Advertisement

Methoden in der Berufsbildungsforschung

  • Georg SpöttlEmail author
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Der Beitrag unternimmt den Versuch zu klären, welche Methoden zur Bearbeitung der Kernfragen der Berufsbildungsforschung geeignet sind. In Frage stehende Forschungsansätze, die im jeweils realen Untersuchungsprozess genutzt werden, werden zwar genannt, aber nur ansatzweise diskutiert. Der Grund für dieses Vorgehen ist zu verdeutlichen, dass es möglich ist, Methoden explizit zu betrachten und zu diskutieren, ohne diese mit einem Forschungsdesign, Instrument oder einem Verfahren zu verwechseln. Wie Literaturanalysen zeigen, wird in der Regel nicht geklärt, welche Instrumente, welche Methoden, welche Verfahren für spezifische Forschungsarbeiten zum Einsatz kommen bzw. es herrscht oft ein hoch variables Verständnis dessen vor, was eine Methode ist, was ein Verfahren ist, was Instrumente sind oder gar was ein Forschungsansatz ist.

Schlüsselwörter

Forschungsansatz Forschungsdisziplinen Forschungsinstrumente Forschungsmethoden Berufsbildungsforschuung 

Literatur

  1. Atteslander, P. (2010). Methoden der empirischen Sozialforschung (13. Aufl.). Berlin: Erich Schmidt Verlag.Google Scholar
  2. Beck, K. (1995). Theorieansätze. In R. Arnold & A. Lipsmeier (Hrsg.), Handbuch der Berufsbildung (S. 457–464). Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  3. Becker, M. (2005a). Handlungsorientierte Fachinterviews. In F. Rauner (Hrsg.), Handbuch Berufsbildungsforschung (S. 601–606). Bielefeld: W. Bertelsmann.Google Scholar
  4. Becker, M. (2005b). Beobachtungsverfahren. In F. Rauner (Hrsg.), Handbuch Berufsbildungsforschung (S. 628–633). Bielefeld: W. Bertelsmann.Google Scholar
  5. Becker, M., & Spöttl, G. (2015a). Berufswissenschaftliche Forschung. Ein Arbeitsbuch für Studium und Praxis. Frankfurt a. M.: Peter Lang Verlag.Google Scholar
  6. Becker, M., & Spöttl, G. (2015b). Berufliche (Handlungs-)Kompetenzen auf der Grundlage arbeitsprozessbasierter Standards messen. bwp@Berufs- und Wirtschaftspädagogik–online, Ausgabe 28, 1–33. http://www.bwpat.de/ausgabe28/becker_spoettl_ bwpat28.pdf. Zugegriffen am 22.06.2015.
  7. Bergmann, J. R. (2005). Studies of work. In F. Rauner (Hrsg.), Handbuch Berufsbildungsforschung (S. 639–646). Bielefeld: W. Bertelsmann.Google Scholar
  8. Bremer, R. (2005). Zur Implementation grundlegender Methoden in der Berufsbildungsforschung (beobachten, experimentieren, befragen, Inhaltsanalyse). In F. Rauner (Hrsg.), Handbuch Berufsbildungsforschung (S. 588–594). Bielefeld: W. Bertelsmann.Google Scholar
  9. Dobischat, R., & Düsseldorf, K. (2010). Berufliche Bildung und Berufsbildungsforschung. In R. Tippelt (Hrsg.), Handbuch Bildungsforschung (S. 383–404). Opladen: Leske & Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  10. Feyerabend, P. (1976). Wider den Methodenzwang. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Fischer, M., & Spöttl, G. (Hrsg.). (2008). Vorwort. In Forschungsperspektiven in Facharbeit und Berufsbildung. Strategien und Methoden der Berufsbildungsforschung (S. 5–9). Frankfurt a. M.: Lang-Verlag.Google Scholar
  12. Flick, U., von Kardoff, E., & Steinke, I. (Hrsg.). (2003). Was ist qualitative Forschung? Einleitung und Überblick. In Qualitative Forschung. Ein Handbuch (S. 13–29). Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  13. Garfinkel, H. (1952). The perception of the other: A study in social order. Ph.D. dissertation. Harvard University.Google Scholar
  14. Habermas, I. (1970). Zur Logik der Sozialwissenschaften: Materialien. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Jäger, R., & Frey, A. (2013). Pädagogisch-psychologische Diagnostik. In A. Frey, U. Lissmann & B. Schwarz (Hrsg.), Handbuch Berufspädagogische Diagnostik (S. 137–165). Weinheim/Basel: Beltz.Google Scholar
  16. Kelle, U., & Erzberger, C. (2003). Qualitative und quantitative Methoden: kein Gegensatz. In U. Flick, E. von Kardoff & I. Steinke (Hrsg.), Qualitative Forschung. Ein Handbuch (S. 299–309). Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  17. Kelle, U., Langfeldt, B., & Reith, F. (2013). Qualitative und quantitative Methoden empirischer Berufsforschung. In J.-P. Pahl & V. Herkner (Hrsg.), Handbuch Berufsforschung (S. 176–186). Bielefeld: W. Bertelsmann.Google Scholar
  18. Lissmann, U. (2013). Forschungs- und Erhebungsmethoden. In A. Frey, U. Lissmann & B. Schwarz (Hrsg.), Handbuch Berufspädagogische Diagnostik (S. 87–125). Weinheim/Basel: Beltz.Google Scholar
  19. Mayring, P. (2001). Kombination und Integration qualitativer und quantitativer Analysen. Forum Qualitative Sozialforschung: Qualitative Social Research (Online Journal), 2(1), 11. http://www.qualitative-research.net/index.php/fqs/article/view/967/2110. Zugegriffen am 03.02.2018.
  20. Nickolaus, R. (2011). Die Erfassung fachlicher Kompetenzen und ihrer Entwicklung in der beruflichen Bildung – Forschungsstand und Perspektiven. In O. Zlatkin-Troitschanskaia (Hrsg.), Stationen empirischer Bildungsforschung. Traditionslinien und Perspektiven (S. 331–351). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  21. Niethammer, M. (2015). Fachinterview. In F. Rauner (Hrsg.), Handbuch Berufsbildungsforschung (S. 595–600). Bielefeld: W. Bertelsmann.Google Scholar
  22. Pahl, J.-P. (2017). Berufe, Berufswissenschaft und Berufsbildungswissenschaft. Bielefeld: W. Bertelsmann.Google Scholar
  23. Pahl, J.-P., Rauner, F., & Spöttl, G. (2000). Berufliches Arbeitsprozeßwissen. Ein Forschungsgegenstand der Berufsfeldwissenschaften. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  24. Popper, K. R. (1982). Logik der Forschung. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  25. Rauner, F. (Hrsg.). (2005). Berufsbildungsforschung – Eine Einführung. In Handbuch Berufsbildungsforschung (S. 9–16). Bielefeld: W. Bertelsmann.Google Scholar
  26. Röben, P. (2004). Kompetenzentwicklung durch Arbeitsprozesswissen. In K. Jenewein, P. Knauth, P. Röben & G. Zülch (Hrsg.), Kompetenzentwicklung in Arbeitsprozessen. Beiträge zur Konferenz der Arbeitsgemeinschaft gewerblich-technische Wissenschaften und ihre Didaktiken in der Gesellschaft für Arbeitswissenschaft (S. 11–34). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  27. Röbken, H. (2014). Methoden angewandter Bildungsforschung. Oldenburg: Carl von Ossietzky Universität.Google Scholar
  28. Schlömer, T. (2016). Berufsbildungsforschung. In J.-P. Pahl (Hrsg.), Lexikon Berufsbildung (S. 203–204). Bielefeld: W. Bertelsmann.Google Scholar
  29. Scholz, F. (2016). Assessment center. In J.-P. Pahl (Hrsg.), Lexikon Berufsbildung (S. 63–64). Bielefeld: W. Bertelsmann.Google Scholar
  30. Schöne, H. (2003). Die teilnehmende Beobachtung als Datenerhebungsmethode in der Politikwissenschaft. Methodologische Reflexion und Werkstattbericht. Forum Qualitative Sozialforschung, Qualitative Social Research (Online Journal), 4(2), Art. 20. http://www.qualitative-research.net/index.php/fqs/article/view/967/2110. Zugegriffen am 03.02.2018.
  31. Spöttl, G. (2016). Das Duale System der Berufsausbildung als Leitmodell. Struktur, Organisation und Perspektiven der Entwicklung und europäische Einflüsse. Frankfurt a. M./Berlin/Bern/Bruxelles/New York/Oxford/Wien: Lang Verlag.Google Scholar
  32. Teichler, U. (1995). Qualifikationsforschung. In R. Arnold & A. Lipsmeier (Hrsg.), Handbuch der Berufsbildung (S. 501–508). Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  33. Wolf, W. (1995). Qualitative versus quantitative Forschung. In E. König & P. Zedler (Hrsg.), Bilanz qualitativer Forschung. Band I: Grundlagen qualitativer Forschung (S. 309–329). Weinheim: Deutscher Studien Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität BremenBremenDeutschland

Personalised recommendations