Advertisement

Transkription

Implikationen, Auswahlkriterien und Systeme für psychologische Studien
  • Thorsten DresingEmail author
  • Thorsten Pehl
Living reference work entry

Latest version View entry history

Part of the Springer Reference Psychologie book series (SRP)

Zusammenfassung

Mit der Öffnung der Psychologie gegenüber qualitativen Methoden gewinnt die Transkription als entscheidender Schritt bei der Analyse aufgezeichneter Daten an Bedeutung. Ziel der Transkription ist die Verschriftlichung von Audio- und Videoaufnahmen, vor allem von Interviews und Gesprächen, sodass diese für die wissenschaftliche Auswertung genutzt werden können. Der Beitrag thematisiert sowohl praktische als auch theoretische Aspekte des Transkriptionsprozesses. Er stellt heraus, dass es sich bei der Transkription nicht um eine neutrale Abschrift des Datenmaterials handelt, sondern vielmehr um einen aktiven, durch die Transkribierenden gesteuerten Prozess. Des Weiteren werden beispielhaft verschiedene Transkriptionssysteme vorgestellt sowie technische Hinweise zur Transkription gegeben.

Schlüsselwörter

Transkription Transkribieren Verschriftlichung Datenmaterial Transkriptionssysteme 

Literatur

  1. Bird, C. M. (2005). How I stopped dreading and learned to love transcription. Qualitative Inquiry, 11(2), 226–248.CrossRefGoogle Scholar
  2. Bond, Z. S. (1999). Slips of the ear. Errors in the perception of casual conversation. New York: Academic Press.Google Scholar
  3. Breuer, F. (2007). Über die Heterogenität der Methoden-/verwendung in der qualitativen Sozialforschung. Erwägen – Wissen – Ethik, 18(2), 213–215.Google Scholar
  4. Breuer, F. (2009). Reflexive Grounded Theory: Eine Einführung für die Forschungspraxis. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  5. Breuer, F., Deppermann, A., Kuckarzt, U., Mey, G., Mruck, K., & Reichertz, J. (2014). All is data – Qualitative Forschung und ihre Daten. In G. Mey & K. Mruck (Hrsg.), Qualitative Forschung. Analysen und Diskussionen – 10 Jahre Berliner Methodentreffen (S. 261–290). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  6. Brünner, G. (2002). Kritische Stellungnahme zur Darstellung des Systems HIAT in Norbert Dittmars Buch „Transkription“. Gesprächsforschung – Online-Zeitschrift zur verbalen Interaktion, 3, 29–32. http://www.gespraechsforschung-ozs.de/heft2002/ko-bruenner.pdf. Zugegriffen am 10.05.2017.Google Scholar
  7. Chiari, I. (2006). Slips and errors in spoken data transcription. Paper presented at the Proceedings of 5th International Conference on Language Resources and Evaluation LREC2006, Genova. Genova: CD-ROM, ELDA 1596–1599. http://www.alphabit.net/PDF/Pubblicazioni/chiari2_LREC2006.pdf. Zugegriffen am 10.05.2017.
  8. Chiari, I. (2007). Transcribing speech: Errors in corpora and experimental setting. In M. Davies, P. Rayson, S. Hunston & P. Danielsson (Hrsg.), Proceedings of corpus linguistics 2007. http://ucrel.lancs.ac.uk/publications/CL2007/. Zugegriffen am 10.05.2017.
  9. Corsten, F., Krug, M., & Moritz, C. (2010). Videographie praktizieren. Herangehensweisen, Möglichkeiten und Grenzen. In F. Bohler, M. Corsten & H. Rosa (Hrsg.), Kultur und gesellschaftliche Praxis (S. 271–294). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  10. Davidson, C. (2009). Transcription. Imperatives for qualitative research. International Journal of Qualitative Methods, 8(2), 36–52.CrossRefGoogle Scholar
  11. Deppermann, A. (2008). Gespräche analysieren. Eine Einführung (4. Aufl.). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  12. Dittmar, N. (2004). Transkription. Ein Leitfaden mit Aufgaben für Studenten, Forscher und Laien (2. Aufl.). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  13. Döring, N., & Bortz, J. (2016). Forschungsmethoden und Evaluation in den Sozial- und Humanwissenschaften (5. Aufl.). Berlin/Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  14. Dresing, T., & Pehl, T. (2015). Praxisbuch Interview, Transkription & Analyse. Anleitungen und Regelsysteme für qualitativ Forschende (6. Aufl.). Marburg. www.audiotranskription.de/praxisbuch. Zugegriffen am 07.04.2017.
  15. Dresing, T., Pehl, T., & Lombardo, C. (2008). Schnellere Transkription durch Spracherkennung? Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Research, 9(2), Art. 17. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs0802174. Zugegriffen am 10.05.2017.
  16. Duranti, A. (2006). Transcripts, like shadows on a wall. Mind, Culture, and Activity, 13(4), 301–310.CrossRefGoogle Scholar
  17. Egle, G. (2009). GAT – Basistranskript, http://www.teachsam.de/deutsch/d_lingu/gespraechsanalyse/gespraech_9_4_3_7.htm. Zugegriffen am 10.05.2017.
  18. Ehrlich, K. (1993). HIAT – a transcription system for discourse data. In J. A. Edwards & M. D. Lampert (Hrsg.), Talking data – transcription and coding in discourse research (S. 123–148). Hillsdale: Erlbaum.Google Scholar
  19. Ehrlich, K., & Rehbein, J. (1976). Halbinterpretative Arbeitstranskriptionen (HIAT). Linguistische Berichte, 45, 21–41.Google Scholar
  20. Ehrlich, K., & Switalla, B. (1976). Transkriptionssysteme – Eine exemplarische Übersicht. Studium Linguistik, 2, 78–105.Google Scholar
  21. Fischer, C. T. (Hrsg.). (2006). Qualitative research methods for psychologists: Introduction through empirical studies. London: Academic Press.Google Scholar
  22. Flick, U. (2007). Diversifizierung, Güte und Kultur qualitativer Sozialforschung. Erwägen – Wissen – Ethik, 18(2), 222–224.Google Scholar
  23. Flick, U. (2014). An introduction to qualitative research. London: Sage.Google Scholar
  24. Frost, N. (2011). Qualitative research methods in psychology. Combining core approaches. Maidenhead: McGraw-Hill.Google Scholar
  25. Fuß, S., & Karbach, U. (2014). Grundlagen der Transkription. Opladen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  26. Gebel, T., Grenzer, M., Kreusch, J., Liebig, S., Schuster, H., Tscherwinka, R., Watteler, O., & Witzel, A. (2015). Verboten ist, was nicht ausdrücklich erlaubt ist: Datenschutz in qualitativen Interviews. Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Research, 16(2), Art. 27. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs1502279. Zugegriffen am 10.05.2017.
  27. Häder, M. (2009). Der Datenschutz in den Sozialwissenschaften Anmerkungen zur Praxis sozialwissenschaftlicher Erhebungen und Datenverarbeitung in Deutschland. Berlin: RatSWD. http://www.ratswd.de/download/RatSWD_WP_2009/RatSWD_WP_90.pdf. Zugegriffen am 10.05.2017.CrossRefGoogle Scholar
  28. Hammersley, M. (2010). Reproducing or constructing? Some questions about transcription in social research. Qualitative Research, 10(5), 553–569.CrossRefGoogle Scholar
  29. Howitt, D. (2016). Introduction to qualitative research methods in psychology (3. Aufl.). Harlow: Pearson Education.Google Scholar
  30. Howitt, D., & Cramer, D. (2011). Introduction to research methods in psychology (3. Aufl.). Harlow: Pearson Education.Google Scholar
  31. Hussy, W., Schreier, M., & Echterhoff, G. (2013). Forschungsmethoden in Psychologie und Sozialwissenschaften. Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  32. Jefferson, G. (1972). Side sequences. In D. Sudnow (Hrsg.), Studies in social interaction (S. 294–338). New York: Free Press.Google Scholar
  33. Jefferson, G. (2004). Glossary of transcript symbols with an introduction. In G. H. Lerner (Hrsg.), Conversation analysis. Studies from the first generation (S. 13–31). Philadelphia: John Benjamins.CrossRefGoogle Scholar
  34. Keller, R. (2011). Diskursforschung. Eine Einführung für SozialwissenschaftlerInnen. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  35. Kinder-Kurlanda, K., & Watteler, O. (2015). Hinweise zum Datenschutz, Rechtlicher Rahmen und Maßnahmen zur datenschutzgerechten Archivierung sozialwissenschaftlicher Forschungsdaten. GESIS Papers 2015/01. Köln. http://www.gesis.org/fileadmin/upload/forschung/publikationen/gesis_reihen/gesis_papers/GESIS-Papers_2015-01.pdf. Zugegriffen am 01.05.2017.
  36. Klute, D. (1996). Erfahrungen mit dem Computer als Werkzeug. In F. Breuer (Hrsg.), Qualitative Psychologie. Grundlagen, Methoden und Anwendungen eines Forschungsstils (S. 162–173). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  37. Koch, K. (2006). Appendix II zur Rezension: Norbert Dittmar (2002). Transkription. Ein Leitfaden mit Aufgaben für Studenten, Forscher und Laien. Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Research, 7(2), Art. 33. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs0602339. Zugegriffen am 10.05.2017.
  38. Kowal, S., & O’Connell, D. C. (2007). Zur Transkription von Gesprächen. In U. Flick, E. von Kardorff & I. Steinke (Hrsg.), Qualitative Forschung. Ein Handbuch (5. Aufl., S. 437–447). Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  39. Kuckartz, U., Dresing, T., Rädiker, S., & Stefer, C. (2008). Qualitative Evaluation – Der Einstieg in die Praxis (2. Aufl.). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  40. Lapadat, J. C. (2000). Problematizing transcription. Purpose, paradigm and quality. International Journal of Social Research Methodology, 3(3), 203–219.CrossRefGoogle Scholar
  41. Liebig, S., Tobias, G., Matthis, G., Kreutsch, J., Schuster, H., Tschwerwinka, R., Watteler, O., & Witzel, A. (2014). Datenschutzrechtliche Anforderungen bei der Generierung und Archivierung qualitativer Interviewdaten. Berlin: Working Paper Series des Rates für Sozial-und Wirtschaftsdaten (RatSWD). https://www.ratswd.de/dl/RatSWD_WP_238.pdf. Zugegriffen am 10.05.2017.Google Scholar
  42. Madill, A. (2006). Exploring psychotherapy with discourse analysis: Chipping away at the mortar. In C. T. Fischer (Hrsg.), Qualitative research methods for psychologists. Introduction through empirical studies (S. 23–57). Amsterdam: Elsevier.CrossRefGoogle Scholar
  43. Metschke, R., & Wellbrock, R. (2002). Datenschutz in Wissenschaft und Forschung. Berlin: Berliner Beauftragter für Datenschutz und Informationsfreiheit. Berlin: Working Paper Series des Rates für Sozial- und Wirtschaftsdaten (RatSWD).Google Scholar
  44. Mey, G. (1999). Adoleszenz, Identität, Erzählung: Theoretische, methodologische und empirische Erkundungen. Berlin: Köster. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-39188. Zugegriffen am 30.05.2017.Google Scholar
  45. Mey, G. (2016). Qualitative Forschung. Zu einem Über(be)griff und seinen (Ver)Wendungen. Zeitschrift für Qualitative Forschung, 17(1–2), 185–197.CrossRefGoogle Scholar
  46. Moritz, C. (2009). Die Feldpartitur. System zur Abbildung realzeitlicher Handlungsprozesse auf der Basis audiovisuellen Datenmaterials. Postersession, 5. Berliner Methodentreffen Qualitative Forschung. http://www.qualitative-forschung.de/methodentreffen/archiv/poster/poster_2009/moritz.pdf. Zugegriffen 10.05.2017.
  47. Mruck, K. (2007). Qualitative Forschung: Notizen aus der Übersichtlichkeit. Erwägen – Wissen – Ethik, 18(2), 258–260.Google Scholar
  48. Murray, M. (2008). Narrative psychology. In J. A. Smith (Hrsg.), Qualitative psychology: A practical guide to research methods (S. 111–132). London: Sage.Google Scholar
  49. Müller, V. E., Stamer, M., & Richter, P. (2009). Ethik und Datenschutz im Kontext qualitativer Forschung. AKG Bremen. http://www.akg.uni-bremen.de/downloads/Ethik_und_Datenschutz.pdf. Zugegriffen am 04.05.2017.
  50. Ochs, E. (1979). Transcription as theory. In E. Ochs & B. B. Schieffelin (Hrsg.), Developmental pragmatics (S. 43–72). New York: Academic Press.Google Scholar
  51. Oevermann, U., Allert, T., Konau, E., & Krambeck, J. (1979). Die Methodologie einer „objektiven Hermeneutik“ und ihre allgemeine forschungslogische Bedeutung in den Sozialwissenschaften. In H.-G. Soeffner (Hrsg.), Interpretative Verfahren in den Sozial- und Textwissenschaften. Stuttgart (S. 352–434). Stuttgart: Metzler.CrossRefGoogle Scholar
  52. Palme, B. (2002). Dokumente zu Verwaltung und Militär aus dem spätantiken Ägypten. Wien Corpus Papyrorum Raineri XXIV [gedruckte Fassung der Habilitationsschrift].Google Scholar
  53. Poland, B. D. (2007). Transcription quality. In J. F. Gubrium & J. A. Holstein (Hrsg.), Inside interviewing. New lenses, new concerns (S. 267–287). Thousand Oaks: Sage.Google Scholar
  54. Psathas, G., & Anderson, T. (1990). The „practices“ of transcription in conversation analysis. Semiotica, 781(2), 75–100.Google Scholar
  55. Richardson, J. T. E. (1996). Handbook of qualitative research methods for psychology and the social sciences. Oxford: Blackwell.Google Scholar
  56. Rogers, C. (1942). Counseling and psychotherapy. Boston: Houghton Mifflin. [Dt. 1972: Die nicht-direktive Beratung. München: Fischer].Google Scholar
  57. Roller, M. (2017). The limitations of transcripts: It is time to talk about the elephant in the room. https://researchdesignreview.com/2017/02/28/the-limitations-of-transcripts-it-is-time-to-talk-about-the-elephant-in-the-room/. Zugegriffen am 10.05.2017.
  58. Rosenthal, G. (1987). „… wenn alles in Scherben fällt …“: Von Leben und Sinnwelt der Kriegsgeneration. Typen biographischer Wandlungen. Wiesbaden: Springer Fachmedien.CrossRefGoogle Scholar
  59. Selting, M., Auer, P., Barden, B., Bergmann, J., Couper-Kuhlen, E., Günthner, S., Meier, C., Quasthoff, U., Schlobinski, P., & Uhmann, S. (1998). Gesprächsanalytische Transkriptionssysteme. Linguistische Berichte, 173, 91–122.Google Scholar
  60. Smith, J. A. (2008). Qualitative psychology: A practical guide to research methods. London: Sage.Google Scholar
  61. Smith, J. A. (2015). Qualitative psychology (3. Aufl.). London: Sage.Google Scholar
  62. Volpert, C. (1996). Zur Fixierung von Vergänglichem. In F. Breuer (Hrsg.), Qualitative Psychologie. Grundlagen, Methoden und Anwendungen eines Forschungsstils (S. 135–137). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  63. Voss, B. (1984). Slips of the ear: Investigations into the speech perception behaviour of German speakers of English. Tübingen: Narr.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.dr. dresing & pehl GmbHMarburgDeutschland

Personalised recommendations