Advertisement

Soziologie der Online-Kommunikation

  • Klaus Beck
  • Jakob Jünger
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Von einem kommunikationssoziologisch fundierten und medientheoretisch differenzierten Medienbegriff ausgehend wird eine Systematik der Online-Kommunikation entwickelt und begründet. Medien werden dabei als dauerhaft institutionalisierte und technisch basierte Zeichensysteme zur organisierten Kommunikation und das Internet demzufolge als technische Plattform verstanden. Es werden Kriterien wie Synchronizität und soziale Konfiguration sowie unterschiedliche Systematisierungsansätze diskutiert, mit deren Hilfe einzelne Internet-Dienste kommunikationssoziologisch als Modi der Online-Kommunikation bzw. Handlungsrahmen computervermittelter Kommunikation beschrieben werden können. Das Internet als Medium erster Ordnung (technische Plattform) erweist sich als Hybridmedium, aber auch die einzelnen Dienste erlauben unterschiedliche Kommunikationsformen, die aus der Mikro-, Meso- und Makroperspektive beobachtet werden können.

Schlüsselwörter

Hybridmedium Medium zweiter Ordnung Computerrahmen Modi computervermittelter Kommunikation Interpersonale Online-Kommunikation Gruppenkommunikation Publizistische Online-Kommunikation Öffentlichkeit Netzwerkgesellschaft 

Literatur

  1. Beck, K. (2006). Computervermittelte Kommunikation im Internet. München: Oldenbourg.CrossRefGoogle Scholar
  2. Beck, K. (2017). Kommunikationswissenschaft. 5. Aufl. Konstanz: UVK/ UTB.Google Scholar
  3. Benkler, Y. (2002). Coase’s penguin, or, linux and the nature of the firm. The Yale Law Journal, 112(3), 369–446.CrossRefGoogle Scholar
  4. Bennett, W. L., & Segerberg, A. (2012). The logic of connective action. Digital media and the personalization of contentious politics. Information, Communication & Society, 15(5), 739–768.  https://doi.org/10.1080/1369118X.2012.670661.CrossRefGoogle Scholar
  5. Boyd, D. M., & Ellison, M. B. (2007). Social network sites: Definition, history, and scholarship. Journal of Computer-Mediated Communication, 13(1). http://jcmc.indiana.edu/vol13/issue1/boyd.ellison.html. Zugegriffen am 05.11.2009.CrossRefGoogle Scholar
  6. Castells, M. (1996). The rise of the network society. Oxford: Blackwell.Google Scholar
  7. Castells, M. (2009). Communication power. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  8. Dijk, J. van (2012). The network society, (3. Aufl.) London: Sage.Google Scholar
  9. Doelker, C. (1998). Multimedia ist Multikode. In R. Pfammatter (Hrsg.), Multi Media Mania. Reflexionen zu Aspekten Neuer Medien (S. 37–44). Konstanz: UVK.Google Scholar
  10. Döring, N., & Schestag, A. (2000). Soziale Normen in virtuellen Gruppen. Eine empirische Untersuchung am Beispiel ausgewählter Chat-Channels. In U. Thiedecke (Hrsg.), Virtuelle Gruppen. Charakteristika und Problemdimensionen (S. 313–355). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  11. Dourish, P., & Chalmers, M. (1994). Running out of space: Models of information navigation. Proceedings of HCI94, Glasgow, August 1994. https://www.lri.fr/~mbl/ENS/CSCW/2013/papers/Dourish-HCI94.pdf. Zugegriffen am 30.04.2017.
  12. Ellison, N. B., & Boyd, D. (2013). Sociality through social network sites. In W. H. Dutton, N. B. Ellison & D. M. Boyd (Hrsg.), The Oxford handbook of Internet studies (S. 151–172). Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  13. Flaxman, S., Goel, S., & Rao, J. M. (2016). Filter bubbles, echo chambers, and online news consumption. Public Opinion Quarterly, 80(Special issue), 298–320.CrossRefGoogle Scholar
  14. Fuchs, C. (2014). Social media. A critical introduction. London: Sage.Google Scholar
  15. Günther, U., & Wyss, E. L. (1996). E-Mail-Briefe – eine neue Textsorte zwischen Mündlichkeit und Schriftlichkeit. In E. W. B. Hess-Lüttich, W. Holly & U. Püschel (Hrsg.), Textstrukturen im Medienwandel (S. 61–86). Frankfurt a. M.: Peter Lang.Google Scholar
  16. Haase, M., Huber, M., Krumriech, A., & Rehm, G. (1997). Internetkommunikation und Sprachwandel. In R. Weingarten (Hrsg.), Sprachwandel durch Computer (S. 51–85). Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  17. Hautzer, L., Lünich, M., & Rössler, P. (2012). Social Navigation. Neue Orientierungsmuster bei der Mediennutzung im Internet. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  18. Höflich, J. R. (1997). Zwischen massenmedialer und technisch vermittelter interpersonaler Kommunikation – der Computer als Hybridmedium und was die Menschen damit machen. In K. Beck & G. Vowe (Hrsg.), Computernetze – ein Medium öffentlicher Kommunikation? (S. 84–104). Berlin: Spiess.Google Scholar
  19. Höflich, J. R. (1998). Computerrahmen und die undifferenzierte Wirkungsfrage. Oder: warum erst einmal geklärt werden muß, was die Menschen mit dem Computer machen. In P. Rössler (Hrsg.), Online-Kommunikation. Beiträge zu Nutzung und Wirkung (S. 47–64). Opladen/Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  20. Höflich, J. R. (2003). Mensch, Computer und Kommunikation. Theoretische Verortungen und empirische Befunde. Frankfurt a. M.: Peter Lang.Google Scholar
  21. Jers, C. (2012). Konsumieren, Partizipieren und Produzieren im Web 2.0. Ein sozial-kognitives Modell zur Erklärung der Nutzeraktivität. Köln: von Halem.Google Scholar
  22. Joerges, B., & Braun, I. (Hrsg.). (1994). Große technische Systeme – erzählt, gedeutet, modelliert. In Technik ohne Grenzen (S. 7–49). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  23. Jünger, J. (2018). Unklare Öffentlichkeit. Individuen in Situationen zwischen öffentlicher und nichtöffentlicher Kommunikation. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  24. Jungnickel, K., & Schweiger, W. (2014). Publikumsaktivität im 21. Jahrhundert. Ein theoriegeleitetes Framework. In J. Einspänner-Pflock, M. Dang-Anh & C. Thim (Hrsg.), Digitale Gesellschaft – Partizipationskulturen im Netz (S. 16–40). Berlin: LIT.Google Scholar
  25. Klinger, U., & Svensson, J. (2014). The emergence of network media logic in political communication. A theoretical approach. New Media & Society, 17(8), 1241–1257.  https://doi.org/10.1177/1461444814522952.CrossRefGoogle Scholar
  26. Kubicek, H. (1997). Das Internet auf dem Weg zum Massenmedium? Ein Versuch, Lehren aus der Geschichte alter und anderer neuer Medien zu ziehen. In R. Werle & C. Lang (Hrsg.), Modell Internet? Entwicklungsperspektiven neuer Kommunikationsnetze (S. 213–239). Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  27. Machill, M., & Beiler, M. (Hrsg.). (2007). Die Macht der Suchmaschinen. Köln: Herbert von Halem.Google Scholar
  28. Morris, M., & Ogan, C. (1996). The Internet as mass medium. Journal of Communication, 46(1), 39–50.CrossRefGoogle Scholar
  29. Musch, J. (2000). Die Geschichte des Netzes: ein historischer Abriß. In Batinic, B. (Hrsg.), Internet für Psychologen (2., überarb. u. erw. Aufl., S. 15–37). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  30. Neidhardt, F. (Hrsg.). (1994). Öffentlichkeit, öffentliche Meinung, soziale Bewegungen. In Öffentlichkeit, öffentliche Meinung, soziale Bewegungen. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Sonderheft 34 (S. 7–41). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  31. Neuberger, C. (2009). Internet, Journalismus und Öffentlichkeit. In C. Neuberger, C. Nuernbergk & M. Rischke (Hrsg.), Journalismus im Internet. Profession – Partizipation – Technisierung (S. 19–105). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  32. Neuberger, C. (2018). Journalismus in der Netzwerköffentlichkeit. Zum Verhältnis zwischen Profession, Partizipation und Technik. In Nuernbergk, C. & Neuberger, C. (Hrsg.), Journalismus im Internet. Profession – Partizipation – Technisierung (2., ak. u. erw. Aufl., S. 11–80). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  33. Pansegrau, P. (1997). Dialogizität und Degrammatikalisierung in E-Mails. In R. Weingarten (Hrsg.), Sprachwandel durch Computer (S. 86–104). Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  34. Pappert, S. (2017). Zu kommunikativen Funktionen von Emojis in der WhatsApp-Kommunikation. In M. Beißwenger (Hrsg.), Empirische Erforschung internetbasierter Kommunikation (S. 175–212). Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  35. Pariser, E. (2011). Filter Bubble. Wie wir im Internet entmündigt werden. München: Hanser.Google Scholar
  36. Pfammater, R. (Hrsg.). (1998). Hypertext – das Multimediakonzept. Strukturen, Funktionen, Qualitätskriterien. In Multi Media Mania. Reflexionen zu Aspekten Neuer Medien (S. 45–75). Konstanz: UVK.Google Scholar
  37. Pross, H. (1991). Medien: Signale und Orientierung. In Landesbildstelle Baden (Hrsg.), Information und Beispiel. Medienpädagogische Beiträge. Landesbildstellen in der Bundesrepublik Deutschland 91/92 (S. 151–161). Karlsruhe: Landesbildstelle Baden.Google Scholar
  38. Rössler, P. (Hrsg.). (1998). Wirkungsmodelle. Die digitale Herausforderung. Überlegungen zur Inventur bestehender Erklärungsansätze der Medienwirkungsforschung. In Online-Kommunikation. Beiträge zu Nutzung und Wirkung (S. 17–46). Opladen/Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  39. Rössler, P., & Wirth, W. (Hrsg.). (1999). Glaubwürdigkeit im Internet. Fragestellungen, Modelle, empirische Befunde. München: Reinhard Fischer.Google Scholar
  40. Saxer, U. (1980). Grenzen der Publizistikwissenschaft. Wissenschaftswissenschaftliche Reflexionen zur Zeitungs-/Publizistik-/Kommunikationswissenschaft seit 1945. Publizistik, 25(4), 525–543.Google Scholar
  41. Saxer, U. (2012). Mediengesellschaft. Eine kommunikationssoziologische Perspektive. Wiesbaden: Springer VS:Google Scholar
  42. Schmidt, J. (2006). WeCblogs. Eine kommunikationssoziologische Studie. Konstanz: UVK.Google Scholar
  43. Schmidt, J. (2011). Das neue Netz. Merkmale, Praktiken und Folgen des Web 2.0 (2., überarb. Aufl.). Konstanz: UVK.Google Scholar
  44. Schneider, et al. (2005). Instant Messaging – Neue Räume im Cyberspace. Nutzertypen, Gebrauchsweisen, Motive, Regeln. München: Reinhard Fischer.Google Scholar
  45. Schultz, T., Jackob, N., Ziegele, M., Quiring, O., & Schemer, C. (2017). Erosion des Vertrauens zwischen Medien und Publikum? Ergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage. Media Perpektiven, 5, 246–259.Google Scholar
  46. Schweiger, W. (2001). Hypermedien im Internet. Nutzung und ausgewählte Effekte der Linkgestaltung. München: Reinhard Fischer.Google Scholar
  47. Schweiger, W. (2017). Der (des)informierte Bürger im Netz. Wie soziale Medien die Meinungsbildung verändern. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  48. Shumate, M., & Dewitt, L. (2008). The north/south divide in NGO hyperlink networks. Journal of Computer-Mediated Communication, 13(2), 405–428.  https://doi.org/10.1111/j.1083-6101.2008.00402.x.CrossRefGoogle Scholar
  49. Smith, M. A., & Kollock, P. (Hrsg.). (1999). Communities in cyberspace. London/New York: Routledge.Google Scholar
  50. Stegbauer, C. (2001). Grenzen virtueller Gemeinschaft. Strukturen internetbasierter Kommunikationsforen. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  51. Taddicken, M. (2011). Selbstoffenbarung im Social Web. Publizistik, 56(3), 281–303.  https://doi.org/10.1007/s11616-011-0123-8.CrossRefGoogle Scholar
  52. Voigt, S. (2003). E-Mail-Kommunikation in Organisationen: Eine explorative Studie zu individuellen Nutzungsstrategien. München: Reinhard Fischer.Google Scholar
  53. Whittaker, S. & Sidner, C. L. (1997). Email Overload: Exploring Personal Information Management of Email. In: S. Kiesler (Hrsg.), Culture of the Internet (S. 277–295). Mahwa, NJ: Erlbaum.Google Scholar
  54. Zimmermann, H. (1980). OSI reference model – The ISO model of architecture for open systems interconnection. IEE transactions on communications, 28(4), 425–437. http://www.comsoc.org/livepubs/50_journals/pdf/RightsManagement_eid=136833.pdf. Zugegriffen am 20.11.2009.CrossRefGoogle Scholar
  55. Zuiderveen Borgesius, F. J., et al. (2016). Should we worry about filter bubbles. Internet Policy Review, 5. https://policyreview.info/articles/analysis/should-we-worry-about-filter-bubbles. Zugegriffen am 28.04.2017.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität GreifswaldGreifswaldDeutschland
  2. 2.Lehrstuhl für KommunikationswissenschaftUniversität GreifswaldGreifswaldDeutschland

Personalised recommendations