Advertisement

Soziologie der Online-Kommunikation

  • Klaus BeckEmail author
  • Jakob Jünger
Living reference work entry
  • 1.8k Downloads
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Von einem kommunikationssoziologisch fundierten und medientheoretisch differenzierten Medienbegriff ausgehend wird eine Systematik der Online-Kommunikation entwickelt und begründet. Medien werden dabei als dauerhaft institutionalisierte und technisch basierte Zeichensysteme zur organisierten Kommunikation und das Internet demzufolge als technische Plattform verstanden. Es werden Kriterien wie Synchronizität und soziale Konfiguration sowie unterschiedliche Systematisierungsansätze diskutiert, mit deren Hilfe einzelne Internet-Dienste kommunikationssoziologisch als Modi der Online-Kommunikation bzw. Handlungsrahmen computervermittelter Kommunikation beschrieben werden können. Das Internet als Medium erster Ordnung (technische Plattform) erweist sich als Hybridmedium, aber auch die einzelnen Dienste erlauben unterschiedliche Kommunikationsformen, die aus der Mikro-, Meso- und Makroperspektive beobachtet werden können.

Schlüsselwörter

Hybridmedium Medium zweiter Ordnung Computerrahmen Modi computervermittelter Kommunikation Interpersonale Online-Kommunikation Gruppenkommunikation Publizistische Online-Kommunikation Öffentlichkeit Netzwerkgesellschaft 

1 Einleitung

Für die Publizistik-, Kommunikations- und Medienwissenschaft stellen das Internet und Online-Kommunikation seit Mitte der 1990er-Jahre eine Herausforderung dar: Bis dahin hatte man es mit (vermeintlich) distinkten Medien wie Presse (Tageszeitung, Zeitschrift), Rundfunk (Hörfunk und Fernsehen), Film oder Buch zu tun; völlig getrennt davon und meist gar nicht im Fokus dieser Disziplinen lag der Telekommunikationssektor. Doch mit dem Aufkommen des Internets setzte nicht nur eine Debatte darüber ein, ob und in welchem Maße es zur Verdrängung (Substitution) nicht medial vermittelter interpersonaler Kommunikation und publizistischer Medien kommen könnte (vgl. Colo in diesem Band). Es stellte sich auch die Frage nach der Integration bzw. Konvergenz der Kommunikationsmedien, denn im Internet fanden nun interpersonale und publizistische, private, organisationsinterne und öffentliche Kommunikation statt. Was jedoch fehlte, war eine theoretisch fundierte Systematisierung der neuen Kommunikationsformen, die sich nicht allein an technischen Diensten und Protokolltypen orientierte, sondern kommunikationssoziologisch und medientheoretisch begründet ist.

Ausgehend von einem kommunikationswissenschaftlich fundierten Medienbegriff und den vorliegenden Systematisierungsansätzen der Online-Kommunikation sollen im Folgenden die kommunikationssoziologischen Einordnungs- und Forschungsprobleme vorgestellt werden, die bislang noch weitgehend entlang der unterschiedlichen Formen oder Modi computervermittelter Kommunikation diskutiert werden. Dabei soll deutlich werden, dass es zwar typische Gebrauchsweisen einzelner Internet-Dienste (wie E-Mail, Blog etc.) und typische Kommunikationssituationen gibt. Bei näherer Betrachtung erweist sich aber nicht nur das Internet insgesamt als Hybridmedium, sondern auch einzelne Modi erfüllen ganz unterschiedliche kommunikative bzw. soziale Funktionen. Die vorgeschlagene Unterscheidung zwischen Mikro-, Meso- und Makroperspektive dient in diesem kommunikationssoziologischen Überblick dazu, die Vielfalt von Kommunikationssituationen und -konstellationen heuristisch zu ordnen – vom interpersonalen Dialog über die gruppen- und organisationsbezogene bis hin zur öffentlichen Kommunikation in der „Netzwerkgesellschaft“.

2 Online-Kommunikation

2.1 Das Internet als Medium? Technische, semiotische, organisatorische und institutionelle Aspekte

Im alltäglichen Sprachgebrauch wie in den publizistischen Medien, aber auch in Teilen der Fachliteratur, wird das Internet mitunter trotz seiner rund 50-jährigen Geschichte1 als ‚neues‘ Medium bezeichnet. Aus kommunikationswissenschaftlicher Sicht wirft dies die Frage nach dem zugrunde liegenden Medienbegriff auf. Eine rein technische Mediendefinition greift aus sozial- wie aus kulturwissenschaftlicher Sicht zu kurz. Um die Funktionalität von Kommunikationsmedien angemessen analysieren zu können, ist es vielmehr notwendig, verschiedene Dimensionen eines Mediums zu berücksichtigen. Legt man die theoretischen Überlegungen von Harry Pross (1991, S. 151) und von Ulrich Saxer (1980, S. 532, 2012, S. 139, 142) zugrunde, dann sind Kommunikationsmedien im engeren Sinne Mittel zum Zweck der Kommunikation (symbolische Interaktion) zwischen Menschen auf einer technischen Grundlage. Der Gebrauch von Medientechniken und die Verwendung von bedeutungstragenden Zeichen folgen gesellschaftlich konventionalisierten Regeln und Erwartungsstrukturen, die sozial ausgehandelt wurden und nun als Institutionen die soziale Kommunikationspraxis rahmen. Technisch basierte Kommunikation erfordert gerade in modernen und ausdifferenzierten Gesellschaften einen erheblichen Organisationsaufwand, denn die Überbrückung raumzeitlicher Distanzen wirft neben Koordinations- und Kooperationsfragen, die metakommunikativ gelöst werden können, auch ökonomische und rechtliche Fragen auf. Dabei geht es um die Bewirtschaftung knapper technischer (Frequenzen, Kanäle, Speicher- und Übertragungskapazitäten) und anderer Ressourcen (Aufmerksamkeit), den Interessenausgleich von Anspruchsgruppen und nicht zuletzt die Finanzierung des notwendigen Aufwands (z. B. durch Entgelte, Werbung oder den Handel mit Profil- und Protokolldaten). Zusammenfassend kann man Medien als technisch basierte Zeichensysteme, die im sozialen Zusammenleben von Menschen zum Zwecke der Verständigung in institutionalisierter und organisierter Form verwendet werden, verstehen (vgl. Beck 2017, S. 86–95).

Der Mediencharakter von Online-Kommunikation lässt sich nun systematisch beschreiben: Als technisches Medium wird das Internet durch eine physikalische Infrastruktur (Server-, Client-, Proxyrechner sowie Leitungs-, Funk- und Satellitenverbindungen) zur Übertragung digitaler Daten in spezifischer Form (definiert durch Protokolle wie IP, TCP etc.) definiert. Weitere Darstellungs- und Anwendungsprotokolle werden in den „oberen“ Schichten 5–7 des ISO/OSI-Schichtenmodells (vgl. Zimmermann 1980) beschrieben: Protokolle wie FTP (File Transfer Protocol), SMTP (Simple Mail Transfer Protocol), IMAP (Internet Message Access Protocol) oder HTTP (Hypertext Transfer Protocol/World Wide Web) sowie Auszeichnungssprachen wie HTML, Programmiersprachen wie JavaScript und Anwendungen wie Webbrowser oder E-Mail-Clients bilden die technische Grundlage verschiedener Modi der Online-Kommunikation und ermöglichen die Verarbeitung bzw. Präsentation verschiedener Zeichentypen sowie deren Kombination.

Die Vielfalt und Kombinatorik verschiedener Zeichensysteme sind dabei nicht grundsätzlich neu, sondern seit langem prägend für die Printmedien (Schrifttext, Grafik, Foto) und das Fernsehen (Stehbild, Bewegtbild, Schrifttext, Sprachtext, Musik). Insofern ist das Schlagwort „Multimedia“, mit dem die Innovation Internet bzw. das World Wide Web vor allem in den 1990er-Jahren populär wurde, in mehrfacher Hinsicht obsolet: Es handelt sich aus zeichentheoretischer Sicht nicht um unterschiedliche Medien, sondern um eine Kombination unterschiedlich codierter Daten oder um Multikode (Doelker 1998, S. 37): Visuelle, auditive sowie bereits kombinierte Texte sowie Schrifttext werden entweder additiv nebeneinander gestellt oder zu einem neuen, nicht-linearen Gesamttext vernetzt (,verlinkt‘), der – auf der Ebene der Nutzung – einen semantischen Mehrwert erzeugen kann. Erst wenn die unterschiedlich kodierten Daten und damit verschiedene Zeichensysteme so stark miteinander verknüpft sind, ist ein Hypertext (vielfach auch ‚Hypermedia‘) entstanden.

Nach Pfammatter (1998, S. 53–64) bestehen Hypertexte aus Nodes (Knoten) als kleinste Informationseinheiten, die über Links miteinander verknüpft sind. Die Verknüpfung (‚Verlinkung‘) kann hierarchisch erfolgen, sodass die Nutzer durch ihre Selektionsentscheidungen direkt (offene Hierarchie) oder indirekt (vorgeschriebener Weg einer geschlossenen Hierarchie) zu verschiedenen Ebenen des Gesamtangebotes (Website) oder darüber hinaus zu anderen Angeboten des gesamten WWW navigieren können. Die Links in Hypertext und Hypermedia-Angeboten sind meist grafisch hervorgehoben, um die Nutzer auf Selektionsmöglichkeiten aufmerksam zu machen; sie können als „Mikrozugriffselemente“ im Ausgangsdokument „an Ort und Stelle“ stehen und den direkten „Navigations-Sprung“ ermöglichen, sie können aber – eher der Buchdruckkultur verpflichtet – als systematisches Inhaltsverzeichnis, Register etc. („Makrozugriffselement“) gebündelt am Anfang oder Ende („Linkliste“) oder in einem separaten „Navigationsfenster“ angeordnet sein (vgl. Schweiger 2001, S. 31–35). Der Begriff Hypertext wurde bereits 1965 von Ted Nelson eingeführt; die Idee, Texte für die nicht-lineare Lektüre zu editieren ist allerdings noch weitaus älter. Bereits in der ‚Gutenberg-Galaxis‘ des Buchdrucks sind Kommentare, Fußnoten, Register, Querverweise, Exkurse, Marginalien ebenso geläufig wie Texte, die auf andere Texte verweisen (Sekundärliteratur, Rezensionen usw.). Computerbasierte digitale Hypertexte und Hypermedien erweitern die Möglichkeiten intertextueller Verweise durch globale Vernetzung, hohe Speicherkapazität, standardisierte Formate und Multikode erheblich – und sie erleichtern auch die individuelle Nutzung. Hinzu kommen die Möglichkeiten, insbesondere auf Social Media-Plattformen durch Postings, Tweets oder E-Mails auf digitale Medieninhalte zu verweisen oder weiterzuleiten (neudeutsch: teilen, sharen), diese dabei nicht nur zu zitieren, sondern auch zu kommentieren oder kreativ weiterzuverarbeiten (Remix, Mashup; vgl. Schweiger in diesem Band). Die Verknüpfung markiert gleichzeitig auch eine Zuweisung von Aufmerksamkeit, sodass die Orientierung von Nutzungsentscheidungen an Entscheidungen anderer Nutzer (Social Navigation) ermöglicht wird (Dourish und Chalmers 1994; Hautzer et al. 2012). Neben einer Verknüpfung verschiedener Zeichentypen haben sich in der Online-Kommunikation auch eigenständige Zeichensysteme etabliert, beispielsweise Emoticons, Hashtags oder meist aus dem Englischen übernommene Akronyme, wie z. B. „fyi“ = „for your information“ (siehe Abschn. 3.1 und 4.1).

Das ISO/OSI-Schichtenmodell macht bereits die Komplexität der Organisationsdimension von Online-Kommunikation aus technologischer Sicht deutlich. Die verschiedenen Schichten können durch unterschiedliche Organisationen umgesetzt werden. Diese Leistungsrollen besitzen eine hohe wirtschaftliche und rechtliche Relevanz, zu unterscheiden sind insbesondere:
  • Access-Provider, die einen technischen Zugang zum Telekommunikationsnetz verschaffen,

  • Service-Provider, die spezifische Dienste, z. B. E-Mail, Web-Hosting, Social Networking etc. anbieten, und

  • Content-Provider, die bestimmte Inhalte anbieten und rechtlich verantworten.

Die Provider können staatliche oder öffentliche Organisationen (insbesondere Hochschulen) oder Vereine sein. Meistens handelt es sich aber um kommerzielle Medien oder andere Unternehmen (vgl. in diesem Band Dogruel & Katzenbach zur Ökonomie sowie Donges & Puppis zur Regulierung der Online-Kommunikation). Als Content-Provider können aber auch Privatpersonen („Produser“) mit User-Generated Content auftreten, allerdings bedürfen sie meist der Infrastruktur von Plattform-Betreibern wie YouTube, Instagram etc. Einige Unternehmen erfüllen gleichzeitig mehrere Leistungsrollen und agieren – wie beispielsweise die Deutsche Telekom – als Access-, Service- und Content-Provider. Hierdurch kann eine große Kommunikations- und Medienmacht entstehen und die Neutralität des Netzes gefährdet werden, etwa wenn die Inhalte des eigenen Unternehmens bevorzugt zugänglich gemacht werden.

Aus kommunikationssoziologischer Sicht interessiert besonders, welche verschiedenen Formen der Institutionalisierung unterschiedliche Medien oder Modi der Online-Kommunikation aufweisen. Institutionalisierung kann ausgehend von Gewohnheiten (Habitualisierung) zur Herausbildung dauerhafter Regelwerke (Institutionen) führen, die etwa in Form einer Netiquette grundsätzliche Umgangsformen betreffen oder sogar rechtlich verbindliche Rahmenbedingungen wie das Urheberrecht oder das Telemediengesetz darstellen. Die Institutionalisierung von Medien ist auch an der Einrichtung von entsprechenden Selbstregulierungseinrichtungen erkennbar, in Deutschland werden etwa Standards für den Jugendschutz in der Online-Kommunikation durch den Freiwillige Selbstkontrolle Multimedia-Diensteanbieter e.V. entwickelt. Das Internet erweist sich auch bei dieser Betrachtung als ‚Hybridmedium‘, weil es sehr unterschiedlich institutionalisierte Formen der Kommunikation ermöglicht (vgl. Abschn. 2.3).

Die Institutionalisierung von Medien ist eng verknüpft mit den Akteurstypen bzw. Kommunikanten. Während professionelle Kommunikatoren, insbesondere Journalisten, ihre Berufsnormen auf das Web zu übertragen versuchen, liegen die Regeln für viele andere Akteure nicht so eindeutig auf der Hand. Auf den sog. Social Media-Plattformen lassen sich derzeit gut die äußerst dynamischen und konfliktreichen Aushandlungsprozesse beobachten, insbesondere in Bezug auf gezielte Falschnachrichtenverbreitung (Fake News), Hassrede (Hate Speech) und den Schutz der Privatsphäre (Privacy) (vgl. hierzu auch die Beiträge von Beck zur Medienethik sowie von Masur, Teutsch und Dienlin in diesem Band). Besondere Herausforderungen ergeben sich dann, wenn neben die menschlichen Kommunikanten auch algorithmengesteuerte Social Bots treten, die den Anschein menschlicher Kommunikanten erwecken. Algorithmisierung und „Plattformisierung“ von Teilen der Online-Kommunikation bringen neben kommunikationssoziologisch nicht einfach zu klassifizierenden Akteuren oder Aktanten auch andere Handlungs- bzw. Funktionslogiken ins Spiel: War die interpersonale und gruppenbezogene Kommunikation weitgehend durch die Kommunikanten selbstbestimmt und durch Universalnetzanbieter (Post- und Telekommunikationsunternehmen) neutral gestaltet, so ändert sich dies mit der zunehmenden Bedeutung kommerzieller Plattformen. Diese folgen kommerziellen Handlungslogiken, basieren auf der Sammlung, Auswertung und Verwertung von Profil- und Verhaltensdaten und schaffen proprietäre Dienste. Im Ergebnis wird die Kommunikation der individuellen Akteure durch technische Vorgaben, Codes of Conduct, Allgemeine Geschäftsbedingungen etc. strukturiert und die soziale Erreichbarkeit über die Grenzen der „Mitgliedschaft“ im jeweiligen Netzwerk eines bestimmten Anbieters eingeschränkt. An die Stelle vergleichsweise autonomer Aushandlung von Regeln (Institutionalisierung) durch die Kommunizierenden selbst tritt nun eine durch technische oder rechtliche Vorgaben sowie Nudging seitens Dritter strukturierte Kommunikation.

Vor diesem Hintergrund heterogener Akteure und Institutionalisierungen erscheint die pauschale Einordnung des Internets als (ein) Medium als unzureichend, denn offenkundig unterscheidet sich das Internet hinsichtlich der verwendeten Zeichensysteme, der beteiligten Kommunikationspartner, der kommunikativen Formen und Funktionen, aber auch der institutionellen und organisatorischen Aspekte von anderen Medien wie dem Hörfunk oder dem Fernsehen durch seine Vielgestaltigkeit und Heterogenität. Der lange Zeit gebräuchliche Begriff der Multimedialität spiegelt diese Komplexität nur unzureichend wider, weil er vor allem auf die aus den anderen Medien bekannten Zeichen- oder Texttypen (Schrift, Bild, gesprochene Sprache etc.) abhebt.

Zur Zusammenfassung der vier verschiedenen Aspekte (Technik, Zeichen, Organisation, Institution) ist die techniksoziologische Unterscheidung zwischen Medien erster und zweiter Ordnung hilfreich: Als komplexes technisches System mit bestimmten Potenzialen für die Speicherung, Bearbeitung und Übertragung von digitalen Daten über ein Netz von Kommunikationsnetzen und mittels definierter Protokolle kann das Internet als Medium erster Ordnung charakterisiert werden. Die digitale Form der Daten erleichtert dabei die Kombination unterschiedlicher Zeichensysteme auf derselben Plattform. Wozu genau diese Daten dienen, wie sie in für Menschen wahrnehmbare Zeichen dekodiert werden, welche Informationen Menschen daraus möglicherweise gewinnen und nach welchen Regeln sich Kommunikationspartner dieser Medientechnik bedienen – all dies ist durch das Medium erster Ordnung nicht determiniert. Erst die institutionellen Regeln des soziokulturellen Mediengebrauchs und die ökonomisch begründeten Organisationsweisen begründen das Medium zweiter Ordnung (Kubicek 1997, S. 218–220; Joerges und Braun 1994, S. 19). Führt man sich die technische, semiotische, organisatorische und institutionelle Heterogenität von internetbasierten Kommunikationsformen wie E-Mail, World Wide Web oder Social Media-Plattformen vor Augen, dann wird deutlich, dass ‚das Internet‘ als Medium erster Ordnung oder als eine technische Plattform fungiert, auf der ein Bündel von Medien zweiter Ordnung aufbaut. Die Unterscheidung dieser Ebenen ist vor allem dann erkennbar, wenn die Techniken vereinheitlicht und standardisiert werden, während es organisatorisch und funktional zu Ausdifferenzierung kommt. Zum Beispiel hat sich das HTTP-Protokoll nicht nur als Grundlage für Webseiten, sondern auch für andere technische Anwendungen wie Smartphone-Apps weitgehend durchgesetzt.2 Dennoch werden einzelne Webseiten und Apps von unterschiedlichen Organisationen und getrennt für verschiedene Funktionen realisiert.

2.2 Modi computervermittelter Kommunikation

Ein früher Versuch, die Formen der Online-Kommunikation grundlegend zu systematisieren, stammt von Morris und Ogan (1996), die zeitliche und soziale Ordnungskriterien vorschlagen: (1) Synchrone und asynchrone3 Kommunikationsformen können in der Sozialdimension jeweils nach der (2) Konfiguration, also nach der Zahl der Kommunikationspartner und Struktur der Kommunikationsprozesse, unterschieden werden. Hieraus ergeben sich die bis heute weit über die Fachliteratur hinaus verwendeten Unterscheidungen „one-to-one“, „one-to-few“, „one-to-many“ sowie weitere Spielformen und Umkehrungen wie „many-to-one“ usw.

Allerdings hat sich gezeigt, dass eine einfache Zuordnung von ganzen Diensten oder Anwendungen nicht möglich ist, weil sie in verschiedenen organisatorischen und institutionellen Kommunikationskontexten sowie konkreten Kommunikationssituationen unterschiedlich verwendet werden. Das gilt in zeitlicher wie in sozialer Dimension: So dient E-Mail-Kommunikation beispielsweise in betrieblichen Netzen durchaus quasi-synchronen (d. h. nahezu gleichzeitigen) Frage-und-Antwort-Dialogen. Auch durch die massenhafte ,Always-on‘-Nutzung von Smartphones dürfte die Bedeutung von quasi-synchroner Online-Kommunikation zugenommen haben. Eine Reihe typischer Online-Kommunikationssituationen ist zudem durch die gleichzeitige Nutzung synchroner und asynchroner Formen gekennzeichnet: So greifen beispielsweise Online-Spieler in Massively Multi Player Online Role Playing Games (MMMROPG) auf gespeicherte Spieleinhalte (asynchron) ebenso zurück, wie sie diese parallel mit anderen Mitspielern weiterentwickeln (synchron) und darüber hinaus parallel dazu textbasiert kommunizieren (vgl. hierzu Jöckel & Schumann in diesem Band). In sozialer Hinsicht können sich E-Mails an eine individuelle Person („one-to-one“), eine kleine Gruppe („one-to-few“), aber auch an die Belegschaft oder gar die Kundschaft eines Großkonzerns („one-to-many“) richten.

Am auffälligsten werden Einordnungsschwierigkeiten auf Ebene von Diensten oder Anwendungen beim World Wide Web, das ganz unterschiedlichen Formen der Kommunikation dienen kann: Denkbar und auch in der Praxis beobachtbar ist die Einrichtung einer persönlichen Website oder eines Blogs zur Information nur eines einzigen Kommunikationspartners; dasselbe Kommunikat kann dabei aber auch – zumindest theoretisch – für die ‚Weltöffentlichkeit‘ sichtbar und rezipierbar sein. Vor allem auf den Social Network Sites wie Facebook oder Instagram finden sich überaus private, ja intime Informationen für den privaten Adressatenkreis ebenso wie gruppen- und gemeinschaftsbezogene Websites und professionelle Websites eines aktuellen publizistischen Mediums mit dem dezidierten Anspruch, zur öffentlichen Meinungsbildung beizutragen. Eine Einordnung des Internets oder auch nur des Web als ,Massenmedium‘ verbietet sich bei differenzierter Betrachtung folglich.

Pauschale medientheoretische Einordnungen erscheinen problematisch (vgl. auch Rössler 1998, S. 36), weil die konkreten Gebrauchsweisen und die sich hieraus im Laufe der Zeit entwickelnden Gebrauchsregeln entscheidend die Institutionendimension von Online-Medien prägen. Letztlich sind die soziale Konfiguration sowie die Temporalität der Kommunikation das Ergebnis konkreter sozialer Handlungen und einer institutionalisierten Nutzungsweise, die nicht durch das medientechnische Potenzial determiniert wird, sondern innerhalb eines Dienstes unterschiedlich ausgehandelt werden kann. Kommunikationssoziologisch werden technische Möglichkeiten zwar als eine wesentliche Grundlage für Kommunikation gesehen. Das Erkenntnisinteresse ist aber auf die Nutzungspraktiken bzw. Organisationsweisen und damit auf die soziotechnischen Systeme gerichtet.

2.3 Rahmen computervermittelter Kommunikation: Das Internet als Hybridmedium

Auf der Rahmenanalyse des Soziologen Erving Goffman basierend hat Joachim R. Höflich (1997) das theoretische Konzept verschiedener Computerrahmen entwickelt, um die Vielgestaltigkeit computervermittelter Kommunikation sowie einige der auftretenden Kommunikationsprobleme zu analysieren. Bei den Rahmen handelt es sich um situationsübergreifende Regeln und Erwartungen (siehe auch Jünger 2018, S. 178 ff.), die es den Akteuren erleichtern, sozial angemessen zu handeln. Rahmen strukturieren durch Rollen und Skripte soziales Handeln, sind aber selbst auch wandelbar (Prozess der Rahmung durch soziales und kommunikatives Handeln). Zwischen verschiedenen Rahmen kann gewechselt werden, es kann aber auch zur Unklarheit über den gültigen Rahmen oder zur Verwechslung von Rahmen durch die Akteure kommen, die dann nicht mehr angemessen handeln (können). Auch Medienhandeln findet in subjektiv interpretierten sozialen Rahmen statt, die durch Technik und spezifische Codiergrenzen lediglich präformiert, aber nicht definiert sind (Höflich 2003, S. 38–41). Typische Konfliktfelder liegen im Streit über die richtige Medienwahl (Medienwahlregeln) und über den richtigen Gebrauch des gewählten Mediums (prozedurale Medienregeln): Hier geht es oftmals darum, ob und in welchem Maße die Kommunikation öffentlich stattfindet und welche Inhalte, Umgangsformen und Verantwortlichkeiten gelten (vgl. hierzu in diesem Band Döring zur Sozialpsychologie und Beck zur Ethik der Online-Kommunikation).

Für die computervermittelte Kommunikation beschreibt Höflich (1997, S. 89–93, 1998, S. 54–58) drei relevante Rahmen: Der Computer als Abrufmedium (Distributionsrahmen) ermöglicht öffentliche Kommunikation durch Angebote, die sich an ein disperses Publikum richten und von diesem tendenziell jederzeit (und zunehmend auch von jedem Ort aus) abgerufen werden können. Diese Angebote sind mit den traditionellen publizistischen Medienangeboten auch in der Hinsicht vergleichbar, dass sie ein Feedback der Nutzer zwar nicht ausschließen, aber im Grunde auf Verbreitung bzw. Abruf von Nachrichten angelegt sind. Die Mediennutzer sind dabei wie bei den Rundfunk- und Pressemedien keine passiven Empfänger, sondern wählen aktiv aus dem Angebot aus – wobei der Selektionsdruck und der Aktivitätsgrad bei der Online-Kommunikation vergleichsweise stärker sind, da es sich in der Regel um Pull- Angebote handelt, die erst aktiv abgerufen werden müssen („pull“), bevor sie rezipiert werden. Typisch für die Kommunikation in diesem Rahmen sind etwa Nachrichten-Portale oder Blogs. Neben dem asynchronen Abruf von Medieninhalten aller Art, der durch die Verbreitung von On-Demand-Plattformen (z. B. Mediatheken) an sozialer und ökonomischer Bedeutung gewonnen hat, sind aufgrund neuer technischer Möglichkeiten und Bandbreiten verstärkt Streaming-Angebote getreten. Ton- und Bewegtbild können live übertragen und synchron genutzt werden, sodass das Internet auch eine neue Verbreitungstechnik für den Rundfunk oder vergleichbare Medienangebote eröffnet.

Der Computer als Forum und Diskussionsmedium (Diskursrahmen) ermöglicht ebenfalls öffentliche Kommunikation, allerdings beschränkt sich bei dieser Form die Aktivität der Nutzer nicht auf Selektions-, Rezeptions- und Verstehenshandlungen. Typischerweise erstellen die Nutzer bei der Forumsdiskussion selbst Kommunikate und tragen durch User-Generated Content, der von einfachen Textbeiträgen im Chat bis zu Video-Blogs (Vlogs) reichen kann, zur Diskussion in meist begrenzten Öffentlichkeiten spezifischer Gruppen oder Gemeinschaften (Online, Electronic oder Virtual Communities) bei. Die wechselseitige Rollenerwartung ist die des aktiven Kommunikanten, wenngleich die Mehrzahl der Nutzer sich meist mit der Rezeption als ,Lurker‘ bzw. ,Follower‘ oder ‚Freund‘ begnügt (vgl. Schweiger in diesem Band). Typisch für die Kommunikation in diesem Rahmen sind viele sog. Social Media-Angebote.

Der Computer als Medium der interpersonalen Kommunikation und Beziehungsmedium dient der meist privaten bzw. persönlichen Verständigung, vergleichbar dem Telefon als synchroner oder dem Brief als asynchroner Kommunikationsform. Im Vordergrund steht die auch normativ begründete Wechselseitigkeit (Reziprozitätsnorm) als Erwartung, dass Rede und Gegenrede, Frage und Antwort zu einem fortgesetzten Dialog führen. Typisch für die quasi-synchrone Online-Kommunikation in diesem Rahmen sind Messenger (wie WhatsApp oder Snapchat) und E-Mail. Auch die Kommunikation auf Social Network Sites kann hier eingeordnet werden, sofern sie zur Beziehungspflege dient. Nutzer stellen sich nach der Registrierung mit einer persönlichen Profilseite selbst dar, um bestehende Sozialkontakte zu pflegen, von alten Bekannten wieder gefunden zu werden oder um neue Bekannt- oder gar Freundschaften aufgrund geteilter (oder komplementärer) Interessen und Eigenschaften zu schließen. Das Geschäftsmodell der Social Network Sites (SNS) basiert auf der Preisgabe persönlicher Daten und deren kommerzieller Verwertung, z. B. zu Werbezwecken. Aus sozialpsychologischer Sicht handelt es sich um Prozesse der Self Disclosure, die das ethische und rechtliche Problem der Privatheit (Privacy) berühren (vgl. die Beiträge von Döring, von Masur, Teutsch und Dienlin sowie von Beck in diesem Band).

Der online mit dem Internet verbundene Computer kann mit Höflich also als Mischung aus drei Medien betrachtet werden: Abrufmedium, Diskussionsmedium sowie Beziehungsmedium ergeben ein Hybridmedium4 (Höflich 2003, S. 75–76). Aus kommunikationssoziologischer Sicht sind somit weniger die technischen Eigenschaften als die sozialen Gebrauchsweisen von Interesse, das heißt die semiotischen, organisatorischen und institutionellen Aspekte bzw. die Medien zweiter Ordnung. Die Einteilung der Computerrahmen verweist dabei ebenso wie die Einteilung der Modi computervermittelter Kommunikation auf die grundlegende Unterscheidung von drei soziologischen Analyseperspektiven hin. Aus der Mikroperspektive werden individuelle Handlungen in den Blick genommen, etwa in der sog. „one-to-one“-Kommunikation bzw. wenn der Rahmen interpersonaler Kommunikation dominiert. Dagegen stehen aus der Mesoperspektive stärker Gruppenphänomene oder Organisationsweisen im Fokus, insbesondere wenn innerhalb einer „one-to-few“- oder einer „few-to-few“-Konstellation der Rahmen diskursiver Kommunikation aktiviert wird. Die Makroperspektive geht dagegen oft mit einer Betrachtung von „one-to-many“-Kommunikation einher, in der Inhalte an ein heterogenes Publikum verteilt werden und somit aus Sicht des Publikums der Abrufrahmen im Vordergrund steht.

Eine Zuordnung einzelner Dienste und Anwendungen zu diesen Konstellationen und Rahmen sowie den entsprechenden Analyseperspektiven ist aus kommunikationssoziologischer Sicht wie oben gezeigt nicht pauschal möglich. Wenn im Folgenden dennoch einzelne Anwendungen stellvertretend in die Perspektiven eingeordnet werden, dann ist dies technikhistorisch und forschungspragmatisch begründet. Denn internetbasierte Anwendungen sind historisch durch sehr unterschiedliche technische Protokolle gekennzeichnet, erst in den letzten Jahren haben sich zunehmend das dem World Wide Web zugrunde liegende HyperText Transfer Protocol bzw. damit realisierte REST-Schnittstellen als gemeinsame technische Grundlage vieler Anwendungen etabliert. Und auch kommunikationssoziologische Analysen beziehen sich nach wie vor oft auf spezifische Anwendungen wie Twitter und Facebook, selbst wenn dort allgemeine soziale Phänomene wie Diskursivität oder Selbstoffenbarungsverhalten untersucht werden.

3 Mikroperspektive: interpersonale Online-Kommunikation

3.1 E-Mail-Kommunikation

Die älteste und bis heute am häufigsten genutzte Form interpersonaler Online-Kommunikation ist Electronic Mail, ein Modus der schriftlichen Textkommunikation, bei dem meist kürzere Nachrichten zwischen zwei (oder mehreren) Teilnehmern über digitale Datennetze ausgetauscht werden. Die ersten E-Mails wurden bereits im Vorläufer des heutigen Internets, dem ARPANET, ausgetauscht; in Deutschland gibt es E-Mail seit 1984, also weitaus länger als das Web und die auf dieser Basis geschaffenen nutzerfreundlichen Webmailsysteme.

Technisch basiert E-Mail-Kommunikation vor allem auf den Protokollen Simple Mail Transfer Protocol (SMTP), Internet Message Access Protocol (IMAP) und Post Office Protocol (POP), die auf dem Internet Protocol (TCP/IP) aufsetzen. Im Gegensatz zur ‚Schneckenpost‘ werden die E-Mails dem Empfänger aber nicht automatisch zugestellt, sondern in einem elektronischen ‚Postfach‘, der Mailbox, auf einem Mailserver gespeichert und dann vom Empfänger dort abgerufen. Diese Struktur hat gegenüber der materiellen Post den großen Vorteil, dass die E-Mails durch den Adressaten unabhängig von seinem Aufenthaltsort per Webbrowser (Webmail) oder anderer Clientsoftware auch von mobilen Endgeräten aus abgerufen werden können. Kommunikationssoziologisch betrachtet weitet sich mit der raum-zeitlichen Erreichbarkeit auch das (potenzielle) Kommunikationsnetz aus und die Kommunikationshäufigkeit bzw. – dichte lässt sich gegenüber Brief oder Telefon erheblich steigern.

Bei der Betrachtung von E-Mail-Kommunikation wird deutlich, dass die technische Infrastruktur des Internets in Bezug auf die Authentizität der Kommunikationspartner sowie die Zugänglichkeit und Integrität der Kommunikationsinhalte sehr offen gestaltet ist. Eine Authentizität der Absender ist durch die üblichen Protokolle nicht sichergestellt, was massenweises pseudonymes Versenden von unaufgeforderter Werbung (Spam), betrügerischen Offerten (Phishing) oder schädlichen Inhalten (Viren, Trojaner) begünstigt. Zudem ist die klassische E-Mail eher mit einer Postkarte als mit einem Brief vergleichbar, da sie von Providern (ggf. auch Betreibern privater WLAN) ohne weitere Maßnahmen gelesen werden kann. Erst die zunehmende Umstellung auf verschlüsselte Verbindungen (SSL bzw. TLS, auf der Sitzungsschicht des OSI-Modells), Datenformate (OpenPGP oder S/MIME) und der Einsatz speziell für E-Mail zugeschnittener Verschlüsselungsprogramme wie Pretty Good Privacy (PGP, auf der Präsentationsschicht des OSI-Modells) lösen diese beiden Probleme durch symmetrische und asymmetrische Verschlüsselungs- und Signaturverfahren. Um diese technischen Verfahren bilden sich wiederum Organisationen und Institutionen aus, beispielsweise auf Sicherheit spezialisierte E-Mail-Anbieter wie Posteo oder das De-Mail-Gesetz, mit dem in Deutschland gesetzliche Rahmenbedingungen für eine rechtlich akzeptable E-Mail-Kommunikation geschaffen wurden.

Die einzelne E-Mail setzt sich aus mindestens zwei Bestandteilen zusammen: dem ‚Header‘, der alle für die richtige Adressierung und Zustellung notwendigen Metadaten sowie eine Überschrift (Subject) enthält. Aus dem Header gehen zudem die E-Mailadressen oder die Namen von Absender und Empfänger, Sendedatum mit Uhrzeit sowie gegebenenfalls weitere Empfänger und beigefügte Dateianhänge (Attachments) hervor. Vor dem eigentlichen Titel der E-Mail sind gegebenenfalls noch Kürzel eingefügt, die eine E-Mail als Antwort („AW:“, „RE:“ für ‚Reply‘), als weitergeleitete E-Mail („FW:“ für ‚forwarded‘) oder als Kopie („CC“ für ‚carbon copy‘, also ‚Durchschlag‘) kennzeichnen und dadurch metakommunikativ auf die Bedeutung bzw. gewünschte Anschlusshandlungen verweisen können. Eine Identifikationsnummer im Header, die meist nicht sichtbar ist, sorgt für die fehlerfreie Adressierung. Der E-Mail-Body enthält die eigentliche Textnachricht, ursprünglich beschränkt auf alphanumerische Zeichen (ASCII), mittlerweile sind hier auch gestaltete und multimediale HTML-Varianten üblich. Darüber hinaus kann die E-Mail auch eine vom Clientprogramm standardmäßig eingefügte ‚Signatur‘ mit den Adressdaten (Postadresse, Telefon etc.) des Absenders enthalten. Als Anhang zur eigentlichen E-Mail können Dateien beliebigen Typs (Tabelle, Grafik, Foto, Video, Sound sowie Software und Viren) und mittlerweile auch beträchtlichen Umfangs versandt werden. Anhand der im Header verfügbaren Metadaten lassen sich netzwerkartige Soziogramme der Kommunikationsbeziehungen rekonstruieren, und zwar für Zwecke der Sozialforschung, der Überwachung, aber auch im Rahmen der alltäglichen Rekonstruktion von Kommunikationsabläufen durch die Kommunikanten selbst.

E-Mails können persönlich adressiert werden und sind dann ebenso wie Briefkommunikation oder Telefonat eine ,klassische‘ Form dyadischer interpersonaler Kommunikation zwischen zwei Menschen. Es können aber auch ,Rundschreiben‘ verfasst werden, bei denen dieselbe E-Mail an einen größeren Empfängerkreis geht, der von einer Gruppe (Familie, Freundeskreis, Verein) über größere Organisationen (E-Mail-Newsletter von Parteien, Verbänden, Unternehmen) bis hin zu einem nach zielgruppenstrategischen Gesichtspunkten rekrutierten Sample (Werbe- und Spam-Mail) reicht. Auch die E-Mail trägt als Medium somit Züge eines Hybridmediums, zumal auf der E-Mail-Kommunikation auch explizite Medien der Gruppenkommunikation (Mailinglists) basieren (vgl. Abschn. 4.2).

Aus kommunikationswissenschaftlicher Perspektive interessieren an der E-Mail-Kommunikation vor allem Medienregeln und kommunikative Funktionen. Zudem stellt sich die Frage, inwiefern andere Kommunikationsformen substituiert werden oder sich eher komplementäre Kommunikationsformen ausbilden. Das – zumindest lange Zeit – sehr stark eingeschränkte Zeichenrepertoire der 256 ASCII-Symbole der üblichen Computertastatur hat zur Entwicklung einer medienspezifischen Mischform aus gesprochener Sprache (Oralität) und geschriebenem Text (Literalität) geführt. Diese ‚Oraliteralität‘ kennzeichnet nicht nur die E-Mail-Kommunikation, sondern auch Formen der gruppenbezogenen Online-Kommunikation (vgl. Abschn. 4). Im Vergleich mit der klassischen Schriftsprache erscheinen viele E-Mails als informell: durchgehende Kleinschreibung, unvollständige oder grammatisch fehlerhafte Sätze und orthografische Fehler sind – zumindest in der privaten E-Mail-Kommunikation – durchaus gebräuchlich und werden ebenso toleriert wie ein verkürzender Telegramm-Stil und die häufige Verwendung von Abkürzungen. Grammatik und Stilistik nähern sich damit der gesprochenen Sprache an. Durchgehende Kleinschreibung, Wortabkürzungen und verkürzender Stil sind, anders als beim Telegramm, nicht den Kosten, sondern der Bequemlichkeit der Nutzer geschuldet. Ein weiteres Kennzeichen der Oraliteralität von E-Mail-Kommunikation sind die verwendeten (oder ausgelassenen) Grußformeln: Aus der Briefkommunikation übernommen werden, zumal bei der geschäftlichen oder amtlichen E-Mail-Kommunikation, die formellen Anreden („Sehr geehrte/r Frau/Herr“ sowie „Mit freundlichen Grüßen“ – oft aber nur noch „MfG“). Häufig anzutreffen sind auch Grußformeln aus der Telefon- und der Face-to-face-Kommunikation („Hallo“, „Hi“, „Tschüss“, „Ciao“ oder „CU“ für „see you“).

Bereits in den frühen 1980er-Jahren wurden in E-Mails sog. Emoticons verwendet, die aus den ASCII-Zeichen Klammer, Komma, Punkt, Doppelpunkt, Bindestrich zusammengesetzt ‚Smileys‘ darstellen – zumindest für die Nutzer, die dieses Symbolsystem decodieren können und zum Beispiel wissen, dass man bei den westlichen (im Gegensatz zu asiatischen Emoticons) den Kopf um 90 Grad neigen muss. Mit Hilfe dieser Smileys können metakommunikative Botschaften codiert werden, also Kommentare über den Gemütszustand oder die Gefühle des Kommunikanten und wie folglich der geschriebene Text zu interpretieren ist. Diese „klassischen“ Emoticons (Emotical Icons) werden mehr und mehr durch grafisch ansprechendere, vorgefertigte „Emojis“ abgelöst; beide Formen sollen kompensieren, was in der Face-to-face-Kommunikation vielleicht der Mimik und Gestik des Kommunikationspartners zu entnehmen ist. Allerdings sind Emojis und Emoticons eben keine natürlichen Anzeichen mehr, die im Alltag als untrüglich und authentisch gelten, sondern bewusst und möglicherweise auch strategisch eingesetzte ikonische Zeichen.

Die linguistischen und semiotischen Charakteristika der E-Mail-Kommunikation (vgl. Beck 2006, S. 89–93; Haase et al. 1997; Pansegrau 1997; Günther und Wyss 1996) begründen die These, dass es sich um eine eigene Form der Medienkommunikation handelt, ebenso wie die spezifischen Kommunikations- und Medienregeln: Wann, von wem und wie genau nämlich von den bislang beschriebenen Ausdrucks- und Kommunikationsmöglichkeiten tatsächlich Gebrauch gemacht wird, ist kommunikationssoziologisch zu erforschen. Das kommunikative Handeln unterliegt (auch) in der E-Mail-Kommunikation keinem technologischen Determinismus, sondern sozialen Regeln, die im alltäglichen Gebrauch ausgehandelt werden. Der Rahmen der E-Mail-Kommunikation (vgl. Abschn. 2.3) wird dabei durch die interpersonale Beziehung der Kommunikanten bestimmt; die Qualitäten der Beziehung (Grad der Vertrautheit oder Intimität, Beziehungs- und Kommunikationsgeschichte, gemeinsame E-Mail-Erfahrungen, Zugehörigkeit zu bestimmten Sub- oder Kommunikationskulturen) sind neben dem Kommunikationsanlass, situativen Faktoren (momentane Stimmungen, Kommunikationskontext) und persönlichen Eigenschaften (Medienkompetenz, allgemeine psychologische Persönlichkeitsfaktoren) wichtige empirisch beschreibbare Größen.

Insbesondere im Organisationskontext können verschiedene Typen von E-Mails klassifiziert werden (vgl. Whittaker und Sidner 1997; Voigt 2003), die sich hinsichtlich ihrer kommunikativen Funktion deutlich unterscheiden und den Empfängern bestimmte Umgangsweisen nahelegen: Während To-read-Mails lediglich der Übermittlung von Nachrichten dienen, die gelesen werden sollen (oder müssen), werden To-save-Mails zwar gespeichert, aber zumindest aktuell nicht gelesen (z. B. Buchungs- oder Versandbestätigungen, Eingangsbestätigungen). To-do-Mails enthalten Fragen, Mitteilungen, Einladungen, Terminvorschläge oder Arbeitsaufträge, die zumindest kommunikatives Anschlusshandeln (Antwort, Kommunikation mit Dritten, Weiterleitung usw.), oft aber anderes Anschlusshandeln auslösen (die Bearbeitung von Dateien im Attachment etc.).

Wird eine E-Mail an Dritte weitergeleitet (Forwarded Mails) oder wird eine Kopie empfangen oder versendet, dann erweitert sich die Kommunikationsdyade zur Gruppenkommunikation. Das ‚In-Kopie-Setzen‘ (Copy Mails) wird im Organisationskontext benutzt, damit auch die nur mittelbar betroffenen Kollegen informiert sind, mitunter aber auch, um sich gegenüber anderen Kollegen oder Vorgesetzten ‚abzusichern‘. Auch das Weiterleiten von E-Mails kann der persönlichen Entlastung bzw. der Verlagerung von Arbeitsaufgaben dienen. Verdeckte Formen („BCC“, Blind Carbon Copy) der Weiterleitung von empfangenen E-Mails bzw. von Kopien der eigenen E-Mails bergen erhebliche Konfliktpotenziale. Die Motive dürften ähnlich sein wie beim verdeckten Mithören von Telefonaten (Lautsprecher, Aufzeichnung) oder bei der Weitergabe von Briefen (bzw. Kopien), allerdings sind die Transaktionskosten für solche ethisch fragwürdigen Praktiken bei der E-Mail-Kommunikation ungleich geringer.

Als Modus der interpersonalen Kommunikation zeichnet sich die E-Mail-Kommunikation durch eine Fülle möglicher Funktionen aus, die – eine technische Verfügbarkeit vorausgesetzt – im Vergleich zum Brief wesentlich schneller und bequemer sowie kostengünstiger erfüllt werden können, und kann im Vergleich zum Telefon auch asynchron erfolgen. Trotzdem ist das Briefaufkommen in den letzten 20 Jahren insgesamt nicht zurückgegangen (Bundesnetzagentur 2017, S. 14, 2011, S. 31; ohne Dialogpost).

3.2 Instant Messaging

Als weiteres Medium interpersonaler computervermittelter Kommunikation gelten Instant Messaging-Dienste (IM), die zwar primär für die synchrone dyadische Kommunikation, also den textbasierten Dialog gedacht sind, aber auch asynchron und in Gruppen genutzt werden. Im synchronen Dialogmodus unterscheidet sich Instant Messaging nicht wesentlich von privaten Chats (vgl. Abschn. 4.1), denn auch IM erfolgt in der Regel nicht öffentlich, textbasiert und auf der Basis sehr kurzer Textnachrichten. Neben den im Arbeitsalltag überwiegend stationär genutzten Instant Messengern haben in den letzten zehn Jahren mobil genutzte Dienste wie beispielsweise WhatsApp (vorrangig Text) und Snapchat (vorrangig Fotos) sowie Skype (vorrangig Bild- bzw. Sprachtelefonie) an Bedeutung für die interpersonale Kommunikation gewonnen.

Instant Messaging wird von unterschiedlichen Providern angeboten, die proprietäre Software verwenden, sodass die einzelnen IM-Netzwerke anders als bei der E-Mail-Kommunikation untereinander nicht kompatibel und voneinander abgeschottet sind. Zudem erfolgt wenn möglich die sofortige Nachrichtenübertragung (Instant Messaging), indem die Daten direkt zum Kommunikationspartner übertragen und nicht in einer Mailbox zum Abruf bereitgehalten werden. Nachrichten an Netzwerkteilnehmer, die synchron nicht erreichbar sind, werden auf dem Server des Providers in sog. Queues, also Warteschleifen, zwischengespeichert; einige Provider bieten auch eine Archivierung der Gespräche an. Die Clientsoftware erlaubt nicht nur das Empfangen und Senden von kurzen Textbotschaften, sondern auch das metakommunikative Signalisieren der eigenen Kommunikationsbereitschaft oder -tätigkeit („schreibt gerade“) und die Anzeige der gerade online befindlichen und kommunikationsbereiten Personen aus der eigenen Freundesliste, Contact- oder Buddylist. Diese Listen legen zugleich fest, wer dazu berechtigt ist, einen Kontakt herzustellen; sie besitzen also eine Filter- oder Selektionsfunktion und beschreiben damit ein egozentriertes soziales Netzwerk. Einerseits können gleichzeitig auch mehrere Parallel-Konversationen per IM geführt werden, andererseits wird der IM-Client oftmals zwar gemeinsam mit dem Online-Zugang geöffnet, ohne dass jedoch aktiv kommuniziert wird. Offenbar vermittelt zuweilen bereits die Anzeige der potenziellen Kommunikationspartner ein Gefühl von Gruppenzugehörigkeit oder Gemeinschaft (vgl. Schneider et al. 2005, S. 86–87). Über Profile kann auch die – mehr oder weniger gezielte – Suche nach alten und neuen Kommunikationspartnern sowie die Kontaktaufnahme mit bislang fremden Menschen erfolgen.

Semiotisch und linguistisch betrachtet, ähneln Instant Messages E-Mails (Emoticons, Akronyme, Informalität; siehe z. B. Pappert 2017) und Short Messages (extreme Verkürzung, Privatsprachen); funktional steht Instant Messaging zwischen der langsameren E-Mail und dem teureren und aufdringlicheren Telefon: Schneider et al. (2005, S. 64–65) bezeichnen Instant Messaging als ,Soziotainment‘-Medium, das „Amüsement und soziale Nähe“ verspricht. Auch die Nutzungsmotive dürften sich gleichen, denn IM kann zur alltäglichen Beziehungspflege und zur Gefühlskommunikation ebenso genutzt werden wie zur Koordination von privaten Tagesabläufen, für Verabredungen oder die Koordination beruflicher Arbeit (vgl. Schneider et al. 2005, S. 34–52).

4 Mesoperspektive: gruppen- und organisationsbezogene Online-Kommunikation

4.1 Chat-Kommunikation

Der bereits 1988 gestartete Internet Relay Chat (IRC) sowie seine webbasierten Nachfolger („Webchat“) ermöglichen ein mehr oder weniger themenzentriertes Online-Geplauder in öffentlich zugänglichen oder geschlossenen Gruppen, dem sog. Poly- oder Multilog. Die Kommunikation verläuft hier synchron und textbasiert durch die Eingabe von kurzen Äußerungen mittels der alphanumerischen Computertastatur in das Chatfenster der Clientsoftware bzw. des Browsers. Innerhalb eines Chats können mehrere zeitlich und thematisch unabhängige Konversationsstränge stattfinden, an denen sich nicht immer alle eingeloggten Chatter beteiligen. Der Verlauf der Kommunikation wird eine Zeit lang gespeichert, sodass er für hinzukommende Kommunikanten nachvollziehbar ist. Auch in Chatkanälen und Webchats, die thematisch und zielgruppenbezogen strukturiert sind, beschränkt sich die Kommunikation meist nicht allein auf sachbezogene Informationsprozesse. Chats dienen in hohem Maße der Pflege, mitunter auch dem Knüpfen neuer Sozialkontakte und der Gefühlskommunikation, zumal sie zeitlich und räumlich nahezu unbegrenzt zugänglich sind. Chatangebote können für geschlossene Gruppen, gegebenenfalls auch kommerziell gegen Abonnement- oder Mitgliedsgebühren betrieben werden; sie können aber auch anlassbezogen stattfinden – etwa als Begleitung oder Nachbereitung von Fernseh- und Hörfunksendungen (oft als Expertenchat) oder als Chat-Events mit Politikern oder Prominenten; sie können moderiert oder unmoderiert sein (vgl. zu den Grundlagen auch Beck 2006, S. 118–123). Chatten kann aus ganz unterschiedlichen Motiven erfolgen – zur Unterhaltung im Wortsinne, zur Information über Probleme, zur Diskussion und Meinungsbildung, aber auch zur Handlungskoordination in Spieleumgebungen (vgl. Jöckel & Schumann in diesem Band). Die Kommunikation im Chat erweist sich insofern wiederum als hybrid, denn sie reicht vom privaten Dialog bis hin zur Themen- oder Organisationsöffentlichkeit.

In der Regel bedienen sich Chatter eines Nicknames, sodass die Kommunikation pseudonym erfolgt; in einigen kommerziellen und moderierten Angeboten müssen aber reale persönliche Profile hinterlegt werden. Die Regeln der Chat-Kommunikation sind in Chatiquetten entweder von Nutzern nach und nach ausgehandelt und konventionalisiert worden oder in kodifizierten Chatiquetten niedergelegt. Bei Regelverletzungen können Nutzer des Chats zeitweilig oder dauerhaft durch technische Sperren seitens der Moderatoren bzw. Operatoren oder durch soziale Exklusion seitens der Nutzergemeinde sanktioniert werden (vgl. Döring und Schestag 2000 sowie Döring in diesem Band). Die synchrone textbasierte Kommunikation in Gruppen kann als eigene kommunikative Gattung betrachtet werden, die eine Reihe spezifischer Medienregeln erfordert. Zum Beispiel muss ein komplexer Sprecherwechsel ebenso organisiert werden wie die Zuordnung der jeweils aufeinander Bezug nehmenden Dialogteile, gerade bei längeren Beiträgen. Empirische Untersuchungen hierzu liegen seit den 1990er-Jahren ebenso vor wie linguistische und sozialpsychologische Analysen zum Umgang mit Anonymität, Pseudonymität und Authentizität (vgl. Döring in diesem Band; Beck 2006).

4.2 Kommunikation in Sozialen Netzwerken

Im Alltag bedeutsamer und sozial weiter verbreitet als die Chatkommunikation sind mittlerweile Facebook, Instagram, Xing, LinkedIn und ähnliche Angebote, die als Soziale Netzwerke bezeichnet werden, obwohl dies aus soziologischer Perspektive irreführend erscheint: Soziale Netzwerke sind eine soziale Tatsache, die auch völlig ohne mediale sowie mit ganz unterschiedlicher medialer Unterstützung auftritt. Durch Social Network Sites (SNS) werden die Funktionen von E-Mails, Messaging, Chat, Foren und einigen anderen mehr in Webportalen oder in Apps für die Nutzung auf Smartphones gebündelt. Wesentliches Merkmal von SNS, deren Geschichte sich bis in die 1990er-Jahre zurückverfolgen lässt, sind die Profilseiten der Nutzer und damit verbundene Kontaktlisten (Boyd und Ellison 2007). In diesen Kontaktlisten versammeln sich je nach Plattform Familienmitglieder, Freunde und Arbeitskollegen oder auch nur entfernte Bekannte. Zudem sind bei Anbietern wie Facebook Unternehmen oder andere Organisationen mit eigenen Profilseiten präsent. Durch diese Heterogenität werden aus kommunikationssoziologischer Sicht Fragen nach der Abgrenzung von Öffentlichkeit und Privatheit und auch medienethische oder datenschutzrechtliche Fragen relevant.

Mitteilungen der Kontakte oder ausgewählter Organisationen werden auf Sozialen Netzwerkseiten in der Regel automatisch in den eigenen Nachrichtenfeed eingespielt und können von dort aus bewertet (‚like‘), kommentiert (‚comment‘) oder weitergeleitet bzw. geteilt (‚share‘) werden. Die in den letzten Jahren rasch gewachsenen Teilnehmerzahlen, insbesondere bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen, sorgen für hohe Reichweiten und belegen ein Bedürfnis nach ‚Networking‘, also der Pflege vorhandener sozialer Beziehungen, aber auch der Wiederbelebung (Schulfreunde, ehemalige Kollegen etc.) oder Neuanbahnung von Kontakten. Diese Anwendungen bündeln damit nicht nur Funktionen, sondern auch Nutzungsrahmen (siehe Abschn. 2.3). Die mehr oder weniger zwangsläufig notwendige Selbstoffenbarung (Taddicken 2011, S. 282) dient dem Identitätsmanagement, die Interaktion mit anderen lässt sich als Beziehungsmanagement verstehen und zu den Handlungsoptionen gehört auch der Umgang mit Kommunikationsinhalten im Sinne eines Informationsmanagements (Schmidt 2011, S. 73 ff.). Diese Nutzungspraktiken verschieben sich im Zeitverlauf: mittlerweile ist die Verbreitung von Mitteilungen anscheinend wichtiger geworden, während die Pflege der persönlichen Profile an Bedeutung verliert (media centric vs. profile centric; Ellison und Boyd 2013, S. 152, 159). Die Finanzierung erfolgt über Werbeerträge, was das Interesse an raschem Mitgliederzuwachs seitens der Provider erklärt, oder – bei exklusiveren Communities – durch Mitgliedsbeiträge.

Vor der Etablierung von SNS fand asynchrone Kommunikation innerhalb sozial oder thematisch definierter Gruppen und Organisationen vor allem in Mailinglists, Newsgroups oder Foren statt. Derlei Anwendungen verdeutlichen durch ihre lange Geschichte, die bis auf das „Usenet“ (1979) zurückgeht,5 dass wechselseitige Kommunikation im Internet nicht erst durch sog. Social Media-Plattformen oder das Social Web entstanden ist.6 Auch der im öffentlichen Diskurs und der Medienberichterstattung etablierte Begriff Web 2.0 kann aus kommunikationswissenschaftlicher Sicht nicht überzeugen, suggeriert er doch einen qualitativen, ja revolutionären Wandel, der weder empirisch belegt noch theoretisch plausibel erscheint. Auch Mailinglisten und Foren ermöglichen begünstigt durch geringe Zugangsbarrieren Kommunikation zwischen organisierten Laien (und nicht nur den großen Medienunternehmen oder ressourcenstarken Organisationen). Aber entgegen egalitärer Netzutopien kommt es in all diesen Modi der Gruppenkommunikation zu sozialer Strukturierung. Wie beispielsweise die empirischen Untersuchungen von Stegbauer gezeigt haben, lassen sich eine relativ geringe Zahl von aktiven ,Propagandisten‘ und ,Diskutanten‘ (Zentrum) klar von der überragenden Mehrzahl der ,Lurker‘, die sich mit dem Lesen begnügen, unterscheiden (Peripherie). Bei den meisten Threads handelt es sich um nicht beantwortete Kommunikationsofferten, also Postings, die isoliert und unbeantwortet bleiben (vgl. Stegbauer 2001; siehe auch Hautzer et al. 2012; Jers 2012; Jungnickel und Schweiger 2014).

Der Übergang von den früheren Formen der gruppenbezogenen Online-Kommunikation zu den Social Media-Plattformen bedeutet aus kommunikationssoziologischer Sicht auch eine erhebliche Ausweitung der Nutzerkreise, die vor allem durch die einfachere Bedienbarkeit der Softwaretools und das Marketing der kommerziellen Plattformanbieter bedingt sein dürfte. Mit der ‚Popularisierung‘ dieser Formen der Online-Kommunikation geht eine stärkere Strukturierung durch Dritte (Oligopole der Plattformbetreiber) einher, bis hin zur erforderlichen ‚Mitgliedschaft‘, wie die Anbieter-Kunden-Beziehung euphemistisch genannt wird. Auch wenn es vergleichsweise leicht ist, Mitglied eines sozialen Netzwerkdienstes zu werden, handelt es sich doch um geschlossene und administrierte Netze, und nicht mehr um die offenen, selbstverwalteten Netze der frühen Entwicklungsphase.7

4.3 Kommunikation in Blogs

Weblog oder kurz Blog steht als Kurzform für webbasiertes Logbuch, also eine Art chronologisch geordnetes Tagebuch im Web, das in der Regel öffentlich zugänglich ist. Weil es durch softwaretechnische Innovationen (Content Management-Systeme) auch für Laien sehr viel einfacher und bequemer geworden ist, solche Blogs anzulegen, ist im Laufe der letzten fünfzehn Jahre eine ‚Blogosphäre‘ entstanden. Blogs werden von Autoren oder Autorenkollektiven betrieben, die – mehr oder weniger – regelmäßig Beiträge verfassen, die in umgekehrt chronologischer Folge erscheinen, das heißt der Leser stößt (anders als bei realen Tagebüchern) zuerst auf den letzten Beitrag. Jeder Beitrag besitzt eine eigene Webadresse (URL), einen sog. Permalink, sodass mühelos Bezüge und Kommentare zu anderen Web-Angeboten und Beiträgen hergestellt werden können. Die vorgenommene Verlinkung wird durch Trackbacks automatisch angezeigt, sodass die Leser eines Blog-Eintrags A leicht den darauf Bezug nehmenden Blog-Eintrag B, der an einem beliebigen Ort der Blogosphäre gespeichert sein kann, aufsuchen und lesen können. Es entsteht auf diese Weise eine neue Art von kollektivem und kooperativem Hypertext. Um als Blogger bzw. Blogleser über aktuelle Veränderungen informiert zu werden, können RSS-Feeds abonniert werden, die neue Einträge in den individuell vorselektierten Blogs anzeigen. Die Kommunikation und wechselseitige Bezugnahme innerhalb der Blogosphäre wird durch Blogrolls gefördert. Dabei handelt es sich um eine Linksammlung, die auf die durch den Blogger regelmäßig genutzten Quellen und Blogs verweist. Das Hosting von Weblogs kann auf dem eigenen Server erfolgen, die meisten Blogs sind jedoch über kommerzielle Provider, überwiegend werbefinanzierte Portale, zugänglich. Blog-Postings sind überwiegend textbasiert; daneben haben sich auch Videoblogs oder Vlogs (z. B. auf YouTube) und mobil nutzbare Mikroblogs (z. B. Twitter) etabliert, die typologisch zwischen Instant Message (vgl. Abschn. 3.2), öffentlicher Short Message und Blog-Postings einzuordnen wären. Nach Schmidt (2006) lassen sich grob drei Blog-Typen unterscheiden:
  • Persönliche Online-Journale oder -Tagebücher, die sich primär an einen kleinen, meist persönlich bekannten Kreis richten und in hohem Maße dem persönlichen authentischen Selbst-Ausdruck bzw. der Selbstdarstellung, dem Identitätsmanagement, der Gefühlskommunikation und der mehr oder weniger privaten, zuweilen intimen Verständigung dienen, gleichwohl aber öffentlich zugänglich sind.

  • Corporate Blogs sind Medien organisierter Interessengruppen oder professioneller Organisationen für die interne oder externe (z. B. Kunden- oder Anwenderforum) Kommunikation. Es handelt sich also um korporative oder kollektive Kommunikatoren, auch wenn im Zuge kommunikationsstrategischer Personalisierung ein individueller Autor in den Vordergrund gerückt wird (z. B. CEO-Blog). Im Kern handelt es sich – bei Unternehmens-, Parteien-, Verbands- oder NGO-Blogs gleichermaßen – um Instrumente strategischer Kommunikation, oftmals mit persuasiver Intention, was verständigungsorientierte oder diskursive Elemente nicht ausschließen muss. Aus der Sicht der „bloggenden“ Organisationen bieten sich hier vergleichsweise kostengünstige Möglichkeiten rasch und ohne professionelle Selektion durch Journalisten mittlere bis größere Gruppen und Öffentlichkeiten zu erreichen, was auch durch extremistische und terroristische Kommunikatoren genutzt werden kann.

  • Laienjournalistische oder professionelle Medienblogs hingegen adressieren politisch relevante Teilöffentlichkeiten, indem sie Informationen publizieren, von deren politischer, gesellschaftlicher, wirtschaftlicher, kultureller oder wie auch immer begründeter Relevanz die Blogger überzeugt sind. Ein Beitrag zur öffentlichen Meinungsbildung oder zumindest ein Forum öffentlicher Meinungsbildung ist zwar intendiert, wird aber zumindest in Deutschland nur in wenigen Ausnahmefällen erzielt. Mittlerweile bieten auch viele publizistische Medien aus dem Print- und Rundfunksektor im Rahmen ihrer Websites Blogs als partizipative Elemente an. Als Spezialform haben sich Media-Watch-Blogs etabliert sowie eine Reihe von Blogs, die gezielt eine Gegenöffentlichkeit zu den kommerziellen Medien bilden oder als Medien des Civil/Civic Journalism fungieren sollen (vgl. Neuberger & Quandt in diesem Band).

Diese Einteilung verdeutlicht erneut, dass einzelne Modi der Online-Kommunikation für ganz unterschiedliche Zwecke eingesetzt werden können.

Eine möglicherweise gesellschaftlich relevante Verarbeitung von Themen entsteht dann, wenn andere Nutzer selbst Kommentare beitragen oder Querverweise zu eigenen Blog-Beiträgen oder anderen Web-Angeboten einfügen. Durch die Zusammenarbeit verschiedener Akteure entstehen gewissermaßen beiläufig öffentliche Güter, etwa themenspezifische Hyperlink-Netzwerke (Shumate und Dewitt 2008, S. 408). Solche Kollaborationen können auch stärker organisiert ablaufen, um gemeinsam ein Produkt (z. B. Text oder Software) zu erzeugen. Wikis (z. B. Wikipedia) oder Versionsverwaltungssysteme (z. B. GitHub) unterstützen diese Prozesse, indem sie nicht nur Kommunikationsmöglichkeiten strukturieren, sondern auch Funktionen zur Integration von Teilaufgaben bereitstellen und damit eine mögliche Plattform für sogenannte Commons-based Peer Production bilden (Benkler 2002, S. 436; vgl. Döbler in diesem Band).

5 Makroperspektive: gesellschaftliche Online-Kommunikation und „Netzwerkgesellschaft“

5.1 Publizistische Online-Kommunikation

Einige Modi der Online-Kommunikation erlauben über die interpersonale Dialog- und Polylog-Kommunikation hinaus die Herstellung von organisations- und themenbezogenen Öffentlichkeiten (z. B. einige Blogs und Microblogs) und – vor allem im World Wide Web – sogar die öffentliche Kommunikation mit Reichweiten, die sich mit vielen publizistischen Medien vergleichen lassen. Neben den klassischen Websites sind On-demand-Services zum Download oder Streaming sowie synchrones Webcasting bzw. Life-Streaming zu nennen. Zumindest in Deutschland werden vorrangig die webbasierten Angebote der klassischen Presse- und Rundfunkveranstalter (Websites, ePaper, Mediatheken und Life-Streams) sowie einiger neuer großer Online-„Player“ wie Netflix, Apple (iTunes), Amazon (Prime) oder Spotify genutzt. In vielen Fällen handelt es sich um die Nutzung neuer Vertriebswege oder die Mehrfachverwertung von Medieninhalten.

Ein tendenziell zunehmender Teil der öffentlichen Kommunikation (Publizistik) findet damit in Gestalt von Online-Kommunikation statt, allerdings ohne dass damit eine eigenständige Netzöffentlichkeit begründet wäre. Eine solche, gerade in der Anfangszeit des Internets und dann erneut im Rahmen des Web 2.0-Hypes empathisch diskutierte und propagierte Öffentlichkeit neuen Typs, die Züge einer politisch unkontrollierten (bzw. unkontrollierbaren) und ökonomisch unabhängigen Gegenöffentlichkeit trägt, lässt sich empirisch allenfalls in Ansätzen und themenspezifischen Feldern nachweisen (vgl. Beck 2006, S. 204–229 sowie den Beitrag von Emmer über Online-Kommunikation und politische Öffentlichkeit in diesem Band). Kommunikation auf Sozialen Netzwerkseiten und Blogs (vgl. Abschn. 4.2 und 4.3) kann aus der Makroperspektive als partizipative Form gesellschaftlicher Kommunikation betrachtet werden (siehe auch Schweiger 2017). Inwiefern dadurch tatsächlich eine von publizistischer Kommunikation unterscheidbare „network media logic“ (Klinger und Svensson 2014) oder eine von kollektivem Handeln unterscheidbare „connective action“ (Bennett und Segerberg 2012) entsteht ist allerdings fraglich. Letztendlich gleichen die in der Literatur beschriebenen Mechanismen klassischer Mobilisierung durch politische Kommunikation. Während diesen Anwendungen mitunter eine herausragende politische Rolle in Staaten mit autoritär kontrollierten Mediensystemen insbesondere in Zeiten des politischen Umbruchs zugeschrieben wurde, erfüllen sie in Deutschland vermutlich eher komplementäre Funktionen.

Bereits die Online-Medien der gruppenbezogenen Themen- oder Versammlungsöffentlichkeiten machen zwar deutlich, dass die Online-Kommunikation es auch Laien und ressourcenschwachen Akteuren sehr stark erleichtert hat, ihre Themen und Meinungen zu publizieren: Technische, wirtschaftliche und professionelle Barrieren existieren im Vergleich zu den publizistischen Presse- und Rundfunkmedien kaum noch, man spricht von einem sog. ,Long Tail‘ des Medienangebotes, bei dem neben den reichweitenstarken Hits und Bestsellern auch Nischen-Publikationen ihren Platz finden. Allerdings kann man von einem Publizitätsparadox sprechen, denn je einfacher es ist, etwas (bzw. alles Mögliche) unselektiert zu publizieren, umso größer ist das Gesamtangebot des Publizierten. Da aber Rezeptionszeit und Aufmerksamkeit knappe Güter bleiben, sinkt – gerade durch die Umgehung bzw. den Wegfall professioneller Gatekeeper und professioneller Standards – die Chance gesellschaftlicher Wahrnehmung und gelingender Kommunikation. Zudem stellt sich die Frage der Glaubwürdigkeit im Netz (vgl. Rössler und Wirth 1999; Schultz et al. 2017) dann noch stärker, wenn professionelle journalistische Standards – zum Teil gezielt – ignoriert werden.

Weil also die Konstruktion einer ‚Netzöffentlichkeit‘ als abgetrennte Öffentlichkeitssphäre sui generis ebenso fragwürdig ist wie die Konstruktion separater Hörfunk-, Zeitungs- oder Fernsehöffentlichkeiten, erscheint eine Betrachtung der Vermittlungsleistung verschiedener Medien angemessener (grundlegend siehe Neidhardt 1994). Entscheidend für die gesellschaftlichen Folgen internetvermittelter Kommunikation sind Selektion und Vermittlung gesellschaftlich relevanter Kommunikation (vgl. Neuberger & Quandt in diesem Band). Neben der professionellen Vermittlung durch Journalisten spielen deshalb auch Suchmaschinenanbieter und algorithmische News-Aggregatoren (etwa in den SNS) eine Rolle (Neuberger 2009, 2018). Suchmaschinen zählen nicht ohne Grund zu den meistgenutzten Angeboten des Internets, erst durch sie wird die unüberschaubare Menge an Inhalten handhabbar. Die automatisierte Aufbereitung von Suchergebnislisten in Bezug auf die Reihenfolge und die Einbindung bezahlter Suchergebnisse wirft dabei kommunikationsethische Fragen mit durchaus ökonomischer Relevanz auf (siehe die Beiträge in Machill und Beiler 2007).

Kritisch diskutiert wird auch, ob die gezielt durch die Nutzer selbst oder gar durch Algorithmen im Hintergrund vorgenommene Selektion von Nachrichten durch Suchmaschinen und SNS zu einer Filterblase (Pariser 2011) oder gar zu Echokammern führen, in denen sich Rezipienten nur noch mit Gleichgesinnten über ein eingeschränktes Themenspektrum unterhalten. Befürchtet werden Fragmentierung, Segmentierung, politische Polarisierung oder gar kriminelle (Selbst-)Radikalisierung, ohne dass es hierfür allerdings bislang überzeugende empirische Belege gäbe (vgl. Flaxman et al. 2016; Zuiderveen Borgesius et al. 2016). Die Distribution von Nachrichten von öffentlicher Relevanz erfolgt zwar auch und zunehmend über SNS, ersetzt aber die klassischen medialen Verbreitungswege keineswegs. Zudem greifen die SNS-Algorithmen schon deshalb durchaus auf die klassischen Nachrichtenmedien zurück, weil sie selbst keine Recherche und journalistische Produktion betreiben.

5.2 Netzwerkgesellschaft

Die Ausdifferenzierung der Onlinekommunikation und ihre Bedeutung für die sozialen Beziehungen auf allen Ebenen der Gesellschaft wirft die Frage auf, ob wir es aus der Makroperspektive betrachtet nicht mit einer neuen Gesellschaftsform zu tun haben. Meist an Theorien des gesellschaftlichen Wandels, insbesondere an Konzepte wie post-industrielle Gesellschaft oder digitale, Informations- oder Wissensgesellschaft anknüpfend, liegen unterschiedliche Ansätze zu einer Theorie der Netzwerkgesellschaft vor, etwa von Manuel Castells (1996) und Jan van Dijk (2012).

Manuel Castells (1996) vergleicht den Aufstieg der „Network Society“ mit der kulturellen Revolution, die durch die Erfindung des Alphabets ausgelöst wurde. Das Zusammenwirken von ökonomischen (Stichwort: Globalisierung) und politischen (Stichwort: Neue Soziale Bewegungen) Restrukturierungen führe dazu, dass auf der Grundlage digitaler Informations- und Kommunikationsnetze eine informatisierte Netzwerkgesellschaft entstehen konnte. Die Logik und Morphologie von Netzwerken würden nun die gesamte Gesellschaft prägen. Neben bzw. über dem herkömmlichen „Space of Places“ entsteht ein funktional zu verstehender „Space of Flows“: Globale Zentren und Knoten des digitalen Netzwerkes, sog. „Informational Cities“ (z. B. New York, London, Tokyo) fungieren als Macht- und Finanzzentren, in denen die wichtigen Entscheidungs-, Steuerungs- und Innovationsprozesse stattfinden. Entfernungen bemessen sich nicht mehr anhand geografischer Distanzen und verkehrsgünstiger Lagen, sie sind vielmehr durch die Intensität und Häufigkeit von Kommunikation bestimmt. Auch die chronometrische Zeit der Industriegesellschaft wird transformiert, und zwar zur „timeless time“: Die Beschleunigung der Datenübertragung besitzt vor allem für die Finanzmärkte und für die durch Digitalisierung geprägte Waren- und Dienstleistungswirtschaft enorme Bedeutung. In einer „Kultur der realen Virtualität“ ist alles sofort und alles gleichzeitig verfügbar.

Diese Netzwerkgesellschaft ist damit keineswegs durch egalitäre oder herrschaftsfreie Kommunikation geprägt, vielmehr entstehen neue Stratifikationen. Kommunikationsnetzwerke sind als Quelle und Instrumente politischer Macht zu verstehen (Castells 2009). Selbst wenn Online-Kommunikation im Gegensatz zur überwiegend einseitig ausgerichteten „Massenkommunikation“ eine neue Form der Mass self-communication (v. a. individuelle Selektion von Mitteilungen bei gleichzeitig hoher Reichweite der Rezeption, vgl. Castells 2009, S. 58–71) ermöglicht, greifen Regierungen regulierend ein und Medienkonzerne organisieren ihre Angebote und Vermittlungsdienste nach kommerziellen Kriterien.8

Jan van Dijk (2012) hat eine systematische Konzeption der Network Society vorgelegt, die weniger auf den Prozess des Wandels oder gar des revolutionären Umbruchs als auf eine netzwerktheoretische Gesellschaftsanalyse abhebt. Auch er begreift Netzwerke als soziale (und nicht als technische) Tatsache und formuliert sieben „Gesetze“, mit deren Hilfe er die soziale Formation und Struktur der Netzwerkgesellschaft beschreibt (vgl. van Dijk 2012, S. 37–43):

(1) Gemäß dem Law of Network Articulation nehmen Medien, Unternehmen, Märkte und sogar der Staat netzwerkartige Züge an. (2) Laut dem Law of Network Externality beeinflussen Netzwerke auch Menschen und Dinge, die selbst keine Bestandteile des Netzes sein müssen, etwa durch Inklusion und Exklusion oder Standardisierungsanforderungen. (3) Das Law of Network Extension beschreibt, dass neue Intermediäre wie Microsoft, Google, Apple oder Facebook das Netz nach ihren Interessen strukturieren und gestalten. (4) Das Law of Small Worlds bezeichnet die Tatsache, dass durch die engere Vernetzung und Konnektivität bislang weit voneinander entfernte Individuen, Organisationen und Gesellschaften enger zusammenrücken. Eine Folge davon können virale Ansteckungseffekte und gesellschaftliche Instabilität sein. (5) Das Gesetz der begrenzten Aufmerksamkeit bringt zum Ausdruck, dass gleichzeitig Konzentrations- und Fragmentierungsprozesse stattfinden: Einerseits nimmt die Anzahl der kommunizierenden Akteure und Kommunikate rapide zu, andererseits konzentrieren sich Kommunikation und Aufmerksamkeit in der Netzwerkgesellschaft auf eine Handvoll großer Internetkonzerne. (6) Mit dem Power Law of Networks ist der aus der Ökonomie bekannte Vorgang gemeint, dass die Ungleichheit wächst, weil die ressourcenstarken Akteure bzw. die erfolgreichsten Anbieter bessere Voraussetzungen für weiteres Wachstum auf Kosten der anderen haben – die Reichen werden immer reicher, die Armen immer ärmer. (7) Mit dem Law of Trend Amplification wird schließlich betont, dass auch digitale Mediennetze soziale, ökonomische und politische Entwicklungen lediglich verstärken, selbst aber nicht die Ursache revolutionärer, disruptiver Umwälzung sind, wie dies in technikdeterministischen Ansätzen und vielfach auch im politischen Mediendiskurs behauptet wird.

Bei diesen Laws handelt es sich um netzwerktypische Funktionslogiken, die Phänomene und Prozesse in Technik, Wirtschaft, Politik, Gesellschaft und Kultur prägen. Die Entwicklung der Netzwerkgesellschaft ist aus dieser Sicht durch Widersprüche bzw. eine gewisse Dialektik geprägt. Sie birgt gleichzeitig Chancen und Risiken, die durch eine Netzpolitik beeinflusst werden können.

6 Fazit

Legt man einen kommunikationstheoretisch fundierten Medienbegriff zugrunde, erweist sich die Rede vom ,Internet als Medium‘ als zu undifferenziert: Das Internet ist eine technische Plattform (Medium erster Ordnung), das eine Reihe verschiedener Modi computervermittelter Kommunikation und Medien zweiter Ordnung ermöglicht. Eine Klassifizierung technischer Dienste bzw. Protokolle greift aus kommunikationssoziologischer Sicht allerdings zu kurz, weil die Organisations- und Institutionsdimensionen von Medien nicht durch die Technologie determiniert werden.

Medienwahl und prozedurale Regeln des Mediengebrauchs werden durch die Nutzer situationsbezogen kommunikativ ausgehandelt und verfestigen sich zu Handlungsrahmen im Sinne Goffmans. Sowohl eine Einteilung nach sozialer Konfiguration („one-to-one“, „one-to-few“, „one-to-many“) als auch die Unterscheidung der Computerrahmen (Beziehungen; Diskussion; Distribution) verweisen auf die klassischen Perspektiven soziologischer Analysen. Individuelle Online-Kommunikation etwa per E-Mail oder Instant-Messaging lässt sich insbesondere aus der Mikroperspektive untersuchen, hierbei geht es beispielsweise um verschiedene Formen des Sprachgebrauchs. Aus einer Mesoperspektive sind gruppen- und organisationsbezogene Phänomene von Interesse, beispielsweise die Ausbildung von Chatgemeinschaften oder von sozialen Netzwerken über soziale Netzwerkdienste. Schließlich ist Online-Kommunikation auch aus der gesellschaftstheoretischen Makroperspektive von Relevanz, insbesondere wenn für die Meinungsbildung auf die journalistische, technisierte und partizipative Vermittlungsleistung über Webseiten, Suchmaschinen und Blogs zurückgegriffen wird. Aus makrosoziologischer Sicht wird die Entwicklung von Online-Kommunikation bzw. der zugrunde liegenden Strukturen mitunter sogar als Anzeichen eines neuen Gesellschaftstyps, der Netzwerkgesellschaft, verstanden.

Eine kommunikationssoziologische Herausforderung stellt die Frage dar, welche handlungsstrukturierende Rolle Medientechniken spielen und wie sie die weitere Medialisierung kommunikativen Handelns formen. In einer wachsenden Zahl alltäglicher Situationen der Online-Kommunikation werden menschliche Akteure und (sozial konstruierte) technische Algorithmen bzw. Bots (insbesondere mit Blick auf universell einsetzbare ‚Sprachassistenten‘ wie Siri, Cortana oder Alexa) immer schwerer voneinander unterscheidbar; zu den Akteuren treten Aktanten bzw. eng miteinander verknüpfte sozio-technische Netzwerke, die nicht zuletzt Fragen nach Handlungsfreiheit und Verantwortlichkeit (Accountability) aufwerfen.

Literaturtipps

Dijk, J. van (2012). The Network Society. (3. Aufl.). London: Sage.

Fraas, C., Meier, S., & Pentzold, C. (2012). Online-Kommunikation. Grundlagen, Praxisfelder und Methoden. München: Oldenbourg.

Höflich, J. R. (2003). Mensch, Computer und Kommunikation. Theoretische Verortungen und empirische Befunde. Frankfurt a. M.: Peter Lang.

Fußnoten

  1. 1.

    Bereits 1969 wurde mit dem Forschungsnetzwerk ARPANET in den USA der Grundstein gelegt; das Internet-Protokoll (IP) wurde Anfang der 19080er-Jahre eingeführt. Spätestens Anfang der 1990er-Jahre begann dann mit den grafischen Benutzeroberflächen des WWW die Popularisierung und Kommerzialisierung (vgl. Musch 2000).

  2. 2.

    Grundlegend baut eine Vielzahl von internetbasierten Anwendungen auf REST-Schnittstellen (Representational State Transfer) auf, die auf der Infrastruktur des World Wide Web umgesetzt werden.

  3. 3.

    Mit synchroner Kommunikation ist gleichzeitige und mit asynchroner Kommunikation ungleichzeitige Kommunikation gemeint. Diese Begriffe werden auch in der Informatik verwendet: synchrone Übertragung bedeutet hier, dass die Komponenten abwechselnd auf einander warten müssen (blockierend), während bei asynchroner Kommunikation in der Zwischenzeit andere Prozesse stattfinden können (nicht blockierend).

  4. 4.

    Der Begriff ,Hybridmedium‘ wurde ursprünglich von Morris und Ogan (1996) für Bulletin Board Systeme verwendet.

  5. 5.

    Insbesondere die Kommunikation im Usenet, hier verstanden als Gesamtheit der Newsgroups, ist seit mehr als einem Jahrzehnt Gegenstand sozialpsychologischer und kommunikationswissenschaftlicher Studien (vgl. Smith und Kollock 1999 sowie zusammenfassend Beck 2006, S. 102–117).

  6. 6.

    Zudem muss differenziert werden, was unter dem Terminus „social“ verstanden werden soll, siehe auch Fuchs (2014).

  7. 7.

    Letztendlich wird die Administrationsleistung durch Nutzer von Plattformbetreibern mittels Aufmerksamkeit, Daten oder Geld ‚eingekauft‘. Dennoch gibt es nichtkommerzielle bzw. dezentrale Alternativen wie Mastodon, die jedoch erhöhte Anforderungen an die Kompetenz der Benutzer stellen (https://joinmastodon.org/).

  8. 8.

    Zu einer Kritik an den Konzepten von Castells siehe Fuchs 2014, S. 69 ff.

Literatur

  1. Beck, K. (2006). Computervermittelte Kommunikation im Internet. München: Oldenbourg.CrossRefGoogle Scholar
  2. Beck, K. (2017). Kommunikationswissenschaft. 5. Aufl. Konstanz: UVK/ UTB.Google Scholar
  3. Benkler, Y. (2002). Coase’s penguin, or, linux and the nature of the firm. The Yale Law Journal, 112(3), 369–446.CrossRefGoogle Scholar
  4. Bennett, W. L., & Segerberg, A. (2012). The logic of connective action. Digital media and the personalization of contentious politics. Information, Communication & Society, 15(5), 739–768.  https://doi.org/10.1080/1369118X.2012.670661.CrossRefGoogle Scholar
  5. Boyd, D. M., & Ellison, M. B. (2007). Social network sites: Definition, history, and scholarship. Journal of Computer-Mediated Communication, 13(1). http://jcmc.indiana.edu/vol13/issue1/boyd.ellison.html. Zugegriffen am 05.11.2009.CrossRefGoogle Scholar
  6. Castells, M. (1996). The rise of the network society. Oxford: Blackwell.Google Scholar
  7. Castells, M. (2009). Communication power. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  8. Dijk, J. van (2012). The network society, (3. Aufl.) London: Sage.Google Scholar
  9. Doelker, C. (1998). Multimedia ist Multikode. In R. Pfammatter (Hrsg.), Multi Media Mania. Reflexionen zu Aspekten Neuer Medien (S. 37–44). Konstanz: UVK.Google Scholar
  10. Döring, N., & Schestag, A. (2000). Soziale Normen in virtuellen Gruppen. Eine empirische Untersuchung am Beispiel ausgewählter Chat-Channels. In U. Thiedecke (Hrsg.), Virtuelle Gruppen. Charakteristika und Problemdimensionen (S. 313–355). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  11. Dourish, P., & Chalmers, M. (1994). Running out of space: Models of information navigation. Proceedings of HCI94, Glasgow, August 1994. https://www.lri.fr/~mbl/ENS/CSCW/2013/papers/Dourish-HCI94.pdf. Zugegriffen am 30.04.2017.
  12. Ellison, N. B., & Boyd, D. (2013). Sociality through social network sites. In W. H. Dutton, N. B. Ellison & D. M. Boyd (Hrsg.), The Oxford handbook of Internet studies (S. 151–172). Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  13. Flaxman, S., Goel, S., & Rao, J. M. (2016). Filter bubbles, echo chambers, and online news consumption. Public Opinion Quarterly, 80(Special issue), 298–320.CrossRefGoogle Scholar
  14. Fuchs, C. (2014). Social media. A critical introduction. London: Sage.Google Scholar
  15. Günther, U., & Wyss, E. L. (1996). E-Mail-Briefe – eine neue Textsorte zwischen Mündlichkeit und Schriftlichkeit. In E. W. B. Hess-Lüttich, W. Holly & U. Püschel (Hrsg.), Textstrukturen im Medienwandel (S. 61–86). Frankfurt a. M.: Peter Lang.Google Scholar
  16. Haase, M., Huber, M., Krumriech, A., & Rehm, G. (1997). Internetkommunikation und Sprachwandel. In R. Weingarten (Hrsg.), Sprachwandel durch Computer (S. 51–85). Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  17. Hautzer, L., Lünich, M., & Rössler, P. (2012). Social Navigation. Neue Orientierungsmuster bei der Mediennutzung im Internet. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  18. Höflich, J. R. (1997). Zwischen massenmedialer und technisch vermittelter interpersonaler Kommunikation – der Computer als Hybridmedium und was die Menschen damit machen. In K. Beck & G. Vowe (Hrsg.), Computernetze – ein Medium öffentlicher Kommunikation? (S. 84–104). Berlin: Spiess.Google Scholar
  19. Höflich, J. R. (1998). Computerrahmen und die undifferenzierte Wirkungsfrage. Oder: warum erst einmal geklärt werden muß, was die Menschen mit dem Computer machen. In P. Rössler (Hrsg.), Online-Kommunikation. Beiträge zu Nutzung und Wirkung (S. 47–64). Opladen/Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  20. Höflich, J. R. (2003). Mensch, Computer und Kommunikation. Theoretische Verortungen und empirische Befunde. Frankfurt a. M.: Peter Lang.Google Scholar
  21. Jers, C. (2012). Konsumieren, Partizipieren und Produzieren im Web 2.0. Ein sozial-kognitives Modell zur Erklärung der Nutzeraktivität. Köln: von Halem.Google Scholar
  22. Joerges, B., & Braun, I. (Hrsg.). (1994). Große technische Systeme – erzählt, gedeutet, modelliert. In Technik ohne Grenzen (S. 7–49). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  23. Jünger, J. (2018). Unklare Öffentlichkeit. Individuen in Situationen zwischen öffentlicher und nichtöffentlicher Kommunikation. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  24. Jungnickel, K., & Schweiger, W. (2014). Publikumsaktivität im 21. Jahrhundert. Ein theoriegeleitetes Framework. In J. Einspänner-Pflock, M. Dang-Anh & C. Thim (Hrsg.), Digitale Gesellschaft – Partizipationskulturen im Netz (S. 16–40). Berlin: LIT.Google Scholar
  25. Klinger, U., & Svensson, J. (2014). The emergence of network media logic in political communication. A theoretical approach. New Media & Society, 17(8), 1241–1257.  https://doi.org/10.1177/1461444814522952.CrossRefGoogle Scholar
  26. Kubicek, H. (1997). Das Internet auf dem Weg zum Massenmedium? Ein Versuch, Lehren aus der Geschichte alter und anderer neuer Medien zu ziehen. In R. Werle & C. Lang (Hrsg.), Modell Internet? Entwicklungsperspektiven neuer Kommunikationsnetze (S. 213–239). Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  27. Machill, M., & Beiler, M. (Hrsg.). (2007). Die Macht der Suchmaschinen. Köln: Herbert von Halem.Google Scholar
  28. Morris, M., & Ogan, C. (1996). The Internet as mass medium. Journal of Communication, 46(1), 39–50.CrossRefGoogle Scholar
  29. Musch, J. (2000). Die Geschichte des Netzes: ein historischer Abriß. In Batinic, B. (Hrsg.), Internet für Psychologen (2., überarb. u. erw. Aufl., S. 15–37). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  30. Neidhardt, F. (Hrsg.). (1994). Öffentlichkeit, öffentliche Meinung, soziale Bewegungen. In Öffentlichkeit, öffentliche Meinung, soziale Bewegungen. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Sonderheft 34 (S. 7–41). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  31. Neuberger, C. (2009). Internet, Journalismus und Öffentlichkeit. In C. Neuberger, C. Nuernbergk & M. Rischke (Hrsg.), Journalismus im Internet. Profession – Partizipation – Technisierung (S. 19–105). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  32. Neuberger, C. (2018). Journalismus in der Netzwerköffentlichkeit. Zum Verhältnis zwischen Profession, Partizipation und Technik. In Nuernbergk, C. & Neuberger, C. (Hrsg.), Journalismus im Internet. Profession – Partizipation – Technisierung (2., ak. u. erw. Aufl., S. 11–80). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  33. Pansegrau, P. (1997). Dialogizität und Degrammatikalisierung in E-Mails. In R. Weingarten (Hrsg.), Sprachwandel durch Computer (S. 86–104). Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  34. Pappert, S. (2017). Zu kommunikativen Funktionen von Emojis in der WhatsApp-Kommunikation. In M. Beißwenger (Hrsg.), Empirische Erforschung internetbasierter Kommunikation (S. 175–212). Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  35. Pariser, E. (2011). Filter Bubble. Wie wir im Internet entmündigt werden. München: Hanser.Google Scholar
  36. Pfammater, R. (Hrsg.). (1998). Hypertext – das Multimediakonzept. Strukturen, Funktionen, Qualitätskriterien. In Multi Media Mania. Reflexionen zu Aspekten Neuer Medien (S. 45–75). Konstanz: UVK.Google Scholar
  37. Pross, H. (1991). Medien: Signale und Orientierung. In Landesbildstelle Baden (Hrsg.), Information und Beispiel. Medienpädagogische Beiträge. Landesbildstellen in der Bundesrepublik Deutschland 91/92 (S. 151–161). Karlsruhe: Landesbildstelle Baden.Google Scholar
  38. Rössler, P. (Hrsg.). (1998). Wirkungsmodelle. Die digitale Herausforderung. Überlegungen zur Inventur bestehender Erklärungsansätze der Medienwirkungsforschung. In Online-Kommunikation. Beiträge zu Nutzung und Wirkung (S. 17–46). Opladen/Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  39. Rössler, P., & Wirth, W. (Hrsg.). (1999). Glaubwürdigkeit im Internet. Fragestellungen, Modelle, empirische Befunde. München: Reinhard Fischer.Google Scholar
  40. Saxer, U. (1980). Grenzen der Publizistikwissenschaft. Wissenschaftswissenschaftliche Reflexionen zur Zeitungs-/Publizistik-/Kommunikationswissenschaft seit 1945. Publizistik, 25(4), 525–543.Google Scholar
  41. Saxer, U. (2012). Mediengesellschaft. Eine kommunikationssoziologische Perspektive. Wiesbaden: Springer VS:Google Scholar
  42. Schmidt, J. (2006). WeCblogs. Eine kommunikationssoziologische Studie. Konstanz: UVK.Google Scholar
  43. Schmidt, J. (2011). Das neue Netz. Merkmale, Praktiken und Folgen des Web 2.0 (2., überarb. Aufl.). Konstanz: UVK.Google Scholar
  44. Schneider, et al. (2005). Instant Messaging – Neue Räume im Cyberspace. Nutzertypen, Gebrauchsweisen, Motive, Regeln. München: Reinhard Fischer.Google Scholar
  45. Schultz, T., Jackob, N., Ziegele, M., Quiring, O., & Schemer, C. (2017). Erosion des Vertrauens zwischen Medien und Publikum? Ergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage. Media Perpektiven, 5, 246–259.Google Scholar
  46. Schweiger, W. (2001). Hypermedien im Internet. Nutzung und ausgewählte Effekte der Linkgestaltung. München: Reinhard Fischer.Google Scholar
  47. Schweiger, W. (2017). Der (des)informierte Bürger im Netz. Wie soziale Medien die Meinungsbildung verändern. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  48. Shumate, M., & Dewitt, L. (2008). The north/south divide in NGO hyperlink networks. Journal of Computer-Mediated Communication, 13(2), 405–428.  https://doi.org/10.1111/j.1083-6101.2008.00402.x.CrossRefGoogle Scholar
  49. Smith, M. A., & Kollock, P. (Hrsg.). (1999). Communities in cyberspace. London/New York: Routledge.Google Scholar
  50. Stegbauer, C. (2001). Grenzen virtueller Gemeinschaft. Strukturen internetbasierter Kommunikationsforen. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  51. Taddicken, M. (2011). Selbstoffenbarung im Social Web. Publizistik, 56(3), 281–303.  https://doi.org/10.1007/s11616-011-0123-8.CrossRefGoogle Scholar
  52. Voigt, S. (2003). E-Mail-Kommunikation in Organisationen: Eine explorative Studie zu individuellen Nutzungsstrategien. München: Reinhard Fischer.Google Scholar
  53. Whittaker, S. & Sidner, C. L. (1997). Email Overload: Exploring Personal Information Management of Email. In: S. Kiesler (Hrsg.), Culture of the Internet (S. 277–295). Mahwa, NJ: Erlbaum.Google Scholar
  54. Zimmermann, H. (1980). OSI reference model – The ISO model of architecture for open systems interconnection. IEE transactions on communications, 28(4), 425–437. http://www.comsoc.org/livepubs/50_journals/pdf/RightsManagement_eid=136833.pdf. Zugegriffen am 20.11.2009.CrossRefGoogle Scholar
  55. Zuiderveen Borgesius, F. J., et al. (2016). Should we worry about filter bubbles. Internet Policy Review, 5. https://policyreview.info/articles/analysis/should-we-worry-about-filter-bubbles. Zugegriffen am 28.04.2017.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität GreifswaldGreifswaldDeutschland
  2. 2.Lehrstuhl für KommunikationswissenschaftUniversität GreifswaldGreifswaldDeutschland

Personalised recommendations