Advertisement

Gütekriterien qualitativer Forschung

  • Uwe FlickEmail author
Living reference work entry

Latest version View entry history

Part of the Springer Reference Psychologie book series (SRP)

Zusammenfassung

Zur Bestimmung der Qualität qualitativer Forschung werden verschiedene Ansätze verfolgt, z. B. die Anwendung „klassischer“ Kriterien (Validität, Reliabilität, Objektivität) oder deren Reformulierung an den Prinzipien qualitativer Forschung orientiert, für die als Beispiel die kommunikative Validierung behandelt wird. Darüber hinaus werden neue methodenangemessene Kriterien formuliert, für die als Beispiel die Glaubwürdigkeit qualitativer Forschung diskutiert wird. Vorschläge für Standards nicht standardisierter Forschung sind ein weiterer Ansatz. Die Diversifizierung qualitativer Forschung und die Ausrichtung an Anwendungsfeldern (z. B. Gesundheitspsychologie oder Evaluation) werden als Bezugspunkte für die Bewertung qualitativer Forschung behandelt. Abschließend werden neue Vorschläge für Kriterien, eine Systematisierung von vorliegenden Checklisten sowie die Formulierung einer Agenda für die Bewertung qualitativer Forschung vorgestellt. Als Fazit ergibt sich, dass die vorliegenden Ansätze zur Formulierung von Kriterien ihre Aufgabe nur begrenzt erfüllen können, weshalb Strategien des Qualitätsmanagements in der qualitativen Forschung weiter diskutiert werden sollten.

Schlüsselwörter

Kriterien qualitativer Forschung Kommunikative Validierung Checklisten zur Bewertung qualitativer Forschung Grenzen von Kriterien qualitativer Forschung Qualitätsmanagements in der qualitativen Forschung 

Literatur

  1. Barbour, R. S. (2001). Checklists for improving rigour in qualitative research: a case of the tail wagging the dog? British Medical Journal, 322(7294), 1115–1117.PubMedCrossRefPubMedCentralGoogle Scholar
  2. Bohnsack, R. (2005). Standards nicht-standardisierter Forschung in den Erziehungs- und Sozialwissenschaften. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 8(4), 63–81.Google Scholar
  3. Cassell, C., & Symon, G. (Hrsg.). (2004). Essential guide to qualitative methods in organizational research. London: Sage.Google Scholar
  4. Charmaz, K. (2014). Constructing grounded theory. London: Sage.Google Scholar
  5. Döring, N., & Bortz, J. (2016). Forschungsmethoden und Evaluation für Sozialwissenschaftler (5. Aufl.). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  6. Flick, U. (1987). Methodenangemessene Gütekriterien in der qualitativ-interpretativen Forschung. In J. B. Bergold & U. Flick (Hrsg.), Ein-Sichten. Zugänge zur Sicht des Subjekts mittels qualitativer Forschung (S. 246–263). Tübingen: DGVT.Google Scholar
  7. Flick, U. (2005). Qualitative research in Germany and the US – State of the art, differences and developments. Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Research, 6(3), Art. 23. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs0503230. Zugegriffen am 05.08.2015.Google Scholar
  8. Flick, U. (Hrsg.). (2006). Qualitative Evaluationsforschung – Konzepte, Methoden, Anwendungen. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  9. Flick, U. (2018). Managing the quality of qualitative research (2.Aufl.). London: Sage.Google Scholar
  10. Flick, U. (2011). Triangulation – Eine Einführung (3. Aufl.). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  11. Flick, U. (2019). Gütekriterien qualitativer Sozialforschung. In N. Baur & J. Blasius (Hrsg.), Handbuch Methoden der empirischen Sozialforschung (2. Aufl., S. 473–488). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  12. Glaser, B. G., & Strauss, A. L. (1967). The discovery of grounded theory. Chicago: Aldine.Google Scholar
  13. Glaser, B. G., & Strauss, A. L. (1979). Die Entdeckung gegenstandsbegründeter Theorie: Eine Grundstrategie qualitativer Forschung. In C. Hopf & E. Weingarten (Hrsg.), Qualitative Sozialforschung (S. 91–112). Stuttgart: Klett.Google Scholar
  14. Groeben, N., & Scheele, B. (1982). Einige Sprachregelungsvorschläge für die Erforschung subjektiver Theorien. In H.-D. Dann, W. Humpert, F. Krause & K.-C. Tennstädt (Hrsg.), Analyse und Modifikation subjektiver Theorien von Lehrern (S. 13–39). Konstanz: Universität Konstanz.Google Scholar
  15. Habermas, J. (1981). Theorie des kommunikativen Handelns. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Huberman, M., & Miles, M. B. (1998). Data management and analysis methods. In N. Denzin & Y. S. Lincoln (Hrsg.), Collecting and interpreting qualitative materials (S. 179–211). London: Sage.Google Scholar
  17. Jüttemann, G., & Thomae, H. (Hrsg.). (1987). Biographie und Psychologie. Berlin: Springer.Google Scholar
  18. Jüttemann, G., & Thomae, H. (Hrsg.). (1998). Biographische Methoden in den Humanwissenschaften. Weinheim: Beltz/PVU.Google Scholar
  19. Kelly, G. R. (1955). The psychology of personal constructs (Bd. I and II). New York: Norton.Google Scholar
  20. Kirk, J., & Miller, M. L. (1986). Reliability and validity in qualitative research. Beverley Hills: Sage.CrossRefGoogle Scholar
  21. Knoblauch, H., Flick, U., & Maeder, C. (Hrsg.). (2005). The state of the art of qualitative research in Europe. Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Research, 6(3). http://www.qualitative-research.net/index.php/fqs/issue/view/1. Zugegriffen am 05.08.2015.
  22. Kowall, S., & O’Connell, D. C. (2019). Zur Transkription von Gesprächen. In U. Flick, E. von Kardorff & I. Steinke (Hrsg.), Qualitative Forschung – Ein Handbuch (13. Aufl., S. 437–447). Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  23. Kvale, S. (1995). Validierung: Von der Beobachtung zu Kommunikation und Handeln. In U. Flick, E. von Kardorff, H. Keupp, L. von Rosenstiel & S. Wolff (Hrsg.), Handbuch Qualitative Sozialforschung (2. Aufl., S. 427–432). München: Beltz/PVU.Google Scholar
  24. Legewie, H. (1987). Interpretation und Validierung biographischer Interviews. In G. Jüttemann & H. Thomae (Hrsg.), Biographie und Psychologie (S. 138–150). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  25. Lincoln, Y. S., & Guba, E. G. (1985). Naturalistic inquiry. London: Sage.CrossRefGoogle Scholar
  26. Lüders, C. (2003). Gütekriterien. In R. Bohnsack, W. Marotzki & M. Meuser (Hrsg.), Hauptbegriffe Qualitativer Sozialforschung (S. 80–82). Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  27. Lüders, C. (2006). Qualitative Daten als Grundlage der Politikberatung. In U. Flick (Hrsg.), Qualitative Evaluationsforschung – Konzepte, Methoden, Anwendungen (S. 444–462). Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  28. Lüders, C. (2019). Herausforderungen qualitativer Forschung. In U. Flick, E. von Kardorff & I. Steinke (Hrsg.), Qualitative Forschung – Ein Handbuch (13. Aufl., S. 632–643). Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  29. Lüders, C., & Reichertz, J. (1986). Wissenschaftliche Praxis ist, wenn alles funktioniert und keiner weiß warum. Bemerkungen zur Entwicklung qualitativer Sozialforschung. Sozialwissenschaftliche Literaturrundschau, 12, 90–102.Google Scholar
  30. Madill, A., Jordan, A., & Shirley, C. (2000). Objectivity and reliability in qualitative analysis: Realist, contextualist and radical constructionist epistemologies. British Journal of Psychology, 91, 1–20.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  31. McCall, G. J., & Simons, J. (Hrsg.). (1969). Issues in participant observation. Reading: Addison-Wesley.Google Scholar
  32. Morse, J. M. (1999). Myth #93: Reliability and validity are not relevant for qualitative inquiry – Editorial. Qualitative Health Research, 9, 717–718.CrossRefGoogle Scholar
  33. Reichertz, J. (2000). Zur Gültigkeit von Qualitativer Sozialforschung. Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Research, 1(2), Art. 32. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs0002324. Zugegriffen am 05.08.2015.Google Scholar
  34. Reichertz, J. (2019). Objektive Hermeneutik und hermeneutische Wissenssoziologie. In U. Flick, E. von Kardorff & I. Steinke (Hrsg.), Qualitative Forschung – Ein Handbuch (13. Aufl., S. 514–524). Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  35. Santiago Delefosse, M., Bruchez, C., Gavin, A., & Stephen, S. L. (2015). Diversity of the quality criteria in qualitative research in the health sciences: Lessons from a lexicometric analysis composed of 133 guidelines. Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Research, 16(2), Art. 11. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs1502110. Zugegriffen am 05.08.2015.Google Scholar
  36. Schaeffer, D., & Müller-Mundt, G. (Hrsg.). (2002). Qualitative Gesundheits- und Pflegeforschung. Bern: Huber.Google Scholar
  37. Scheele, B., & Groeben, N. (1988). Dialog-Konsens-Methoden zur Rekonstruktion Subjektiver Theorien. Tübingen: Francke.Google Scholar
  38. Schütze, F. (1983). Biographieforschung und narratives Interview. Neue Praxis, 13(3), 283–293.Google Scholar
  39. Seale, C. (1999). The quality of qualitative research. London: Sage.CrossRefGoogle Scholar
  40. Steinke, I. (1999). Kriterien qualitativer Forschung. Ansätze zur Bewertung qualitativ-empirischer Sozialforschung. München: Juventa.Google Scholar
  41. Steinke, I. (2019). Gütekriterien qualitativer Forschung. In U. Flick, E. von Kardorff & I. Steinke (Hrsg.), Qualitative Forschung – Ein Handbuch (13. Aufl., S. 319–331). Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  42. Stige, B., Malterud, K., & Midtgarden, T. (2009). Toward an agenda for evaluation of qualitative research. Qualitative Health Research, 19(10), 1504–1516.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  43. Terhart, E. (1981). Intuition – Interpretation – Argumentation. Zum Problem der Geltungsbegründung von Interpretationen. Zeitschrift für Pädagogik, 27, 769–793.Google Scholar
  44. Terhart, E. (1995). Kontrolle von Interpretationen. In E. König & P. Zedler (Hrsg.), Bilanz qualitativer Forschung (Grundlagen qualitativer Forschung, Bd. I, S. 373–397). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  45. Tracy, S. J. (2010). Qualitative quality: Eight „Big-Tent“ criteria for excellent qualitative research. Qualitative Inquiry, 16, 837–851.CrossRefGoogle Scholar
  46. Wahl, D., Schlee, J., Krauth, J., & Mureck, J. (1983). Naive Verhaltenstheorien von Lehrern. Oldenburg: Universität Oldenburg.Google Scholar
  47. Wilson, T. P. (1982). Quantitative „oder“ qualitative Methoden in der Sozialforschung. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 34, 487–508.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Fachbereich Erziehungswissenschaft und Psychologie, Arbeitsbereich Qualitative Sozial- und BildungsforschungFreie Universität BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations