Advertisement

Steuerung der medizinischen Versorgung und Ideologien

Zur Politischen Ökonomie des Gesundheitswesens
  • Hartmut Reiners
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Wirtschaft book series (SRW)

Zusammenfassung

Im Gesundheitswesen werden Ressourcen wegen eines allgemeinen Marktversagens politisch gesteuert. Das hat ideologische Überlagerungen von Sachfragen zur Folge. Steigende Ausgaben der Krankenkassen sind keine „Kostenexplosion“, sondern Folge des Strukturwandels mit einem zunehmenden Dienstleistungssektor. Szenarien mit einer die gesetzliche Krankenversicherungen finanziell überordernden demografischen Entwicklung und einem immer teurer werdenden medizinischen Fortschritt haben keine belastbare empirische Substanz. Das gilt auch für die Behauptung, das Sachleistungsprinzip der gesetzlichen Krankenversicherung führe zu überhöhten Ausgaben. Der Kassenwettbewerb ist kein sich selbst steuerndes System. Er muss durch einen Risikostrukturausgleich flankiert werden.

Schlüsselwörter

Gesundheitsausgaben Moral Hazard Demografische Entwicklung Medizinischer Fortschritt Gemeinsamer Bundesausschuss Wettbewerb im Gesundheitswesen Gesundheitsfonds 

Literatur

  1. Arrow, Kenneth E. 1963. Social choice and individual values, 2. Aufl. New Haven: Yale University Press.Google Scholar
  2. Augurzky, Boris, und Stefan Felder. 2013. Volkswirtschaftliche Kosten und Nebenwirkungen einer Bürgerversicherung. Essen: RWI-Materialien Heft 75. http://www.rwi-essen.de/media/content/pages/publikationen/rwi-materialien/M_75_Buergerversicherung.pdf. Zugegriffen am 10.05.2018.
  3. Baumol, William. 2013. The cost disease. Why computers get cheaper and health care doesn’t. New Haven: Yale University Press.Google Scholar
  4. Bertelsmann Stiftung. 2014. Faktencheck Gesundheit: Regionale Unterschiede in der Gesundheitsversorgung im Zeitvergleich. https://www.bertelsmann-stiftung.de/de/presse/pressemitteilungen/pressemitteilung/pid/rein-medizinisch-nicht-erklaerbar-in-manchen-regionen-wird-acht-mal-haeufiger-operiert-als-andernor/. Zugegriffen am 10.05.2018.
  5. Beske, Fritz. 2010. Bedarfsgerechte Gesundheitsversorgung bei begrenzten Mitteln. Kiel: IGSF.Google Scholar
  6. BMWi (Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie). 2014. Vom Gesundheitssatellitenkonto zur Gesundheitswirtschaftlichen Gesamtrechnung. https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Publikationen/Wirtschaft/gesundheitssatellitenkonto-zur-gesundheitswirtschaftlichen-gesamtrechnung.pdf?__blob=publicationFile&v=3. Zugegriffen am 10.05.2018.
  7. Bosbach, Gerd. 2004. Demografische Entwicklung nicht dramatisieren. Gewerkschaftliche Monatshefte 55(2): 96–103.Google Scholar
  8. Bosbach, Gerd, und Jens Jürgen Korff. 2017. Die Zahlentrickser. Das Märchen von den aussterbenden Deutschen und andere Statistiklügen. München: Heyne.Google Scholar
  9. Braun, Bernard, Hagen Kühn, und Hartmut Reiners. 1998. Das Märchen von der Kostenexplosion. Frankfurt a. M.: Fischer Taschenbuch. http://www.forum-gesundheitspolitik.de/dossier/PDF/MaerchenKostenexplosion.pdf . Zugegriffen am 10.05.2018.Google Scholar
  10. Breyer, Friedrich, und V. Ulrich. 2000. Gesundheitsausgaben, Alter und medizinischer Fortschritt. Eine Regressionsanalyse. Jahrbücher für Nationalökonomie und Statistik 220:1–17.CrossRefGoogle Scholar
  11. Breyer, Friedrich, Peter Zweifel, und Martin Kifmann. 2013. Gesundheitsökonomik, 6. Aufl. Berlin/Heidelberg/New York: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  12. Brunkhorst, Johannes. 1987. Zur Problematik unterschiedlicher Risikostruktur und ihres Ausgleichs in der Sozialversicherung. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  13. Bundesregierung. 2001. Bericht der Bundesregierung über die Untersuchung zu den Wirkungen des Risikostrukturausgleichs in der gesetzlichen Krankenversicherung. Berlin: Bundestags-Drucksache 14/5681.Google Scholar
  14. Bundesregierung. 2012. Antwort der Bundesregierung vom 20.02.2012 auf die Kleine Anfrage der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen „Praxisgebühr und Arzt-Patient-Verhältnis“. Berlin: Bundestagsdrucksache 17/8774.Google Scholar
  15. Bundesverfassungsgericht. 2005. Beschluss vom 18.07.2005. 2 BvF 2/01.Google Scholar
  16. Dietzel, Jean, Karsten Neumann, und Holger Stibbe. 2017. Versorgungsverträge und Vergütung von Diagnosen im ambulanten Sektor. Berlin: IGES. http://www.iges.com/e6/e1621/e10211/e15829/e20178/e20179/e20180/attr_objs20181/17_04_11_IGES_Diagnosen_Morbi_RSA__ger.pdf. Zugegriffen am 10.05.2018.Google Scholar
  17. Drabinski, Thomas. 2012. GKV 2060. Kiel: IfDM.Google Scholar
  18. Drösler, Saskia, Edeltraud Garbe, et al. 2017. Sondergutachten zu den Wirkungen des morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleichs. Bonn: Bundesversicherungsamt. https://www.bundesversicherungsamt.de/fileadmin/redaktion/Risikostrukturausgleich/20180125Sondergutachten_Wirkung_RSA_2017_korr.pdf. Zugegriffen am 10.05.2018.Google Scholar
  19. Enquête-Kommission Demographischer Wandel. 2002. Schlussbericht: Herausforderungen unserer älter werdenden Gesellschaft an den Einzelnen und die Politik. Bonn: Bundestagsdrucksache 14/8800.Google Scholar
  20. Felder, Stefan. 2008. Im Alter krank und teuer? Gesundheitsausgaben am Lebensende. G+G-Wissenschaft 8(4): 23–30.Google Scholar
  21. Felder, Stefan und Stefan Fetzer 2007. Die Gesundheitsreform – (k)ein Weg zur Entlastung zukünftiger Generationen? Gesundheits- und Sozialpolitik 61 (7–8): 39–45.CrossRefGoogle Scholar
  22. Frerich, Johannes, und Martin Frey. 1996. Handbuch der Geschichte der Sozialpolitik in Deutschland, 2. Auflage. Band 3: Sozialpolitik in der Bundesrepublik Deutschland bis zur Herstellung der Deutschen Einheit. München/Wien: Oldenbourg.Google Scholar
  23. Fries, James. 1980. Aging, natural death, and the compression of morbidity. The New England Journal of Medicine 303(3): 130–135.CrossRefGoogle Scholar
  24. Geißler, Heiner. 1974. Das Krankenversicherungsbudget. Eine Vorausschätzung der finanziellen Entwicklung der gesetzlichen Krankenversicherung für die Jahre 1973 bis 1978 sowie eine Analyse der Entwicklung in den Jahren 1960 bis 1973. Mainz: Krach.Google Scholar
  25. Geißler, Ulrich. 1980. Erfahrungen mit der gesetzlichen Krankenversicherung in der Bundesrepublik Deutschland, Hrsg. Internationale Gesellschaft für Gesundheitsökonomie, 51–55. Stuttgart: Gustav Thieme.Google Scholar
  26. Göpffahrt, Dirk. 2013. Der morbiditätsorientierte Risikostrukturausgleich – Verständnis und Missverständnisse. Gesundheits- und Sozialpolitik 67(1): 10–16.CrossRefGoogle Scholar
  27. Haas, Antje, und Anja Trebinka-Olbrich. 2014. Nutzenorientierte Medikamentenpreise. Das Arzneimittelneuordnungsgesetz AMNOG. In Lesezeichen. Neues bewerten – Bewährtes erneuern, Hrsg. Doris Pfeiffer, Johann-Magnus v. Stackelberg und Gernot Kiefer, 8–43. Berlin: GKV-Spitzenverband.Google Scholar
  28. Herder-Dorneich, Philipp. 1982. Der Sozialstaat in der Rationalitätenfalle. Stuttgart/Berlin/Köln/Mainz: Kohlhammer.Google Scholar
  29. Holst, Jens. 2008. Kostenbeteiligung für Patienten – Reformansatz ohne Evidenz. Theoretische Betrachtungen und empirische Befunde. WZB Discussion Papers SP I 2008–305. http://bibliothek.wzb.eu/pdf/2008/i08-305.pdf.
  30. Jacobs, Klaus. 2013. Wettbewerb im dualen Krankenversicherungssystem in Deutschland. Fiktion und Realität. In Die Krankenversicherung der Zukunft, Hrsg. Klaus von Jacobs und Sabine Schulze, 47–73. Berlin: KomPart.Google Scholar
  31. Kistler, Ernst. 2006. Die Methusalem-Lüge. Wie mit demografischen Mythen Politik gemacht wird. München/Wien: Hanser.Google Scholar
  32. Klemperer, David. 2015. Sozialmedizin – Public Health – Gesundheitswissenschaft, 3., überarb. Aufl. Bern: Hogrefe.Google Scholar
  33. Klemperer, D. 2017. Überversorgung und Unterversorgung. Gesundheits- und Sozialpolitik 71(3–4): 63–67.CrossRefGoogle Scholar
  34. Knieps, Franz. 2007. Der Gesundheitsfonds aus Sicht der Politik. In Jahrbuch Risikostrukturausgleich 2007: Gesundheitsfonds, Hrsg. Dirk Göpffahrt, Stefan Greß, et al., 9–26. St. Augustin: Asgard.Google Scholar
  35. Knieps, Franz, und Hartmut Reiners. 2015. Gesundheitsreformen in Deutschland. Geschichte – Intentionen – Kontroversen. Bern: Huber.Google Scholar
  36. Krämer, Walter. 1982. Wer leben will, muss zahlen. Die Kostenexplosion im Gesundheitswesen und ihre möglichen Auswirkungen. Düsseldorf: Econ.Google Scholar
  37. Kühn, Hagen. 1976. Statistische Überlegungen zur Kostenentwicklung im Gesundheitswesen. Jahrbuch für kritische Medizin 1:179–195.Google Scholar
  38. Kühn, Hagen. 2004. Demographischer Wandel und demographischer Schwindel. Zur Debatte um die gesetzliche Krankenversicherung. Blätter für deutsche und internationale Politik 49(6): 742–751.Google Scholar
  39. Kunz, Regina, und Hans-H. Neumayer. 1998. Rationale Gesundheitsversorgung- Liefert „Evidence-based Medicine“ die Antwort? Arbeit und Sozialpolitik 55(1–2): 45–53.Google Scholar
  40. Lempert, Thomas, Lars E. Kroll, et al. 2013. Sozioökonomischer Status und Gesundheit. Ergebnisse der Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS1). Bundesgesundheitsblatt 56:814–821.CrossRefGoogle Scholar
  41. Lichey, Jürgen, Wolfgang Schilling, und Günther Jonitz. 2017. Die Mär von der Kostenexplosion. Deutsches Ärzteblatt 124(24): A1176–A1182.Google Scholar
  42. Meyer, Ulrich. 2001. Verbesserung des Wettbewerbs in der PKV durch Verstärkung der Wechseloption. In Zu den Wechseloptionen der PKV. PKV-Dokumentationen 25, Hrsg. Rupert Scholz et al., 58–76. Köln: PKV-Verband.Google Scholar
  43. Newhouse, Joseph P., und The Insurance Experiment Group. 1996. Free for all? Lessons from the RAND Health Insurance Experiment, 2. Aufl. Cambridge, MA/London: Harvard University Press.Google Scholar
  44. Niehaus, Frank. 2006. Auswirkungen des Alters auf die Gesundheitsausgaben. WIP-Diskussionspapier 5/06. http://www.wip-pkv.de/veroeffentlichungen/seiten-nr/6.html. Zugegriffen am 10.05.2018.
  45. Oberender, Peter, und Jürgen Zerth. 2005. Anreizwirkungen des RSA in einem wettbewerblichen orientierten Krankenversicherungssystem. In Steuerungswirkungen des Risikostrukturausgleichs, Hrsg. Norbert von Klusen, Christoph Straub und Andreas Meusch, 37–49. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  46. OECD. 2017a. Health at a glance. http://www.oecd.org/health/health-systems/health-at-a-glance-19991312.htm. Zugegriffen am 10.05.2018.
  47. OECD. 2017b. Tackling wasteful spending in health care. http://www.oecd.org/health/tackling-wasteful-spending-on-health-9789264266414-en.htm. Zugegriffen am 10.05.2018.
  48. Olson, Mancur. 1968. Die Logik des kollektiven Handelns. Tübingen: Mohr-Siebeck.Google Scholar
  49. Ortmann, Karl-Michael. 2011. Optional deducticables for outpatient seervices. European Journal of Health Economics 2011(12): 39–47.CrossRefGoogle Scholar
  50. Paquet, Robert. 2013. Auswirkungen der Bürgerversicherung auf die Beschäftigung in der gesetzlichen und privaten Krankenversicherung. Arbeitspapier 284 der Hans-Böckler-Stiftung. https://www.boeckler.de/pdf/p_arbp_284.pdf. Zugegriffen am 10.05.2018.
  51. Pauly, Mark V. 1968. The economics of moral hazard: Comment. American Economic Review 58(4): 531–537.Google Scholar
  52. Pfaff, Martin. 1985. Kann die Selbstbeteiligung gleichzeitig „sozial tragbar“ und „kostendämpfend“ sein? Sozialer Fortschritt 34(2): 272–276.Google Scholar
  53. Pimpertz, Jochen. 2013. Bürgerversicherung – kein Heilmittel gegen grundlegende Fehlentwicklungen. IW policy Paper 12/2013. https://www.iwkoeln.de/studien/iw-policy-papers/beitrag/jochen-pimpertz-buergerversicherung-kein-heilmittel-gegen-grundlegende-fehlsteuerungen-123776. Zugegriffen am 10.05.2018.
  54. PKV-Verband. 2017. Zahlen und Fakten 2017. https://www.pkv.de/service/zahlen-und-fakten/. Zugegriffen am 10.05.2018.
  55. Postler, Andreas. 2010. Nachhaltige Finanzierung der Gesetzlichen Krankenversicherung. Eine theoretische und empirische Analyse demographischer und medizinisch-technischer Effekte auf den Beitragssatz. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  56. Pressel, Holger. 2012. Der Gesundheitsfonds. Entstehung – Einführung – Weiterentwicklung – Folgen. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  57. Reichelt, Herbert. 1994. Steuerungswirkungen der Selbstbeteiligung im Arzneimittelmarkt. Analyse der der Auswirkungen bisher praktizierter und aktuell diskutierter Selbstbeteiligungsregelungen in der Arzneimittelversorgung in der Gesetzlichen Krankenversicherung. Stuttgart/Jena/New York: Gustav Fischer.Google Scholar
  58. Reiners, Hartmut. 2006. Der „Lahnstein“-Mythos: Die schwere Geburt des RSA. In Jahrbuch Risikostrukturausgleich 2006: Zehn Jahre Kassenwahlfreiheit, Hrsg. Dirk von Göpffahrt, Stefan Greß, et al., 13–34. Sankt Augustin: Asgard.Google Scholar
  59. Reiners, Hartmut. 2012. Ökonomenstammtisch. Anmerkungen zu öffentlichen Erklärungen der DGGÖ. Gesundheits- und Sozialpolitik 66(3): 64–69.CrossRefGoogle Scholar
  60. Reiners, Hartmut. 2018. Mythen der Gesundheitspolitik, 3., vollst. überarb. Aufl. Bern: Hogrefe.Google Scholar
  61. Rice, Thomas. 2004. Stichwort: Gesundheitsökonomie. Eine kritische Auseinandersetzung. Bonn: KomPart.Google Scholar
  62. Richter, W. F. 2007. Der Gesundheitsfonds als Kernstück einer Reform. In Jahrbuch Risikostrukturausgleich 2007, Hrsg. D. Göpffahrt, S. Greß, et al., 71–95. Asgard: Gesundheitsfonds Sankt Augustin.Google Scholar
  63. Roll, Kathrin, Jonas Schreyögg, und Tom Stargardt. 2012. Effect of type of insurance and income on waiting time for outpatient care. The Geneva Papers on Risk and Insurance – Issues and Practise 37:609–642.CrossRefGoogle Scholar
  64. Rothgang, Karl-Heinz, und Joachim Larisch. 2012. Gesundheitswesen, Gesundheitswirtschaft und Wertschöpfung. In Geld und Gesundheit, Der Wandel vom Gesundheitssystem zur Gesundheitswirtschaft, Hrsg. Bettina von Ottendörfer, 13–26. Linz: Sozialwissenschaftliche Vereinigung.Google Scholar
  65. Schellhorn, Martin. 2007. Vergleich von Wartezeiten von gesetzlich und privat Versicherten in der ambulanten Versorgung. In Gesundheitsmonitor 2007, Hrsg. Jan Böcken et al., 95–113. Gütersloh: Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  66. Schneider, Markus. 1985. Sozial tragbare Selbstbeteiligung in der sozialen Krankenversicherung. Stuttgart: Robert-Bosch-Stiftung.Google Scholar
  67. Schoen, Cathy. 2016. The affordable care act and the U. S. economy. A five-year-perspective. http://www.commonwealthfund.org/~/media/files/publications/fund-report/2016/feb/1860_schoen_aca_and_us_economy_v2.pdf?la=en. Zugegriffen am 10.05.2018.
  68. Schräder, Wilhelm, und Peter Reschke. 2007. Die empirischen Grundlagen zur Einführung des Risikostrukturausgleichs in der Gesetzlichen Krankenversicherung. In Jahrbuch Risikostrukturausgleich 2006: Zehn Jahre Kassenwahlfreiheit, Hrsg. Dirk von Göpffahrt, Stefan Greß, et al., 317–375. Asgard: Sankt Augustin.Google Scholar
  69. Schrappe, Matthias. 2015. Qualität als zentrales Paradigma in der Gesundheitsversorgung. Gesundheits- und Sozialpolitik 69(2): 8–14.CrossRefGoogle Scholar
  70. Schumpeter, Joseph A. 1950/1972. Kapitalismus, Sozialismus und Demokratie. München: Francke/UTB.Google Scholar
  71. Statistisches Bundesamt. 2015. Bevölkerung Deutschlands bis 2060. 13. koordinierte Bevölkerungsvorausberechnung. https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/Bevoelkerung/VorausberechnungBevoelkerung/BevoelkerungDeutschland2060Presse5124204159004.pdf;jsessionid=55714D9C5F881146ECD3832D38DE4F8B.cae4?__blob=publicationFile . Zugegriffen am 10.05.2018.
  72. SVR-G (Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen). 2009. Koordination und Integration – Gesundheitsversorgung in einer Gesellschaft des längeren Lebens. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  73. SVR-W. 2004. Erfolge im Ausland – Herausforderungen im Inland. Jahresgutachten 2004/2005. Baden-Baden: Nomos, TZ 485–555. https://www.sachverstaendigenrat-wirtschaft.de/fileadmin/dateiablage/download/gutachten/04_gesa.pdf. Zugegriffen am 10.05.2018.
  74. SVR-W (Sachverständigenrat für die Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung). 1985. Auf dem Weg zu mehr Beschäftigung. Jahresgutachten 1985/86. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  75. Ulrich, Carsten. 1995. Moral Hazard und gesetzliche Krankenversicherung. Möglichkeiten zu Mehrentnahmen an Gesundheitsleistungen in der Wahrnehmung und Bewertung durch gesetzlich Versicherte. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 47(4): 681–705.Google Scholar
  76. Ulrich, Volker. 2003. Prognosen der Beitragssatzentwicklung der GKV. In Die GKV zwischen Ausgabendynamik und Einnahmenschwäche, Hrsg. Eberhard von Wille und Manfred Albring, 1–25. Berlin: Lang.Google Scholar
  77. Ulrich, Volker, und Christian Pfarr. 2013. Anmerkungen und Thesen zur wirtschafts- und wettbewerbspolitischen Bedeutung der PKV. Universität Bayreuth. http://www.fiwi.uni-bayreuth.de/de/download/Wirtschafts%2D%2Dund-Wettbewerbspolitische-Bedeutung-der-PKV.pdf. Zugegriffen am 10.05.2018.
  78. Ven, Wynand P. M. M Van de, Randall Ellis 2000. Risk adjustment in competitive health plan markets. In Handbook of health economics 1A. Hrsg. by Anthony Culyer and Joseph Newhouse. Amsterdam: Elsevier: 755–845Google Scholar
  79. Walendzik, Anke, und Stefan Greß et al. 2008. Vergütungsunterschiede im ärztlichen Bereich zwischen PKV und GKV auf Basis standardisierter Leistungsniveaus der GKV und Modelle der Vergütungsangleichung. Diskussionsbeitrag FB Wirtschaftswissenschaften Universität Duisburg-Essen Nr. 165. www.boeckler.de/pdf_fof/S-2006-872-4-2. Zugegriffen am 10.05.2018.
  80. Wilensky, Harold L. 2002. Rich democracies. Political economy, public policy and performance. Berkely/Los Angeles/London: California University Press.Google Scholar
  81. Zweifel, Peter. 2001. Alter, Gesundheit und Gesundheitsausgaben – eine neue Sicht. G+G-Wissenschaft 1(1): 6–12.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations