Advertisement

Etablierung eines kultursensiblen Gesundheitsmonitorings am Robert Koch-Institut

  • Claudia Santos-Hövener
  • Maria Schumann
  • Thomas Lampert
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Psychologie book series (SRP)

Zusammenfassung

Menschen mit Migrationshintergrund machen ein Viertel der in Deutschland lebenden Bevölkerung aus. Angesichts dessen und der starken Zuwanderung der letzten Jahre besteht zunehmend Bedarf an verlässlichen Informationen zur gesundheitlichen Situation von hierzulande lebenden Menschen mit Migrationshintergrund. Dem Robert Koch-Institut (RKI) kommt in diesem Zusammenhang die Aufgabe zu, das in den letzten Jahren aufgebaute Gesundheitsmonitoring und die seit vielen Jahren etablierte Gesundheitsberichterstattung auszubauen um Menschen mit Migrationshintergrund möglichst repräsentativ in die durchgeführten Surveys einzubeziehen und deren Gesundheitsstatus widerzuspiegeln. Im Rahmen der Kinder- und Jugendsurveys wurden Menschen mit Migrationshintergrund bereits recht gut erreicht, während dies im Rahmen der Erwachsenensurveys am RKI nur unzureichend der Fall war. Um dies zu verändern, wurde das IMIRA (Improving Health Monitoring in Migrant Populations)-Projekt initiiert, mit dem Ziel, die Etablierung eines migrationssensiblen Gesundheitsmonitorings am RKI, das der Heterogenität der in Deutschland lebenden Bevölkerung gerecht wird, voranzutreiben. Dies ist essenziell, um künftig auch für Menschen mit Migrationshintergrund zuverlässige Daten zu ihrem Gesundheitszustand und Gesundheitsverhalten sowie zu Bedarfen der gesundheitsbezogenen Versorgung bereitstellen zu können, die dann wiederum bei der Planung von Präventionsmaßnahmen genutzt werden können.

Schlüsselwörter

Menschen mit Migrationshintergrund Gesundheitsmonitoring Gesundheitsberichterstattung Migration und Gesundheit Kultursensibilität Datenerhebung Robert Koch-Institut 

Literatur

  1. Berry, J. W. (1997). Immigration, acculturation, and adaptation. Applied Psychology, 46(1), 5–34.Google Scholar
  2. Berry, J. W. (2005). Acculturation: Living successfully in two cultures. International Journal of Intercultural Relations, 29(6), 697–712.CrossRefGoogle Scholar
  3. Bozorgmehr, K., Nöst, S., Thaiss, H. M., & Razum, O. (2016). Die gesundheitliche Versorgungssituation von Asylsuchenden. Bundesgesundheitsblatt, Gesundheitsforschung, Gesundheitsschutz, 59(5), 545–555.CrossRefGoogle Scholar
  4. Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF). (2018). Das Bundesamt in Zahlen 2017 Asyl. BAMF, Nürnberg. http://www.bamf.de/SharedDocs/Anlagen/DE/Publikationen/Broschueren/bundesamt-in-zahlen-2017-asyl.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen am 11.04.2018.
  5. Destatis. (2018). Bevölkerung und Erwerbstätigkeit. Bevölkerung mit Migrationshintergrund. Ergebnisse des Mikrozensus 2016. Statistisches Bundesamt. https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/Bevoelkerung/MigrationIntegration/Migrationshintergrund2010220167004.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen am 11.04.2018.
  6. Ette, A., Hullen, G., Leven, I., & Ruckdeschel, K. (2007). Generations and gender survey: Dokumentation der Befragung von türkischen Migranten in Deutschland. Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung, (f121b).Google Scholar
  7. Frank, L., Yesil-Jürgens, R., Razum, O., Bozorgmehr, K., Schenk, L., Gilsdorf, A., Rommel, A., & Lampert, T. (2017). Gesundheit und gesundheitliche Versorgung von Asylsuchenden und Flüchtlingen in Deutschland. Journal of Health Monitoring, 2(1), 24–47.Google Scholar
  8. Frank, L., Yesil-Jürgens, R., Born, S., Hoffmann, R., Santos-Hövener, C., & Lampert, T. (2018). Maßnahmen zur verbesserten Einbindung und Beteiligung von Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund in KiGGS Welle 2. Journal of Health Monitoring, 3(1), 134–151.Google Scholar
  9. Hoffmann, R., Lange, M., Butschalowsky, H., et al. (2018). Querschnitterhebung von KiGGS Welle 2 – Teilnehmendengewinnung, Response und Repräsentativität. Journal of Health Monitoring, 3(1), 82–96.Google Scholar
  10. Hölling, H., Schlack, R., Kamtsiuris, P., Butschalowsky, H., Schlaud, M., & Kurt, B. M. (2012). Die KiGGS-Studie. Bundesweit repräsentative Längs- und Querschnittstudie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen im Rahmen des Gesundheitsmonitorings am Robert Koch-Institut. Bundesgesundheitsblatt, Gesundheitsforschung, Gesundheitsschutz, 55(6/7), 836–842.CrossRefGoogle Scholar
  11. Humpert, A., & Schneiderheinze, K. (2000). Stichprobenziehung für telefonische Zuwandererumfragen. Einsatzmöglichkeiten der Namensforschung. ZUMA-Nachrichten, 47, 36–64.Google Scholar
  12. Lara, M., Gamboa, C., Kahramanian, M. I., Morales, L. S., & Hayes Bautista, D. E. (2005). Acculturation and Latino Health in the United States: A review of the literature and its sociopolitical context. Annual Review of Public Health, 26, 367–397.CrossRefGoogle Scholar
  13. Mauz, E., Gößwald, A., Kamtsiuris, P., Hoffmann, R., Lange, M., von Schenk, U., Allen, J., et al. (2017). Neue Daten für Taten. Die Datenerhebung zur KiGGS Welle 2 ist beendet. Journal of Health Monitoring, 2(S3), 2–28.Google Scholar
  14. Robert Koch-Institut (Hrsg.). (2008). Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS) 2003 – 2006: Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund in Deutschland (Beiträge zur Gesundheitsberichterstattung des Bundes). Berlin: Robert-Koch-Inst.Google Scholar
  15. Robert Koch-Institut (Hrsg.). (2009). DEGS – Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland. Projektbeschreibung (Gesundheitsberichterstattung des Bundes). Berlin: Robert-Koch-Inst.Google Scholar
  16. Robert Koch-Institut (Hrsg.). (2011). KiGGS – Kinder- und Jugendgesundheitsstudie Welle 1. Projektbeschreibung (Gesundheitsberichterstattung des Bundes). Berlin: Robert Koch-Inst.Google Scholar
  17. Sanou, D., O’Reilly, E., Ngnie-Teta, I., Batal, M., Mondain, N., Andrew, C., Newbold, B. K., & Bourgeault, I. L. (2013). Acculturation and nutritional health of immigrants in Canada: A scoping review. Journal of Immigrant and Minority Health, 15(2), 1–11.Google Scholar
  18. Saß, A.-C., Grüne, B., Brettschneider, A.-K., Rommel, A., Razum, O., & Ellert, U. (2015). Beteiligung von Menschen mit Migrationshintergrund an Gesundheitssurveys des Robert Koch-Instituts. Bundesgesundheitsblatt, Gesundheitsforschung, Gesundheitsschutz, 58(6), 533–542.CrossRefGoogle Scholar
  19. Schenk, L. (2002). Migrantenspezifische Teilnahmebarrieren und Zugangsmöglichkeiten im Kinder- und Jugendgesundheitssurvey. Gesundheitswesen, 64(1), 59–68.CrossRefGoogle Scholar
  20. Schenk, L., Ellert, U., & Neuhauser, H. (2007). Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund in Deutschland. Methodische Aspekte im Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS). Bundesgesundheitsblatt, Gesundheitsforschung,. Gesundheitsschutz, 50, 590–599.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Claudia Santos-Hövener
    • 1
  • Maria Schumann
    • 2
  • Thomas Lampert
    • 3
  1. 1.Fachgebiet 28 Soziale Determinanten der GesundheitRobert Koch-InstitutBerlinDeutschland
  2. 2.Determinanten der Gesundheit (FG28)Robert Koch-InstitutBerlinDeutschland
  3. 3.FG28 Soziale Determinanten der GesundheitRobert Koch-InstitutBerlinDeutschland

Personalised recommendations