Advertisement

Die Analyse latenter Frames und Narrative durch szenisches Verstehen

Living reference work entry
  • 361 Downloads
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Latente Frames und Narrative sind eine spezifische Form des Framing, die nicht manifest im Text erkennbar ist. Diese Frames und Narrative stellen – häufig performativ – einen übergreifenden Deutungszusammenhang her, innerhalb dessen Fakten und Ereignisse ausgewählt, in spezifischer Form dargestellt und verstanden werden. Sie präformieren, meist unbemerkt und unbewusst, unser Wahrnehmen und Denken. Versteckte Diskriminierungen, Stereotype und Zuschreibungen können durch die Analyse solcher Frames sichtbar gemacht werden als Teil eines unbeabsichtigten Doing Gender. Als methodischer Zugang zur Analyse latenter Frames eignet sich das szenische Verstehen, die Hypothesenbildung erfolgt auf der Grundlage des abduktiven Schließens.

Schlüsselwörter

Narrative Szenisches Verstehen Latente Frames Tiefenhermeneutik Abduktion 

Literatur

  1. Bietz, Christoph. 2013. Die Geschichten der Nachrichten. Eine narratologische Analyse telemedialer Wirklichkeitskonstruktionen. Trier: Wissenschaftlicher Verlag.Google Scholar
  2. Fiske, John. 1987. Television culture: Popular pleasures and politics. London/New York: Methuen.Google Scholar
  3. Gadinger, Frank, Sebastian Jarzebski, und Taylan Yildiz, Hrsg. 2014. Politische Narrative. Konzepte – Analysen – Forschungspraxis. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  4. Goffman, Erving. 2016 [1980]. Rahmen-Analyse. Ein Versuch über die Organisation von Alltagserfahrungen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Hall, Stuart. 1999. Kodieren/Dekodieren. In Cultural Studies. Grundlagentexte zur Einführung, Hrsg. Roger Bromley, Udo Göttlich und Carsten Winter, 92–110. Lüneburg: zu Klampen.Google Scholar
  6. Herrmann, Friederike. 2016a. Das Märchen vom überkochenden Brei. Narrative in der medialen Berichterstattung zum Flüchtlingsthema im Herbst 2015. Communicatio Socialis 49(1): 6–20. https://www.ejournal.communicatio-socialis.de/index.php/cc/article/viewFile/1161/1159. Zugegriffen am 15.04.2017.CrossRefGoogle Scholar
  7. Herrmann, Friederike. 2016b. Diskriminierung zwischen den Zeilen. Szenisches Verstehen – Das Doing Gender in der Kommunikationssituation journalistischer Texte. In Eine Frage der Ethik? Eine Ethik des Fragens. Interdisziplinäre Untersuchungen zu Medien, Ethik und Geschlecht, Hrsg. Sigrid Kannengießer, Larissa Krainer, Claudia Riesmeyer und Ingrid Stapf, 95–110. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  8. Herrmann, Friederike. 2018. Das Verschwinden von Fakten in der Berichterstattung. Überlegungen zur Analyse von Narrativen des öffentlichen Diskurses am Beispiel des Flüchtlingsthemas. In Schneller, bunter, leichter: Kommunikationsstile im medialen Wandel, Hrsg. Lisa Blasch, Daniel Pfurtscheller und Thomas Schröder, 37–53. Innsbruck: Innsbruck University Press.Google Scholar
  9. Herrmann, Friederike. 2019. Böse Wölfe, gute Wölfe. Eine Verteidigung des Konzeptes der Framing-Analyse. epd Medien 17:6–8.Google Scholar
  10. Hickethier, Knut. 1997. Das Erzählen in der Welt der Fernsehnachrichten. Überlegungen zu einer Narrationstheorie der Nachrichten. Rundfunk und Fernsehen 45(1): 5–18.Google Scholar
  11. Hipfl, Brigitte. 2015. Lesarten des Eigenen mithilfe der kollektiven Erinnerungsarbeit. ide. informationen zur deutschdidaktik 39(2): 74–81.Google Scholar
  12. Klein, Christian, und Matías Martínez, Hrsg. 2009. Wirklichkeitserzählungen: Felder, Formen und Funktionen nichtliterarischen Erzählens. Stuttgart: J.B. Metzler.Google Scholar
  13. Koch, Gertrud. 1989. „Was ich erbeute sind Bilder“. Zum Diskurs der Geschlechter im Film. Basel/Frankfurt a. M.: Stroemfeld/Roter Stern.Google Scholar
  14. Kühne, Rinaldo. 2014. Emotionale Wirkungen von Kommunikatoren- und Journalisten-Frames. In Journalismus und (sein) Publikum. Schnittstellen zwischen Journalismusforschung und Rezeptions- und Wirkungsforschung, Hrsg. Wibke Loosen und Marco Dohle, 301–316. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  15. Lorenzer, Alfred. 1976. Die Wahrheit der psychoanalytischen Erkenntnis. Ein historisch-materialistischer Entwurf. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Lorenzer, Alfred, Hrsg. 1986. Kultur-Analysen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  17. Luginbühl, Martin, Kathrine Schwab, und Harald Burger. 2004. Geschichten über Fremde. Eine linguistische Narrationsanalyse von Schweizer Fernsehnachrichten von 1957 bis 1999. Bern: Peter Lang.Google Scholar
  18. Lünenborg, Margreth. 2005. Journalismus als kultureller Prozess. Zur Bedeutung von Journalismus in der Mediengesellschaft. Ein Entwurf. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  19. Lünenborg, Margreth, und Tanja Maier. 2013. Gender media studies. Eine Einführung. Konstanz: UVK.Google Scholar
  20. Matthes, Jörg. 2014. Framing. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  21. Miskimmon, Alister, Ben O’Loughlin, und Laura Roselle. 2013. Strategic narratives. Communication power and the new world order. New York/London: Taylor & Francis.Google Scholar
  22. Nünning, Vera. 2011/12. Narrativität als interdisziplinäre Schlüsselkategorie. In Jahresbericht des Marsilius-Kollegs. https://www.marsilius-kolleg.uni-heidelberg.de/md/einrichtungen/mk/publikationen/mk_jb_05_narrativitaet_als_interdisziplinaere_schluesselkategorie.pdf. Zugegriffen am 14.04.2017.
  23. Ottomeyer, Klaus. 1992. Prinzip Neugier. Einführung in eine andere Sozialpsychologie. Unter Mitarbeit von Michael Wieser. Heidelberg: Asanger.Google Scholar
  24. Schwarz, Andreas. 2014. Die Relevanz von Ursachen- und Verantwortungszuschreibungen im Kontext von Nachrichtenproduktion und-rezeption: Theoretische und methodische Potenziale von Attributionstheorien. In Journalismus und (sein) Publikum. Schnittstellen zwischen Journalismusforschung und Rezeptions- und Wirkungsforschung, Hrsg. Wibke Loosen und Marco Dohle, 275–300. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  25. Sebeok, Thomas A., und Jean Umiker-Sebeok. 1982. „Du kennst meine Methode“. Charles S. Peicre und Sherlock Holmes. Frankfurt a. M: Suhrkamp.Google Scholar
  26. Trescher, Hans-Georg. 1990. Theorie und Praxis der Psychoanalytischen Pädagogik. Mainz: Matthias-Grunewald-Verlag.Google Scholar
  27. Viehöver, Willy. 2006. Diskurse als Narrationen. In Handbuch Sozialwissenschaftliche Diskursanalyse, Band 1, Theorien und Methoden, Hrsg. Reiner Keller, Andreas Hirseland, Werner Schneider und Willy Viehöver, 179–208. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  28. Viehöver, Willy. 2014. Erzählungen im Feld der Politik, Politik durch Erzählungen. Überlegungen zur Rolle der Narrationen in den politischen Wissenschaften. In Politische Narrative. Konzepte – Analysen – Forschungspraxi, Hrsg. Frank Gadinger, Sebastian Jarzebski und Taylan Yildiz, 67–91. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  29. Viehöver, Willy. 2015. Narration und Interpretation. Überlegungen zum hermeneutischen Strukturalismus Paul Ricoeurs. In Diskurs – Interpretation – Hermeneutik: Zeitschrift für Diskursforschung, Hrsg. Reiner Keller, Werner Schneider und Willy Viehöver, 211–260. Beiheft 3(1). Weinheim: Beltz/Juventa.Google Scholar
  30. Wieser, Michael. 1994. Szenisches Verstehen. Ein erster theoretischer Erkundungsversuch. Psychotherapie Forum 2:6–19.Google Scholar
  31. Wright, Georg Henrik von. 1991 [1974]. Erklären und Verstehen. Frankfurt a. M.: Hain.Google Scholar

Authors and Affiliations

  1. 1.Kath. Universität Eichstätt-IngolstadtEichstättDeutschland

Personalised recommendations