einstellungen. In Medienkultur im Wandel, Hrsg. Andreas Hepp, Marco Höhn und Jeffrey Wimmer, 245–260. Konstanz: UVK.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschule Bonn-Rhein-SiegSankt AugustinDeutschland
  2. 2.Universität WienWienÖsterreich

Personalised recommendations