Advertisement

Qualitative Forschung in der Pädagogischen Psychologie

  • Carlos Kölbl
  • Andrea Kreuzer
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Psychologie book series (SRP)

Zusammenfassung

Das methodologisch-methodische Selbstverständnis der Pädagogischen Psychologie ist insbesondere an den quantitativ-statistischen Verfahren orientiert, die auch sonst in der Psychologie zur Anwendung kommen. In dem Beitrag wird gezeigt, in welchen Hinsichten qualitative Methoden in dieser Teildisziplin der Psychologie üblicherweise zum Einsatz kommen und welche Bedeutung ihnen zukommen könnte. Dabei erfolgen nach einer kurzen disziplinären Einordnung der Pädagogischen Psychologie ein historischer Rückblick sowie eine Nachzeichnung des aktuellen Stellenwerts qualitativer Forschung in dieser Disziplin. Sodann werden zwei Studien zu exemplarischen Zwecken vorgestellt. Es handelt sich hierbei zum einen um eine Arbeit aus dem Kontext des Forschungsprogramms Subjektive Theorien, zum anderen um eine Diskursanalyse eines unterrichtlichen Geschehens. Abschließend werden Herausforderungen und Desiderate identifiziert, insbesondere die Notwendigkeit, qualitative Forschung in der Pädagogischen Psychologie nicht auf einige wenige besonders gut an quantitative Forschungsvorhaben anschließbare Verfahren einzuengen.

Schlüsselwörter

Pädagogische Psychologie Pädagogik Qualitative Methoden Forschungsprogramm Subjektive Theorien Diskursanalyse 

Literatur

  1. Allolio-Näcke, L. (2010). Diskursanalyse. In G. Mey & K. Mruck (Hrsg.), Handbuch Qualitative Forschung in der Psychologie (S. 662–675). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  2. Andermann, E., & Dawson, H. (2011). Learning with motivation. In R. Mayer & P. Alexander (Hrsg.), Handbook of research on learning and instruction (S. 219–241). New York/London: Routledge.Google Scholar
  3. Behrens, J. T., & Smith, M. L. (1996). Data and data analysis. In D. Berliner & R. Calfee (Hrsg.), Handbook of educational psychology (S. 944–989). New York: Macmillan.Google Scholar
  4. Berliner, D. (2009). Educational psychology: Searching for essence throughout a century of influence. In P. Alexander & P. Winne (Hrsg.), Handbook of educational psychology (S. 3–27). New York/ London: Routledge.Google Scholar
  5. Brandtstädter, J. (1986). Pädagogische Psychologie. Programmatische Perspektiven. In B. Weidenmann, A. Krapp, M. Hofer, G. L. Huber & H. Mandl (Hrsg.), Pädagogische Psychologie (S. 771–774). München: PVU.Google Scholar
  6. Brandtstädter, J., Reinert, G., & Schneewind, K. A. (Hrsg.). (1979). Pädagogische Psychologie. Probleme und Perspektiven. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  7. Bruner, J. S. (1990). Acts of meaning. Cambridge/MA: Harvard University Press.Google Scholar
  8. Butler, D. (2009). Frames of inquiry in educational psychology: Beyond the quantitative-qualitative divide. In P. Alexander & P. Winne (Hrsg.), Handbook of educational psychology (S. 903–927). New York/London: Routledge.Google Scholar
  9. Calfee, R., & Berliner, D. (1996). Introduction to a dynamic and relevant educational psychology. In D. Berliner & R. Calfee (Hrsg.), Handbook of educational psychology (S. 1–14). New York: Macmillan.Google Scholar
  10. Dann, H.-D., Diegritz, T., & Rosenbusch, H. S. (Hrsg.). (1999). Gruppenunterricht im Schulalltag. Realität und Chancen. Erlangen: Universitätsbund Erlangen-Nürnberg e.V.Google Scholar
  11. Deuble, L., Konrad, L., & Kölbl, C. (2014). Das Prinzip Interkulturelles Frühstück. Empirische Erkundungen im Geschichtsunterricht. psychosozial, 37, 23–40.Google Scholar
  12. Evensen, D. H., Salisbury-Glennon, J. D., & Glenn, J. (2001). A qualitative study of six medical students in a problem-based curriculum: toward a situated model of self-regulation. Journal of Educational Psychology, 93, 659–676.CrossRefGoogle Scholar
  13. Ewert, O. (1979). Zum Selbstverständnis der Pädagogischen Psychologie im Wandel ihrer Geschichte. In J. Brandtstädter, G. Reinert & K. A. Schneewind (Hrsg.), Pädagogische Psychologie. Probleme und Perspektiven (S. 15–28). Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  14. Fitzgerald, J., & Noblit, G. (2000). Balance in the making: learning to read in an ethnically diverse first grade classroom. Journal of Educational Psychology, 92, 3–22.CrossRefGoogle Scholar
  15. Groeben, N. (1986). Handeln, Tun, Verhalten als Einheiten einer verstehend-erklärenden Psychologie. Wissenschaftstheoretischer Überblick und Programmentwurf zur Integration von Hermeneutik und Empirismus. Tübingen: Francke.Google Scholar
  16. Groeben, N., Wahl, D., Schlee, J., & Scheele, B. (Hrsg.). (1988). Das Forschungsprogramm Subjektive Theorien. Eine Einführung in die Psychologie des reflexiven Subjekts. Tübingen: Francke.Google Scholar
  17. Hasselhorn, M. (2013). Pädagogische Psychologie und Bildungspsychologie. In M. A. Wirtz (unter Mitarbeit von J. Strohmer) (Hrsg.), Dorsch. Lexikon der Psychologie (16. Aufl., S. 60–63). Bern: Huber.Google Scholar
  18. Hasselhorn, M., & Gold, A. (2013). Pädagogische Psychologie. Erfolgreiches Lernen und Lehren (3., vollst. überarb. u. erw. Aufl.). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  19. Herrmann, T. (1979). Pädagogische Psychologie als psychologische Technologie. In J. Brandtstädter, G. Reinert & K. A. Schneewind (Hrsg.), Pädagogische Psychologie. Probleme und Perspektiven (S. 209–236). Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  20. Herzog, W. (2005). Pädagogik und Psychologie. Eine Einführung. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  21. Hilgard, E. (1996). History of educational psychology. In D. Berliner & R. Calfee (Hrsg.), Handbook of educational psychology (S. 990–1004). New York: Macmillan.Google Scholar
  22. Hofer, M. (1987). Pädagogische Psychologie. Fünf Überlegungen zum Selbstverständnis eines Faches. Psychologische Rundschau, 38, 82–95.Google Scholar
  23. Johnston, P., Woodside-Jiron, H., & Day, J. (2001). Teaching and learning literate epistemologies. Journal of Educational Psychology, 93, 223–233.CrossRefGoogle Scholar
  24. Klauer, K. J. (2006). Forschungsmethoden der Pädagogischen Psychologie. In A. Krapp & B. Weidenmann (Hrsg.), Pädagogische Psychologie (5., vollst. überarb. Aufl., S. 75–98). Weinheim: Beltz PVU.Google Scholar
  25. Kölbl, C. (2006). Die Psychologie der kulturhistorischen Schule. Vygotskij, Lurija, Leont’ev. Mit einem Nachwort von Alexandre Métraux. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  26. Kölbl, C. (2014). Wie entwickelt sich das Gesellschaftsverständnis? Ein Versuch zur Kartierung des Forschungsfeldes und Überlegungen zu pädagogischen Anschlüssen. In C. Kölbl & G. Mey (Hrsg.), Gesellschaftsverständnis. Entwicklungspsychologische Perspektiven (S. 19–42). Gießen: Psychosozial-Verlag.Google Scholar
  27. Kölbl, C., & Mey, G. (Hrsg.). (2014). Gesellschaftsverständnis. Entwicklungspsychologische Perspektiven. Gießen: Psychosozial-Verlag.Google Scholar
  28. Köller, O. (2008). Forschungsansätze in der Pädagogischen Psychologie. In W. Schneider & M. Hasselhorn (Hrsg.), Handbuch der Pädagogischen Psychologie (S. 698–711). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  29. Konrad, K. (2010). Lautes Denken. In G. Mey & K. Mruck (Hrsg.), Handbuch Qualitative Forschung in der Psychologie (S. 476–490). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  30. Krampen, G. (1996). Überlegungen zur Programmatik der Pädagogischen Psychologie. Newsletter der Fachgruppe Pädagogische Psychologie, 1, 15–46.Google Scholar
  31. Krapp, A. (2014). Geschichte der Pädagogischen Psychologie. In T. Seidel & A. Krapp (Hrsg.), Pädagogische Psychologie (6., vollst. überarb. Aufl., S. 37–53). Weinheim: Beltz PVU.Google Scholar
  32. Lehmann-Grube, S. K. (1999). Die innere Logik des Lehrerhandelns im Gruppenunterricht und ihre sozialen Ursprünge. In H.-D. Dann, T. Diegritz & H. S. Rosenbusch (Hrsg.), Gruppenunterricht im Schulalltag. Realität und Chancen (S. 177–211). Erlangen: Universitätsbund Erlangen-Nürnberg e.V.Google Scholar
  33. Leutner, D. (1999). Hypothesenprüfung versus interpretative Exploration. Die endlose Debatte zur Funktion quantitativer und qualitativer Analysen in der Lehr-Lernforschung. Unterrichtswissenschaft, 27, 323–332.Google Scholar
  34. Lippe, H. von der, Mey, G., & Frommer, J. (Hrsg.). (2011). Schwerpunktthema: Integration qualitative und quantitative Forschung in der Psychologie. Zeitschrift für Qualitative Forschung, 12(1), 3–109.Google Scholar
  35. Lompscher, J., & Giest, H. (2010). Lehrstrategien. In D. H. Rost (Hrsg.), Handwörterbuch Pädagogische Psychologie (S. 437–446). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  36. Mayring, P. (1999). Qualitativ orientierte Methoden in der Unterrichtswissenschaft. Ein Anwendungsbeispiel aus der Lernstrategieforschung. Unterrichtswissenschaft, 27, 292–309.Google Scholar
  37. Mayring, P. (2010). Qualitative Inhaltsanalyse. Grundlagen und Techniken (11., aktual. u. überarb. Aufl.). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  38. Mey, G., Schmitt, A., Schwentesius, A., Wolf, S., & Kraft, M. (2012). „Ich denk, das sind auch so kleine Lernsituationen, die die Kinder so im täglichen Leben mitkriegen.“ – Mathematische und naturwissenschaftliche Bildungsprozesse in der Kita aus der Sicht von Erzieherinnen. In K. Fröhlich-Gildhoff, I. Nentwig-Gesemann & H. Wedekind (Hrsg.), Forschung in der Frühpädagogik (S. 155–183). Freiburg: FEL – Verlag Forschung – Entwicklung – Lehre.Google Scholar
  39. Meyer, D. K., & Turner, J. C. (2002). Using instructional discourse analysis to study the scaffolding of student self-regulation. Educational Psychologist, 37, 17–25.CrossRefGoogle Scholar
  40. Miller, A., Billington, T., Lewis, V., & DeSouza, L. (2008). Educational psychology. In C. Willig & W. Stainton-Rogers (Hrsg.), The Sage handbook of qualitative research in psychology (S. 472–488). London: Sage.CrossRefGoogle Scholar
  41. Perry, N. (2002). Introduction: Using qualitative methods to enrich understanding of self-regulated learning. Educational Psychologist, 37, 1–3.CrossRefGoogle Scholar
  42. Pressley, M., Raphael, L., Gallagehr, J. D., & DiBella, J. (2004). Provence-St. Mel School: How a school that works for African American students works. Journal of Educational Psychology, 96, 216–235.CrossRefGoogle Scholar
  43. Renkl, A. (1999a). Jenseits von p <.05. Ein Plädoyer für Qualitatives. Unterrichtswissenschaft, 27, 310–322.Google Scholar
  44. Renkl, A. (1999b). Quantitative und qualitative Analysen in der Lehr-Lernforschung. Perspektiven zur Integration. Unterrichtswissenschaft, 27, 290–291.Google Scholar
  45. Rost, D. H. (2013). Interpretation und Bewertung pädagogisch-psychologischer Studien. Eine Einführung (3., vollst. überarb. u. erw. Aufl.). Klinkhardt: Bad Heilbrunn.Google Scholar
  46. Scheibe, A.-K., Trittel, M., Klug, J., & Schmitz, B. (2014). Forschungsmethoden. In T. Seidel & A. Krapp (Hrsg.), Pädagogische Psychologie (6., vollst. überarb. Aufl., S. 83–111). Weinheim: Beltz PVU.Google Scholar
  47. Schnabel, K. (1999). Wissenschaft ist Abstraktion, aber Abstraktes ist zu nix zu gebrauchen. Unterrichtswissenschaft, 27, 333–336.Google Scholar
  48. Schneider, W. (1994). Methodische Ansätze der empirischen Erziehungs- und Sozialisationsforschung. In K. A. Schneewind (Hrsg.), Psychologie der Erziehung und Sozialisation (Enzyklopädie der Psychologie, Themenbereich D, Serie 1 Pädagogische Psychologie, Bd. 1, S. 73–103). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  49. Skowronek, H. (1979). Entwicklungslinien der Pädagogischen Psychologie. In J. Brandtstädter, G. Reinert & K. A. Schneewind (Hrsg.), Pädagogische Psychologie. Probleme und Perspektiven (S. 29–48). Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  50. Straub, J. (2010). Handlungstheorie. In G. Mey & K. Mruck (Hrsg.), Handbuch Qualitative Forschung in der Psychologie (S. 107–122). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  51. Straub, J., & Chakkarath, P. (2010). Kulturpsychologie. In G. Mey & K. Mruck (Hrsg.), Handbuch Qualitative Forschung in der Psychologie (S. 195–209). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  52. Straub, J., & Weidemann, D. (2015). Handelnde Subjekte. „Subjektive Theorien“ als Gegenstand der verstehend-erklärenden Psychologie. Mit einem Nachwort von Norbert Groeben und Brigitte Scheele. Gießen: Psychosozial-Verlag.Google Scholar
  53. Terhart, E. (2002). Fremde Schwestern. Zum Verhältnis von Allgemeiner Didaktik und empirischer Lehr-Lernforschung. Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 16, 77–86.CrossRefGoogle Scholar
  54. Tiedemann, J., & Billmann-Mahecha, E. (2002). „Schwierige Klassen“ in der Wahrnehmung von Lehrkräften: Ein Kontextualisierungsansatz in der Unterrichtsforschung. Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 16, 165–175.CrossRefGoogle Scholar
  55. Willig, C., & Stainton-Rogers, W. (Hrsg.). (2008). The Sage handbook of qualitative research in psychology. London: Sage.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Lehrstuhl für PsychologieUniversität BayreuthBayreuthDeutschland

Personalised recommendations