Advertisement

Fehler in der Medizin und Patientensicherheit

  • Klaus D. Scheppokat
  • Johann NeuEmail author
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Wirtschaft book series (SRW)

Zusammenfassung

Wie bei jeder menschlichen Tätigkeit treten auch in der Medizin Fehler auf, von denen ein Teil Patientenschäden verursacht. Arztfehler und iatrogene Schäden sind also im Grunde unvermeidbar. Ihre Epidemiologie wurde in der Harvardstudie, einer Krankenblattstudie gründlich abgeklärt: Im Staate New York kam es bei 3,7 % der stationären Akutkrankenhausbehandlungen zu behandlungsbedingten Patientenschäden, von denen 28 % fehlerverursacht waren. Auch Beobachtungsstudien, Sektionen, Schlichtungsverfahren liefern Erkenntnisse über Fehler und Schäden, die aber alle in ihren zahlenmäßigen Ergebnissen der nötigen Verlässlichkeit entbehren, und nur zu (Risiko-)Schätzungen taugen. Die Qualität von ärztlicher Arbeit und Pflege ist mit „Messungen“ nicht zu erfassen. Dem geschädigten Patienten, der seinen Arzt in Haftung nimmt, stehen Stellen zur (außergerichtlichen) Schlichtung zur Verfügung. Von der Industrie können wir lernen, dass besonders komplexe Systeme und Arbeitsgänge das Auftreten von Schäden und – gelegentlich – Katastrophen begünstigen. Von der Luftfahrt, dass die Sicherheit eines Fluges nicht zuletzt vom sozialen Klima im Cockpit, also zwischen Kapitän und 1. Offizier abhängt. Dem entspricht unsere Erkenntnis, dass die Patientensicherheit auch von der Güte der Kommunikation, mit dem Patienten und im Team, abhängt. Vermehrtes Reden während einer Behandlung verbessert nicht nur die Ergebnisse, sondern senkt auch die Kosten.

Schlüsselwörter

Behandlungsfehler Patientenschaden Kommunikation Zivilrechtliche Haftung Ökonomie 

Literatur

  1. Aktionsbündnis Patientensicherheit. http://www.aps-ev.de/ueber-uns/kurzportrait/. Zugegriffen am 19.01.2017.
  2. Andersen, T. F., und G. Mooney. 1990. The challenges of medical practice variations. London: McMillan.CrossRefGoogle Scholar
  3. Anderson, R. E., R. B. Hill, und C. R. Key. 1989. The sensitivity and specificity of clinical diagnostics during five decades. Towards an understanding of necessary fallibility. Journal of the American Medical Association 261:1610–1617.CrossRefGoogle Scholar
  4. Andrews, L. B., C. Stocking, T. Krizek, L. Gottlieb, C. Krizek, T. Vargish, et al. 1997. An alternative strategy for studying adverse events in medical care. Lancet 349:309–313.CrossRefGoogle Scholar
  5. Antes, G. 2018. Die Medizin im Datenrausch. FAZ, 2. Januar.Google Scholar
  6. Auerbach, A. D., C. S. Landefeld, und K. G. Shojania. 2007. The tension between needing to improve care and knowing how to do it. The New England Journal of Medicine 357(6): 608–613.CrossRefGoogle Scholar
  7. Becker, A., Hrsg. 2015. Beiträge zur Patientensicherheit im Krankenhaus. Kulmbach: Mediengruppe Oberfranken/Fachverlage Kulmbach.Google Scholar
  8. Blum, K., und U. Müller. 2003. Dokumentationsaufwand im ärztlichen Dienst der Krankenhäuser – Bestandsaufnahme und Verbesserungsvorschläge. Düsseldorf: Deutsche Krankenhaus-Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  9. Brennan, T. A., L. L. Leape, N. M. Laird, et al. 1991. Incidence of adverse events and negligence in hospitalized patients. Results of the Harvard Medical Practice Study I. The New England Journal of Medicine 324: 370–376.CrossRefGoogle Scholar
  10. Brennan, T. A., A. Gawande, E. Thomas, und D. Studdert. 2005. Accidental deaths, saved lives, and improved quality. The New England Journal of Medicine 353: 1405–1409.CrossRefGoogle Scholar
  11. Brocks, U. 2014. Die außergerichtliche Streiterledigung in Arzthaftungssachen aufgrund eines Schlichtungsverfahrens – am Beispiel der Tätigkeit der Schlichtungsstelle für Arzthaftpflichtfragen in Hannover, 26. Festschrift für Lothar Jäger, Luchterhand.Google Scholar
  12. Bürger, M. 1953. Klinische Fehldiagnosen. Stuttgart: Thieme.Google Scholar
  13. Cabot, R. C. 1912. Diagnostic pitfalls identified during a study of threee thousand autopsies. Journal of the American Medical Association 59:2295–2298.CrossRefGoogle Scholar
  14. California Medical Association. 1977. Report of the medical insurance feasibility study. San Francisco: California Medical Association.Google Scholar
  15. Cameron, H. M., und E. McGoogan. 1981. A prospective study of 1152 autopsies: Inaccuracies in death certification. The Journal of Pathology 133:273–283.CrossRefGoogle Scholar
  16. Costa, S. D. 2014. Qualitätsmanagement im Krankenhaus: Nicht zum Nutzen der Patienten. Deutsches Ärzteblatt 11(38): A1556.Google Scholar
  17. Donchin, Y., D. Gopher, M. Olin, Y. Badihi, M. Biesky, C. L. Sprung, et al. 1995. A look into the nature and causes of human errors in the intensive care unit. Critical Care Medicine 23:294–300.CrossRefGoogle Scholar
  18. Ebbesen, J., et al. 2001. Drug-related deaths in a department of internal medicine. Archives of Internal Medicine 161:2317–2323.CrossRefGoogle Scholar
  19. Eddy, D. M. 1990. The challenge. Journal of the American Medical Association 263:287–290.CrossRefGoogle Scholar
  20. Ertl-Wagner, B., S. Steinbrucker, und B. C. Wagner. 2013. Qualitätsmanagement und Zertifizierung, 2. Aufl. Berlin: Springer Medizin.CrossRefGoogle Scholar
  21. Gausmann, P., und F. M. Petry. 2004. Risikomanagement im Krankenhaus aus Sicht der Versicherer. Zeitschrift für ärztliche Fortbildung und Qualität im Gesundheitswesen 98:587–591.Google Scholar
  22. Grätz, P. Grätzel. 2018. Medizin im Datenrausch? Eine Replik auf G Antes. FAZ, 9. Januar.Google Scholar
  23. Gross, R. 1983. Fehldiagnosen und ihre Ursachen am Beispiel der Inneren Medizin. Die Medizinische Welt 34:877–882.Google Scholar
  24. Hasenfuß, G. 2015. Frustrierte Ärzte sind das Ende des Fortschritts. FAZ, 9. Dezember.Google Scholar
  25. Hayward, R. A. 2007. Performance measurement in search of a path. The New England Journal of Medicine 356: 951–953.CrossRefGoogle Scholar
  26. Hofer, T. P., R. A. Hayward, S. Groeenfield, E. H. Wagner, S. H. Kaplan, und W. G. Manning. 1999. The un-reliability of individual physician „report cards“ for assessing the costs and quality of care of a chronic disease. Journal of the American Medical Association 281:2098–2105.CrossRefGoogle Scholar
  27. Jost, T. S. 1996. Schlichtungsstellen und Gutachterkommissionen: The German approach to extrajudicial malpractice claims resolution. The Ohio State Journal on Dispute Resolution 11:81.Google Scholar
  28. Kaplan, R. S., D. A. Haas, und J. Warch. 2016. Adding value by talking more. The New England Journal of Medicine 375(20): 1918–1920.CrossRefGoogle Scholar
  29. Kassenärztliche Bundesvereinigung, Hrsg. 2015. Qualitätsmanagement in der Praxis. Berlin: KBV.Google Scholar
  30. Kienzle, H. F. 2004. Klinisches Risikomanagement im Krankenhaus. Zeitschrift für ärztliche Fortbildung und Qualität im Gesundheitswesen 98:621–622.Google Scholar
  31. Klemperer, D., und B. P. Robra. 2014. Regionale Versorgungsunterschiede: John Wennberg – Wegbereiter einer patientenorientierten Medizin. Deutsches Ärzteblatt 111(4): A-118/B-104/C-100.Google Scholar
  32. Klinkhammer, G. 2015. Medizinische Indikationsstellung und Ökonomisierung. Deutsches Ärzteblatt 112(33–34): C1129.Google Scholar
  33. Kohn, L. T., J. M. Corrigan, und M. S. Donaldson, Hrsg. 2000. Institute of Medicine: To err is human – Building a safer health system. Washington, DC: National Academy Press.Google Scholar
  34. Krumholz, H. M., und T. H. Lee. 2008. Redefinig quality – Implications of recent clinical trials. The New England Journal of Medicine 358:2537–2539.CrossRefGoogle Scholar
  35. Kunz, R., G. Ollenschläger, H. Raspe, G. Jonitz, und N. Donner-Banzhoff, Hrsg. 2007. Lehrbuch Evidenzbasierte Medizin in Klinik und Praxis, 2. Aufl. Köln: Deutscher Ärzte-Verlag.Google Scholar
  36. Landrigan, C. P., et al. 2010. Temporal trends in rates of patient harm resulting from medical care. The New England Journal of Medicine 363(22): 2124–2134.CrossRefGoogle Scholar
  37. Leape, L. L. 1994. Error in medicine. Journal of the American Medical Association 272:1851–1857.CrossRefGoogle Scholar
  38. Leape, L. L., D. W. Bates, D. J. Cullen, for the ADE Prevention Study Group, et al. 1995. Systems analysis of adverse drug events. Journal of the American Medical Association 274:35–43.CrossRefGoogle Scholar
  39. Levinson, W. 1994. Physician-patient communication – A key to malpractice prevention. Journal of the American Medical Association 272(20): 1619–1620.CrossRefGoogle Scholar
  40. Localio, A. R., S. L. Weaver, J. R. Landis, A. G. Lawthers, T. A. Brennan, L. Hebert, und T. J. Sharp. 1996. Identifying adverse events caused by medical care: Degree of physician agreement in a retrospective chart review. Annals of Internal Medicine 125(6): 457–464.CrossRefGoogle Scholar
  41. MacLean, C. H., E. A. Kerr, und A. Quaseem. 2018. Time out – Charting a path for improving performance measurement. The New England Journal of Medicine 378(19): 1757–1761.CrossRefGoogle Scholar
  42. McKay, L., und A. W. Wu. 2005. Medical error: The second victim. British Journal of Hospital Medicine 73:146–148.CrossRefGoogle Scholar
  43. Modelmog, D., und R. Goertchen. 1992. Der Stellenwert von Obduktionsergebnissen. Deutsches Ärzteblatt 89: A 3434–3440.Google Scholar
  44. Morden, N. E., et al. 2014. Choosing wisely – The politics and economics of labeling low-value services. The New England Journal of Medicine 370(7): 589–592.CrossRefGoogle Scholar
  45. Müller, M. 2004. Risiko und Risikomanagement im Luftverkehr. Zeitschrift für ärztliche Fortbildung und Qualität im Gesundheitswesen 98:559–565.Google Scholar
  46. Neu, J. 2013. Ärztliche Gutachter-und Schlichtungsstellen. In Handbuch des Medizinschadensrechts, Hrsg. Ratzel und Lissel, § 30 Rn 5.Google Scholar
  47. Neu, J., K. D. Scheppokat, und H. Vinz. 2004. Behandlungsrisiko und iatrogener Schaden – „Unfallberichte“ aus der Norddeutschen Schlichtungsstelle. Zeitschrift für ärztliche Fortbildung und Qualität im Gesundheitswesen 98:567–574.Google Scholar
  48. Norddeutsche Schlichtungsstelle. 2015. https://www.norddeutsche-schlichtungsstelle.de/fuer-aerzte/fehlerprophylaxe/mers/. Zugegriffen am 17.01.2015.
  49. Norddeutsche Schlichtungsstelle. 2016. https://www.norddeutsche-schlichtungsstelle.de/veranstaltungen/gutachterkolloquien. Zugegriffen am 16.05.2016.
  50. Norddeutsche Schlichtungsstelle. 2017. https://www.norddeutsche-schlichtungsstelle.de/schlichtungsstelle/fakten-und-zahlen/evaluation/. Zugegriffen am 19.06.2017.
  51. Perrow, C. 1999. Normal accidents. Living with high risk technologies. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  52. Pronovost, P., und A. K. Jha. 2014. Did hospital engagement networks actually improve care? The New England Journal of Medicine 371(8): 691–693.CrossRefGoogle Scholar
  53. Pronovost, P., D. Needham, S. Berenholtz, et al. 2006. An intervention to decrease catheter-related bloodstream infections in the ICU. The New England Journal of Medicine 355(26): 2725–2732.CrossRefGoogle Scholar
  54. Püschmann, H., G. Haferkamp, K. D. Scheppokat, H. Vinz, M. Wegner. 2006. Vollständigkeit und Qualität der ärztlichen Dokumentation in Krankenakten – Untersuchung zu Krankenunterlagen aus Chirurgie, Orthopädie, Innerer Medizin und Neurologie. Deutsches Ärzteblatt 103(3): A121–A126.Google Scholar
  55. Richter-Kuhlmann, E. 2015. Choosing wisely: Mut haben, etwas nicht zu tun. Deutsches Ärzteblatt 112(44): A-1810.Google Scholar
  56. Rödder, A. 2010. Zahl und Sinn. FAZ, 5. Juli.Google Scholar
  57. Rödder, A. 2015. Das marktradikale Moderniserungsparadigma. In 21.0. – Eine kurze Geschichte der Gegenwart. München: CH Beck.Google Scholar
  58. Scheppokat, K. D. 2000. Der Preis des Fortschritts – Ärzte und Gesundheitssystem in der Kritik. Deutsches Ärzteblatt 97:C 2141–2144.Google Scholar
  59. Scheppokat, K. D. 2003. Eigene Auswertung: Norddeutsche Schlichtungsstelle, 524 Entscheidungen – Konservative Fächer.Google Scholar
  60. Scheppokat, K. D. 2004. Fehler in der Medizin – Anfälligkeit komplexer Systeme. Deutsches Ärzteblatt 101(15): C 808–809.Google Scholar
  61. Scheppokat, K. D. 2009. Medizinische Schadensdaten 1991–2008 – Verlässlichkeit der Bewertungen ist unzureichend. Deutsches Ärzteblatt 106(20): 9804.Google Scholar
  62. Scheppokat, K. D. 2016. Kluges Handeln überfällig; Leserbrief. Deutsches Ärzteblatt 113(1–2): A32.Google Scholar
  63. Scheppokat, K. D., und K. Held. 2002. Ergebnisse von 903 Schlichtungsverfahren in der Inneren Medizin. Deutsche Medizinische Wochenschrift 127:253–259.CrossRefGoogle Scholar
  64. Scheppokat, K. D., und K. Held. 2003. Kardiovaskuläre Erkrankungen und die Teilgebiete Kardiologie und Angiologie in Schlichtungsverfahren. Zeitschrift für Kardiologie 92:837–846.CrossRefGoogle Scholar
  65. Scheppokat, K.-D., und J. Neu. 2002. Der Stellenwert von Schlichtung und Mediation bei Konflikten zwischen Patient und Arzt. VersR 397–404 [403].Google Scholar
  66. Scheppokat, K. D., und J. Neu. 2004. Eigene Auswertung: Norddeutsche Schlichtungsstelle, 1055 Entscheidungen – Kommunikations-/Beratungsmängel.Google Scholar
  67. Scheppokat, K. D., und J. Neu. 2007. Medizinische Daten und Qualitätsmanagement. Deutsches Ärzteblatt 104(46): A3172–3177.Google Scholar
  68. Schimmel, E. M. 1964. The hazards of hospitalisation. Annals of Internal Medicine 60:100–110.CrossRefGoogle Scholar
  69. Schnurrer, J. U., und J. C. Frölich. 2003. Zur Häufigkeit und Vermeidbarkeit von tödlichen unerwünschten Arzneimittelwirkungen. Internist 44:889–895.CrossRefGoogle Scholar
  70. Schwappach, D. L. B., und D. Conen. 2014. Patient safety – Who cares? Swiss Medical Weekly 142: w13634.Google Scholar
  71. Stäubli, M. 2004. Die prospektive Erfassung risikobehafteter Interventionen und ihrer Komplikationen in der stationären Inneren Medizin. Zeitschrift für ärztliche Fortbildung und Qualität im Gesundheitswesen 98: 575–580.Google Scholar
  72. Thielscher, C. 2013. Medizin muss Kontrolle über sich selbst zurückgewinnen. Deutsches Ärzteblatt 110(47): A-2258.Google Scholar
  73. Thielscher, C, Hrsg. 2015. Qualität, Qualitätsmessung und Qualitätsmanagement in der Medizin. In Medizinökonomie, Bd. 1, 2. Aufl. Wiesbaden: Springer Fachmedien Wiesbaden.Google Scholar
  74. Thielscher, C. 2016. Gegen Fremdbestimmung und Deprofessionalisierung. Deutsches Ärzteblatt 113(33–34): 1233–1235.Google Scholar
  75. Thomas, E. J., und T. A. Brennan. 2000. Incidence and types of preventable adverse events in elderly patients: Population based review of medical records. British Medical Journal 320:741–744.CrossRefGoogle Scholar
  76. Thomas, E. J., D. M. Studdert, H. R. Burstin, et al. 2000. Incidence and types of adverse events and negligent care in Utah and Colorado. Medical Care 38:261–271.CrossRefGoogle Scholar
  77. Thomas, E. J., D. M. Studdert, und T. A. Brennan. 2002. The reliability of medical record review for estimating adverse eventsrates. Annals of Internal Medicine 136: 812–816.CrossRefGoogle Scholar
  78. Thomeczek, C., W. Bock, D. Conen, et al. 2004. Das Glossar Patientensicherheit. Ein Beitrag zur Definitionsbestimmung und zum Verständnis der Thematik „Patientensicherheit“ und „Fehler in der Medizin“. Gesundheitswesen 66(12): 833–840.CrossRefGoogle Scholar
  79. Vincent, C. 2010. Patient safety. Oxford: Wiley-Blackwell.CrossRefGoogle Scholar
  80. Vincent, C., und A. Saunders. 2004. Die Auswirkungen iatrogener Schadensereignisse auf Patienten und Ärzte. Zeitschrift für ärztliche Fortbildung und Qualität im Gesundheitswesen 98:593–599.Google Scholar
  81. Wagner, C., M. C. de Bruijne, M. Zegers, L. Hoonhout, und G. van der Wal. 2007. Incidence of adverse events in Dutch hospitals. Poster presentation, Patient safety research conference, Porto, 24.–26. September.Google Scholar
  82. Welt online. 2012. Jeder-zweite-Arzt-ist-am-Feierabend-völlig-erledigt. 5. Juni.Google Scholar
  83. Werner, S. 2015. Neues Sicherheitstraining für Ärzte – Was Cockpit und OP gemeinsam haben. Ärzte Zeitung, 30. Oktober.Google Scholar
  84. Wikipedia. https://de.wikipedia.org/wiki/Internationale_Bewertungsskala_für_nukleare_Ereignisse. Zugegriffen am 21.08.2017.Google Scholar
  85. Wilson, R. M., W. B. Runciman, R. W. Gibberd, B. T. Harrison, L. Newby, und J. D. Hamilton. 1995. The Quality in Australian Health Care Study. The Medical Journal of Australia 163:458–471.Google Scholar
  86. Wu, A. W. 2000. Medical error: The second victim: The doctor who makes mistakes needs help too. British Medical Journal 320:726–727.CrossRefGoogle Scholar
  87. Zegers, M., M. C. de Bruijne, H. C. W. de Vet, C. Wagner, P. P. Groenewegen, und G. van der Wal. 2007. PortoThe reliability of record review does not improve with two reviewers. Poster Presentation, Patient Safety Research Conference 24–26 September, Porto.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik für Herz- und GefäßkrankheitenKRH Klinikum Robert Koch GehrdenGehrdenDeutschland
  2. 2.Kanzlei SWRJHannoverDeutschland

Personalised recommendations