Advertisement

Mädchen und junge Frauen mit Migrationshintergrund

  • Ursula Boos-NünningEmail author
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Psychologie book series (SRP)

Zusammenfassung

Trotz Schwierigkeiten in der Datenlage und Differenziertheit der Zielgruppe lassen sich geringe Chancen in allen Phasen des beruflichen Aufstiegs belegen. Es lassen sich migrations- und frauenspezifische Benachteiligungen anführen. Trotz Hindernisse im Aufstiegsprozess schaffen nicht wenige Frauen mit Migrationshintergrund den Aufstieg. Dazu bedürfen sie der Unterstützung durch das Elternhaus und das eigenethnische Milieu, eine spezifische Persönlichkeitsstruktur sowie die Fähigkeit, Diskriminierungen ohne nachhaltige Beeinträchtigung der Karriere zu verarbeiten. Als karriereorientierte Mütter müssen sie das in Deutschland dominante konservative Frauenbild überwinden.

Schlüsselwörter

Migrationsspezifische versus frauenspezifische Aufstiegsbarrieren Rahmenbedingungen erfolgreicher Frauen Erfolgsstationen im Karriereverlauf Unterstützungssysteme Diskriminierung 

Literatur

  1. Autorengruppe Bildungsberichterstattung. (2016). Bildung in Deutschland 2016. Ein indikatorengestützter Bericht mit einer Analyse zur Bildung und Migration. Bielefeld: W. Bertelsmann.Google Scholar
  2. Autorengruppe Bildungsberichterstattung. (2018). Bildung in Deutschland 2018. Ein indikatorengestützter Bericht mit einer Analyse zu Wirkungen und Erträgen von Bildung. Bielefeld: W. Bertelsmann.Google Scholar
  3. Badawia, T. (2002). „Der dritte Stuhl“. Eine Grounded Theory-Studie zum kreativen Umgang bildungserfolgreicher Immigrantenjugendlicher mit kultureller Differenz. Frankfurt a. M./London: IKO.Google Scholar
  4. Baghadi, N., & Riaño, Y. (2014). Familie und Beruf vereinbaren? Vorstellungen und Strategien hochqualifizierter Migrant/innen. In Passagen (Hrsg.), Vielfältig alltäglich. Migration und Geschlecht in der Schweiz (S. 36–57). Zürich: Seismo.Google Scholar
  5. Bienfait, A. (2015). Studienabbrecherinnen und -abbrecher mit Migrationshintergrund – ein Beispiel für institutionelle Diskriminierung im deutschen Hochschulsystem. Migration und soziale Arbeit, 2, 133–139.Google Scholar
  6. Boos-Nünning, U. (2015). Die Bildungsarbeit islamischer Organisationen und die Identitätsentwicklung junger Muslime in Deutschland. In S. Schmitz & T. Işik (Hrsg.), Muslimische Identitäten in Europa. Dispositive im gesellschaftlichen Wandel (S. 159–178). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  7. Bundesinstitut für Berufsbildung (Hrsg.). (2018). Datenreport zum Berufsbildungsbericht 2018. Informationen und Analysen zur Entwicklung der beruflichen Bildung. Bonn: BIBB.Google Scholar
  8. Bundesministerium für Bildung und Forschung. (2012). Arbeitsmarktintegration hochqualifizierter Migrantinnen. Berufsverläufe in Naturwissenschaft und Technik. Berlin: BMBF.Google Scholar
  9. Döring, O., Itskovych, Y., & Weizsäcker, E. (2014). Migrantinnen und Migranten an Hochschulen. Hochschulzugang, Studium und Arbeitsmarktintegration. Bielefeld: W. Bertelsmann.Google Scholar
  10. Ebert, J., & Heublein, U. (2017). Studienabbruch bei Studierenden mit Migrationshintergrund. Eine vergleichende Untersuchung der Ursachen und Motive des Studienabbruchs bei Studierenden mit und ohne Migrationshintergrund auf Basis der Befragung der Exmatrikulierten des Sommersemesters 2014. Hannover: Deutsches Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung GmbH.Google Scholar
  11. El-Mafaalani, A. (2012). BildungsaufsteigerInnen aus benachteiligten Milieus. Habitustransformationen und soziale Mobilität bei Einheimischen und Türkischstämmigen. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  12. Farrokhzad, S. (2007). „Ich versuche immer, das Beste daraus zu machen.“ Akademikerinnen mit Migrationshintergrund: Gesellschaftliche Rahmenbedingungen und biographische Erfahrungen. Berlin: Regener.Google Scholar
  13. Farsi, A. (2014). Migranten auf dem Weg zur Elite? Zum Berufserfolg von Akademikern mit Migrationshintergrund. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  14. Fereidooni, K. (2016). Diskrimierungs- und Rassismuserfahrungen im Schulwesen. Eine Studie zu Ungleichheitspraktiken im Berufskontext. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  15. Gei, J., & Granato, M. (2015). Ausbildung zwischen Wunsch und Wirklichkeit: Jugendliche mit Migrationshintergrund – Ausgrenzung auch in der beruflichen Ausbildung? In A. Scherr (Hrsg.), Diskriminierung migrantischer Jugendlicher in der beruflichen Bildung. Stand der Forschung, Kontroversen, Forschungsbedarf (S. 210–239). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  16. Gölbol, Y. (2007). Lebenswelten türkischer Migrantinnen der dritten Einwanderergeneration. Eine qualitative Studie am Beispiel von Bildungsaufsteigerinnen. Herbolzheim: Centaurus.CrossRefGoogle Scholar
  17. Hummrich, M. (2002). Bildungserfolg und Migration: Biographien junger Frauen in der Einwanderungsgesellschaft. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  18. Kaas, L., & Manger, C. (2010). Ethnic discrimination in Germanys labour market: A field expertiment. Discussion paper no. 4741. Bonn.Google Scholar
  19. Kaya, D. (2011). Die neuen Bildungsaufsteigerinnen: Aufstiegsorientierte Postmigrantinnen in der Einwanderungsgesellschaft. Marburg: Tectum.Google Scholar
  20. König, K., & Rokitte, R. (Hrsg.). (2012). Weltoffen von innen? Wissenschaft mit Migrationshintergrund. Halle-Wittenberg: Institut für Hochschulforschung.Google Scholar
  21. Kristen, C. (2014). Migrationsspezifische Ungleichheiten im deutschen Hochschulbereich. Journal für Bildungsforschung Online, 6(2), 113–134.Google Scholar
  22. Kristen, C. (2016). Migrationsspezifische Ungleichheiten im deutschen Hochschulbereich. In C. Diel, C. Hunkler & C. Kristen (Hrsg.), Ethnische Ungleichheiten im Bildungsverlauf. Mechanismen, Befunde, Debatten (S. 643–668). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  23. Lang, C., Pott, A., & Schneider, J. (2016). Unwahrscheinlich erfolgreich. Sozialer Aufstieg in der Einwanderungsgesellschaft (IMIS-Beiträge, 49). Osnabrück.Google Scholar
  24. Niehaus, I. (2008). Grenzgänger – Geglückte Bildungskarrieren türkischstämmiger Migrantenkinder. Marburg: Tectum.Google Scholar
  25. Nohl, A.-M., Ofner, U. S., & Thomsen, S. (2010). Hochqualifizierte BildungsausländerInnen in Deutschland: Arbeitsmarkterfahrungen unter den Bedingungen formaler Gleichberechtigung. In A.-M. Nohl, K. Schittenhelm, O. Schmidtke & A. Weiß (Hrsg.), Kulturelles Kapital in der Migration. Hochqualifizierte Einwanderer und Einwanderinnen auf dem Arbeitsmarkt (S. 67–82). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  26. OECD. (2017). The pursuit of gender equality: An uphill battle. http://www.oecd.org/berlin/publikationen/the-pursuit-of-gender-equality.htm. Zugegriffen am 24.06.2018.
  27. Ofner, U. S. (2003). Akademikerinnen türkischer Herkunft: Narrative Interviews mit Töchtern aus zugewanderten Familien. Berlin: Weißensee.Google Scholar
  28. Pott, A. (2002). Ethnizität und Raum im Aufstiegsprozeß. Eine Untersuchung zum Bildungsaufstieg in der zweiten türkischen Migrantengeneration. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  29. Pusch, B. (2010). Familiäre Orientierungen und Arbeitsmarktintegration von hochqualifizierten Migrantinnen in Deutschland, Kanada und der Türkei. In A.-M. Nohl, K. Schittenhelm, O. Schmidtke & A. Weiß (Hrsg.), Kulturelles Kapital in der Migration. Hochqualifizierte Einwanderer und Einwanderinnen auf dem Arbeitsmarkt (S. 285–300). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  30. Raiser, U. (2007). Erfolgreiche Migranten im deutschen Bildungssystem – es gibt sie doch: Lebensläufe von Bildungsaufsteigern türkischer und griechischer Herkunft. Berlin/Münster: Lit.Google Scholar
  31. Rokitte, R. (2012). Studierende mit Migrationshintergrund und Interkulturalität im Studium. Düsseldorf: Hans-Böckler-Stiftung.Google Scholar
  32. Roth, T., & Siegert, M. (2013). Die Bildungsbeteiligung ausländischer und deutscher Schüler/-innen in der Sekundarstufe in Nordrhein-Westfalen. Eine Längsschnittuntersuchung anhand von Aggregatdaten. In A. Hadjar & S. Hupka-Brunner (Hrsg.), Geschlecht, Migrationshintergrund und Bildungserfolg (S. 159–187). Weinheim/Basel: BeltzJuventa.Google Scholar
  33. Scherr, A., Janz, C., & Müller, S. (2015). Diskriminierung in der beruflichen Bildung. Wie migrantische Jugendliche bei der Lehrstellenvergabe benachteiligt werden. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  34. Tepecik, E. (2011). Bildungserfolge mit Migrationshintergrund: Biographien bildungserfolgreicher MigranteInnen türkischer Herkunft. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  35. Theißen, E. (2017). Von Bildungsversagerinnen zu Bildungserfolgreichen: eine empirische Studie zu Bildungskarrieren von muslimischen Mädchen und Frauen mit türkischem Migrationshintergrund. Duisburg/Essen.Google Scholar
  36. Towfigh, E. V., Traxler, C., & Glöckner, A. (2018). Geschlechts- und Herkunftseffekte bei der Benotung juristischer Staatsprüfungen. ZDRW.  https://doi.org/10.5771/2196-7261-2018-2-115.CrossRefGoogle Scholar
  37. Uhly, A. (2015). Vorzeitige Vertragslösungen und Ausbildungsverlauf in der dualen Berufsausbildung: Forschungsstand, Datenlage und Analysemöglichkeiten auf Basis der Berufsbildungsstatistik. Bonn: BIBB.Google Scholar
  38. Wojciechowicz, A. A. (2018). Erkämpfte Hochschulzugänge in der Migrationsgesellschaft. Rassismuskritische Perspektiven auf Biografien von Lehramts- und Jurastudentinnen. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät für BildungswissenschaftenUniversität Duisburg/EssenEssenDeutschland

Personalised recommendations